Wie wäre es denn mal mit…leckeren Mini-Dinkel-Butterhörnchen? [ich backs mir]

Hallo Ihr Lieben,

wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, bin ich hinter den Kulissen im Moment sehr beschäftigt. Ich will noch nicht viel verraten – nur soviel: Die Auflösung folgt schon ganz bald! Zumindest bekommt ihr nach und nach zu sehen, was ich so alles in den letzten Tagen vorbereitet habe. Mein neues Logo habt ihr ja sicherlich auch schon entdeckt, oder? Wenn nicht, dann schaut bei Facebook vorbei oder ihr wagt einen Blick in den Seitenbanner. Ich bin immer noch so mächtig stolz darauf! Und ich finde, es passt so wunderbar zu Photolixieous! 🙂

Hörnchen_1Wer in den Seitenbanner schaut, der wird außerdem eine neue Kategorie bei Photolixiepus entdecken. Jawohl, heute bekommt ihr also schon wieder eine Neuerung bei Photolixieous zu entdecken. Lixie ist nämlich großer Frühstücksfanatiker und was liegt dann näher, als für diese wundervolle Tagesmahlzeit einen Ehrenplatz auf meinem Blog einzurichten? Auf der Seite „Good Morning with Lixie“ findet ihr zukünftig allerhand Leckereien, die für einen großartigen Start in den Tag nicht fehlen dürfen. Und damit sich die Seite auch schnell mit Rezepten füllt, habe ich hier einen kleinen Sonntagsleckerbissen für Euch:

Wie wäre es denn mal mit diesen leckeren Mini-Dinkel-Butterhörnchen?

Hörnchen_6.2Hörnchen_12Hörnchen_32Hörnchen_21Hörnchen_33Und so werden sie gemacht:

Zutaten für ca. 15 Stück:

  • 370 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 40g Butter
  • ½ Würfel Frischhefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • ½ TL Salz
  • 1 Eigelb und etwas Milch (zum Bestreichen)

Hörnchen_26Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Mulde bilden. Die Hefe darin zerbröckeln und die Butter in Flöckchen hinzufügen. Milch in einen Topf geben und erhitzen, bis sie lauwarm ist. Salz einrühren. Die Milch nach und nach über die Mehl-Hefemischung geben. Gleichzeitig alles mit einer Gabel oder der Küchenmaschine miteinander verkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  2. Den Teig ausrollen und zu Dreiecken schneiden. Daraus die Hörnchen formen (Dreiecke aufrollen, am breiten Ende mit dem Rollen beginnen).
  3. Die fertig geformten Hörnchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und zugedeckt an einem warmen Ort zur doppelten Größe aufgehen lassen.
  4. Eigelb und etwas Milch miteinander vermischen. Die Hörnchen damit bestreichen und 15 bis 20 Minuten goldbraun backen.

Hörnchen_27Ich habe noch aus Kindertagen den Duft  frischgebackener Hörnchen in der Nase. Und so ein Stück Butter war dann auch meist schnell aufgebraucht, wenn es solche zu Essen gab. Eine wunderbare Erfindung, die ich nicht missen möchte und ihr?

Hörnchen_16Hörnchen_18Hörnchen_14Hörnchen_5Hörnchen_29Hier noch der Hinweis zur Nutzung von Hefeprodukten:

Der Teig ist mit frischer Hefe zubereitet. Hefe zählte bisher für Personen mit Histaminintoleranz zu den Zutaten, die dringend gemieden werden sollten. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema unterschiedliche Meinungen. Ich komme mit reduzierten Mengen Frischhefe ganz gut zurecht, sodass ich den Hefeanteil einfach auf meine Bedürfnisse anpasse. Dies ist aber individuell unterschiedlich. Von Selbstversuchen rate ich natürlich dringend ab.

Hörnchen_2Hörnchen_7Hörnchen_3Hörnchen_20Hörnchen_28Das Rezept stelle ich euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“) ein. Probiert es unbedingt einmal aus.

Hörnchen_4Hörnchen_11Hörnchen_34So meine Lieben. Bevor ich euch gleich einen wundervollen Sonntag wünsche, reiche ich diesen Beitrag noch schnell bei der lieben Clara und ihrem Tastesheriff ein. Hier läuft nämlich eine neue „ich backs mir“-Runde und ich freue mich wirklich riesig, dass Clara diese Runde auch in diesem Jahr beibehält. Was ist ein Monat ohne „ich backs mir“? Das Thema ist natürlich „Frühstück“. Klasse, oder?

Hörnchen_31Hörnchen_13Hörnchen_30Hörnchen_8Hörnchen_35Jetzt habt aber alle einen schönen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…einem süßen Omelett?

Hallo meine Lieben,

die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist geschafft und ich muss gestehen, der ein oder andere gute Vorsatz ist gleich wieder baden gegangen. Neben dem ganz normalem Wahnsinn, der meine Kollegen und mich immer zu Beginn des Jahres ereilt, wurden wir in einer Sache wieder ganz besonders auf die Probe gestellt. Hatten wir uns doch folgenden Satz auf die Fahne geschrieben: „Ärgere dich nicht über Dinge, die du eh nicht ändern kannst!“ mussten wir doch gleich wieder feststellen, wie schwierig das ist. Besonders wenn der Grund in einer technischen Sache liegt, die das Arbeitsleben erleichtern soll, aber bisher eher das Gegenteil bewirkte. Also heisst es, tapfer bleiben, weiterin das Beste daraus machen und vor allem positiv denken. It´s just work. 🙂Omelette_2Mir gelingt das am einfachsten mit einer zwischenzeitlichen Flucht ins süße Leben – also kurzum mit dem Naschen süßer Leckereien. Ich gebe zu, dass es nicht die kalorienärmste Variante ist, aber bislang ist die Waage noch gnädig mit mir. 🙂

Da ich dieses Mal etwas neues ausprobieren wollte, stöberte ich wieder in einigen Zeitschriften und entdeckte schließlich das hier…

ein zuckersüßes und leckeres Omelette…

Omelette_20Omelette_10Omelette_11Omelette_9Omelette_32Für mich waren die Cronuts die Entdeckung des letzten Jahres. Mein persönliches Trendgebäck für 2015 werden aber ganz sicherlich diese zauberhaften Teilchen. Biskuittaschen, süßer Döner oder Omelette. Wie immer man es nennen will. Es ist einfach und schnell in der Zubereitung und vielseitig kombinierbar. Ob mit Eis, frischen Früchten, Vanillepudding, Schokoladenmousse, Quark, Frischkäse, hier dürfte jeder seine Lieblingsvariante finden. Deswegen ist es jetzt schon mein heißer Rezepttipp für die kommenden Monate.

