Wie wäre es denn mal mit…einer leckeren [„ich backs mir“] Cheesecake Tarte, Apfel im Baisermantel und dem Startschuss zum Blog-Event „Say Cheeeeeese Cake, Baby“?

Hallo Ihr Lieben,

da bin ich wieder! Zurück aus dem wunderschönen Wien, bin ich vollgestopft mit vielen tollen Erinnerungen und Eindrücken und habe immer noch den Geschmack von leckerem warmen Cheesecake im Mund.

Und das ist auch schon genau das passende Stichwort für den heutigen Beitrag. Denn auch heute dreht sich alles um leckeren Cheesecake in Form einer Cheesecake Tarte zu saftigem Apfel im Baisermantel. Einfach traumhaft lecker sage ich euch!

Cheesecake und Apfel_17Damit geht es auch schon auf in eine neue „ich backs mir“- Runde, die unsere liebe Clara mit ihrem tastesheriff dieses Mal unter dem Haupt-Thema „Tarte“ ins Netzt gestellt hat. Ich habe schon einige Male dort vorbei geschaut und jede Menge tolle Rezepte und Beiträge entdeckt. Schaut doch ebenfalls mal rein. Es lohnt sich wirklich! 😉

Ich muss gestehen, dass ich dieses Mal etwas länger überlegen musste, was ich aus diesem Thema mache, bis(s) es mir wie Schuppen von den Augen fiel. Tarte und Käsecreme das passt doch super! Und so entstand schließlich diese Cheesecake Tarte zu Apfel im Baisermantel:Cheesecake und Apfel_10Und so werden Cheescake Tarte und Apfel gemacht:

Zutaten:

für den Mürbeteig:

  • 200 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Dinkelvollkornmehl

Cheesecake und Apfel_11Für die Käsecreme:

  • 600 g Frischkäse
  • 200 g Quark
  • 200 g Zucker
  • 150 ml Sahne
  • ggf. einen Spritzer Zitrone
  • 1 Ei

Cheesecake und Apfel_9Cheesecake und Apfel_2für den Apfel im Baisermantel (5 Stück):

  • 5 Äpfel (klein)
  • 2 Eiweiß
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • ggf. einen Spritzer Zitrone

Cheesecake und Apfel_12Anleitung:

  1. Die kalte Butter in Würfel schneiden und mit Zucker, Ei und Salz verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht (entweder per Hand oder mit dem Handrührgerät).
  2. Den fertig gekneteten Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  3. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.Cheesecake und Apfel_1
  4. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz flach ausrollen.
  5. Eine Tarteform mit etwas Butter einfetten und diese mit dem ausgerollten Mürbeteig auskleiden. Die überstehenden Ränder abschneiden.
  6. Den Teig mit der Gabel ein wenig einstechen und ca. 15 Minuten vorbacken.
  7. Ggf. mit ein wenig Backpapier und Backbohnen in der Mitte beschweren.
  8. In der Zwischenzeit Frischkäse, Quark, Zucker und ggf. Zitronensaft miteinander cremig rühren (mit dem Schneebesen).
  9. Anschließend Ei und Sahne unterrühren.Cheesecake und Apfel_7Cheesecake und Apfel_6
  10. Den vorgebackenen Mürbeteig aus dem Backofen nehmen. Backpapier und Backbohnen entfernen.
  11. Die Käsecreme in die Mitte der Backform einfüllen und gleichmäßig verteilen.
  12. Den Kuchen für weitere 40-45 Minuten in den Backofen geben.
  13. Währenddessen das Eiweiß steif schlagen. Dabei den Zucker einrieseln lassen, bis eine feste, glänzende Creme entstanden ist. (Der Zucker muss sich gelöst haben.)
  14. Die Äpfel schälen, die Stiele dabei stehen lassen. Mit dem Zitronensaft beträufeln und in einem Kochtopf mit kochendem Wasser 10 Minuten pochieren.Cheesecake und Apfel_5
  15. Die Äpfel aus dem Wasser nehmen, abtropfen und auf ein mit Backpaier ausgelegtes Backblech stellen.
  16. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel füllen und die Äpfel mit der Baisermasse ummanteln.
  17. Die Äpfel für ca. 15-20 Minuten ebenfalls im Backofen backen, bis der Mantel einen goldigen Ton annimmt.
  18. Alles aus dem Backofen entnehmen und am besten warm servieren.
  19. Den Käsekuchen im Kühlschrank aufbewahren.

