Wie wäre es denn mal mit…einer weihnachtlichen *Tiramisu-Wickeltorte*? [„ich backs mir“]

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich etwas ganz Besonderes aus dem Hause Pott vorbereitet. Und den Anlaß dafür könnt ihr euch sicherlich schon denken. Nur noch 1 Mal schlafen und dann ist es wieder soweit – Heilig Abend steht vor der Tür. Oder soll ich sagen, der („echte“) Weihnachtsmann? 😉

Familie Pott holt ihre feinsten Klamotten aus den Kleiderschränken heraus, letzte Falten werden noch schnell mit dem Bügeleisen entfernt, die Haare werden frisch frisiert, vielleicht wird sogar ein wenig Schminke aufgetragen, es werden die letzten Vorbereitungen im Haus getroffen, um diesen besonderen Tag schließlich mit der lieben Verwandschaft zu verbringen, köstlich zu speisen, Weihnachtslieder zu trällern und natürlich um Geschenke auszutauschen. Weihnachtszauber liegt in der Luft. Oh wie ich mich freue. 🙂

Da unsere Tochter noch an den Weihnachtsmann glaubt, fiebert sie natürlich der Ankunft des Selbigen in seinem Schlitten entgegen, wobei das bei den derzeitigen Wetterbedingungen eher schwierig werden dürfte. Und damit das warten etwas erträglicher wird, hilft uns diese Köstlichkeit,  die Zeit ein wenig zu überbrücken und die vielen Minuten bis zur Bescherung wenigstens noch ein kleines „Bißchen“ interessanter zu gestalten. Denn was macht die meisten Kinder genauso glücklich wie das Beschenken? – Richtig, die Rede ist natürlich von süßen Leckereien. Und so ziert auch in diesem Jahr diese traumhaft leckere *Tiramisu-Wickeltorte* die festliche Tafel im Hause Pott.

TTorte_25TTorte_12TTorte_26TTorte_30Und so wird sie gemacht:

Zutaten für eine kleine Torte (für 12 große Stücke bitte die doppelte Menge verwenden):

Für den Biskuitteig

  • 90 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver (oder Alternativprodukt)

TTorte_11Für die Macarponecreme:

  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Quark
  • 2 Eigelb
  • 8 EL Zucker

TTorte_7Für die Baiserdekoration:

  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 240 g Zucker
  • 2 EL Kakaopulver (optional)

Außerdem 100 ml kalter Espresso (optional)

TTorte_18TTorte_13TTorte_21TTorte_29Anleitung:

  1. Backofen auf 100 Grad (Umluft) vorheizen. Das Eiweiß zusammen mit dem Salz steif schlagen. Dabei den Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen, bis eine feste glänzende Masse entsteht. Nun den Kakao unterrühren. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Baisermasse mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Stern- bzw. einer Lochtülle auf das Backpapier spritzen (zum einen in Tupfenform, zum anderen ein paar Tannen aufmalen). Für ca. 60 Minuten im Ofen backen. Danach den Ofen ausstellen und das Baiser noch weitere 30 Minuten ruhen lassen. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen. Zur Weiterverwendung vorsichtig vom Backpapier lösen!
  2. Eigelb und Zucker ca. 5 Minuten lang cremig aufschlagen (am besten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät). Quark und Mascarpone verrühren und nach und nach unter die Eigelbmasse rühren. Für ca. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.TTorte_27
  3. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Butter zerlassen. Eier trennen und Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen. Eiweiß steif schlagen. Mehl und Backpulver mischen und sieben. Mehl mit Backpulver im Wechsel mit dem Eisschnee unter die Eigelbmasse heben. Flüssige Butter mit etwas Masse verrühren, dann unter die übrige Masse heben. Biskuitteig gleichmäßig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Im Backofen ca. 12-15 Minuten backen. Biskuitplatte herausnehmen, auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen und das Papier abziehen. In der Mitte 1 x längs durchschneiden, zur Rolle einrollen und im eingerollten Zustand auskühlen lassen.TTorte_2
  4. Nach dem Auskühlen die Rollen wieder vorsichtig entrollen, mit ein wenig Espresso beträufeln und anschließend mit einem Teil der Mascarponecreme bestreichen. Am Rand etwa 2 cm frei lassen. Danach die Rolle wieder vorsichtig aufrollen. Die zweite Hälfte Ende an Ende anlegen und ebenfalls auf die erste Rolle weiter aufrollen. Hochkant auf einen Teller oder eine Tortenplatte aufstellen.
  5. Den äußeren Rand und das obere Kopfende ebenfalls mit Mascarponecreme bestreichen und mit den Baiserteilen dekorieren. Mit Kakaopulver bestreuen, sofort servieren und verzehren.

