Wie wäre es denn mal…mit dem Motto der Woche?

Hallo meine Lieben,

auf geht es in eine neue spannende und leckere Woche bei Photolixieous! Bis zum Sonntag, den 05.10.2014 könnt ihr ja alle noch an meinem Blog-Event „Say Cheeeeeeeese-Cake, Baby!“ teilnehmen und ich hoffe, die Gallerie (unten im angehängten Beitrag) wird sich zahlreich mit leckeren Cheesecakerezepten füllen, bis in der nächsten Woche die drei Gewinner ermittelt und bekannt gegeben werden! Also ran an die Backutensilien und zeigt mir euer leckerstes Käsekuchenrezept! Vielleicht gibt es ein besonderes Familienrezept oder ihr habt gerade eine total neue Kuchenkreation für euch entdeckt? Ich freue mich auf alle Fälle riesig über jede Einsendung von euch!

Nun starten wir aber erst einmal mit unserem Motto der Woche (des Tages). Dieses lautet:

Motto der Woche_neu_3In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine wunderschöne und sonnige Woche! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…einem Cheesecake aus Ziegenfrischkäse, Kirschkaramell und Feige? – Reminder zum Blog-Event

Hallo Ihr Lieben,

happy Sunday! Heute wird es noch einmal „cheesig“ hier bei Photolixieous, denn ich komme mit einem leckeren Reminder für meinen Blog-Event „Say Cheeeeeeeeeeeese-Cake, Baby!“um die Ecke! Denkt daran, ihr könnt alle noch bis zum 05.10.2014 mitmachen und ein paar wundervolle Preise gewinnen. Die kleinen Schätzchen warten bei mir zu Hause darauf, endlich verschickt zu werden. Ich würde sie ja am liebsten selbst behalten, aber versprochen ist versprochen! 😉

Es sind auf jeden Fall schon einige wunderbare Cheesecake-Rezepte bei mir eingetroffen. Schaut mal hier, unter dem Beitrag ist eine Gallerie eingefügt, wo ihr alle Teilnehmer einsehen könnt. Stöbert euch durch die Gallerie und holt euch ordentlich Appetit und tolle Rezeptideen für beispielsweise heute Nachmittag oder für anstehende Feierlichkeiten ab! Ich kann gar nicht genug davon bekommen und deswegen konnte ich auch gar nicht anders, als wieder zu Rührlöffel und Co zu greifen, um diese hübsche Kuchenkreation zu backen:

Cheesecake und Feige_37Oh wie freue ich mich auf heute Nachmittag, denn dieser Cheesecake wird dann unsere Kaffeetafel schmücken. Let´s have cheeselicious day! 😉

Cheesecake und Feige_4Cheesecake und Feige_2Cheesecake und Feige_1Und so wird da etwas draus:

Zutaten:

Für den Boden:

  • 1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal, bevorzugt Dinkel)
  • etwas Butter für die Backform

Cheesecake und Feige_36Für die Käsecreme:

  • 600 g Ziegenfrischkäse
  • 200 g Quark
  • 200 g Zucker
  • 150 ml Sahne
  • ggf. einen Spritzer Zitrone
  • 1 Ei

Cheesecake und Feige_19Cheesecake und Feige_8Cheesecake und Feige_17Für das Kirschkaramell:

  • 1/2 L Kirschnektar (oder mit Wasser verdünnte Kirschmarmelade)
  • 6 EL Zucker

Außerdem:

  • 8 Feigen

Cheesecake und Feige_24Cheesecake und Feige_23Cheesecake und Feige_7Anleitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Eine Runde Backform (ca. 23 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und die Ränder mit etwas Butter bestreichen.
  3. Aus dem Blätterteig einen Kreis im Durchmesser der Backform ausschneiden und den Boden der Backform damit bekleiden. Dabei ruhig etwas mehr abschneiden und einen Rand nach oben stehen lassen, da sich der Teig bei Backen noch etwas zusammen zieht.
  4. Den Blätterteig für ca. 15-20 Minuten im Backofen vorbacken.Cheesecake und Feige_35
  5. In der Zwischenzeit Ziegenfrischkäse, Quark, Zucker und ggf. Zitronensaft miteinander cremig rühren (mit dem Schneebesen).
  6. Anschließend Ei und Sahne unterrühren.
  7. Die Backform aus dem Backofen entnehmen.
  8. Den Boden ein wenig nach unten drücken und die Ziegenfrischkäsecreme in die Backform einfüllen.
  9. Alles gleichmäßig verteilen.Cheesecake und Feige_38
  10. Den Kuchen für weitere 40-45 Minuten in den Backofen geben.
  11. Nun den Zucker in einer Pfanne karamellisieren. Dazu den Zucker in eine heisse Pfanne geben und erhitzen.
  12. Sobald der Zucker zu schmelzen beginnt und eine braune Farbe annimmt, den Kirschsaft hinzugießen (Vorsicht Spritzgefahr!!!)
  13. Den Karamell unter Rühren loskochen und so ca. 5-10 Min. auf ca. ein 1/2 Liter Flüssigkeit einkochen lassen.
  14. Den Käsekuchen aus dem Backofen entnehmen. Etwas abkühlen lassen.Cheesecake und Feige_26
  15. Den Kuchen aus der Backform entfernen und auf einer Kuchenplatte anrichten.
  16. Mit Kirschkaramell übergießen.
  17. Die Feigen waschen und vierteln.
  18. Den Kuchen mit den Feigen garnieren, servieren und genießen.