Cheesecake und Apfel_13Cheesecake und Apfel_4Wer nun Appetit bekommen hat und sich ebenfalls inspiriert fühlt, seine eigene leckere Cheesecake-Kreation zu backen, der ist herzlich eingeladen, an meinem Blog-Event teilzunehmen! Das startet nämlich genau heute!!!

Ihr wollt mehr darüber wissen? Dann schaut doch gleich mal hier vorbei:

https://photolixieous.wordpress.com/2014/08/24/wie-ware-es-denn-mal-mit-leckerem-cheesecake-dem-100-beitrag-und-einem-blog-event-bei-dem-es-etwas-zu-gewinnen-gibt/

leckerer Cheesecake_31Nun heisst „ran an die Backsachen und zaubert in der Küche, was das Zeug hält“! Ich freue mich auf hoffentlich viele leckere Cheesecake-Kreationen und zu gewinnen gibt es natürlich auch eine Kleinigkeit!

Ich wünsche allen einen guten Start ins Wochenende! Genießt die Sonne und stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…Vanilleeis und fruchtigem Melonensalat zu cremiger Sabayon?

Hallo ihr Lieben,

die letzten Tage habe ich mich ein paar familiären Projekten etwas intensiver widmen müssen. Daher war es diese Woche hier bei photolixieous ein wenig still geworden. Das soll sich nun aber wieder ändern! Vielleicht werden wir nächste Woche sogar schon die „100“ erreichen?

Ich freue mich übrigens immer noch wahnsinnig über den Gewinn beim Knuspersommer-Event. Die „Virginia Casa Tortenplatte mit Glashaube“ ist mittlerweile bei mir eingetroffen und hat einen Ehrenplatz in meinem Esszimmer erhalten. Ihr werdet sie ganz bestimmt in einem der nächsten Beiträge entdecken können. Das erste Foto ist der lieben Sarah vom Knusperstübchen schon versprochen. Vielen Dank nochmals an Dich Sarah und an Home of Cake, die diesen wundervollen Preis zur Verfügung gestellt haben. Ich bin glücklich über so viel positive Resonanz in den vergangenen Tagen und ich möchte außerdem auch wieder einige Neuankömmlinge bei photolixieous begrüßen. Habt viel Spaß auf meinem Blog und probiert euch gerne durch die Rezepte-Palette durch. 😉

So, nun aber zum heutigen Rezeptvorschlag. Dieser passt in die Kategorie „Schnell und Lecker“. Es erwartet euch ein sommerliches Dessert – eben genau das Richtige für ein sonniges und erholsames Wochenende, das uns allen hoffentlich bevorsteht! Wie wäre es denn mal mit…Vanilleeis und fruchtigem Melonensalat zu cremiger Sabayon? Melone mit Sabayon_5Und so werden Melonensalat und Sabayon gemacht: Melone mit Sabayon_6 Zutaten (ca. 4 Personen):

  • 1/2 Wassermelone
  • 1 gehäuften TL Aprikosenmarmelade
  • 2 Eigelb
  • 50 g Puderzucker
  • 200ml Sahne

Melone mit Sabayon_9 Melone mit Sabayon_8 Melone mit Sabayon_7 Melone mit Sabayon_10 Melone mit Sabayon_11 Anleitung:

  1. Die Wassermelone halbieren und in kleine Würfel schneiden. Das Fruchtfleisch dabei von der Schale heraus trennen. Die Kerne ggf. mit einem Messer entfernen. Die geschnittenen Stücke zu gleichen Teilen in Gläser oder Schälchen abfüllen.
  2. Die Sahne steif schlagen. Im Kühlschrank kühl stellen.
  3. Nun 2 Eigelb, Puderzucker und Aprikosenmarmelade in einer Metallschüssel mit dem Schneebesen cremig rühren (nicht schlagen!).Melone mit Sabayon_1
  4. Die Creme über einem heißen Wasserbad ca. 6-7 Minuten schaumig aufschlagen, bis die Masse dick wird. (das Wasser darf dabei nicht kochen.)
  5. Die Metallschüssel vom Wasserbad entnehmen und zum Auskühlen in kaltes Wasser stellen. Die Creme im kalten Wasser kalt schlagen.
  6. Danach die geschlagene Sahne unterheben .
  7. Die fertige Sabayon auf der Melone verteilen.
  8. Im Kühlschrank aufbewahren oder sofort servieren.Melone mit Sabayon_12

Tipp: Die Aprikosenmarmelade kann auch durch den Abrieb und den Saft einer Bio-Zitrone ersetzt werden.