Omelette_18Omelette_28Omelette_26Omelette_29Omelette_33Und so wird es gemacht:

Zutaten für ca. 6-8 Stück

  • 4 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Päck. Vanillin-Zucker
  • 50 g Mehl
  • 15 g Speisestärke

Omelette_12Omelette_16Omelette_19Omelette_31Omelette_34Zubereitung

  1. Vier Eier (Gr. M) trennen. Eiweiße steif schlagen, 80 g Zucker und 1 Päck. Vanillin-Zucker einrieseln lassen. Eigelbe einrühren. 50 g Mehl und 15 g Speisestärke unterrühren.
  2. Auf 2 Bogen Backpapier jeweils 4 Kreise (á 18 cm) zeichnen, Papier umdrehen, auf zwei Backbleche legen. Die Masse in den Kreisen verstreichen.Omelette_15Omelette_23Omelette_24Omelette_35
  3. Im heißen Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten backen. Aus Alufolie Rollen formen-
  4. . Fertige Biskuits sofort über die Rollen klappen und auskühlen lassen.
  5. Befüllen und mit Puderzucker bestreuen. Servieren.

Quelle: Laura Backen 1/2015

Omelette_25Omelette_14Omelette_27Omelette_3Omelette_36Das Rezept stelle ich euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „O“) ein. Probiert es unbedingt einmal aus.

Omelette_13Omelette_17Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussreichen Sonntag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquelle: Die hübschen Strohhalme gibt es bei der Schönhaberei zu kaufen.

Wie wäre es denn mal mit…einem leckeren Klassiker? – Krapfen (ääähm Berliner…ääähm Pfannkuchen…) gehen immer…

Hallo ihr Lieben,

na, seid ihr alle wieder munter und erholt von den vergangenen Feierlichkeiten? Feiern ist ja auch irgendwie anstrengend. Und das wird nicht besser, umso älter man wird. 🙂 Und kaum haben wir auf das neue Jahr angestoßen, sind wir auch schon mitten drin im Geschehen.  Ab Montag geht es ab ins Büro und auch alle anderen Verpflichtungen machen keine Pause mehr. Also heisst es „Gas geben und reinhauen“. Und am besten gelingt das mit einer süßen Kleinigkeit, oder? Deswegen habe ich heute diesen süßen Begleiter für euch…

Krapfen_3Krapfen_17Krapfen_24Krapfen_26…leckere Krapfen…Berliner…Pfannkuchen, das ist ja regional verschieden. Doch egal wie sie heissen, sie sind auf alle Fälle super lecker. Ok ich gebe zu, sie sind der Klassiker für die Silvesternacht und eigentlich sollten sie auch schon früher „on stream“ gehen, aber manchmal kommt es eben anders…und irgendwie gehen die doch auch immer, oder?  😉

Krapfen_18Krapfen_19Und so werden sie gemacht:

Zutaten für ca. 16 Stück

  • 600g Dinkelmehl
  • 1 Würfel Frisch-Hefe
  • 2 Eier
  • 65g geschmolzene Butter
  • 4 TL Zucker
  • ½ TL Salz
  • 50ml Wasser (lauwarm)
  • 130ml Milch (lauwarm)
  • Puderzucker / Zucker / Schokolade / Zuckerguss zum Bestreuen / Bestreichen
  • Füllung (z.B. Aprikosenmarmelade, Vanillepudding, Creme,…)
  • Frittierfett

Krapfen_12Krapfen_9Krapfen_21Krapfen_27Zubereitung

  1. Zucker und Hefe in Wasser auflösen und ca. für 5 Minuten zur Seite stellen.
  2. Danach das Zucker-Hefe-Gemisch mit Mehl, Salz, Eiern, geschmolzener Butter und Milch verkneten, bis ein glatter homogener Teig entstanden ist.
  3. Abgedeckt ca. eine halbe Stunde gehen lassen.
  4. Nach der Ruhezeit ca. 1/2 cm dick ausrollen und mit einem Glas von ca. 8cm Durchmesser Kreise daraus ausstechen.Krapfen_14Krapfen_22
  5. Die Kreise auf eine bemehlte Unterlage legen und abgedeckt nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.
  6. Im heißem Pflanzenfett / Frittierfett von beiden Seiten goldbraun ausbacken (ca. 2-3 Minuten). Das Fett sollte nicht zu heiss sein (ca. 170 Grad). Es hat die richtige Temperatur, wenn Bläschen an einem Holzlöffel hochsteigen.)
  7. Zum Abtropfen auf Küchenpapier legen, sofort in Zucker wälzen (wenn gewünscht) oder abkühlen lassen und anschließend mit Schokolade oder Zuckerguss überziehen.
  8. Mit Hilfe einer Spritztülle füllen und zum Schluss nochmals mit etwas Puderzucker bestäuben oder in Schokolade oder Zuckerguss wälzen. Trocknen lassen und servieren. Am besten schmecken die Berliner immer ganz frisch, weil sie an der Luft schnell austrocknen.

Krapfen_1Krapfen_10Krapfen_5Krapfen_28Ich habe die Krapfen mit diversen Marmeladesorten und einer Vanillepuddingcreme gefüllt. Ihr könnt sie aber auch mit Schokolade oder anderen leckeren Cremes füllen.

Das Rezept stelle ich euch wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ ein. Für Personen, die auf Histamingehalt achten müssen, sei noch eins gesagt: Hefe zählte bis vor einiger Zeit immer zu den Produkten, die dringend gemieden werden sollten. Diese Meinung wird mittlerweile aber kontrovers diskutiert und ist daher nicht mehr ganz aktuell. Ich selbst vertrage frische Hefe ganz gut. Ich reduziere aber die Menge ein wenig. Von Selbstversuchen rate ich grundsätzlich ab. Hier sollte jeder für sich entscheiden, was er probieren möchte und was er lieber lässt. Wer auf Hefe verzichten möchte, sollte es mit einem Teig ohne Hefe probieren. In diesem Beitrag habe ich ein leckeres Rezept für euch parat.