Cheesecake und Feige_10Cheesecake und Feige_9Cheesecake und Feige_5Tipp: Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, habe ich gleich zwei Schichten Cheesecake aufeinander gelegt und in der Mitte geschlagene Sahne drauf gegeben.

Cheesecake und Feige_15Cheesecake und Feige_11Cheesecake und Feige_12Wer das Rezept gerne ausprobieren möchte, kann es auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „C“) ausdrucken und abspeichern.

Cheesecake und Feige_18Cheesecake und Feige_22Cheesecake und Feige_34Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen, genussreichen und sonnigen Sonntag! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Bemerkung: Die Tortenplatten stammen von Miss Etoile.

 

 

Wie wäre es denn mal mit…French-Kürbisbrot und Kartoffelsalat – #Let´s have a „QF“?

Hallo ihr Lieben,

da sind wir doch nur noch einen kleinen Sprung vom Wochenende entfernt?! Hui, die Woche ist ja geradezu an mir vorbei geflogen. „Back at work“ ist eben doch etwas mehr Stress angesagt. Aber schön war es, endlich auch einmal wieder ein wenig mehr für den Blog zu tun und sich mit euch allen auszutauschen! Dafür hat sich zum Glück trotzdem noch ein wenig Zeit gefunden!

Tja und „Zeit“ ist eigentlich schon genau das richtige Stichwort für den heutigen Beitrag! Ich habe es letzte Woche ja bereits angekündigt und heute machen wir es dann ganz offiziell! Der Freitag heißt ab Oktober hier bei Photolixieous „quick friday“! Unter dem Motto „Let´s have a QF!“ geht es hier ab Freitag, den 03.10.2014 kulinarisch zur Sache und ich freue mich schon jetzt auf jeden Beitrag, der unter dieser Kategorie veröffentlicht werden wird. Und ihr könnt bei diesem Dauer-Blogevent mit dabei sein! Wie es funktioniert und was ihr beachten müsst, erkläre ich euch gleich. Vorher wird aber erst einmal ordentlich Appetit gemacht und zwar mit „French-Kürbisbrot und Kartoffelsalat“!

French-Kürbisbrot_7French-Kürbisbrot_3Ihr braucht für diesen leckeren Snack (4 Personen):

  • 400 g gekochte und abgekühlte Kartoffeln (überwiegend festkochend)
  • 1 rote Paprika
  • ½ Salatgurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Apfel
  • ½ Glas Mayonnaise
  • Salz, Pfeffer und Zucker zum Abschmecken des Salates
  • Kürbiskernöl
  • frische gehackte PetersilieFrench-Kürbisbrot_8French-Kürbisbrot_9French-Kürbisbrot_4
  • 8 Scheiben Kürbisbrot (ca. 1 cm dick)
  • 4 Eier
  • 200 ml Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl zum Anbraten

French-Kürbisbrot_32French-Kürbisbrot_30French-Kürbisbrot_29Anleitung:

  1. Kartoffeln pellen, vierteln und in Scheiben schneiden.
  2. Paprika und Apfel waschen, den Strunk, sowie die Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Frühlingszwiebel und Gurke schälen, waschen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
  4. Alles zusammen mit der gehackten Petersilie in eine Schüssel geben.
  5. Mayonnaise hinzufügen. Alles miteinander verrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.French-Kürbisbrot_16French-Kürbisbrot_15French-Kürbisbrot_11
  6. Die Eier mit der Sahne in einem tiefen Teller mit einer Gabel verquirlen.
  7. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  8. Eine Kürbisbrotscheibe in der Eimasse wenden und anschließend in einer heißen Pfanne mit Öl kurz von beiden Seiten anbraten.
  9. Diesen Vorgang mit allen Kürbisbrotscheiben wiederholen.
  10. Salat und Kürbisbrot sofort auf einem Teller anrichten, den Salat mit Kürbiskernöl beträufeln und genießen.

French-Kürbisbrot_27French-Kürbisbrot_26French-Kürbisbrot_22Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „K“). Wer es gerne ausprobieren möchte, dem wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen.

French-Kürbisbrot_21French-Kürbisbrot_23French-Kürbisbrot_31Kleiner Tipp: Das French-Toast, von dem dieses Gericht abgewandelt ist, ist ja eigentlich eher als Frühstücksmahlzeit bekannt. Ich muss aber sagen, dass sich das Kürbisbrot zu gebratenem Schinken und dem Kartoffelsalat wirklich sehr gut macht. Ihr könnt natürlich auch einen gemischten grünen Salat oder ein Stück gebratenes Fleisch dazu servieren.

