Wie wäre es denn mal mit…schaurigen Halloween-Grüßen? – lass Dich von Baiser-Geistern heimsuchen…

Hallo ihr Lieben,

ich höre es schon in meinen Ohren schallen. Das bösartige klingeln der Hexen, Geister und Vampire, deren Hunger bzw. Durst so groß ist, dass sie für ein paar Süßigkeiten einfach alles erschaudern lassen! Das Blut gefriert beim bloßen Ertönen des Klingeltons. Er ist an Halloween anders wie sonst. Viel lauter, viel durchdringlicher. Denn wenn das Grauen unterwegs ist, lässt es sich nur noch durch ein paar Opfergaben besänftigen, die man in seinen Stoffbeutel steckt. Seid also heute Abend wieder alle auf der Hut! Füllt eure Teller mit süßen Leckereien und haltet vor allem eure Backutensilien gut versteckt. Schnell kann es passieren, dass diese sich an Halloween selbständig machen und euch plötzlich diese blutrünstigen Baiser-Geister heimsuchen…

Baisergespenst_11Baisergespenst_18Baisergespenst_10Haha, blutrünstig sind die Dinger zugegebenermaßen nicht. Und vielleicht werdet ihr ja auch wie ich sehr gerne von diesen schaurig-süßen Geistern heimgesucht. Für diesen Fall folgt natürlich jetzt die Anleitung und Zutatenliste.

Und so werden sie gemacht:

Baiser-Geister:

Zutaten (ca. 30 Stück):

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • 50 g Schokolade / Kuvertüre

Baisergespenst_12Baisergespenst_1Baisergespenst_15Anleitung:

  1. Den Backofen auf 70 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Das Eiweiß und eine Prise Salz in eine fettfreie Schüssel geben und mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine aufschlagen.
  3. Wenn das Eiweiß beginnt fest zu werden, nach und nach den Zucker einrieseln lassen, sowie den Zitronensaft tropfenweise einfüllen.
  4. Die Masse solange weiter aufschlagen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und sie Fäden zieht.
  5. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen und kleine Häufchen auf das Backpapier spritzen, die Spitzen dabei nach oben ziehen.
  6. Baiser im Ofen ca. 1 ½ Stunden trocknen lassen. Die Masse sollte hell bleiben, aber fest geworden sein.
  7. Aus dem Backofen heraus nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
  8. Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und mit einem Holzstäbchen Augen aufmalen.Baisergespenst_11Baisergespenst_9Baisergespenst_13

Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstaben „B“ ). Viel Spaß beim Nachbacken.

Die Baiser-Geister sind im Moment in den verschiedensten Medien zum Thema „Halloween“ zu sehen. Ich fand sie super niedlich und so einfach herzustellen, dass ich sie einfach ausprobieren musste. Dabei habe ich mich an die Anleitung aus der Oktober-Ausgabe der „Sweet Dreams“ orientiert. Wie angegeben habe ich die Baiser-Geister für die Kids mit dunler Schoki bemalt. Wer diese allerdings nicht vertägt kann auch ein wenig Mohnmasse oder dunkle Marmelade verwenden.

Baisergespenst_17Baisergespenst_15Baisergespenst_16Ich sage „HAPPY HALLOWEEN“! Habt alle einen schaurig-schönen und genussvollen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Baisergespenst_7

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit… Lixie´s Toffifee Knuspertörtchen, einer Teilnahme am Toffifee-Gewinnspiel und der dringenden Bitte um Eure Unterstützung? [„Bitte stimmt diese Woche für mich ab!“]

Hallo ihr Lieben,

der heutige Beitrag steckte schon eine Weile in der Warteschleife. Denn wann und wie ich diesen Post veröffentlichen würde, hing die ganze Zeit davon ab, ob ich es unter das TOP 5-Voting schaffen würde! Ein wenig Geduld musste ich mitbringen, doch heute bekam ich schließlich die erlösende Mail, dass ich bzw. mein Törtchen ausgewählt wurde!