Krapfen_20Krapfen_6Krapfen_23Krapfen_29Die wundervollen Strohhalme gibt es übrigens bei der Schönhaberei zu kaufen. Die Winterzucker Holzlöffel sind von Räder und gibt es bei Geliebtes zu Hause zu erwerben. Und wenn ihr euch jetzt noch fragt, wo es diesen wundervollen Cake Stand namens Little Candy und diese hübschen Muffin Cases zu bestellen gibt, der sollte unbedingt bei home of cake vorbei schauen. Also überall rein schauen, es lohnt sich. An dieser Stelle auch noch einmal ganz liebe Grüße und einen herzlichen Dank an Jörg, der mir die Muffin Cases zur Verfügung gestellt hat. Wie ihr seht sind sie vielfach einsetzbar und verschönern jeden Sweet Table.

Krapfen_11Krapfen_15Krapfen_8Krapfen_16Krapfen_30Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen und genußreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einem Jahresrückblick? – Was war 2014 bei Photolixieous los und was steht 2015 an…

Hallo Ihr Lieben,

während ich mich die letzten Tage in mein Leben 1.0 zurück gezogen habe, blieb mir nicht nur viel Zeit für meine Familie (was ich absolut genossen habe), ich konnte außerdem auch das vergangene Jahr ein wenig Revue passieren lassen und natürlich darüber nachdenken, was im neuen Jahr für mich wichtig ist oder wichtig sein soll.

Rückblick_2Insgesamt war 2014  für meine Familie und mich ein positives Jahr, wenngleich es durch Beruf, Um-und Anbau unseres Hauses und vieler sonstiger privater Verplichtungen auch immer wieder etwas stressig und herausfordernd war. Aber irgendwie glaube ich, das ist auch genau das, wonach ich immer wieder strebe – nach echten Herausforderungen!

Rückblick_1Rückblick_5Die wohl größte Herausforderung im letzten Jahr bestand dann tatsächlich darin, diesen Foodblog ins Leben zu rufen und voran zu bringen. Puuuuhh, ich muss sagen, es war nicht immer ganz einfach, aber ich bin mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden. Immerhin erfordert das Bloggen doch eine Menge Zeit und Pflege, was ich anfangs ehrlicherweise nicht gedacht hätte. Und mit einem Nischenthema, nämlich der Histaminintoleranz „on stream“ zu gehen, stimmte mich anfänglich doch sehr bedenklich. Rückblick_7Aber ich habe da wirklich „Schwein gehabt“, denn ihr alle habt mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin, dass sich all die Mühe und Arbeit lohnt, dass es Freundschaften tatsächlich auch über das Internet gibt und vor allem, dass das Bloggen zu meinem kreativen Ausgleich geworden ist, der mir bislang eindeutig gefehlt hat. Dafür sage ich an dieser Stelle noch einmal ein riesen Dankeschön! ❤

Was war 2014 hier so los?

Februar 2014 startete mein Foodblog  durch und bis heute entwickelte er sich für mich eher zu einem süßen Begleiter. Das ein oder andere deftige Rezept ist zwar im Rezeptverzeichnis dabei, aber überwiegend ging es dann doch zuckersüß bei Photolixieous zu. Und auch Eure Favoriten drücken dies aus. Insgesamt gingen 152 Beiträge raus. Eure Lieblinge darunter waren mein erstes Blog-Event, das Bloggerwichteln, die Waffelkekse, sowie meine ersten Macarons.

Doch ein absolutes Highlight war für mich mich ebenso wie für Euch die Teilnahme an Sarah´s Knuspersommer-Aktion. Mit meinem Puddingkuchen deluxe konnte ich eure Herzen erobern und so wurde mein Rezept auf Platz 1 gewählt. Der absolute Wahnsinn!!!

Was hat mich am meisten auf meinem Blog bewegt?

Neben dem Knuspersommergewinn, bin ich unfassbar stolz und glücklich darüber, dass sich im Laufe der Zeit richtige Bloggerfreundschaften entwickelt haben. Vielen Dank insbesondere an Sarah vom Knusperstübchen, Maren von Malu´s Köstlichkeiten und Christine von little red temptations, die mich von Anfang an begleitet haben, mir Auftrieb gaben und mir heute noch als große Vorbilder fungieren. Christine hat mir gerade erst die Tage wunderbare Post zugesendet, die mich von Herzen gerührt und mich wieder daran erinnert hat, wie wichtig ein roter Faden im Leben ist! Danke dafür Christine! Am allerschönsten fand ich daher auch die Blogger-Wichtelaktion, die die liebe Sarah organisiert hat und bei der wir Maren ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnten. Vielen lieben Dank nochmals an Sarah und an die anderen Mädels der Bloggerwichtel-Aktion! Ich freue mich riesig auf eine Fortsetzung mit euch! ❤ Ein weiteres Highlight war außerdem die Märchenzeit-Aktion, die little red temptations durchgeführt hat! Klasse Aktion! Gerne mehr davon! 😉

Was wird sich bei Photolixieous ändern bzw. was ist für 2015 geplant?

Am Erscheinungsbild habe ich ja bereits ein wenig gearbeitet, aber da wird hier und da sicherlich noch etwas Neues eingebaut werden. Es wird die ein oder andere neue Seite im Hauptmenü dazu kommen. Oder vielleicht eine neue Kategorie? Ansonsten werde ich auch weiterhin versuchen, euch mit Rezepten und Fotos für Leib und Seele zu begeistern. Ich freue mich auf viele Kooperationen, sei es mit anderen Bloggern oder sonstigen Kontakten. Außerdem steht für Photolixieous schon sehr bald der erste Blog-Geburtstag an und ich kann Euch schon verraten, dass dieser ausgiebig gefeiert werden soll. Ansonsten möchte ich euch zukünftig mit Buchrezensionen informieren und vielleicht auch das ein oder andere Produkt vorstellen. Seid schon einmal gespannt!;-)

Was wünsche ich mir für meinen Blog in 2015?