French-Kürbisbrot_17French-Kürbisbrot_12French-Kürbisbrot_14French-Kürbisbrot_13So ihr Lieben, nun bin ich euch aber noch die Teilnahmebedingungen für den „quick Friday“ schuldig. Aufgepasst, denn so funktioniert es:

A Allgemeine Bedingungen:

1) Das Dauer-Blogevent „Let´s have a QF!“ startet am 01.10.2014.

2) An jedem Freitag in der Woche, wird es grundsätzlich mindestens eine Beitragsveröffentlichung unter dem Motto #Let´s have a „QF“! bei Photolixieous geben (Ausnahmen sind möglich!). Dabei kann es sich sowohl um einen Gastbeitrag, als auch um meinen eigenen Beitrag handeln.

3) Es werden nur Beiträge mit Rezepten (einschließlich Bilder) zugelassen, die eine schnelle, einfache und vor allem histaminarme Zubereitung beinhalten oder, die mindestens Tipps zur einer histaminarmen Variante enthalten (z.B. als Vermerk oder Kommentar). Das können z.B. Suppen, Salate, kurzgebratene Fleischgerichte, Pasta und vieles mehr sein. Desweiteren muss es sich nicht unbedingt um ein komplettes Menü handeln. Es werden ebenfalls Beiträge zu Beilagen akzeptiert, die sich wunderbar zu Wurst oder einem Stück gebratenen Fleisch kombinieren lassen. Ganz wichtig dabei: Es dürfen keine Fertiggerichte verkocht werden! Lediglich fertige Komponenten wie z.B. Nudeln, Blätterteig etc. sind zulässig. Ansonsten sollten überwiegend frische Zutaten verwendet werden. Ich bin Euch natürlich gerne in Sachen Histaminintoleranz behilflich. Vielleicht schaut Ihr auch mal auf meiner Seite „Intro Histaminintoleranz“ vorbei.

4) Bei dem Blog-Event gibt es etwas Kleines aber Feines zu gewinnen. Dazu wird jeweils am Ende eines Quartals ein Gewinner gemäß der folgenden Gewinnermittlungsregeln ermittelt.

5) Die Quartale werden in folgende Zeiträume geteilt:

  1. Quartal: 01.10. – 31.12.
  2. Quartal: 01.01. – 31.03.
  3. Quartal: 01.04. – 30.06.
  4. Quartal: 01.07. – 30.09.

6) Am letzten Freitag eines Quartals wird kein Gastbeitrag veröffentlicht. An diesem Tag erfolgt die Gewinnerbekanntgabe.

7) Eine Besonderheit ergibt sich für das 1. Quartal. Hier wird der Gewinner bereits vor den Feiertagen (dieses Jahr am 19.12.2014) bekannt gegeben, sodass der Zeitraum der Beitragsveröffentlichung hier verkürzt ist.

B Teilnehmerkreis:

1) Teilnehmen können nur Personen mit eigenem Blog.

2) Ihr solltet aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommen.

3) Ihr solltet weiterhin mindestens 18. Jahre alt sein oder Ihr schickt mir per E-mail (lixiepott@t-online.de) die unterschriebene Einverständniserklärung Eurer Eltern zu, am „QF“ teilnehmen zu dürfen.

5) Fügt einen der unten zur Verfügung gestellten Event-Banner in Eurer Sidebar ein und verlinkt diesen mit diesem (heutigen) Beitrag.

4) Verfasst einen Gastbeitrag zum angegebenen Thema.

5) Integriert auch in diesen Beitrag einen Event-Banner aus der Event-Banner-Gallerie (siehe unten).

6) Schickt mir ab 01.10.2014 eine Teilnahme-Mail an lixiepott@t-online.de, in der Ihr mir Euren Blognamen und euer Gericht / Rezept mitteilt.

7) Archivbeiträge dürfen nicht eingereicht werden. Es muss sich also um neue Beiträge handeln, die noch nicht auf Eurem Blog erschienen sind!

8) Veröffentlicht schließlich Euren Gastbeitrag auf meinem Blog.

9) Bei hoher Beteiligung wird es eine Aufteilung der Beiträge auf höchstens 4 Beiträge pro Tag für drei aufeinanderfolgende Tage (also insgesamt 12 Beiträge am Freitag, Samstag und Sonntag) geben. Die Reihenfolge wird durch den Zeitpunkt der Teilnahmeanzeige bestimmt (= Eintreffen der Mail bei mir im Mail-Postfach). Alle, die nicht mehr unter diese 12 Beiträge fallen, werden an den darauffolgenden Freitagen berücksichtigt, sodass jeder Beitrag auf alle Fälle auf meinem Blog erscheinen wird. Es kann dadurch aber meinerseits nicht gewährleistet, dass der Beitrag noch im gleichen Quartal veröffentlicht wird, in dem er eingereicht wurde. Es kann also durchaus passieren, dass eine Veröffentlichung erst im folgenden Quartal stattfindet.