Toffifee-Torte_1Toffifee-Torte_2Toffifee-Torte_5Toffifee-Torte_23Jawohl wir sind dabei und damit einen (kleinen) Schritt weiter, Eigentümer einer Artisan Kitchen Aid in der Farbe Espresso zu werden! Oh wie gerne würde ich dieses wunderbare Stück doch zu mir nach Hause holen! Doch ganz so easy peasy klappt das leider nicht. Nun seid ihr gefragt! Wollt ihr mich dabei unterstützen, meiner Backfreude das „i-Tüpelchen“ in Form einer Kitchen Aid-Küchenmaschine aufzusetzen, dann verrate ich euch worum es genau geht:

Toffifee-Torte_22Toffifee-Torte_6Toffifee-Torte_30Toffifee-Torte_29Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, sucht Toffifee derzeit die besten Toffifee-Backrezepte. Unter dem Motto „Deutschland backt mit Toffifee“ werden über 12 Wochen hinweg die besten Bachrezepte ausgewählt und als TOP 5 zu einem offenen Voting ins Netz gestellt. Jede Woche wählt eine Jury aus allen Einsendungen die 5 besten Rezepte der Woche aus, die von Mittwoch 12:00 Uhr bis Mittwoch 11:59 Uhr der darauffolgenden Woche gegeneinander antreten. Für die Teilnehmer abstimmen kann jeder, der dazu Lust und einen E-Mail-Account hat. Wer möchte, kann sogar mehrfach für seinen Favoriten abstimmen, allerdings wird nur eine Votingstimme pro Tag / pro E-Mailadresse akzeptiert! Alle Regeln und die Möglichkeit noch am Gewinnspiel teilzunehmen, gibt es mit einem Klick auf folgenden Link:

http://toffifee-gewinnspiel.de/teilnahmebedingungen

Diese Woche bin ich also mit meinen Toffifee-Knuspertörtchen am Start und ich hoffe, dass ihr nun alle ganz fleißig für mich klickt und votet. Sagt bitte auch euren Freunden, Verwandten und Bekannten bescheid! Ich würde mich riesig darüber freuen! ❤

Und so heißt das wunderbare Törtchen, für das ihr alle abstimmen könnt: „Lixie´s leckeres Toffiffe Knuspertörtchen“.

Toffifee-Torte_18Toffifee-Torte_26Toffifee-Torte_19Toffifee-Torte_16Das Törtchen ist einfach, lecker und definitiv eine Sünde wert! Leider ist das Törtchen nicht ganz histaminarm, aber in der Anleitung erzähle ich euch, wie ihr es bei Bedarf abwandeln und trotzdem genießen könnt!

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 6 Eier
  • 120 g Zucker
  • 120 g weiche Butter
  • 120 g Dinkelmehl
  • 1x Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 120g Schokolraspeln
  • 120 g Haselnüsse (gemahlen)

Füllung:

  • 600 ml Sahne
  • 3 Pck. Sahnesteif (optional)
  • 3 Pck. Vanillezucker

Toffifee-Torte_3Toffifee-Torte_7Toffifee-Torte_17Toffifee-Torte_32

Anleitung:

  1. Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen.
  3. Eigelb, Zucker und Butter zu einem glatten Teig verarbeiten.
  4. Mehl und Backpulver miteinander vermischen und mit der Schokolade und den Haselnüssen ebenfalls unter Rühren hinzufügen.
  5. Zuletzt das Eiweiß unterheben.
  6. Eine runde Backform (ca. 20-23 cm groß) mit Backpapier auslegen und den Rand mit etwas Butter einfetten.
  7. Den Teig gleichmäßig in der Backform verteilen.Toffifee-Torte_25
  8. Bei 150 Grad Umluft für ca. 40 Minuten goldbraun backen.
  9. Aus dem Backofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  10. Aus dem Tortenboden mit einem Tortenring einen ca. 16 cm großen Kreis ausstechen. Diesen einmal in der Mitte teilen, sodass zwei Tortenböden entstehen.
  11. Den unteren Tortenboden auf einen Teller oder eine Tortenplatte legen. Den Zweiten zunächst zur Seite nehmen.
  12. Den übrigen Kuchenteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech bröseln und bei 200 Grad nochmals für 15-20 Minuten knusprig backen.
  13. Ebenfalls vollständig auskühlen lassen.
  14. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen (dabei ggf. Sahnesteif hinzufügen).Toffifee-Torte_8
  15. Das Toffifee mit einem Messer in kleine Stücke hacken und in eine Schüssel geben. Die Knusperstücke und ca. zwei Becher (400 ml) steifgeschlagene Sahne hinzufügen. Alles kurz miteinander vermengen.
  16. Nun eine Schicht der Sahne-Knuspermasse auf den ersten Tortenboden schichten. Den zweiten Tortenboden oben auflegen und nochmals eine Schicht Sahne-Knuspermasse darauf schichten.
  17. Die Torte mit der übrigen Sahne ummanteln und garnieren.
  18. Die fertige Knuspertorte gekühlt im Kühlschrank aufbewahren oder sofort servieren und verzehren.

