Wie wäre es denn mal mit…dem Motto der Woche?

Hallo meine Lieben,

falls ihr heute denkt: „Moment einmal, schon wieder das Motto der Woche? Das hatten wir zuletzt doch gerade erst?“, dann lasst euch nicht verwirren. Es ist wieder Montag (also Motto-Tag) und es ist ansonsten die letzten Tage leider nicht viel bei Photolixieous passiert. Zumindest beitragsmäßig nicht. Aber ich kann euch verraten, hinter den Kulissen wurde in der vergangenen Woche gebastelt, geplant, verändert, verschönert…einfach jede Menge herumgewerkelt, was das Zeug hält. Das Ergebnis lässt leider noch ein paar Arbeitsstunden auf sich warten, aber ich freue mich schon wahnsinnig darauf, euch alles präsentieren zu können.

Auf das Motto der Woche wird aber trotz Arbeitseifer nicht verzichtet und ich hoffe euch die Tage auch noch (wie schon angekündigt) eine neue Kategorie vorstellen zu können. Seid schon einmal gespannt. 🙂

Hier ist also erst einmal unser Motto und dieses lautet:

Motto der Woche_neu_19In diesem Sinne kommt gut in die Woche! Habt einen schönen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…neuen Antworten – oder ein Award kommt selten allein? [Fortsetzung Liebster Award Part 3]

Hallo ihr Lieben,
heute geht es auf zum Dritten Teil der „Liebster-Award-Serie“. Alle guten Dinge sind ja schließlich drei. Falls ihr den Grund für diesen Part wissen möchtet, dann klickt euch gleich einmal zu Guido und seinem Blog tischundgarten hinüber. Guido wurde nämlich ebenfalls mit einem Liebster Award ausgezeichnet und hat bei seiner anschließenden Nominierung auch meinen Blog dafür ausgewählt. „Ich sage Dir, lieber Guido, meinen allerherzlichsten Dank für die Nominierung. Ich freue mich sehr, dass mein Blog Dich so sehr begeistert und hoffe, Du hast auch weiterhin viel Freude an meinen Beiträgen und Fotos hast, wie bisher.“

Indra_105Nun kommen wir auch schon direkt zu Guidos wunderbaren Fragen, die da einschließlich meiner Antworten lauten:

1. Croissant oder Brezel? Antwort: Ich bin ein absoluter Croissant-Liebhaber. Insbesondere am Sonntag und im Urlaub brauche ich zum Frühstück erst einmal ein leckeres Croissant mit Butter und Zuckerrübensirup, denn ohne dieses kann ich ganz schön unausstehlich werden. Da fragt mal Mr. Pott. Der kann da sicher ein Lied von singen… 😀
2. Stell Dir vor: Es herrscht Proteinmangel auf der Welt. Lieber pflanzliche Proteine oder Insekten essen? Antwort: Da bin ich ehrlicherweise „Mimose und Weichei“ zugleich und würde mich immer für die pflanzlichen Proteine entscheiden. Bei dem Stichwort fällt mir ein: Das Dschungelcamp geht ja wieder los. Auch da würde es mich niemals hinziehen, wenn ich Insekten, Känguruhoden oder sonstigen Kram essen müsste. Nicht für alles Geld dieser Welt! 😀
3. Strand oder Berge, wohin solls im Urlaub gehen? Antwort: Obwohl ich die Berge wunderschön finde, zieht es mich und meine Familie dann doch immer eher in die City oder an den Strand. In der City gibt es Action, Shopping und jede Menge Sehenswürdigkeiten und der Strand ist einfach ideal, wenn man abschalten und entspannen möchte. Natürlich sollte man dafür nicht gerade an den Ballermann fahren. Also definitiv Strand!
4. Ein glücklicher Tag hat für Dich was gebracht? Antwort: Ein glücklicher Tag hat mir natürlich auch inneres Glück gebracht. Damit verbunden sind positive Gedanken und Gefühle, sowie eine ganze Menge Dankbarkeit, dass alles erfahren zu dürfen. Außerdem ist Glück die Quelle meines Schaffens. Denn mit ein wenig Glück läuft alles besser. 🙂
5. Welches Buch liegt gerade auf Deinem Nachtschrank und wieso? Antwort: You might call me crazy…aber auch unser Schlafzimmer ist vom Bloggerwahnsinn nicht verschont geblieben und so finden sich dort die ein oder anderen Accessoires und Backbücher oder Zeitschriften wieder. Ich schaue mir gerne abends noch einmal ein paar Rezepte durch und mache mir dabei Gedanken über neue Posts. Sicherlich habe ich auch das ein oder andere Buch, das nicht mit meinem Blog oder dem Backen und Kochen in Zusammenhang steht, aber im Moment nutze ich die Zeit lieber für diese Dinge.
6. Was inspiriert Dich? Fürs Bloggen und auch was anderes… Antwort: Inspirationen findet man so ziemlich überall. In Büchern, Zeitschriften, im Internet, auf anderen Blogs, in Shopping Malls, am Strand, in einer Bar,…man sollte einfach immer die Augen für die schönen Dinge offen halten und sich davon inspirieren lassen. Spontanität ist oftmals auch der beste Freund der Kreativität. Egal, woran man auch immer gerade arbeitet.
7. Wofür hättest Du gerne mehr Zeit und warum? Antwort: Ich hätte in jedem Fall gerne mehr Zeit für das Backen, Fotografieren und Bloggen, da es mir riesigen Spaß bereitet. Und natürlich auch für meine wunderbare Family, die zwischendurch zurück stecken muss, weil ich beruflich eingespannt bin oder an meinem Blog arbeite. Obwohl mein Tagesablauf weitestgehend auf die Bedürfnisse der Familie abgestimmt ist. Denn wie heißt es doch so schön: „Family first!“
8. Du kannst nicht leben ohne…? Antwort: Das sind ohne „Wenn und Aber“ meine liebsten Schätze auf dieser Welt…ihr wisst ganz bestimmt, wer damit gemeint ist. 😉
9. Beschreibe einen Moment, den du gerne für immer festhalten wolltest. Antwort: Hier gibt es viele, auch sehr persönliche Momente, die mir spontan einfallen würden. Ich bin ja ein Mensch, dem auch Kleinigkeiten eine Menge bedeuten. So reicht ein Lächeln einer bestimmten Person, eine Umarmung, ein liebes Wort oder einfach nur ein ausgelassener fröhlicher Moment, ein herzerwärmender Song,…alle schönen Momente sind es wert, sie festzuhalten.
10. Mit welcher Kamera machst Du Deine Blogfotos? Antwort: Ich fotografiere derzeit mit einer Nikon D 5100.
11. Wann hast Du das letzte Mal jemanden überrascht und womit? Antwort: Wenn es darum geht, jemanden zu beschenken, dann hat unsere Tochter von meinem Mann und mir die letzte Überraschung am 31.12.2014 erhalten. Die Lütte feierte nämlich an diesem Tag Geburtstag und hat sich riesig über ein paar Spiele aus ihrer Wunschliste gefreut. Ansonsten bin ich selbst laut Aussage meines Mannes eine wandelnde Überraschung. „You never know, what you get…“ oder wie heißt es doch so schön? Er ist jedes Mal wieder überrascht, welche neuen Ideen mir in den Kopf schießen. Heute ein Anbau, morgen ein neues Badezimmer, die Teilnahme an einem Casting, ein Food-Blog, …und was soll ich euch sagen, unser nächstes Projekt ist schon in der Planung. Dieses Mal geht es wieder in Richtung Garten- und Terrassengestaltung weiter!