8) Mit der Einreichung Eurer Beiträge erklärt Ihr Euch damit einverstanden, dass ich Eure Bilder für weitere Veröffentlichungen (z.B. auf Facebook oder Pinterest und für die Zusammenfassung am Ende des Quartals verwende!

9) Bitte verwendet nur eigene Bilder und Rezepte! Solltet Ihr ein Rezept aus einem Buch, von einem anderen Blog oder Ähnliches verwenden, seid Ihr dazu verpflichtet, die Quelle mit anzugeben!

10) Es ist weiterhin nur 1 Beitrag je Teilnehmer je Quartal zugelassen. Ihr könnt Euch dann wieder für das neue Quartal bewerben, wobei eine weitere Bewerbung auch erst im neuen Quartal angenommen wird. Neue Teilnahmeanzeigen daher bitte erst zu Beginn des neuen Quartals zusenden.

C Ermittlung des Gewinners:

1) Alle Beiträge, die nicht aus meiner Feder stammen, nehmen automatisch am Quartalsende an einer Verlosung teil.

2) Am Montag vor der Gewinnerbekanntgabe (erster Termin: 15.12.2014) werde ich eine Zusammenfassung (Gallerie) mit allen im Quartal teilgenommenen / veröffentlichten Gastbeiträgen auf meinem Blog erstellen.

3) Aus den Teilnehmern dieser Gallerie kann dann abgestimmt werden.

4) Abstimmen darf jeder, egal ob er einen Beitrag veröffentlicht hat oder nicht, oder ob er einen eigenen Blog besitzt oder nicht.

5) Die Teilnehmer, die einen Beitrag veröffentlicht haben, sind in jedem Fall dazu aufgefordert, für einen Favoriten abzustimmen, allerdings dürfen sie sich nicht selbst wählen.

6) Jeder, der eine Wahlmail zusendet, hat nur 1 Stimme. Mehrfachnennungen sind unzulässig und damit auch ungültig.

7) Die Stimmenabgabe erfolgt geheim, per E-Mail an mich (lixiepott@t-online.de).

8) Sie beginnt ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Gallerie und endet am Donnerstag, vor Gewinnerbekanntgabe (nächster Termin: 18.12.2014) um 24:00 Uhr deutscher Zeit.

9) Gewinner ist der, der die meisten Stimmen erhält. Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das Los! Der Gewinner wird zusätzlich von mir per E-Mail oder Nachricht benachrichtigt.

10) Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe zurückmeldet, um mir seine persönlichen Daten zwecks Zusendung des Preises mitzuteilen, geht der Gewinn automatisch an den nächst folgenden Gewinner, also den mit den zweit meisten Stimmen.

 

D Ergänzende Bemerkung:

Der Preis, den es zu gewinnen gibt, wird natürlich vorab auf meinem Blog bekannt geben.

Ich behalte mir das Recht vor, die gesamten Teilnahmebedingungen zwischendurch zu ändern bzw. anzupassen. Die Änderungen werden euch aber vorab bekannt gegeben.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

French-Kürbisbrot_28French-Kürbisbrot_18Ich hoffe, die Regeln sind für euch einigermaßen verständlich. Ich würde mich wirklich riesig freuen, wenn der ein oder andere von euch große Lust hätte, an diesem Event teilzunehmen.

French-Kürbisbrot_10French-Kürbisbrot_25Ich wünsche euch allen erst einmal einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Hier kommen noch einmal die Banner für die Beiträge und die Sidebar für Euch:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…11 weiteren Fragen und Antworten zum „Liebster Award“?

Hallo meine Lieben,

wie könnte eine Blogger-Woche besser beginnen, als mit lieben Kommentaren, netten Komplimenten von anderen wunderbaren Bloggern und Usern und einer weiteren Nominierung für den „Liebster Award?

liebster-award

Ich freue mich riesig, dieses Mal von der lieben Dina und ihrem wunderbaren Blog „Heiß und Innig“ dafür ausgeguckt worden zu sein. Die liebe Dina backt, fotografiert und bloggt erst seit wenigen Monaten und ich bin wirklich begeistert, von der Art ihrer Beiträge, ihrer Bloggestaltung und den vielen leckeren Rezepten. Schaut unbedingt einmal bei ihr vorbei und lasst euch ebenso begeistern wie ich!

Für alle, die noch nicht wissen, was es mit dem „Liebster Award“ auf sich hat, folgt hier eine kurze Erklärung:

Sinn und Zweck ist es, neue oder kleine Blogs zu nominieren und weiterzuempfehlen, um diese zu unterstützen. Dazu beantwortet man elf Fragen von dem Blogger, der einen nominiert hat, stellt selbst elf Fragen für die nächsten, und nominiert dann selbst elf Blogs.

Die Regeln:

  1. Verlinkt denjenigen oder diejenige, die Euch nominiert hat – also mich 🙂
  2. Beantwortet die Euch gestellten Fragen und denkt Euch neue Nominierte aus. Stellt Eure persönlichen Fragen an die Nominierten am Ende des Beitrags.
  3. Verlinkt eure Lieblingsblogs und gebt den nominierten Bloggern einen Link (euer Beitrag mit den Fragen) auf die Pinnwand/Blog/Email.
  4. … und das war’s auch schon.