Toffifee-Torte_11Tipp: Für alle, die auf Histamin achten müssen, sei gesagt, ihr könnt die Haselnüsse durch Mandeln austauschen. Außerdem verwendet besser weiße Schokolade statt dunkler und lasst die Toffifees einfach weg! Sahnesteif und Backpulver könnte notfalls auch einfach weg gelassen werden. Die Torte schmeckt auch auf diese Weise super lecker und ist ein echter Genuss!

Toffifee-Torte_12Toffifee-Torte_27Toffifee-Torte_20Toffifee-Torte_33Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“). Viel Spaß beim Nachbacken und genießen.

Toffifee-Torte_10Toffifee-Torte_31Nun hoffe ich, dass ihr alle fleißig für mich die Werbetrommel rührt und für mich abstimmt! Ich sage im Voraus schon einmal einen ganz herzlichen Dank und halte euch ganz bestimmt auf dem Laufenden. Klickt euch hier direkt ins Voting hinein:

http://toffifee-gewinnspiel.de/votings

Bitte unbedingt das richtige Törtchen auswählen! Hehe

Toffifee-Torte_24Ich wünsche ich euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤ ❤ ❤

Wie wäre es denn mal mit…einem white Almond-Apple-Gugelhupf [#goldener Herbst]?

Hallo Ihr Lieben,

geht es euch im Moment genauso? Wohin ich auch blicke, sehe ich „Orange“. In jedem Winkel, in jeder Ecke dominieren Kürbisse, Dekoelemente, Kostüme usw. in genau dieser Farbe das Gesamtbild. Und ganz ehrlich – ich habe richtig Gefallen daran gefunden. Besonders klasse finde ich die Kombination zu einem dunklen Schokobraun. In dieser Gestalt habe ich auch schon die ein oder andere Tortenkreation auf so manchem wunderbaren Blog entdeckt. Diese Torten sind mit Sicherheit nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch unheimlich lecker! 😉

Orange ist also definitiv das neue Gold des Herbstes. Zumindest gibt es in diesem Monat absolut den Ton an. Und eigentlich könnte man ja gar nicht anders, als diesem wunderbaren Trend zu folgen. Doch dieses Mal habe ich mich dann doch noch einmal für eine andere Farbe entschieden. Warum? Weil ich an folgender leckeren Kuchenkreation einfach nicht vorbei konnte und ein Orange – Weiß eben nicht so klasse ist, wie ein Orange-Dunkelbraun!

Apfelgugel_22

Denn wie ihr ja wahrscheinlich schon wisst, liebe ich weiße Schoki. Nicht nur, weil ich dunkle Schokolade bedingt durch meine Histaminintoleranz eh nicht so gut vertrage. Ich finde, sie ist genauso wie ihr dunkler Bruder ein absoluter Alleskönner und verfeinert viele Leckereien. Was habe ich also gemacht? Eine kurze Beschreibung: Man nehme einen einfachen Kuchen, ein paar knusprige Mandeln, ein weiteres Goldstück des Herbstes, verfeinert alles mit weißer Schoki und heraus kommt ein leckerer Apfel-Mandel-Gugelhupf mit weißem Schokoladenüberzug.