Indra_130Wow, das war dann bereits Frage Nr. 11 und damit auch die letzte Frage für den dritten Teil der Liebster Award- Serie, oder? Denkste- denn Mittwoch-Morgen schneite tatsächlich noch eine weitere Nominierung zum Liebster Award bei mir rein. Dieses Mal wurde ich von Antonella´s Backblog überrascht. Mit einem Klick landet ihr auf ihrer wunderschönen und außergewöhnlichen Internetseite. Schaut unbedingt bei ihr vorbei. „Auch Dir meine Liebe, einen ganz herzlichen Dank. Ich freue mich wirklich sehr über diese Nominierung.“

Und das wollte Antonella von mir wissen:

1. Warum bloggst Du? Antwort: Ich blogge, weil es mir unglaublich viel Spaß macht und es sich außerdem noch zum perfekten Hobby für mich entwickelt hat. Da ich beruflich und familiär stark eingebunden bin, ist der zeitliche und räumliche Rahmen für Hobbies doch eher begrenzt. Wenn man dann noch in einer eher ländlichen Gegend wohnt, sind die Angebote für Freizeitaktivitäten zudem schwindend gering. Für meinen Blog lege ich Termine für Beiträge usw. selbst fest und kann alles wunderbar von zu Hause aus erledigen. Zudem macht es mir Freude, mich kreativ zu zeigen und ich lerne außerdem noch viele wunderbare, gleichgesinnte Menschen kennen.
2. Warum heißt Dein Blog so, wie er heißt? Antwort: Ich wollte einen Namen für meinen Blog, der genau das wiedergibt, was meinen Blog ausmacht. So kam ich nach kurzer Überlegungsphase schnell auf den Namen „Photolixieous“. Dieser setzt sich aus den Wörtern „Photografie, Lixie und delicious“ zusammen. Zur Photografie hat sich, seit ich den Blog betreibe, eine große Liebe entwickelt. Ich weiß gar nicht, warum ich nicht schon vorher daurauf gekommen bin? Lixie ist mein sogenannter „Nickname“. Als „Lixie Pott“ veröffentliche ich alle meine Beiträge. Der Name wurde aus meiner dritten großen Liebe, dem Singen geboren. Aufgrund meines Dauergesangs von Pop-Songs der britischen Sängerin Pixie Lott wurde ich eines Tages von meiner „Big Family“ zu Lixie Pott umbenannt. Irgendwie habe ich mich an diesen Namen so sehr gewöhnt, dass ich ihn beibehalten habe und ihn mittlerweile in allen öffentlichen Netzwerken nutze. Das Wort „delicious“ steht für all die leckeren Rezepte auf meinem Blog. Es mag sein, dass Marketingexperten, mir wahrscheinlich von diesem Namen abgeraten hätten, weil er zu schwierig und damit nicht so leicht zu merken ist. Aber darauf kam es mir in diesem Fall ja nicht an. Ich glaube einen treffenderen Namen hätte ich für meinen Blog nicht finden können.
3. Woher nimmst Du die Ideen für deinen Blog? Antwort: Neue Ideen hole ich mir aus Zeitschriften, Büchern, Magazinen, TV-Sendungen, aber auch von Verwandten, Bekannten und Freunden, eben aus dem ganz normalen Alltag.
4. Was sind Deine Neujahrsvorsätze? Antwort: Ich habe es mir eigentlich abgewöhnt, irgendwelche Vorsätze für das neue Jahr zu überlegen, die am Ende sowieso nicht oder nur schwer einzuhalten sind. Aber dieses Jahr landete zu Jahresbeginn dann doch das ein oder andere auf meiner Liste, wie z.B. 1.) mehr Zeit für die Familie und das Bloggen, 2.) sich nicht über Dinge ärgern, die man eh nicht ändern kann , 3) „mehr Bauch, weniger Kopf“ oder auch „mehr kreativ, weniger strukturiert“,… 🙂
5. Welcher Post ist Dein Lieblingspost? Antwort: Mein Lieblingspost ist bisher der Beitrag zu unserer letztjährigen Bloggerwichtelaktion. Es hat mir einen riesen Spaß gemacht, mit einigen anderen wunderbaren Bloggerinnen zusammen zu arbeiten und sich genseitig eine Freude zu bereiten. Schaut doch zur Erinnerung gerne noch einmal in den Beitrag rein und natürlich auch in alle anderen Beiträge, die allesamt einfach klasse sind! ❤
6. Worüber bloggst Du und warum gerade darüber? Antwort: Ich blogge über histaminarmes Backen und Kochen. Zum einen, weil ich schon seit Kindesalter gerne den Rührer schwinge. Zum anderen leide ich selbst seit mehreren Jahren an einer Histaminintoleranz und musste mich in der Vergangenheit in Sachen Lebensmittelzubereitung mit allerhand Problemen und Konflikten auseinandersetzen. Dabei habe ich mich manches Mal verdammt ratlos gefühlt. Aufgrund stetig wachsender Zahlen des betroffenen Personenkreises war es mir einfach ein besonders großes Anliegen, meine gesammelten Erfahrungen in Form von nett verpackten Rezeptvorschlägen an Andere weiter zu reichen und somit die Betroffenen auf ihrem Weg durch eine komplette Lebensumstellung ein wenig zu unterstützen. Mit wordpress.com habe ich eine wunderbare Plattform entdeckt, eine weite Menschenmasse anzusprechen, um so die Lust am Backen und Kochen zu vermitteln und um aufzuzeigen, dass man auch trotz gesundheitlich bedingter Einschränkungen das Essen und das Leben rundum das Essen genießen kann.
7. Wie sieht dein perfekter Tag aus? Antwort: Für einen perfekten Tag braucht es für mich nicht viel: Wunderbares Wetter, meine Liebsten um mich herum, kein Stress, Streit oder Termindruck, einfach nur Genießen, Spaß haben, Lachen, gutes Essen und Trinken, in bequemen Klamotten herum laufen und gute Musik im Hintergrund laufen lassen. Das kann bei uns zu Hause oder auch an einem anderen schönen Urlaubsort sein.
8. Warum liebst Du Deinen Blog so wie er ist? Antwort: Ich liebe meinen Blog, so wie er ist, weil ich ihn (soweit es mir zumindest möglich war) nach meinen Wünschen und Vorstellungen gestaltet habe und sich darin irgendwie ja auch einen Teil meiner Persönlichkeit wiederspiegelt, den ich selbst an mir sehr mag und schätze.
9. Wohin würdest Du am liebsten reisen, wenn Du einen Wunsch frei hättest? Antwort: Im Moment brennt es mir wieder unter den Fingernägeln, die Sehnsucht wird von Tag zu Tag stärker und wenn ich die ganzen Angebote sehe, kann ich mich kaum mit dem Buchen zurück halten – ich möchte so gerne mal wieder nach New York City reisen. I ❤ NY
10. Was sind Deine nächsten Ziele mit Deinem Blog? Antwort: Ich plane, in Kürze die ein oder andere Idee oder neue Seite auf meinem Blog hinzuzufügen und möchte ihm mit einem neuen Logo ein individuelleres Gesicht zu geben. Die liebe Jaqueline von La belle vie (unbedingt mal bei Jaqueline reinklicken) und arbeitet schon fleißig daran und ich freue mich schon so wahnsinnig auf das Ergebnis. Ihr euch auch?
11. Wie würdest Du Dich in drei Worten beschreiben? Antwort: organisiert, familiär, kreativ