Und folgende Fragen brannten Dina auf ihrer Bloggerseele:

1) Wie kamt Ihr dazu, Eure Rezepte und Ideen in Form eines Blogs zu veröffentlichen?

Ich habe nach einer Art kreativem Ausgleich gesucht und wollte außerdem eine kleine Unterstützung für Personen mit Histaminintoleranz bieten. Da kam mir schließlich die Idee für einen eigenen Food-Blog. Mit diesem kann ich mich kreativ austoben und gleichzeitig meine Erfahrungen mit Lebensmittelunverträglichkeiten weitergeben. Außerdem hoffe ich auch andere damit zu motivieren, zu erfreuen, ihnen Mut zu machen und die Lust am Experimentieren mit Rezepten (im Rahmen der Möglichkeiten) zu vermitteln.

2) Esst Ihr lieber süß oder salzig?

Beides – die Frage lautet bei mir eher „Erst süß und dann salzig oder umgekehrt?“. Sobald ich etwas Deftiges verzehrt habe, brauche ich etwas Süßes hinterher und wenn ich eine süße Speise vernascht habe, bekomme ich wenig später Hunger auf etwas Deftiges.

3) Gibt es für Euch DAS ultimative Rezept aus der Kindheit? Wenn ja: welches?

Das ultimative Rezept aus meiner Kindheit ist für mich bis heute das für leckere Pfannkuchen. Ich habe sie schon damals geliebt und mag sie auch heute noch super gerne mit Zuckerrübensirup und Früchtequark dazu essen. Ich gehöre zwar auch zur Bratkartoffel-, Pizza- und Nudelfraktion, aber Pfannkuchen sind mir immer noch meine Favoriten geblieben! Wobei ich sie heute aus Milch, Eiern, Zucker und Dinkelmehl statt Weizenmehl zubereite und sie teilweise auch als deftige Version verzehre.

4) Wie wichtig sind Euch Eure Leser?

Meine Leser sind mir sehr wichtig und haben einen großen Stellenwert für mich und meinen Blog! Jeder Blog lebt ja quasi von seinen Lesern, deren Kommentaren, Likes, aber auch konstruktiven Kritiken. Für mich alleine bräuchte ich den ganzen Aufwand gar nicht betreiben. Schließlich möchte ich mit meinen Beiträgen ja andere Personen erreichen, sie motivieren, unterstützen und kulinarisch anregen. Und wenn man dann auch das ein oder andere positive Feedback für seine Arbeit erhält, macht das Bloggen doch gleich doppelt so viel Spaß! Ich zumindest freue mich jedes Mal riesig darüber und fühle mich auch immer wieder ein wenig stolz! 😉

5) Habt Ihr einen fest eingerichteten Platz, an dem Ihr Eure Fotos schießt? Benutzt Ihr dazu eine professionelle Kamera(-ausrüstung)?

Die Fotos werden in der Regel bei mir zu Hause gefertigt. Einen fest eingerichteten Platz habe ich dafür allerdings nicht. Und auch meine Ausstattung würde ich eher als halbprofessionell bezeichnen. Immer am Start ist natürlich meine geliebte Nikon D 5100. Mit diesem Liebling, dem Nikon SB 910 Blitzgerät, diversen Objektiven und ein wenig Deko wird unser Zuhause dann zum Foto-Set umgewandelt.

6) Was darf in Eurem Kühlschrank nie fehlen?

Bei mir dürfen Butter, Eier, Joghurt und Frischkäse nie im Kühlschrank fehlen!

7) Was war das Beeindruckendste, was Ihr jemals gegessen habt? Und was das Leckerste? (muss nicht dasselbe sein) Verbindet Ihr damit eine besondere Erinnerung?

Hier kann ich mich leider nicht konkret auf ein Gericht oder ein Essen festsetzen. So richtig experimentierfreudig war ich sowieso noch nie und habe daher noch keine wirklich außergewöhnlichen Dinge wie Kriechtiere oder Derartiges probiert. Ich stand schon immer eher auf die gute alte Hausmannskost. Mich beeindruckt heute natürlich in dem Zusammenhang die einfache, frische und vor allem histaminarme Küche – das bedeutet für mich, aus ausgewählten, überwiegend regionalen Zutaten ein echtes kulinarisches Highlight zu zaubern. Vor allem aber: Den Eigengeschmack der frischen Zutaten zu schmecken und nicht irgendwelche Geschmacksverstärker zu benutzen! Keine Tüte, keine Zusatzstoffe, die in das Essen einfach nicht hinein gehören! Die Regale sind ja prall gefüllt damit. So ist die Versuchung für alle recht groß, mal doch eher zum Fertigprodukt zu greifen. Deswegen beeindrucken mich alle, die heute noch trotz Stress und Termindruck regelmäßig „ohne“ kochen und backen. Das empfinde ich zumindest als positiven Nebeneffekt meiner Histaminintoleranz.