Apfelgugel_1Apfelgugel_9Apfelgugel_7Und hier folgt natürlich auch gleich die ausführliche Rezeptanleitung:

Zutaten (ca. 16 Stücke)

  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 400 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 50 g gemahlene MandelnApfelgugel_2Apfelgugel_6Apfelgugel_10
  • 1 Pck. Backpulver oder Alternativprodukt
  • 150 ml Milch
  • 2 Äpfel
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • ca. 50 g weiße Kuvertüre
  • ca. 100 g Mandelsplitter
  • Butter zum Einfetten der Backform

Apfelgugel_17Apfelgugel_27Apfelgugel_23Anleitung:

  1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
  3. Die Eier leicht miteinander verquirlen, dabei eine Prise Salz hinzufügen.
  4. Die Eier nun nach und nach unter Rühren zur Buttermasse geben.
  5. Mehl, Mandeln und Backpulver vermischen. Abwechselnd mit der Milch ebenfalls zur Buttermasse hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verrühren.
  6. Die Äpfel schälen, entkernen und in ca. 3 cm kleine Stücke schneiden. Ggf. mit etwas Zitronensaft beträufeln und unter die Teigmasse heben.Apfelgugel_16Apfelgugel_13Apfelgugel_5
  7. Eine Gugelhupf Backform mit etwas Butter einfetten. Den Teig darin gleichmäßig verteilen.
  8. Für ca. 60-70 Minuten backen.
  9. Danach aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Kuchen aus der Backform lösen, auf einem Teller oder einem Cakestand anrichten.
  10. Dazu die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen und über den Kuchen träufeln. Mit Mandeln bestreuen und die Kuvertüre aushärten lassen.
  11. Servieren und genießen.

Tipp: Noch besser schmeckt der Kuchen, wenn er ihn mit ganzen karamellisierten Mandeln bestreut. Leider hatte ich keine zur Hand.

Apfelgugel_3Apfelgugel_9Apfelgugel_28Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“). Viel Spaß beim Nachbacken. 😉

Apfelgugel_29Apfelgugel_20Apfelgugel_24Apfelgugel_21Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genußvollen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Wie wäre es denn mal mit…dem Motto der Woche?

Hallo(ween) Ihr Lieben,

eine neue spannende Woche startet. Diese Woche steht überall natürlich ganz im Thema „Halloween“. Bisher bin ich ehrlicherweise noch nicht so ganz vom Halloween-Fieber erfasst worden, aber es ist ja auch noch ein wenig Zeit, um sich bis Freitag entsprechend vorzubereiten. Die Kids sind auf alle Fälle schon ganz gespannt und freuen sich auf ihre „Süßes oder Saures“-Aktion. Ich hoffe nur, die Streiche werden nicht allzu wild und alle kommen mit einem kleinen Schrecken davon! 🙂

Beginnen wir also zur Einstimmung erst einmal sanft mit dem „unschaurigen“ Motto der Woche. Und dieses lautet:

Motto der Woche_neu_7

In diesem Sinne kommt alle gut in die Woche. Stay tuned…spooky Güße

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…knusprigen Dinkelflocken-Cookies […weil Dinkelflocken rocken, yeahhh]?

Hallo ihr Lieben,

ich bin die Tage ja fast aus allen Wolken gefallen. Nicht etwa, weil Mandy Capristo und Nationalspieler Mesut Özil sich vermeintlich getrennt haben oder weil Kim Kardashian in einem Hauch von Nichts (vermutlich war es ein Oberteil ihrer Tochter) gesichtet wurde. Nein – hier geht es um etwas, das mich tatsächlich zutiefst berührt hat.

Da habe ich es doch in 121 Beiträgen noch nicht für nötig gehalten, ein ganz besonderes „Sweetheart“ gebührend zu würdigen?! Das kann ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und deswegen soll sich das mit Beitrag Nr. 122 endlich ändern! Schließlich bin ich großer Liebhaber dieses wunderbaren Gepäckteilchens! Und es passt so gut in die Jahreszeit und zur vorweihnachtlichen Stimmung, die immerhin auch von Tag zu Tag immer präsenter wird und näher rückt!