Indra_244So meine Lieben, ich hoffe, ihr habt alle wieder ein wenig mehr über mich erfahren können und fandet die Fragen und Antworten genauso spannend wie ich?

Nun bin ich endlich an der Reihe meine  11 Fragen an nominierte Blogger / Bloggerinnen zu richten. Und die Nominierten sind:

1. http://ichmussbacken.com/
2. http://bakingandmore.com
3. https://liebeslieschen.wordpress.com/
4. https://emmaslieblingsstuecke.wordpress.com/
5. https://deliciousdishesaroundmykitchen.wordpress.com/
6. http://leichtigkeit.co/category/home/
7. http://unterdempflaumenbaum.com/
8. http://heissundinnig.com/

Und hier kommen meine 11. Fragen an euch:

1. Trend oder klassisch?
2. Süß oder herzhaft?
3. Experimentierfreudig oder bodenständig?
4. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?
5. Worüber bloggst Du und warum?
6. Was magst Du an Deinem Blog?
7. Was würdest Du eventuell ändern bzw. welche Neuerungen hast Du Dir für dieses Jahr eventuell vorgenommen?
8. Welche Dinge beschäftigen Dich außerdem noch (neben dem Bloggen)?
9. Mit welchem prominenten Koch oder Bäcker/Konditor würdest Du gerne einmal an einem gemeinsamen Projekt arbeiten und warum?
10. Wo erstellst Du Deine Blogbeiträge? (Vielleicht zeigst Du uns ein Foto von Deinem Arbeitsplatz?)
11. Wie lange würdest Du es ohne das Bloggen aushalten?

Ich bin auf eure Antworten sehr gespannt und kann es kaum erwarten, in euren Beiträgen zu stöbern. Die genauen Regeln könnt ihr in meinem ersten Teil zur „Liebster-Award-Beitragsserie“ noch einmal nachlesen. Das Liebster-Award- Logo hinterlasse ich euch hier:

liebster-awardIch wünsche den Nominierten viel Spaß bei der Beantwortung der Fragen. Außerdem wünsche ich allen einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

PS: Die Fotos von mir hat übrigens die beste Fotografin der Welt, Hanna Heider, von mir gemacht. Vielleicht habt ihr sie ja auch schon in meiner Sidebar entdeckt?

Falls ihr noch mehr schöne Fotos von Hanna sehen wollt, dann schaut auf http://www.foto-rock.com/ vorbei!