Ich wünsche mir noch mehr liebe Kommentare, Likes, Däumchen, E-Mails, Kontakte und natürlich auch Besucher. Ich werde mich auf alle Fälle wieder ins Zeug legen, um euch viele neue Leckerbissen zu präsentieren. Außerdem wünsche ich mir die Teilnahme an weiteren Bloggeraktionen und ein wenig mehr Zeit, um das alles umzusetzen. Vor allem aber wünsche ich mir, dass ihr mir und meinem Blog treu bleibt und euch hier wohl fühlt. 🙂

Rückblick_4In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Start ins neue Jahr, viel „Schwein“ (Glück), Erfolg, Liebe, Genuss und vor allem Gesundheit! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einer weihnachtlichen *Tiramisu-Wickeltorte*? [„ich backs mir“]

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich etwas ganz Besonderes aus dem Hause Pott vorbereitet. Und den Anlaß dafür könnt ihr euch sicherlich schon denken. Nur noch 1 Mal schlafen und dann ist es wieder soweit – Heilig Abend steht vor der Tür. Oder soll ich sagen, der („echte“) Weihnachtsmann? 😉

Familie Pott holt ihre feinsten Klamotten aus den Kleiderschränken heraus, letzte Falten werden noch schnell mit dem Bügeleisen entfernt, die Haare werden frisch frisiert, vielleicht wird sogar ein wenig Schminke aufgetragen, es werden die letzten Vorbereitungen im Haus getroffen, um diesen besonderen Tag schließlich mit der lieben Verwandschaft zu verbringen, köstlich zu speisen, Weihnachtslieder zu trällern und natürlich um Geschenke auszutauschen. Weihnachtszauber liegt in der Luft. Oh wie ich mich freue. 🙂

Da unsere Tochter noch an den Weihnachtsmann glaubt, fiebert sie natürlich der Ankunft des Selbigen in seinem Schlitten entgegen, wobei das bei den derzeitigen Wetterbedingungen eher schwierig werden dürfte. Und damit das warten etwas erträglicher wird, hilft uns diese Köstlichkeit,  die Zeit ein wenig zu überbrücken und die vielen Minuten bis zur Bescherung wenigstens noch ein kleines „Bißchen“ interessanter zu gestalten. Denn was macht die meisten Kinder genauso glücklich wie das Beschenken? – Richtig, die Rede ist natürlich von süßen Leckereien. Und so ziert auch in diesem Jahr diese traumhaft leckere *Tiramisu-Wickeltorte* die festliche Tafel im Hause Pott.

TTorte_25TTorte_12TTorte_26TTorte_30Und so wird sie gemacht:

Zutaten für eine kleine Torte (für 12 große Stücke bitte die doppelte Menge verwenden):

Für den Biskuitteig

  • 90 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver (oder Alternativprodukt)

TTorte_11Für die Macarponecreme:

  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Quark
  • 2 Eigelb
  • 8 EL Zucker

TTorte_7Für die Baiserdekoration:

  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 240 g Zucker
  • 2 EL Kakaopulver (optional)

Außerdem 100 ml kalter Espresso (optional)

TTorte_18TTorte_13TTorte_21TTorte_29Anleitung:

  1. Backofen auf 100 Grad (Umluft) vorheizen. Das Eiweiß zusammen mit dem Salz steif schlagen. Dabei den Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen, bis eine feste glänzende Masse entsteht. Nun den Kakao unterrühren. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Baisermasse mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Stern- bzw. einer Lochtülle auf das Backpapier spritzen (zum einen in Tupfenform, zum anderen ein paar Tannen aufmalen). Für ca. 60 Minuten im Ofen backen. Danach den Ofen ausstellen und das Baiser noch weitere 30 Minuten ruhen lassen. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen. Zur Weiterverwendung vorsichtig vom Backpapier lösen!
  2. Eigelb und Zucker ca. 5 Minuten lang cremig aufschlagen (am besten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät). Quark und Mascarpone verrühren und nach und nach unter die Eigelbmasse rühren. Für ca. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.TTorte_27
  3. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Butter zerlassen. Eier trennen und Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen. Eiweiß steif schlagen. Mehl und Backpulver mischen und sieben. Mehl mit Backpulver im Wechsel mit dem Eisschnee unter die Eigelbmasse heben. Flüssige Butter mit etwas Masse verrühren, dann unter die übrige Masse heben. Biskuitteig gleichmäßig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Im Backofen ca. 12-15 Minuten backen. Biskuitplatte herausnehmen, auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen und das Papier abziehen. In der Mitte 1 x längs durchschneiden, zur Rolle einrollen und im eingerollten Zustand auskühlen lassen.TTorte_2
  4. Nach dem Auskühlen die Rollen wieder vorsichtig entrollen, mit ein wenig Espresso beträufeln und anschließend mit einem Teil der Mascarponecreme bestreichen. Am Rand etwa 2 cm frei lassen. Danach die Rolle wieder vorsichtig aufrollen. Die zweite Hälfte Ende an Ende anlegen und ebenfalls auf die erste Rolle weiter aufrollen. Hochkant auf einen Teller oder eine Tortenplatte aufstellen.
  5. Den äußeren Rand und das obere Kopfende ebenfalls mit Mascarponecreme bestreichen und mit den Baiserteilen dekorieren. Mit Kakaopulver bestreuen, sofort servieren und verzehren.

Hier noch ein paar Hinweise und Tipps: Das Rezept ist zugegebenermaßen nicht ganz histaminarm, aber ich verrate euch, wie ihr es in eine histaminarme Variante abwandeln könnt: Lasst einfach den Kakao und den Espresso weg und verwendet zur Deko weiße Schokolade. Und schon habt ihr einen wunderbar leckeren Tiramisu-Kuchen, der auch histaminarm genossen werden kann.

TTorte_16TTorte_5TTorte_19Da die Baiserteile nach einiger Zeit brüchtig werden, empfiehlt es sich, die Torte sofort zu verzehren, oder ansonsten auf die Baiserdekoration zu verzichten bzw. anderweitig zu dekorieren.

Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).