8) Was macht Ihr neben dem Kochen/Backen/Essen/Trinken am liebsten? Habt ihr genug Zeit, um alle Hobbies unter eine Hut zu kriegen?

Da ich neben dem Bloggen ja auch noch voll berufstätig und Mutter von zwei zuckersüßen Energiepaketen bin, bleibt wenig Zeit für andere Hobbies. Das Bloggen ist eigentlich zu meinem Hobby geworden. Ab und zu fotografiere ich dann auch andere Sachen als Food und Co. Außerdem sind wir eine sehr fussball-begeisterte Familie und toben daher viel auf dem grünen Rasen herum. Insbesondere, weil der Sohnemann schon seit fast 9 Jahren mit viel Ehrgeiz und Freude als Torwart aktiv ist.

9) Was ist Euer Lieblingsgewürz? Wie verarbeitet Ihr es am liebsten?

Aufgrund meiner Histaminintoleranz und diversen Allergien kann ich im Sektor „Gewürze“ nicht ganz so experimentierfreudig sein. Daher sind mir Salz und frischer weißer Pfeffer die allerliebsten Gewürze. Es braucht oftmals tatsächlich nicht viel mehr als ein wenig Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker und ein paar frische Kräuter um eine Speise zum absoluten Genuss werden zu lassen. Ich verwende sie für so ziemlich alles, egal ob Geschnetzeltes, in Soßen, Salaten oder Suppen, zum Würzen von Fleischgerichten und so weiter. Salz und Pfeffer sind eben wahre Alleskönner!

10) Gibt es etwas, das Ihr gar nicht mögt oder das sich partout nicht verarbeiten lässt?

Ich bin leider gar kein Freund von Meeresgetier- und früchten. Damit kann ich mich geschmacklich einfach nicht anfreunden. Mich stört es aber nicht, wenn andere es in meinem Beisein verzehren. Wer es also gerne isst, der soll ruhig reinhauen. Ich verzichte lieber darauf. 😉

11) Wenn ihr Euch ein perfektes Menü oder eine perfekte Kuchentafel zusammenstellen könntet, wie sehe es / sie aus?

Eine für mich perfekte Kuchentafel müsste wunderbar geschmückt sein. Neben einem schönen Geschirr, edlem Besteck und diversen Vasen, Blumen und farbigen Deko-Elementen z.B. in meinen Lieblingsfarben Mint und Grün oder Weiß und Pfirsich dürfen natürlich Leckereien wie Dinkel-Waffeln, Mama´s Mohntorte, Vanilleeis, Sahne, Baisertorte, Kirschen, New York Cheesecake, Cupcakes, verschiedene Kekssorten und selbstgemachte Berliner mit Zuckerguss und Aprikosenfüllung nicht fehlen.

Huch, da bin ich ja auch schon bei Frage 11 angekommen. Danke Dina für diese wunderbaren Fragen. Ich habe sie sehr gerne beantwortet. 😉

Nun müsste ich an dieser Stelle eigentlich 11 weitere Blogs nominieren und diesen 11 Fragen stellen. Ich hoffe, ihr seht es mir nach, aber diesen Punkt lasse ich dieses  Mal aus, da ich bereits am „Liebster Award“ teilgenommen und dabei 11 Blogs nominiert habe. Schaut mal hier: https://photolixieous.wordpress.com/2014/08/05/wie-ware-es-denn-mal-mit-2-x-11-antworten-zum-liebster-award/

Viel Spaß beim Stöbern auf Dinas Blog. Bei mir dürft ihr natürlich auch noch ein wenig stöbern. Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…leckerem Mini-Mohn-Gugel mit Johannisbeergelee-Füllung?

Hallo ihr Lieben,

habt ihr es gemerkt? Auf die Wettervorhersage war die letzten Tage zum Glück kein Verlass! Das könnte was werden mit dem goldenen Herbst! Wäre doch wirklich toll, oder? Im Moment sind wir ja wieder voll im Fußballfieber, denn nicht nur Bundesliga und Co sind bereits im Gange, auch die „kleinen“ Nachwuchstalente sind vom Saison-Stress längst erfasst worden. Und mit ihnen natürlich auch die Eltern, die oftmals als Fahrer und Motivatoren herhalten müssen (wollen). So verbringen wir natürlich viel Zeit an der frischen Luft und auf den Fußball-Plätzen im Norden Deutschlands, was bei schönem Wetter auch wirklich recht angenehm ist. Es wird einfach ein kleines Lunchpaket für den Spielrand zusammengestellt und auf geht die Fahrt zum nächsten (hoffentlich erfolgreichen) Spiel. Ein paar leckere Sandwiches und eine Kleinigkeit zum Naschen haben wir dann immer dabei. So sind z.B. auch folgende kleine Leckerbissen mit im Gepäck von Familie Pott. Es sind diese leckeren Mini-Mohn-Gugelhupfe mit Johannisbeergeleefüllung:

Mini-Mohn-Gugel_21Mini-Mohn-Gugel_25Ich kann euch sagen, das sind echte Stimmungsaufheller. Sollte also ausnahmsweise doch einmal etwas schief gehen, ist der Seelentröster gleich parat.