 

Wie wäre es denn mal mit…einem Tipp aus meinem Bücherregal? [Buchrezension]

Hallo ihr Lieben,
habt ihr unser Motto der Woche gestern mitverfolgt? Da hieß es, man soll in andere Lebensfenster hinein schauen und sich beeindrucken lassen. Und das habe ich heute gewissermaßen mit euch zusammen vor. Denn wir unternehmen eine kleine Reise in die Welt der Back- und Kochbücher. Der Markt ist so weit und bunt gestreut und hält so viele wunderbare Exemplare bereit, dass mir die Wahl oftmals wahnsinnig schwer fällt. Ich bin daher immer wieder über den einen oder anderen guten Tipp dankbar, der mich entweder zum Kauf animiert oder mir aufzeigt, dass das Buch eben doch nicht zu mir passt. Das ist mir Grund genug, um eine neue Kategorie mit dazugehöriger Seite auf meinem Blog einzufügen. Unter der Rubrik „Lixie´s Bücherregal“ (sowie auf der gleichnamigen Seite) findet ihr in Zukunft alle Buchrezensionen, die ich hier auf meinem Blog in regelmäßigen Abständen veröffentlichen werde. Über das „wie oft“ habe ich mir bisher noch keine konkreten Gedanken gemacht, aber ich plane, mindestens eine Buchrezension im Quartal vorzunehmen. Lasst euch also überraschen.

Lixieś Bücherregal
Den Start macht ein ganz besonderer „Leckerbissen“. Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, der weiß, wie sehr ich auf Mini-Gugel, hübsche Fotos und auf die Farbe „Mintgrün“ abfahre. Und da ist es doch wohl klar, dass der erste Buchtipp genau diese drei Komponenten beinhaltet, oder? Ich gebe zu, das Buch ist mir eher zufällig in die Hände gekommen, aber es hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Rede ist natürlich von „Mini-Gugelhupf – Einfach zum Vernaschen“.Miniguglhupf_Cover_APPL.indd
Dieser kleine aber zauberhafte Küchenratgeber ist im August 2013 beim GU- Verlag (Gräfe und Unzer-Verlag / ein Unternehmen der Ganske Verlagsgruppe) erschienen und kann dort über den Online-Shop zum Preis von 8,99 Euro zzgl. Versandkosten erworben werden. Er wurde als Klappenbroschüre im Format 16,5 x 20 cm konzipiert und enthält 64 Seiten (plus Seitenklappen) inklusive jeder Menge Grundlagenwissen, Tipps, sowie 30 verschiedene Rezepte, die allesamt (auch Dank der wundervollen Fotos) zum Nachmachen einladen.

Gugel_27Gugel_16Gugel_40Gugel_15Gugel_41

Worum geht es genau in „Mini-Gugelhupf – Einfach zum Vernaschen“?

Der Küchenratgeber versteht sich als kleines Revival für den klassischen Gugelhupf. Das Thema wurde dabei mit innovativen Ideen, Rezepten und neuen Kreationen aufgegriffen und lässt den Gugelhupf in einem modernen Gewand aufleben – Weg von Oma´s Kaffeetisch, hin zu ausgefallenen Kombinationen wie etwa fruchtige Knuspergugelhupfe oder Variationen aus Basilikum und Erdbeer. Die Rezeptpalette reicht dabei über klassisch-feine bis hin zu raffinierten Kompositionen. Und auch Schokoladen-oder sogar Eisliebhaber kommen nicht zu kurz.

Gugel_14

Wer ist der Autor / die Autorin des Buches?

Die Autorin ist keine Geringere als die Konditorin Andrea Schirmaier-Huber. Andrea Schirmaier-Huber stammt aus einer Münchner Konditorenfamilie und wurde 1999 sogar zur „Konditorenweltmeisterin“ gekürt. Viele von euch kennen sie höchstwahrscheinlich aus der Fernsehsendung “Das große Backen“ mit Enie van de Meikglokjes, in der sie als strenge aber gerechte Jurorin zu sehen ist. Wer mehr über sie wissen möchte, der sollte hier klicken.

Gugel_46

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Das Buch ist für jeden Gugelhupfliebhaber geeignet, der sowohl experimentierfreudig als auch ein Fan der Miniaturausgabe des Gugels ist.

Gugel_48

Was sollte man sonst über das Buch wissen? Welche Besonderheiten enthält es?

Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet und hat zu jedem Rezept einen wunderbaren Tipp (z.B. für Variationsmöglichkeiten oder den Umgang mit Gewürzen etc.) parat. Die Rezeptanleitung ist gut verständlich, sodass auch Backanfänger ein gutes Ergebnis damit erzielen sollten. Teilweise geben bildliche Beschreibungen eine visuelle Hilfestellung und auch die ein oder andere kurze Info über Grundaustattung, Nüsse und Trockenfrüchte sind recht informativ und nützlich. Gugel_50Absoluter Blickfang der sonst recht minimalistischen Gestaltung sind die wunderschönen Fotos, für die ein Team bestehend aus Monika Schürle (Foto) und Maria Grossmann(Styling) verantwortlich ist. Die Rezeptauswahl bietet sowohl saisonal als auch geschmacklich genügend Handlungsspielraum – kurzum hier sollte jeder sein Lieblingsrezept finden. Für Inhalt und Vielfalt also alle Daumen hoch! Außerdem bietet der GU-Verlag mit dieser Ausgabe auch jedem Smartphone- oder Iphone-Liebhaber die Möglichkeit, mit Hilfe einer kostenlosen App seine Lieblingsrezepte zu sammeln und zu verwalten.

Gugel_45Gugel_49Gugel_47

Der Härtetest:

Natürlich habe ich einige Rezepte für euch ausprobiert und kann euch berichten, dass ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis bin. Auf den heutigen Fotos könnt ihr nicht nur ein paar kleine Einblicke in den Ratgeber, sondern auch auf meine Kirsch-Gugelhupfe erlangen, die ich nach dem Rezept für Johannisbeer-Gugelhupfe zubereitet habe.