Ich habe beim Gedanken an das besagte Gebäckteilchen immer gleich folgende Assoziation im Kopf: Abends am Kamin relaxen und vom Alltagsstress entspannen, dazu die Lieblingsmusik im Hintergrund laufen lassen, in Ruhe eine Zeitschrift lesen, eine Tasse Tee trinken und …

Ok, es geht auch ohne diesen ganzen Kram, denn seien wir mal ehrlich. Wer hat heutzutage noch die Zeit oder die Möglichkeit, jeden Abend so entspannt ausklingen zu lassen. Das ist zugegebenermaßen der absolute und eher seltene Idealfall. Zumindest bei mir. Und das hat dieser leckere Begleiter auch gar nicht nötig. Denn ihr könnt ihn einfach immer und überall genießen…

Wovon ich eigentlich die ganze Zeit rede? – Hier verrate ich es euch endlich. Es sind natürlich meine Lieblingskekse und zwar…

Dinkelcookie_24…diese leckeren *Dinkelflocken-Cookies* – weil Dinkelflocken rocken!!! Yeahhhh!

Dinkelcookie_10Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 24 Stück):

  • 220 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 3 Eier
  • 200 g Dinkelmehl oder Dinkelvollkornmehl (Type 630)
  • 150 g Dinkelflocken
  • 2-3 TL Backpulver oder Alternativprodukt

Dinkelcookie_12Dinkelcookie_3Dinkelcookie_16Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß und Eigelb voneinander trennen.
  3. Das Eiweiß in eine Schüssel geben und steif schlagen. Das Eigelb zunächst in einer Tasse aufbewahren und mit der Gabel leicht verquirlen.Dinkelcookie_9Dinkelcookie_4Dinkelcookie_19
  4. Butter und Zucker in einer weiteren Schüssel schaumig schlagen.
  5. Das Eigelb nach und nach darunter rühren.
  6. Mehl, Dinkelflocken und Backpulver miteinander vermischen und ebenfalls unter Rühren zur Butter hinzufügen.
  7. Als letztes das geschlagene Eiweiß unterheben.
  8. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.Dinkelcookie_14Dinkelcookie_5Dinkelcookie_15Dinkelcookie_7
  9. Den Teig auf den Backblechen verteilen und zum Keks verarbeiten. Dabei       jeweils einen großzügig gehäuften Teelöffel Teig auf das Backpapier geben und anschließend zu einem ca. 4 cm breitem Kreis glatt streichen. Zwischen den Keksen ein wenig Abstand lassen!
  10. Für ca. 20 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  11. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.

Dinkelcookie_13Dinkelcookie_20Dinkelcookie_22Dinkelcookie_21Tipp: Serviert die Kekse zu einem Glas Milch oder zu einer heißen Tasse Kakao oder Kaffee. Das Rezept lässt sich schnell abwandeln. Man kann es z.B. durch getrocknete Cranberries oder Kirschen erweitern. Diese verleihen dem Keks eine herrliche fruchtige Note. Dinkelvollkornmehl gibt dem Ganzen eine leckere nussige Nuance. Für noch mehr knackigen Genuss fügt einfach noch ein paar Macadamia-Nüsse oder ganze bzw. gehackte Mandeln hinzu.Dinkelcookie_2Dinkelcookie_6Dinkelcookie_8Dinkelcookie_23

Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „D“). Viel Spaß beim Nachbacken.

Dinkelcookie_17Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…dem Motto der Woche?

Hallo ihr Lieben,

das Wochenende ging wieder verdammt schnell rum! Sonnentanken, viel frische Luft schnappen, die Wälder unsicher machen, aber vor allem Familienzeit war bei uns von Freitag bis Sonntag groß geschrieben. Habt ihr das schöne Wetter ebenfalls noch ein wenig genießen können? Was habt ihr gemacht? Wart ihr Fahrradfahren, habt ihr den Grill angeschmissen oder euch in ein nettes Café gesetzt?

Schade nur, dass der Sommer nun erst einmal vorbei ist! Doch davon lassen wir uns den Spaß doch nicht verderben,oder? Es gibt immerhin genügend tolle Freizeitaktivitäten, die wetterunabhängig sind oder indoor genauso viel Spaß machen! Und wer sich vom schlechten Wetter trotzdem herunterziehen lässt, der sollte das heutige Motto der Woche (des Tages) beherzigen. Dieses lautet nämlich:

Motto der Woche_neu_6

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Start in die Woche. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…den leckersten Kartoffelpuffern der Welt – #Let´s have a „QF“?