Mini-Mohn-Gugel_2Mini-Mohn-Gugel_1

Aber es braucht natürlich kein Fußballspiel, um einfach hinein zu beißen und zu genießen. Schwupps, verschwinden sie schnell im Mund und landen in unserem Feinschmeckermagen. Ihr habt nun ebenfalls Appetit bekommen und wollt wissen, wie diese kleinen Leckerbissen gemacht werden? Dann schaut mal hier:

Mini-Mohn-Gugel_5Mini-Mohn-Gugel_4Mini-Mohn-Gugel_7Mini-Mohn-Gugel_3

Zutaten (ca. 24 Stück / je nach Größe der Backförmchen):

  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 80 g Butter (geschmolzen)
  • 1 TL Backpulver oder Alternativprodukt
  • 125 ml Vollmilch
  • 1-2 EL Blaumohn
  • Johannisbeergelee
  • 200 ml Sahne
  • 1 TL Zucker
  • Backform für Mini-Gugelhupf

Mini-Mohn-Gugel_33Mini-Mohn-Gugel_23Mini-Mohn-Gugel_27Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Den Teig in die Backform gießen und die Gugel für ca. 10-15 Minuten goldbraun backen. Tipp: Die Mulden der Backform nicht komplett bis zum Rand füllen, da der Teig noch etwas aufgeht.Mini-Mohn-Gugel_17Mini-Mohn-Gugel_18Mini-Mohn-Gugel_13
  4. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker steif schlagen.
  5. Die Gugel aus dem Backofen entnehmen, kurz abkühlen lassen (ca. 5 Minuten) und dann aus der Backform lösen. Vollständig abkühlen lassen.
  6. In der Mitte der Gugel Johannisbeergelee einfüllen, die Spitze mit einem Tupfer Sahne garnieren. Alles gleichzeitig in den Mund geben und genießen.

Mini-Mohn-Gugel_10Tipp: Das Grundrezept habe ich ja bereits für meine Mini-Brombeer-Gugel benutzt. Es wurde in diesem Fall einfach um 1-2 EL Mohn ergänzt. Ihr könnt natürlich auch eine etwas größere Menge Mohn verwenden, wenn ihr das gerne mögt. Außerdem könnt ihr noch ein wenig Marzipan auf die Gugel geben.

Mini-Mohn-Gugel_9Mini-Mohn-Gugel_24Wer sowieso für Mohn-Gugel-Rezepte schwärmt und immer wieder auf der Suche nach weiteren Anregungen ist, sollte unbedingt bei der lieben Kristin und ihrem Fräulein Zebra vorbei schauen. Ich sage nur „zwei Bloggerinnen, ein Gedanke“! Kristin hat nämlich ebenfalls ein paar sündhaft leckere Mini-Gugel mit Mohn auf ihrem Blog veröffentlicht. Es gibt aber auch noch viele weitere leckere Rezepte bei ihr zu entdecken. Schaut unbedingt bei Ihr rein und holt euch wundervolle Inspirationen für eure Küche!

Mini-Mohn-Gugel_11Mini-Mohn-Gugel_8Mein Rezept gibt es außerdem wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“). Viel Spaß beim Nachbacken.

Mini-Mohn-Gugel_32Mini-Mohn-Gugel_22 Hier folgt noch eine kleine Anmerkung für alle Liebhaber von Tortenständern:

Auf meinen Fotos ist die wundervolle „Virginia Casa Linea Volute“ in Grau zu sehen. Diese gibt es bei „Home of Cake“ inklusive Glashaube zu kaufen. Ich hatte das große Glück, sie im Rahmen des Blog-Events „Mein Knuspersommer“ zu gewinnen, welches die liebe Sarah mit ihrem Knusperstübchen diesen Sommer veranstaltet hat. Und wie ich gehört habe, ist wohl schon ein Nachfolge-Event in Planung. Ihr seht also, mitmachen lohnt sich! Achtet also auf zukünftige Bekanntmachungen in dieser Richtung!

Mini-Mohn-Gugel_19So, nun wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Mini-Mohn-Gugel_36Mini-Mohn-Gugel_35Mini-Mohn-Gugel_38Mini-Mohn-Gugel_37

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…dem Motto der Woche?

Hallo ihr Lieben,

auf geht es in eine neue spannende und genussvolle Woche. Wie immer starten wir mit unserem wöchentlichen Motto. Doch bevor ich euch verrate, wie dieses lautet, möchte ich auch einmal alle „Neuankömmlinge hier bei Photolixieous herzlich willkommen heißen. Ich hoffe ihr habt genauso viel Freude an meinem Blog wie ich! Viel Spass beim Stöbern, Kommentieren, Ausprobieren und Austauschen!