Gugel_18Gugel_10Gugel_13Und so werden sie gemacht:

Zutaten für ca. 6 Förmchen á 100 ml:

  • 100 g Kirschen
  • 1/2 Vanilleschote
  • 50 g Butter
  • 100 g Buttermilch
  • 75 g Zucker
  • 1Ei / Salz
  • 50 g Mehl
  • 1 TL Backpulver (4 g)
  • 70 g Haferflocken
  • evtl. weiche Butter und Mehl für die Förmchen

Gugel_24Gugel_2Gugel_8Gugel_12Gugel_43Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Förmchen evtl. einfetten und mit Mehl ausstäuben. Die Kirschen waschen, trocken tupfen und vom Kern befreien. Halbieren. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem spitzen Messer herauskratzen.
  2. Die Butter zerlassen, mit Buttermilch, Vanillemark, Zucker, Ei und Prise Salz mit dem Schneebesen schaumig schlagen.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver auf die Eimasse sieben und mit einem Kochlöffel unterheben. Haferflocken und Kirschen kurz unterheben. Den Teig in die Förmchen füllen und im Backofen (Mitte) 15-20 Min. backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, dann aus den Förmchen lösen und auf einem Kuchengitter vollständig ankühlen lassen. (…)

Quelle: Küchenratgeber Mini-Gugelhupf – Einfach zum Vernaschen, 6. Auflage 2014, GU Verlag, Seite 20

Gugel_6Gugel_11Gugel_22Gugel_44

Fazit /Resume:

Der Küchenratgeber „Mini-Gugelhupf – Einfach zum Vernaschen“ ist ein rundum gelungenes Werk für echte Gugelhupfliebhaber. Die App wäre für mich nur sehr bedingt ein Grund, dieses Exemplar zu kaufen, da ich lieber ein Buch anstelle meines Iphones zum Nachlesen von Rezepten in der Hand halte. Und auch die ein oder andere Zutat habe ich nicht unbedingt zu Hause vorrätig, sodass nicht jedes Rezept spontan umgesetzt werden kann. Insgesamt halte ich das Buch aber für sehr empfehlenswert.

Gugel_19Gugel_21Gugel_20Gugel_26Gugel_42Nun wünsche ich euch einen wundervollen und genussreichen Tag. Ich hoffe, ihr habt einen ausreichenden Einblick zu diesem Titel erhalten. Schreibt mir doch einen kurzen Kommentar dazu oder schickt mir gerne auch eine E-Mail. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bemerkung: Der oben veröffentlichte Text wurde durch mich selbst verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder!

Personen, die auf den Histamingehalt achten müssen, können nicht alle Rezepte in vorgebener Form verenden. Es besteht aber die Möglichkeit, das ausgesuchte Rezept nach den eigenen Bedürfnissen abzuwandeln!

Bezugsquelle: Blumentopf (Marke: Scheurich) vom Hagebaumarkt, Lichterbaum vom Hagebaumarkt

 

Wie wäre es denn mal mit…einem süßen Omelett?

Hallo meine Lieben,

die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist geschafft und ich muss gestehen, der ein oder andere gute Vorsatz ist gleich wieder baden gegangen. Neben dem ganz normalem Wahnsinn, der meine Kollegen und mich immer zu Beginn des Jahres ereilt, wurden wir in einer Sache wieder ganz besonders auf die Probe gestellt. Hatten wir uns doch folgenden Satz auf die Fahne geschrieben: „Ärgere dich nicht über Dinge, die du eh nicht ändern kannst!“ mussten wir doch gleich wieder feststellen, wie schwierig das ist. Besonders wenn der Grund in einer technischen Sache liegt, die das Arbeitsleben erleichtern soll, aber bisher eher das Gegenteil bewirkte. Also heisst es, tapfer bleiben, weiterin das Beste daraus machen und vor allem positiv denken. It´s just work. 🙂Omelette_2Mir gelingt das am einfachsten mit einer zwischenzeitlichen Flucht ins süße Leben – also kurzum mit dem Naschen süßer Leckereien. Ich gebe zu, dass es nicht die kalorienärmste Variante ist, aber bislang ist die Waage noch gnädig mit mir. 🙂

Da ich dieses Mal etwas neues ausprobieren wollte, stöberte ich wieder in einigen Zeitschriften und entdeckte schließlich das hier…

ein zuckersüßes und leckeres Omelette…

Omelette_20Omelette_10Omelette_11Omelette_9Omelette_32Für mich waren die Cronuts die Entdeckung des letzten Jahres. Mein persönliches Trendgebäck für 2015 werden aber ganz sicherlich diese zauberhaften Teilchen. Biskuittaschen, süßer Döner oder Omelette. Wie immer man es nennen will. Es ist einfach und schnell in der Zubereitung und vielseitig kombinierbar. Ob mit Eis, frischen Früchten, Vanillepudding, Schokoladenmousse, Quark, Frischkäse, hier dürfte jeder seine Lieblingsvariante finden. Deswegen ist es jetzt schon mein heißer Rezepttipp für die kommenden Monate.

Omelette_18Omelette_28Omelette_26Omelette_29Omelette_33Und so wird es gemacht:

Zutaten für ca. 6-8 Stück

  • 4 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Päck. Vanillin-Zucker
  • 50 g Mehl
  • 15 g Speisestärke

Omelette_12Omelette_16Omelette_19Omelette_31Omelette_34Zubereitung

  1. Vier Eier (Gr. M) trennen. Eiweiße steif schlagen, 80 g Zucker und 1 Päck. Vanillin-Zucker einrieseln lassen. Eigelbe einrühren. 50 g Mehl und 15 g Speisestärke unterrühren.
  2. Auf 2 Bogen Backpapier jeweils 4 Kreise (á 18 cm) zeichnen, Papier umdrehen, auf zwei Backbleche legen. Die Masse in den Kreisen verstreichen.Omelette_15Omelette_23Omelette_24Omelette_35
  3. Im heißen Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten backen. Aus Alufolie Rollen formen-
  4. . Fertige Biskuits sofort über die Rollen klappen und auskühlen lassen.
  5. Befüllen und mit Puderzucker bestreuen. Servieren.

Quelle: Laura Backen 1/2015

Omelette_25Omelette_14Omelette_27Omelette_3Omelette_36Das Rezept stelle ich euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „O“) ein. Probiert es unbedingt einmal aus.

Omelette_13Omelette_17Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussreichen Sonntag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquelle: Die hübschen Strohhalme gibt es bei der Schönhaberei zu kaufen.