Hallo ihr Lieben,

kaum zu glauben, aber es ist schon wieder Freitag! Tja, was war das für eine Woche? Ich würde mal behaupten, dass bei mir zwischen „Himmel hoch jauchzend“ und „zutiefst betrübt“ irgendwie alles dabei war! Die Woche war auf der einen Seite immer noch ein wenig von Krankheit, Schnupfen und Magenproblemen geprägt. Dann wiederum bin ich mit meinem letzten Beitrag bei Paperblog zum „Autor des Tages“ gewählt worden, worüber ich mich natürlich unf***ingfassbar gefreut habe! Mein Mann spricht auch gerne von heftigen Stimmungsschwankungen, dieses Mal ganz ohne Hormoneinfluss! 😉

Puffer_12Wer übrigens in den besagten Beitrag noch einmal hinein schauen möchte, der sollte sich hier entlang klicken. Wer bei Paperblog vorbeischauen mag, der klickt bitte hier. Bis einschließlich heute könnt ihr mich dort noch rechts unten in der Sidebar entdecken. Viel Spaß beim Erkunden und Stöbern! 😉

Nun wechseln wir aber *quick* zum heutigen Rezeptvorschlag, den ich für euch vorbereitet habe! Wie ich bereits sagte: „Es ist wieder Freitag“ und das heisst, es ist wieder Zeit für ein schnelles Mittaggsgericht. So let´s have a „QF“ mit den wohl leckersten Kartoffelpuffern der Welt!

Puffer_1Puffer_17Puffer_7Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 10-12 Stück):

  • 1,5 kg Kartoffeln (überwiegend festkochend)
  • 4 große Bio-Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Eigelb
  • 3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Zucker
  • optional etwas Muskat
  • optional frisch gehackte Petersilie
  • Olivenöl zum Ausbraten

Puffer_2Puffer_3Puffer_8Anleitung:

  1. Kartoffeln, Möhren und Zwiebel schälen, putzen und mit der Reibe klein raspeln.
  2. Alles in eine Schüssel geben und ca. 3 Minuten stehen lassen.
  3. In der Schüssel sammelt sich nun ein wenig Wasser an, dieses bitte (so gut es geht) abgießen.Puffer_6Puffer_13Puffer_14 Tipp: Da beim Ausgießen des Wassers  immer auch ein wenig Kartoffel heraus fällt, empfehle ich, den alten „Handtuchtrick“ anzuwenden. Die Kartoffelmischung hierzu in die Mitte eines sauberen Geschirrhandtuchs geben, dieses von allen Seiten schließen. Dabei die Enden nach oben klappen, alles über ein Waschbecken halten und wie beim Auswringen von Wäsche fest eindrehen, bis es nicht mehr geht. Nun sollte das Wasser der Kartoffeln unten heraus tropfen. Die Masse anschließend wieder in die Schüssel geben.Puffer_5Puffer_9Puffer_18
  4. Mit den Gewürzen, dem Ei und dem Mehl verrühren und abschmecken.
  5. Ein wenig Olivenöl in einer Pfanne heiß werden lassen.
  6. Aus der Masse in der Pfanne mit dem Löffel flache Fladen formen. Diese von beiden Seiten knusprig anbraten. Zum Wenden den Pfannenwender benutzen.
  7. Den fertigen Kartoffelpuffer auf einem Haushaltstuch etwas abtropfen lassen und sofort servieren. Tipp: Die Kartoffelpuffer, die nicht gleich verzehrt werden, bitte nicht übereinander legen, damit sie schön knusprig bleiben.

Puffer_15Puffer_16Puffer_19Puffer_20Wie ihr auf den Fotos erkennen könnt, habe ich die Kartoffelpuffer mit Ziegenfrischkäse, Feige und Honig kombiniert. Wer lieber geriebenen Käse ißt, sollte über die Kartoffelpuffer nach dem Wenden jungen Gouda streuen und diesen etwas schmelzen lassen. Wer es klassisch mag, der gibt einfach etwas Zucker oder Apfelmus hinzu.

Puffer_10Puffer_11Puffer_22Das Rezept gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „K“).

Ich wünsche Euch allen einen guten Start ins Wochenende! Genießt vor allem die Sonne! Habt einen wunderschönen und genussvollen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

IMG_5746