Und weil dieser Kuchen nicht nur alle Esser im Hause Pott glücklich macht, sondern auch wunderbar in die noch laufende  „ich backs mir“- Runde vom Dezember passt, schicke ich diesen Beitrag rasch zur lieben Claretti und ihrem Tastesheriff hinüber. 😉

TTorte_24TTorte_4TTorte_28So Ihr Lieben, die nächsten Tage möchte ich mich in mein Leben 1.0 zurückziehen und mich voll und ganz meiner Familie widmen. Daher bitte nicht wundern, wenn es beitragsmäßig ein paar Tage etwas stiller wird. Ich wünsche euch und euren Familien ein wundervolles und besinnliches Weihnachtsfest. Genießt die Zeit im Kreise Eurer Liebsten und lasst Euch reich beschenken. Viele liebe Weihnachtsgrüße, stay tuned…

Eure Lixie ❤

TTorte_33Bezugsquelle: Diese zauberhafte mintfarbene Tortenplatte trägt den Namen „Little Candy“ und es gibt sie bei Home of Cake zu kaufen. Wenn ihr genauso verliebt in diese Tortenplatte seid, wie ich, dann schaut unbedingt im wundervollen Shop vorbei. Vielleicht findet ihr hier noch das ein oder andere last minute Geschenk! 😉

Wie wäre es denn mal mit…leckeren Kokos-Keks-Kugeln? – Weiß ist das Gold der Weihnachtszeit

Hallo Ihr Lieben,

hach, ich liebe die Adventszeit. Während hier bei uns zu Hause die Weihnachtsklassiker immer noch rauf und runter dudeln und für die nötige Stimmung sorgen, geht die Weihnachtsbäckerei in die finale Phase. Bis zum Wochenende werden die letzen Plätzchen gebacken (so ist zumindest der Plan), dann hübsch verpackt, um schließlich verschenkt zu werden. Ok, das ein oder andere leckere Stück landet zwischendurch schon vorher im Mund oder findet bei der letzen Auslese dann doch den Weg in die „Naschschale“, weil die Form nicht gefällt oder eine Ecke fehlt,…so landen die meisten Dinkelkekse, Vanillekipferl, Aprikosen-Marzipan-Kekse und viele viele Sorten mehr unter dem Weihnachtsbaum, um ein Glückslächeln in die Gesichter der Lieben zu zaubern. Und eine Sorte Keks darf dabei natürlich nicht fehlen und deswegen ergänze ich die „Geschenke aus der Küche“-Liste heute um diese wunberbare Leckerei…

KKugel_10KKugel_14KKugel_13KKugel_28…herrliche Kokokos-Keks-Kugeln, denn Weiß ist das Gold der Weihnachtszeit! 😉

Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 20 Stück):

  • 50 g Löffelbiskuits
  • 1 EL Rum
  • 150 g weiße Schokolade
  • 50 g Sahne
  • 30 g Kokosraspel

KKugel_23KKugel_24KKugel_6KKugel_19KKugel_29Anleitung:

  1. Die Löffelbiskuits entweder in einen Gefrierbeutel stecken, verschließen und mit dem Nudelholz so lange bearbeiten, bis daraus feine Brösel geworden sind. Oder die Biskuits im elektrischen Blitzhacker fein mahlen. Biskuits in eine Schüssel füllen und den Rum darüberträufeln, verrühren.
  2. Die Schokolade fein hacken und zusammen mit der Sahne in eine kleine Metallschüssel geben. Die Schüssel über ein heißes Wasserbad hängen und die Schokolade ganz langsam unter Rühren in der Sahne schmelzen.KKugel_17KKugel_11KKugel_2KKugel_30
  3. Sobald sich Schokolade und Sahne zu einer samtigen Creme (Ganache) verbunden haben, über die Kekse geben und alles zu einer homogenen Masse verrühren. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kühlen, bis die Masse fest ist und sich gut verarbeiten lässt.
  4. Die Kokosraspel in einen tiefen Teller oder eine kleine Schüssel geben. Nach und nach mit einem Teelöffel kleine Portionen von der Schoko-Keks-Masse abstechen, zügig zwischen den Handflächen zu Kugeln formen und sofort in den Kokosraspeln wälzen, bis sie rundum damit bedeckt sind.
  5. Die Kokos-Keks-Kugeln im Kühlschrank fest werden lassen. Dann in luftdicht schließende Behälter schichten und bis zum Verschenken im Kühlschrank aufbewahren.
KKugel_7KKugel_18KKugel_5KKugel_22KKugel_31Das Rezept findet ihr außerdem noch in dem Buch „Geschenideen aus der Küche“, welches beim GU-Verlag erschienen und überall käuflich zu erwerben ist.
KKugel_8KKugel_25Ein wirklich wunderbares Buch, das ich in jedem Fall verschenken oder selbst behalten würde. Es ist liebevoll gestaltet, enthält über 100 tolle Rezepte und Geschenkideen aus der Küche (der Titel ist also absolut Programm, hehe)  und hält zudem noch einige Anregungen in Sachen „Verpacken“ parat.
2166 Geschenke_UM_NEU.inddWer mehr zu dem Buch wissen möchte oder es sich kaufen möchte, der klickt sich hier entlang.
KKugel_27Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken. Habt einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…
Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…Mandel-Schoko-Kreisen? – oder sag es mit Liebe und Schokolade…

Hallo Ihr Lieben,

jetzt geht es aber wirklich steil auf Weihnachten zu. Während ich am Wochenende endlich das Haus geschmückt und die letzten Weihnachtsgeschenke besorgt habe, mache ich mich nun an den Essensplan. Außerdem müssen die Geschenke noch verpackt, Karten geschrieben, ein Weihnachtsbaum besorgt und aufgestellt und natürlich viele Leckereien gebacken und gekocht werden. 😉

SKreise_7Habt ihr denn schon soweit alles vorbereitet? Oder seid ihr noch genauso im Vorbereitungsstress wie ich?