Wie wäre es denn mal mit…neuen Antworten – oder ein Award kommt selten allein? [Fortsetzung Liebster Award Part 2]

Hallo meine Lieben,

und weiter geht es im Fragen-Antworten-Marathon. Dieses Mal sage ich einen herzlichen Dank für die Nominierung an die liebe Nachtbäckerin. Ich kenne die Nachtbäckerin erst seit kurzem und finde ihren Blog ganz bezaubernd. Besonders dieser Beitrag hat mich sehr beeinddruckt (klick). Und wenn ich mich richtig erinnere, dann haben die Nachtbäckerin und ich außerdem eine Gemeinsamkeit. Ich glaube nämlich, dass ihr Blog „Nachtbacken“ und „Photolixious“ im gleichen Monat (nämlich schon im Februar) ihren ersten Blog-Geburtstag feiern. Ich freue mich darauf.

Gerbera auf Stein_4Heute spanne ich euch auch nicht lange auf die Folter, sondern komme direkt zu den nächsten Fragen. Die Nachtbäckerin wollte von mir wissen:

1. Welcher war dein erster Blogbeitrag und was gibt es dazu zu wissen? Antwort: Mein erster Blogbeitrag war dieser hier (klick) und wenn ich mir den Beitrag heute so anschaue, muss ich ganz ehrlich feststellen, dass sich seitdem wirklich einiges auf meinem Blog verändert hat, oder was meint ihr? Das Foto wurde mit dem Handy aufgenommen, der Text ist recht unstrukturiert, das Rezept ist ebenfalls sehr unübersichtlich geschrieben, …aber es ist eben mein erster Blogbeitrag. Jeder hat eben mal klein angefangen und das ist auch gut so. Ich erinnere mich immer noch gut daran, wie verdammt aufgeregt ich war, als ich diesen Post veröffentlichte. Nie hätte ich damals je auch nur davon geträumt, dass daraus so etwas Schönes erwächst. 
2. Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog? Antwort: Das kommt ganz darauf an, wieviele Beiträge ich in der Woche veröffentliche. Bei durchschnittlich drei Beiträgen sind es bestimmt 10 Stunden (einschließlich Brainstorming, Backen, Fotografieren, Fotobearbeitung, Text, Austausch mit anderen Bloggern, Serven auf anderen Seiten,…). Das ist schon nicht ganz unerheblich, zumal ich Vollzeit arbeite und mich auch noch um meinen Ehemann, die Kids und das Haus kümmern muss. An dieser Stelle gilt ein ganz großer Dank meinem Mr. Right, der mich so unfassbar bei meinem Projekt „Blog“ unterstützt und manches Mal zurückstecken muss! ❤
3. Welches Rezept wolltest du schon immer einmal ausprobieren und hast es noch nie getan? Antwort: Wie ich bereits beim letzten Mal erzählt habe, würde ich gerne einmal ein Shortbreadrezept ausprobieren. Warum ich es noch nie probiert habe, weiß ich allerdings selbst nicht so wirklich? Ansonsten bin ich neugierig darauf mal ein paar neue Suppenrezepte auszuprobieren.
4. Wie sehen deine kulturellen Pläne für den Frühling aus? Antwort: Hier steht definitiv ein wenig Städtereisen an. Unter anderem ist ein Kurztrip nach Prag angepeilt. Mal sehen, was Prag kulturell so zu bieten hat. Außerdem steht bestimmt der ein oder andere Konzertbesuch auf unserem Plan.
5. Wie wichtig ist es dir, dass gelesen wird, was du schreibst? Antwort: Ich finde es sehr wichtig, dass das gelesen wird, was ich schreibe! Schließlich teilt man ja auch immer ein wenig Persönliches mit dem Leser und verbringt mit dem Schreiben einige Zeit. Und es wäre schade, wenn das nicht gewürdigt werden würde. Außerdem ist der Text gleichzeitig für mich eine Art Austausch mit dem Leser, schließlich erzeugt er oftmals eine Reaktion des Lesers, indem dieser auf den Inhalt eingeht, auf eventuelle Fragen antwortet usw…eben eine Art Kommunikation.
6. Womit kann man dich wirklich begeistern? Antwort: Ich bin nicht nur verrückt nach gutem Essen, sondern vor allem auch nach guter Musik. Ein tolles Konzert, eine Session im kleinen Kreis – ganz egal. Hauptsache es ist echt, kommt von Herzen, berührt und ist wunderschön! Außerdem liebe ich Lachen und Kommödien.
7. Was sind deine drei Lieblingsmusiktitel oder Alben? Antwort: Die Frage ist für mich mega schwer zu beantworten, da ich ein „Addict to music“ bin (wie oben bereits erwähnt). Ich musste mir mittlerweile ein Iphone mit größtmöglichen Speicher anschaffen, weil itunes mir den ganzen Speicherplatz genommen hat. ;-D Aber meine „all time favorites“ sind Beyonce Knowles (alle Alben und Titel), Mark Forster (dessen aktuelles Album derzeit bei mir rauf und runter läuft. Aber zum Träumen läd mich immer dieser Song ein: 


8. Wenn du einen weiteren Blog starten würdest, was wäre dein Thema und warum? Antwort: Wenn ich noch einen weiteren Blog starten würde, dann würde der sich wahrscheinlich im Bereich Inneneinrichtung bewegen, da ich unglaublich gerne dekoriere, streiche und einrichte. Das ist wohl auch der Grund, warum mein Mann und ich von einem Projekt zum nächsten in und um unser Haus herum stolpern (hehe).
9. Welchen Traum willst du dir noch erfüllen? Antwort: Ich träume von einem eigenen Backbuch und würde mich riesig darüber freuen, dieses Projekt in Angriff nehmen zu können.
10. Wonach schmeckte deine Kindheit? Meine Kindheit schmeckte nach Nudeln mit Zucker. Wir waren geradezu verrückt danach und haben uns immer auf einen Besuch bei unserer Oma gefreut, die auch jedes Mal unserem Wunsch von Maccaroni und Zucker nachkam. (Lecker, ich glaube, ich sollte es mal wieder zubereiten!)
11. Was tust du gerne in deiner Freizeit? Antwort: In meiner Freizeit nutze ich gerne die Zeit mit meiner Familie und verbringe daher auch viele Stunden auf dem Fussballplatz.