So und nun geht es wie gewohnt mit dem Motto der Woche (des Tages) weiter. Und dieses lautet:

Motto der Woche_neu_2Ich wünsche Euch allen einen guten Start. Stay tuned…

Eure Lixie<3

Wie wäre es denn mal mit…meinem Sommerliebling – „Mini-Brombeer-Gugel mit Vanillesoße und Sahne Rocks My Summer“?

Hallo ihr Lieben,

ok, auch wenn die vergangene Woche doch noch mit Wärme und Sonne verwöhnte, ist es nun wirklich nicht mehr weg zu diskutieren. Der Sommer macht offiziell seine wohlverdiente Pause und lässt dem Herbst den Vortritt. Kalendarisch zumindest. Was natürlich nicht heißen soll, dass dieser uns mit Regen, Wind und Kälte beglücken soll. Ich hoffe auf einen goldenen Herbst. Nicht nur, weil ich absoluter Fan der Farbe Gold bin. Nein, sondern weil ich einfach weiter Lust auf Sonne und schönes Wetter habe. Und ein wenig tricksen lässt sich bei Sonne ja schließlich auch: Macht die Fenster frei, lasst die Sonnenstrahlen hinein, dreht die Heizung ein wenig auf, zieht ein Kleidchen oder ein kurzes Höschen an und schon liegt ein wenig Sommerfeeling in der Luft. Gut – im Sommer sitze ich wahrscheinlich auch lieber draußen im Park, Garten oder anderswo in freier Natur. Aber für das eigene Wohlbefinden ist das auf alle Fälle eine gute Möglichkeit, die dunkle Jahreszeit noch ein wenig auf Abstand zu halten. Und was darf für das sommerliche Gefühl natürlich auch nicht fehlen? Richtig – ein leckerer Snack für Zwischendurch. Und das Beste dabei ist, das schlechte Gewissen plagt nicht mehr ganz so stark, denn kleine Polster können jetzt ganz einfach mit Pulli und Co verdeckt werden. 😉

Mini-Brombeer-Gugel_12

Passend zum Ausklingen des Sommers hat die liebe Rebecca von „Baby Rock my Day“ noch ein tolles Blog-Event gestartet. Wer in meiner Sidebar schon einmal ein wenig gestöbert hat, hat diesen vielleicht auch schon dort entdeckt. Gesucht ist „Dein Sommerliebling“. Und es gibt natürlich auch etwas Wunderbares zu gewinnen! Schaut doch mal bei Rock my Baby vorbei. Es lohnt sich! 😉

Blog-EventUnd nun zu meinem Sommerliebling in diesem Jahr. Neben Eis, Muffins und Waffeln, durfte auch dieses Mal ein „Küchlein“ nicht fehlen. Es ist dieser leckere Mini-Brombeer-Gugel mit Vanillesoßenfüllung!

Mini-Brombeer-Gugel_26Yummi yummi, da wird es mir gleich ganz warm und sommerlich ums Herz. Und die Zubereitung geht schnell, denn so easy-peasy wird mein Sommerliebling gemacht:

Mini-Brombeer-Gugel_3Mini-Brombeer-Gugel_6Mini-Brombeer-Gugel_5Zutaten (24 Stück):

  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 80 g Butter (geschmolzen)
  • 1 TL Backpulver oder Alternativprodukt
  • 125 ml Vollmilch
  • 100 ml Sahne
  • 1 TL Zucker
  • 1 Schälchen Brombeeren
  • ca. 50 ml Vanillesoße
  • Backform für Mini-Gugelhupf

Mini-Brombeer-Gugel_2Mini-Brombeer-Gugel_4Mini-Brombeer-Gugel_8Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Den Teig in die Backform gießen und die Gugel für ca. 10-15 Minuten goldbraun backen. Tipp: Die Mulden der Backform nicht komplett bis zum Rand füllen, da der Teig noch etwas aufgeht.Mini-Brombeer_Gugel_1Mini-Brombeer-Gugel_25
  4. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker steif schlagen und die Brombeeren waschen.
  5. Die Gugel aus dem Backofen entnehmen, kurz abkühlen lassen (ca. 5 Minuten) und dann aus der Backform lösen. Vollständig abkühlen lassen.
  6. In der Mitte der Gugel die Vanillesoße einfüllen, die Spitze mit einem Tupfer Sahne garnieren und eine Brombeere oben auf legen. Alles gleichzeitig in den Mund geben und genießen.

Mini-Brombeer-Gugel_20Mini-Brombeer-Gugel_21Mini-Brombeer-Gugel_16Tipp:

Wer nicht so sehr auf Brombeeren steht, der kann natürlich auch andere Früchte hinzufügen. Oder ihr rundet die Gugel noch ein wenig farblich ab. Das Auge isst ja bekanntlich mit. Auf alle Fälle sage ich: “ Mhhhhhhh, einfach traumhaft lecker!“

Mini-Brombeer-Gugel_10Mini-Brombeer-Gugel_9Mini-Brombeer-Gugel_13Das Rezept gibt es wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“) zum Ausdrucken und Abspeichern.

Mini-Brombeer-Gugel_18Mini-Brombeer-Gugel_19Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Mini-Brombeer-Gugel_14