Heute wird auf alle Fälle erst nocheinmal gebacken. Meine Lieben haben mir natürlich eine kleine Wunschliste gemacht und so standen unter anderem diese leckeren Mandel-Schoko-Kreise auf dem Plan…

SKreise_1SKreise_6SKreise_17Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 20 Stück):

  • 1 Ei
  • 200 g Marzipan-Rohmasse
  • 100 g Puderzucker
  • 6 Trpf. Bittermandel-Aroma (kann ggf. auch weggelassen werden)
  • 2 EL Dinkelmehl
  • 2 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)20 Backoblaten (Durchmesser ca. 5 cm)SKreise_3
  • 2-3 TL Mohn1 EL Milch
  • 50 g Mandelplättchen
  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre (als histaminarme Variante empfehle ich weiße Schokolade, da der Kakaoanteil geringer ist!)
  • Backpapier

SKreise_11SKreise_16SKreise_12SKreise_18Anleitung:

  1. Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Ei trennen, Marzipan, Puderzucker, Bittermandel-Aroma und Eiweiß mit dem Schneebesen des Handrührgerätes zu einer cremigen Masse verrühren. Mehl unterkneten. In einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen.SKreise_14SKreise_4SKreise_15SKreise_19
  3. Backblech mit Backpapier auslegen. Backoblaten darauf verteilen. Marzipanmasse flach auf die Oblaten spritzen. Eigelb und Milch verquirlen. Plätzchen damit bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Mandelplättchen etwas fest und die Plätzchen dabei etwas flacher drücken. Kreise ca. 12-15 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  4. Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Plätzchen zur Hälfte hineintauchen und auf ein Kuchengitter abtropfen lassen. Plätzchen ca. 20 Minuten kühl stellen, bis die Kuvertüre fest ist oder längere Zeit (am besten über Nacht) außerhalb des Kühlschrankes fest werden lassen.
Quelle: Back-Hits – Die neuesten Plätzchen, Torten und Kuchen für Weihnachtsfest Nr. 01/2014

SKreise_8Das Rezept gibt es wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“). Viel Spaß beim Nachbacken. Übrigens lassen sich die Mandel-Schoko-Kreise sehr schön verschenken. Sag es doch einfach mit Liebe und Schokolade ! 😉

SKreise_2

Ich verschwinde nun in die Küche und wünsche euch allen einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquellen: Porzellan von Friesland, Geschirrhandtuch (Greengate) von Geliebtes Zuhause

 

Wie wäre es denn mal mit…leckeren Geschenken aus der Küche? – Bloggerwichteln oder auch *Schenken macht Freude*

Hallo Ihr Lieben,

auf den heutigen Beitrag freue ich mich ganz besonders. Denn wie der ein oder andere von Euch wahrscheinlich schon mitbekommen hat, nehme ich dieses Jahr an einer Adventswichtelaktion teil, wo sich einige Foodblogger gegenseitig ein Wichtelpaket schicken. Unser Motto heißt: “Schenken macht Freude” Dieses schöne Event hat die zauberhafte Sarah vom Knusperstübchen organisiert und ich freue mich riesig, ein Teil dieser Runde sein zu dürfen. Dafür, sowie für die viele Arbeit und Zeit die alle (insbesondere auch Sarah für die Organisation) investiert haben, sage ich einen herzlichen Dank! ❤

Banner-Blogger-WichtelnGestern konntet Ihr Euch schon bei der lieben Janke von jankes*soulfood ein paar wundervolle Anregungen für last minute Geschenke aus der Küche holen. Ich habe Janke erst durch das Bloggerwichteln kennen gelernt und ich bin mega begeistert von ihr und ihrem wundervollen Blog. Schaut unbedingt bei jankes*soulfood vorbei! Dort erwartet euch eine super sympathische Vollblutbloggerin mit jeder Menge kreativer und leckerer Ideen! 😉

Heute bin ich dann also an der Reihe und mein Wichtelpaket ging an die bezaubernde Sarah mit ihrem Knusperstübchen. Sarah und ich kennen uns schon eine Weile (zumindest schreibtechnisch via WordPress, Mail und so weiter) und ich bin nicht nur großer Fan ihres genialen Blogs. Sarah ist ein Garant für erfolgreiche Blogevents, beweist absolutes Organisationstalent und macht alles mit der benötigten Prise Ehrgeiz und vor allem mit viel Liebe! Sie ist ebenfalls Vollblutbloggerin mit großem Herz und ich würde mich riesig freuen, wenn wir uns einmal persönlich treffen würden. Ihr Blog ist in jedem Fall immer einen Klick wert! Also bitte nicht zögern, sondern klicken! 😉

Wichteln_54Jetzt seid ihr sicher gespannt, was ich Sarah zukommen lassen habe? Nun – ich habe lange hin und her überlegt, Notizen gemacht, Zeitschriften durchgewälzt,…mich regelrecht verrückt gemacht. Am Ende habe ich mich dafür entschieden, ihr einfach Leckereien zu schicken, die ich selbst super gerne esse. Und ich hoffe, dass ich damit nicht ganz daneben gelegen habe! 😉 Also landeten folgende süße Alleskönner in Sarah´s Wichtelpaket:

Als erstes packte ich meine geliebten Dinkelkekse in die Post.

Wichteln_1Ich habe sie in drei Varianten, nämlich als Dinkel-, Dinkelvollkorn- und Dinkelmohn-Keks liebevoll in einer Glasflasche verpackt. Das Grundrezept habt ihr schon einmal in diesem Beitrag von mir vorgestellt bekommen. Wichteln_28Wichteln_26Wichteln_56Wichteln_2Für die Dinkelvollkornversion tauscht ihr das Dinkelmehl einfach gegen Dinkelvollkornmehl aus und für die Mohnversion fügt ihr 2-3 EL Blaumohn hinzu. Die Flaschen inklusive Sticker und Tape gibt es im Übrigen bei Kukuwaja zu kaufen. Achtet schon beim Ausstechen der Kekse darauf, ob sie durch die Öffnung der Flasche passen!

Wichteln_25Wichteln_22Wichteln_24Wichteln_11Außerdem habe ich aus den Dinkel-Mohn-Keksen ein paar Doppeldecker mit Marzipan gemacht. Dafür bestreicht die Kekse mit Johannisbeergelee, stecht ein paar Marzipansterne aus und setzt alles Schicht für Schicht zusammen. Am Ende könnt ihr die Kekse außerdem noch mit Schokoladenglasur verzieren. Das sieht nicht nur gut aus, sondern gibt den Keksen eine besonders leckere und cremige Note. Für ganz Hartgesottene, empfehle ich, die Schokolade mit ein wenig Chilli zu verfeinern.