Das waren sie schon wieder: 11 Fragen und 11 Antworten. Doch soll ich euch etwas verraten? Mit diesen 11 Fragen, soll es noch nicht Alles gewesen sein. Es gibt tatsächlich noch einen dritten Teil zum Thema „Liebster Award“. Danach kennt ihr mich wahrscheinlich besser, als ich mich selbst kenne. 😉

Also seid schon einmal gespannt. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…neuen Antworten – oder ein Award kommt selten allein? [Fortsetzung Liebster Award Part 1]

Hallo Ihr Lieben,

heute ist es mal wieder Zeit, ein paar Fragen zu beantworten. Und es sind nicht irgendwelche Fragen, die ich da für euch beantworte. Es sind die Fragen der lieben Becky und ihrem wundervollen Blog „Becky´s Diner„, die sie mir im letzten Jahr samt einer Nominierung für einen weiteren „Liebster Award“ zukommen lassen hat. Da mir bisher ein wenig die Zeit fehlte, bekommt ihr die Antworten leider erst in diesem Jahr geliefert, was aber die Tatsache nicht ändert, dass ich mich immer noch riesig über diese Nominierung freue! Und im Übrigen ging mir diese Nominierung ganz besonders ans Herz, denn zum einen ist sie ein wunderbares Feedback für mich und meinen Blog, zum anderen aber schätze ich Becky und ihr Diner wirklich sehr! Ich folge ihr schon eine ganze Weile und ich bin immer wieder begeistert von ihren tollen Rezepten und Ideen. Bei Becky findet ihr über Kuchen, Cupcakes, Eis, Soßen etc. einfach alles was das Foodie-Herz begehrt. Schaut unbedingt bei ihr rein und holt Euch tolle Rezepte und eine Portion Foodliebe ab. 😉

Bevor es mit den Fragen losgeht, erkläre ich euch hier noch einmal kurz, wie das Prinzip „Liebster Award“ überhaupt funktioniert. Und das sind die Regeln:
1. Verlinkt die Person, die euch nominiert hat.
2. Beantwortet die 11 Fragen, die die Person euch gestellt hat.
3. Sucht euch 5-11 Blogger, die unter 1000 Follower haben und nominiert sie.
4. Überlegt euch selbst 11 Fragen für eure 11 Nominierten.
5. Gebt den nominierten Bloggern bescheid.

Ich denke, das Prinzip ist eindeutig und unkompliziert. Die Fragen haben es da schon eher mal in sich. 😉

Ich hatte bisher aber wirklich Glück und habe ganz tolle Fragen gestellt bekommen. Und das wollte Becky von mir wissen:

1. Freust du dich über die Nominierung? Antwort: Auf jeden Fall! Es ist immer wieder schön, für sein Tun ein positives Feedback zu erhalten. 🙂
2. Wie viele Back- / Kochbücher hast du? Antwort: Hui, mittlerweile ist da schon ein wenig mehr zusammen gekommen, obwohl ich erst sehr spät mit dem Sammeln angefangen habe. Es sind derzeit um die 30 Stück. Wobei ich außerdem noch eine viel größere Anzahl an Zeitschriften im Regal stehen habe.
3. Was ist im Moment dein liebstes Buch und warum? Antwort: Im Moment liebe ich die Buchreihe des GU Verlages mit und von Andrea Schirmaier-Huber, in der es in verschiedenen Heften rund um Gugel, Cronuts, Küchlein und Co geht. Hier bekomme ich jede Menge Inspiration und Appetit. Ein Buchtipp daraus folgt schon sehr bald! 😉
4. Bist du eher Kaffee- oder Teetrinker? Antwort: Definitiv Tee, allerdings nicht, weil Kaffee mir icht schmeckt, sondern weil ich ihn leider nicht vertrage und nicht mehr vom stillen Örtchen herunter komme, sobald ich ihn genossen habe. 😉
5. Was ist dein Lieblingsrezept (oder allgemein Artikel) auf deinem Blog? Antwort: Ich bin großer Fan meines Puddingkuchen deluxe. Damit habe ich letzes Jahr den Knuspersommer-Event gewonnen, worüber ich immer noch sooooo happy bin.
6. Was ist dein Lieblingsrezept auf meinem Blog? Antwort: Ich liebe Deine Apfel-Haferflocken-Scones. Da ist alles drin, wonach ich verrückt bin. Sooo lecker. ❤
7. Welches Gericht / Gebäck wolltest du schon immer mal probieren, hast dich aber noch nicht herangetraut? Antwort: Ich würde gerne ein Shortbreadrezept ausprobieren. Warum ich es noch nie probiert habe, weiß ich allerdings selbst nicht so wirklich?
8. Zeigst du uns ein schönes (Non-) Foodfoto? Irgendetwas, was dich glücklich gemacht hat.

Mädchen gelangweiltLena schaut über Deckenrandund natürlich auch…

Tyrell on the road9. Was sehen wir auf deinem Bild? Antwort: Hier seht ihr Schnappschüsse meiner größten Schätze, nämlich meiner wunderbaren Kids.
10. Wohin würdest du gern mal reisen und warum? Antwort: Mich zieht es in die Karibik. Ich möchte unbedingt in diesem wunderbaren türkisfarbenen Wasser baden. 🙂
11. Stell‘ dir vor, du dürftest einen Tag lang machen, was du möchtest – Geld, Entfernung und so weiter spielen keine Rolle. Was würdest du machen? Antwort: Ich würde alle meine Liebsten einpacken und wieder nach New York reisen. Ich liebe New York und den Life Style dort. Wir würden shoppen, Spass haben, etwas Leckeres essen usw…Nebenbei würde ich natürlich auch immer noch ein wenig Geld an karitative Zwecke verteilen lassen (wer viel Geld und Spaß haben kann, sollte auch immer denen helfen, die das nicht haben, aber dringend benötigen!) und mich außerdem bei David Garett einladen, um mir ein Ständchen von ihm abzuholen. 🙂