Hier noch ein paar Hinweise und Tipps: Das Rezept ist zugegebenermaßen nicht ganz histaminarm, aber ich verrate euch, wie ihr es in eine histaminarme Variante abwandeln könnt: Lasst einfach den Kakao und den Espresso weg und verwendet zur Deko weiße Schokolade. Und schon habt ihr einen wunderbar leckeren Tiramisu-Kuchen, der auch histaminarm genossen werden kann.

TTorte_16TTorte_5TTorte_19Da die Baiserteile nach einiger Zeit brüchtig werden, empfiehlt es sich, die Torte sofort zu verzehren, oder ansonsten auf die Baiserdekoration zu verzichten bzw. anderweitig zu dekorieren.

Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).

Und weil dieser Kuchen nicht nur alle Esser im Hause Pott glücklich macht, sondern auch wunderbar in die noch laufende  „ich backs mir“- Runde vom Dezember passt, schicke ich diesen Beitrag rasch zur lieben Claretti und ihrem Tastesheriff hinüber. 😉

TTorte_24TTorte_4TTorte_28So Ihr Lieben, die nächsten Tage möchte ich mich in mein Leben 1.0 zurückziehen und mich voll und ganz meiner Familie widmen. Daher bitte nicht wundern, wenn es beitragsmäßig ein paar Tage etwas stiller wird. Ich wünsche euch und euren Familien ein wundervolles und besinnliches Weihnachtsfest. Genießt die Zeit im Kreise Eurer Liebsten und lasst Euch reich beschenken. Viele liebe Weihnachtsgrüße, stay tuned…

Eure Lixie ❤

TTorte_33Bezugsquelle: Diese zauberhafte mintfarbene Tortenplatte trägt den Namen „Little Candy“ und es gibt sie bei Home of Cake zu kaufen. Wenn ihr genauso verliebt in diese Tortenplatte seid, wie ich, dann schaut unbedingt im wundervollen Shop vorbei. Vielleicht findet ihr hier noch das ein oder andere last minute Geschenk! 😉

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…meinen ersten Macarons? – Macarons mit Schokoladen-Karamell-Ganache

Hallo ihr Lieben,

wie ihr bereits mitbekommen habt, wurde ich die letzten Tage von einem Virusinfekt geplagt. Also wollte ich mir backmäßig nicht allzuviel vornehmen. Auskurieren und Erholung stand ja schließlich an erster Stelle. So fasste ich nach einiger Überlegung den Plan, mich endlich an ein paar Macarons mit einer cremigen Füllung zu machen und fing sofort an, diesen in die Tat umzusetzen.

Macarons_25Na ja – der Plan war ja auch eigentlich nicht schlecht, aber bei der Ausführung hinkte es dann ein wenig. Ich weiss nicht, ob es an meinem dicken Kopf (Kopfschmerzen) oder  an meiner falschen Einschätzung lag (von wegen „ich mache mal kurz, easy peasy und im Handumdrehen ein paar Macarons…“)? Kurzum: Der erste Versuch ging dann also völlig in die Hose. Die Macarons waren viel zu flach und die Creme leider viel zu flüssig. Ihr könnt euch denken, dass meine Freude „groß“ und meine Stimmung noch mehr (als sowieso) im Keller war. Aufgeben gilt im Hause Pott allerdings nicht und deswegen wagte ich mich noch ein zweites Mal an das Projekt Macarons und hier ist also das Ergebnis:

Macarons_2Macarons_1Macarons_13Lecker schmecker sehen die doch aus, oder? Probieren konnte ich sie selbst leider nicht, da sie mit Kakao gemacht sind. Meine Family hat sie aber durchaus für höchst appetitlich befunden und deswegen verrate ich euch hier, wie sie gemacht werden:

Zutaten Macarons (ca. 30 Stück):

  • 125 g gemahlene Mandeln ohne Haut
  • 2 Eiweiß (Gr. M)
  • 1 Prise Salz
  • 80 g Zucker
  • 40 g Puderzucker
  • 2 EL Kakao

Macarons_6Macarons_5Macarons_8Anleitung:

  1. Backofen auf 75 Grad Umluft vorheizen.
  2. Das Eiweiß mit dem Zucker und dem Salz steif schlagen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat.
  3. Den Puderzucker darüber sieben und die Masse weiter steif schlagen. Die Masse sollte sehr fest werden.
  4. Das Kakaopulver und die Mandeln unterrühren.
  5. Alles in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
  6. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  7. Auf das Backpapier jeweils ca. 30 gleich große Tuffs (ca. 2 cm Ø) spritzen.
  8. Die Macarons-Tuffs im heißen Ofen 30–40 Minuten trocknen lassen. Die Oberfläche sollte trocken, die Unterseite aber noch klebrig sein.
  9. Macarons auf dem Backpapier auskühlen lassen.

Quelle: lecker.de

Macarons_21Macarons_4Macarons_7Zutaten Schokoladen-Karamell-Ganache

 Karamellsauce

  • 115g Zucker
  • 45g Butter (in Stücken)
  • 60ml Sahne
  • 30g Zartbitter Kuvertüre (klein gehackt)

Macarons_10Macarons_3Macarons_15Ganache

  • 250 g Zartbitter Kuvertüre (klein gehackt)
  • 250ml Sahne
  • 250g Karamellsauce
  • 1 Prise Salz

Macarons_28Macarons_11Macarons_29Macarons_26Anleitung:

  1. 30 g Zartbitterschokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen.
  2. Zucker in einen heißen Topf geben und erhitzen.
  3. Sobald der Zucker karamellisiert (klumpig wird), die Butter hinzufügen. Immer kräftig umrühren.
  4. Topf von der Herdplatte ziehen und die geschmolzene Schokolade hinzufügen.
  5. Weiter kräftig rühren, sodass eine homogene Masse entsteht.
  6. Vollständig auskühlen lassen.
  7. Sahne mit der Kuvertüre und einer Prise Salz in einem Topf erhitzen. Die Schokolade langsam in der Sahne schmelzen lassen. Sobald die Masse zu kochen beginnt, von der Herdplatte ziehen.
  8. Die Karamellsoße hinzufügen und alles gut verrühren.
  9. Anschließend abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  10. Die Ganache mit dem Handrührgerät luftig aufschlagen und weiter verwenden.

Macarons_27Macarons_19Macarons_18Macarons_9Das Rezept findet ihr wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“ und „S“).

Macarons_24Macarons_23Macarons_20Macarons_14Für Personen, die auf Histamin achten müssen sei folgt hier noch ein Hinweis:

Aufgrund des Kakaoanteils ist diese Version für Personen mit Histaminintoleranz oder Neurodermitis nicht geeignet. Die Betroffenen können aber den Kakao weglassen und statt dunkler Schokolade, eher weiße Schokolade verwenden. Diese wird oftmals besser vertragen, da der Kakaoanteil nicht so hoch ist. Die Creme wird zwar nicht ganz so fest, wie bei der dunklen Variante, lässt sich aber durchaus verarbeiten.

Macarons_17Macarons_12Macarons_16Macarons_22Und nun verate ich euch, warum ich mich heute unbedingt für die dunkle Variante entschieden habe:

Die Schokoladenfee feiert eine Party und ich bringe ihr diese zauberhaften Macarons ihr zu Ehren mit. Wer ebenfalls verrückt nach Schoki ist und gerne mitfeiern möchte, kann dieses noch bis zum 23.11.2014 tun. Also ran an die Backuntensilein und los geht es.

eventbannercIch wünsche euch allen viel Spaß beim Nachbacken. Habt eine  wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquelle: Cupcake Topper „big heart“ schwarz von Miss Etoile