Wichteln_50Wichteln_45Wichteln_5Als nächstes landete einer meiner Lieblingskuchen im Paket. Es ist ein leckerer Vollkorn-Kirschkuchen, der sich prima im Glas zubereiten und verschenken läßt. Und so wird er gemacht:

Zutaten:

  • 200 g Schmand
  • 300 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 300 ml Öl
  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Backpulver oder Alterntivprodukt
  • 370 g Kirschen
  • Mandeln (gehobelt)
  • etwas Butter
  • etwas Puderzucker

Wichteln_18

Anleitung:

  1. Eine Kuchenbackform buttern und mehlen. Anschließend den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Kirschen (wenn nötig) abtropfen lassen.
  3. Aus Schmand, Zucker, Vanillezucker, Eier, Mehl, Öl und Backpulver einen homogenen Teig herstellen. Dazu alles gut miteinander verrühren.
  4. Die Hälfte des Teiges in die Backform füllen und mit ein paar Kirschen belegen. Danach den restlichen Teig darüber geben und die übrigen Kirschen auf dem Teig verteilen.
  5. Für ca. 50 Minuten goldbraun backen.
  6. Nach 30 Minuten die Mandeln darüber streuen und mitbacken.
  7. Den fertigen Kuchen aus dem Backofen nehmen, abkühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und genießen.

Wichteln_36Wichteln_56Wichteln_4Wer den Kuchen im Glas vorbereitet, sollte nicht mehr wie 2/3 vom Glas befüllen, da er beim Backen noch aufgeht.

Und ganz zum Schluß habe ich noch ein paar kandierte Mandeln bzw. Mandelkaramell hinzugefügt. In Folie verpackt, machen auch sie sich wunderbar unter dem Weihnachtsbäumchen und sind zudem noch schnell und einfach zubereitet!

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 2 EL Wasser
  • 400 g Zucker
  • 200 g Mandeln
  • 80 g Butter
  • Blech mit Backpapier

Wichteln_60

Anleitung:

  1. Wasser und Zucker in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Sobald die Masse zu karamellisieren beginnt (der Zucker sollte sich vollständig gelöst haben) die Mandeln und die Butter hinzugeben und unter Rühren aufkochen, bis eine zähflüssige Masse entsteht und die Mandeln mit einer sirupartigen Masse bedeckt sind bzw. sich alles miteinander verbunden hat.
  2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Mandelmasse gleichmäßig darauf verteilen.  Ca. 15 Minuten abkühlen lassen. Danach z.B. mit einem Pizzaroller in Dreiecke oder Streifen auseinander schneiden. Die Masse lässt sich aber auch gut auseinander brechen.

Wichteln_41Wichteln_43Wichteln_3Alles wurde bestens verstaut, weihnachtlich verpackt und dann auf den Weg zu Sarah geschickt. Und bereits einen Tag später habe schon mein Paket erhalten. Dieses kam von Sarah und folgende leckere Sachen „waren“ darin verpackt: Bratpfelchips, kleine gewürzte Baisers, Basilikum-Knoblauch-Salz, Kokos-Haferflocken-Plätzchen, eine Mischung für Kokos-weiße Schokolade-Milchreis, sowie Vanille-Orangen-Zucker! Na klingt das alles nicht fantastisch?

Wichtelpaket SarahWie ihr seht, habe ich das Wörtchen „waren“ extra markiert. Wir konnten es nicht erwarten gleich von allem zu probieren und es hat alles wirklich vorzüglich geschmeckt! Es war mir gerade noch möglich, das Foto oben auf die Schnelle zu schießen. Schön ist es nicht geworden, aber mehr seht ihr ja dann beim Knusperstübchen. Und es würde mich verdammt wundern, wenn euch da nicht ein paar wundervolle Foto´s von Sarah erwarten. Die Rezepte dazu stellt sie Euch am 21.12. auf ihrem Blog vor. ;-D

So Ihr Lieben, das sind also meine Geschenke aus der Küche. Und schon Morgen geht es bei Katha auf ihrem Blog „Katha-kocht“ mit leckeren Geschenkideen weiter. Ich bin schon ganz gespannt, was sie uns leckeres präsentieren wird.

Wichteln_8Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken! Habt einen wundervollen und genussreichen Tag. Vor allem aber wünche ich euch allen einen besinnlichen 3. Advent. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…simply white Marshmallows?

Hallo Ihr Lieben,

gestern war wieder einer dieser Tage, wo man am liebsten gar nicht vor die Tür gehen möchte. Bei uns hat es die ganze Zeit geregnet. Und so richtig hell wurde es draußen auch nicht. Also entschieden wir uns, es uns zu Hause ein wenig gemütlich zu machen. Die Kids wollten eine heiße Tasse Kakao trinken und Mutti freute sich auf einen leckeren Tee. Mellow_26Tja und da ich ja meine Naschkatzen kenne, habe ich natürlich auch eine Kleinigkeit zum Naschen vorbereitet. Kekse waren zwar auch noch ein paar da, aber ich konnte nicht wiederstehen, trotzdem ein paar dieser leckeren Marshmallows zu kredenzen. Schließlich sind sie ebenso gleichwertige Begleiter für Tee und Co wie unsere Plätzchen, oder was meint ihr dazu?

Mellow_5Mellow_4Mellow_6Mellow_4.3Zutaten:

  • 250 g Puderzucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 25 g Zucker (oder Vanillezucker)
  • 150 ml Wasser
  • 2 Pck. Gelatine weiß als Pulver
  • etwas Butter
  • Auflaufform

Mellow_1Mellow_28Mellow_2Mellow_3

Anleitung:

  1. Eine Auflaufform buttern. Anschließend 2 EL Puderzucker mit 2 EL Speisestärke vermischen und die Form damit ausstäuben. (Ein wenig Stärkemischung für später aufheben!)
  2. 150 ml Wasser in einen Topf geben. Die Gelatine hinzufügen und beides unter Rühren erhitzen bzw. einmal kurz aufkochen lassen.Mellow_9Mellow_15Mellow_11Mellow_12Mellow_7
  3. Nun den Puderzucker und den Zucker / Vanillezucker hinzufügen. Kräftig unterrühren und nun mit dem Handrührgerät solange verarbeiten, bis eine fluffige und feste Masse entsteht.
  4. Diese in die Auflaufform gießen, gleichmäßig verteilen und ca. 1 Std lang fest werden lassen.
  5. Die feste Masse aus der Form herausstürzen, mit der restlichen Stärkemischung bestäuben und in Stücke schneiden oder mit Ausstechförmchen in Form bringen.
  6. Ggf. mit Schokolade verzieren und verzehren. (Hinweis: Für Personen, die auf Histamingehalt etc. achten müssen, empfehle ich aufgrund des geringen Kakaoanteils, auf weiße Schokolade zurück zu greifen!)