Ui, das waren ja schon alle Fragen, oder? Dabei bin ich gerade so im Fluss. 🙂 Aber wenn ihr die Überschrift des Beitrages etwas genauer anschaut, bemerkt ihr, dass dies Part 1, also Teil 1 des Liebster-Award-Beitrages ist, Es gibt also noch einen zweiten Teil zu diesem Beitrag, in dem ihr noch mehr Antworten auf weitere interessante Fragen erhalten werdet. Seid schon einmal gespannt. 😉

Bis dahin habt erst einmal einen wunderschönen und genußreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…einem leckeren Klassiker? – Krapfen (ääähm Berliner…ääähm Pfannkuchen…) gehen immer…

Hallo ihr Lieben,

na, seid ihr alle wieder munter und erholt von den vergangenen Feierlichkeiten? Feiern ist ja auch irgendwie anstrengend. Und das wird nicht besser, umso älter man wird. 🙂 Und kaum haben wir auf das neue Jahr angestoßen, sind wir auch schon mitten drin im Geschehen.  Ab Montag geht es ab ins Büro und auch alle anderen Verpflichtungen machen keine Pause mehr. Also heisst es „Gas geben und reinhauen“. Und am besten gelingt das mit einer süßen Kleinigkeit, oder? Deswegen habe ich heute diesen süßen Begleiter für euch…

Krapfen_3Krapfen_17Krapfen_24Krapfen_26…leckere Krapfen…Berliner…Pfannkuchen, das ist ja regional verschieden. Doch egal wie sie heissen, sie sind auf alle Fälle super lecker. Ok ich gebe zu, sie sind der Klassiker für die Silvesternacht und eigentlich sollten sie auch schon früher „on stream“ gehen, aber manchmal kommt es eben anders…und irgendwie gehen die doch auch immer, oder?  😉

Krapfen_18Krapfen_19Und so werden sie gemacht:

Zutaten für ca. 16 Stück

  • 600g Dinkelmehl
  • 1 Würfel Frisch-Hefe
  • 2 Eier
  • 65g geschmolzene Butter
  • 4 TL Zucker
  • ½ TL Salz
  • 50ml Wasser (lauwarm)
  • 130ml Milch (lauwarm)
  • Puderzucker / Zucker / Schokolade / Zuckerguss zum Bestreuen / Bestreichen
  • Füllung (z.B. Aprikosenmarmelade, Vanillepudding, Creme,…)
  • Frittierfett

Krapfen_12Krapfen_9Krapfen_21Krapfen_27Zubereitung

  1. Zucker und Hefe in Wasser auflösen und ca. für 5 Minuten zur Seite stellen.
  2. Danach das Zucker-Hefe-Gemisch mit Mehl, Salz, Eiern, geschmolzener Butter und Milch verkneten, bis ein glatter homogener Teig entstanden ist.
  3. Abgedeckt ca. eine halbe Stunde gehen lassen.
  4. Nach der Ruhezeit ca. 1/2 cm dick ausrollen und mit einem Glas von ca. 8cm Durchmesser Kreise daraus ausstechen.Krapfen_14Krapfen_22
  5. Die Kreise auf eine bemehlte Unterlage legen und abgedeckt nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.
  6. Im heißem Pflanzenfett / Frittierfett von beiden Seiten goldbraun ausbacken (ca. 2-3 Minuten). Das Fett sollte nicht zu heiss sein (ca. 170 Grad). Es hat die richtige Temperatur, wenn Bläschen an einem Holzlöffel hochsteigen.)
  7. Zum Abtropfen auf Küchenpapier legen, sofort in Zucker wälzen (wenn gewünscht) oder abkühlen lassen und anschließend mit Schokolade oder Zuckerguss überziehen.
  8. Mit Hilfe einer Spritztülle füllen und zum Schluss nochmals mit etwas Puderzucker bestäuben oder in Schokolade oder Zuckerguss wälzen. Trocknen lassen und servieren. Am besten schmecken die Berliner immer ganz frisch, weil sie an der Luft schnell austrocknen.

Krapfen_1Krapfen_10Krapfen_5Krapfen_28Ich habe die Krapfen mit diversen Marmeladesorten und einer Vanillepuddingcreme gefüllt. Ihr könnt sie aber auch mit Schokolade oder anderen leckeren Cremes füllen.

Das Rezept stelle ich euch wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ ein. Für Personen, die auf Histamingehalt achten müssen, sei noch eins gesagt: Hefe zählte bis vor einiger Zeit immer zu den Produkten, die dringend gemieden werden sollten. Diese Meinung wird mittlerweile aber kontrovers diskutiert und ist daher nicht mehr ganz aktuell. Ich selbst vertrage frische Hefe ganz gut. Ich reduziere aber die Menge ein wenig. Von Selbstversuchen rate ich grundsätzlich ab. Hier sollte jeder für sich entscheiden, was er probieren möchte und was er lieber lässt. Wer auf Hefe verzichten möchte, sollte es mit einem Teig ohne Hefe probieren. In diesem Beitrag habe ich ein leckeres Rezept für euch parat.

Krapfen_20Krapfen_6Krapfen_23Krapfen_29Die wundervollen Strohhalme gibt es übrigens bei der Schönhaberei zu kaufen. Die Winterzucker Holzlöffel sind von Räder und gibt es bei Geliebtes zu Hause zu erwerben. Und wenn ihr euch jetzt noch fragt, wo es diesen wundervollen Cake Stand namens Little Candy und diese hübschen Muffin Cases zu bestellen gibt, der sollte unbedingt bei home of cake vorbei schauen. Also überall rein schauen, es lohnt sich. An dieser Stelle auch noch einmal ganz liebe Grüße und einen herzlichen Dank an Jörg, der mir die Muffin Cases zur Verfügung gestellt hat. Wie ihr seht sind sie vielfach einsetzbar und verschönern jeden Sweet Table.

Krapfen_11Krapfen_15Krapfen_8Krapfen_16Krapfen_30Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen und genußreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