Mellow_8Mellow_19Mellow_14Mellow_17Mellow_8.1Das Rezept findet ihr wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Marshmallows eignen sich prima als Geschenk aus der Küche. Wenn ihr jemandem also noch vor Weihnachten oder sogar zu den Festtagen damit beschenken wollt, dann holt euch das Rezept auf euren Rechner!

Mellow_21Mellow_31Mellow_23Mellow_25Mellow_22Ihr könnt die Marshmallows entweder pur genießen oder in Kuchen etc. weiterverarbeiten. Die Kids lieben sie schwimmend im heißen Kakao und mit einer dicken Schokoladenglasur darüber. Außerdem könnt ihr Lebensmittelfarbe hinzufügen, falls ihr es etwas farbenfroher mögt. Aber was man im Einzelnen damit tolles anstellen kann, erfahrt ihr demnächst hier auf dem Blog. Freut euch drauf! 😉

Mellow_10Mellow_27Mellow_32Ich wünsche euch allen viel Spass beim Nachmachen, Naschen und Genießen. Habt einen wundervollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Bezugsquellen: Porzellan von Friesland, Papierwabenball und Kerzenhalter von Dänisches Bettenlager, Papiertannenbäume von Miss Etoile, Winterzucker Holzlöffel und Geschirrhandtuch (Greengate) von Geliebtes Zuhause

Wie wäre es denn mal mit…einer leckeren Kombi aus Marzipan-Makronen und Muffin, die sich liebt? [*Makro*nen-Muffins oder kleiner Muffin ganz groß…]

Hallo Ihr Lieben,

gestern war ein ganz besonderer Tag im Hause Pott. Denn gestern vor genau 14 Jahren erblickte unser Sohn Tyrell das Licht der Welt. Jawohl unser Sohn, der quirlige Sonnenschein, der irgendwann Manuel Neuer als Nr. 1 im Tor ablösen möchte und immer für eine Überraschung gut ist, ist jetzt 14 Jahre alt! Und man (also Herr Pott und ich) denkt nur: Ist er nicht gerade erst zum „Teenie“ geworden? Unglaublich, dass das nun auch schon wieder ein ganzes Jahr her ist. Next level, next challenge würde ich sagen (haha).

MMuffin_3Und als sollte sich das nicht schon komisch genug anfühlen, feierten mein Mann und ich außerdem noch unseren 12. Hochzeitstag. 12 Jahre voller Glück, schöner aber auch schwieriger Zeiten, die uns immer wieder noch mehr zusammen geschweißt haben. Es ist „unfuckingfassbar“, aber wahr und ich möchte auch einmal all denen von Herzen  danken, die uns bis hierin begleitet haben und uns immer zur Seite standen und das hoffentlich noch viele viele weitere Jahre werden. ❤

MMuffin_1Na und wenn das nicht mindestens schon zwei gute Gründe sind, sich mal wieder etwas richtig Leckeres zu gönnen, dann weiß ich es auch nicht. Deswegen gab es dieses Mal etwas, das zum einen in die Adventszeit passt und ein wenig *Winterzauber* auf jedem Sweet Table versprüht, das unser Rezept für eine glückliche Ehe repräsentiert, weil es Liebe, Bescheidenheit, Verbundenheit, Ehrlichkeit und die Lust auf mehr beinhaltet und das klein und dennoch ganz (*makro*) groß ist…

Die Rede ist natürlich von diesen leckeren *Makro*nen-Muffins:

MMuffin_21MMuffin_14MMuffin_15Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ergibt ca. 12 Stück):

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 125 g Dinkelmehl
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 EL Milch
  • 5 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Puderzucker
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • 400 g Marzipanrohmasse
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • ggf. etwas Kuvertüre zum Garnieren
  • Muffinförmchen

MMuffin_6MMuffin_7MMuffin_8Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß zusammen mit der Prise Salz und dem Zitronensaft steif schlagen.
  3. Die Hälfte des Puderzuckers und die Marzipanmasse unter die Eiweißmasse heben. Dafür den Puderzucker vorher sieben und das Marzipan in kleine Stücke schneiden.
  4. Danach den restlichen Puderzucker und die Mandeln unterrühren bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Makronen-Masse zunächst beiseite stellen.
  5. Butter, Vanillezucker und Zucker miteinander schaumig rühren.
  6. Die Eier verquirlen und nach und nach zur Masse hinzufügen. Weiterhin rühren.
  7. Das Mehl sieben und das Backpulver untermischen.MMuffin_18MMuffin_19MMuffin_20
  8. Nun das Mehl mit einem Metalllöffel unter die Buttermasse heben, sowie einen Esslöffel  Milch dazu geben. Alles gründlich, aber mit leichten Bewegungen einarbeiten.
  9. Den fertigen Teig in die Muffinförmchen füllen (ca. 3/4 der Form befüllen).
  10. Darüber die Makronen-Masse mit einer Lochtülle über den Muffins verteilen. Die Muffins mit Makronen-Topping ca. 30 Minuten goldbraun backen. (Hier bitte zwischendurch mit einem Holzstab testen, ob der Teig durchgebacken ist.)
  11. Anschließend aus dem Backofen entnehmen und auskühlen lassen.
  12. Kuvertüre schmelzen und die Muffins damit garnieren.
  13. Aushärten lassen und servieren.

MMuffin_9MMuffin_16MMuffin_10Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“). Ich wünsche Euch viel Spass beim Nachbacken.

Hier noch ein wichtiger Hinweis: Für eine histaminarme Variante empfehle ich weiße Schokolade zu verwenden, da hier der Kakaoanteil geringer ist! Und ein Tipp: Wer nicht auf Histamingehalt etc. zu achten braucht, kann den Teig ebenfalls mit ein wenig Kakao verfeinern.

MMuffin_17MMuffin_11MMuffin_12MMuffin_13Habt alle einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