Wer das Eis ebenfalls gerne selbst herstellen möchte, der sollte unbedingt folgendes Rezept dafür nutzen:

Melone mit Sabayon_2

Melone mit Sabayon_3

Melone mit Sabayon_4

Zutaten (ca. 10 Portionen):

  • 250 ml Vollmilch
  • 250 ml süße Sahne (am besten wäre Konditorsahne 36 %)
  • 5 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 75 g Zucker
  • ggf. 125 ml süße Sahne zum Unterziehen
  • 1 Prise Salz

Melone mit Sabayon_17 Melone mit Sabayon_19 Melone mit Sabayon_18 Anleitung:

  1. Milch und Sahne in einem Kochtopf (mittelgroß) bei leichter Hitze erwärmen.
  2. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark mit der Messerspitze heraus kratzen.
  3. Das Mark zur Milch geben und unterrühren.Melone mit Sabayon_23
  4. Alles weiterhin ein wenig köcheln lassen. Dabei darauf achten, dass nichts anbrennt! (Kleiner Tipp: Die Vanilleschote kann ebenfalls zum Kochen dazu gegeben werden, sie muss allerdings nach dem Kochvorgang sofort entfernt werden!)
  5. Den Topf vom Herd ziehen und anschließend die Eigelbe zusammen mit dem Zucker und der Prise Salz in einer Metallschüssel schaumig schlagen. Das geht am besten mit einem Schneebesen.
  6. Nun die die Hälfte der Milch nach und nach (in einem langsamen Strahl) in die Eimasse gießen. Dabei unbedingt weiter rühren.
  7. Diese Eimasse anschließend zur restlichen Milch geben und den Kochtopf wieder auf die Herdplatte stellen.
  8. Alles noch einmal bei leichter Hitze erwärmen und aufschlagen, bis eine cremige Mischung entsteht und der Rücken eines Löffels damit dick überzogen wird.Melone mit Sabayon_27
  9. Eine weitere Metallschüssel in kaltes Wasser (oder noch besser in ein Eiswürfelbad) setzen. Die Masse darin umfüllen. (ggf. durch ein Sieb ziehen, damit keine Vanilleschoten-Stücke in der Eiscreme enthalten bleiben.)
  10. Solange abkühlen lassen und weiterrühren, bis die Metallschüssel nur noch handwarm ist.
  11. Die Eismasse anschließend abgedeckt im Kühlschrank für ca. 1-1,5 Stunden gänzlich auskühlen lassen.
  12. 125 ml Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Masse ziehen (optional).
  13. Das Eis in der Eismaschine nach Herstellerangabe zubereiten.

Melone mit Sabayon_15 Melone mit Sabayon_14 Melone mit Sabayon_16 Melone mit Sabayon_29 Melone mit Sabayon_25Melone mit Sabayon_24 Wer nun Appetit bekommen hat und Melonensalat, Sabayon und Eis gerne ausprobieren möchte, der findet die heutigen Rezepte auf der Seite „Rezepte von A bis Z“. Ich wünsche vorab schon einmal viel Spaß beim Zubereiten! Melone mit Sabayon_13Ansonsten kommt heute alle gut in ein erholsames und genussvolles Wochenende! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…cremigem Vanillequark und Heidelbeeren?

Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht, ob es euch derzeit genauso geht, aber ich bin nach dieser anstrengenden WM-Phase echt ziemlich durch. Natürlich habe ich nicht auf dem Platz gestanden und mitgespielt, aber anstrengend war es eben dennoch. Das „Mitfiebern, bis in die Nacht fernsehen, morgens wieder früh raus müssen“ hat meinen Rhythmus total aus der Bahn geworfen. Es fühlt sich fast ein wenig nach Jetlag an.  Also heißt es nun durchhalten und durchbeißen bis zum Urlaub. Und der ist ja zum Glück auch nicht mehr fern. Ende des Monats fangen bei uns in Niedersachen die Schulferien an und ich habe dann ebenfalls ganze drei Wochen Zeit, um mich mit meiner Family zusammen zu erholen. Doch wie bringe ich mich und meinen Körper bis dahin noch einigermaßen über die Runden? Vielleicht habt ihr ein paar tolle Tipps für mich?

Ich werde ich es erst einmal mit „ein wenig kürzer treten, etwas Bewegung und sich viel Gutes tun“ probieren. Und damit dabei auch schon ein wenig Urlaubs- und Sommerfeeling aufkommt (das Wetter spielt ja im Moment auch super mit) versüße ich mir heute meinen Tag mit cremigem Vanillequark und Heidelbeeren.

Vanillequark mit Heidelbeeren_16

Vanillequark mit Heidelbeeren_15Und so wird der Vanillequark gemacht:

Zutaten (ca. 3-4 Personen):

  • 500 g Quark
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver (ohne Geschmacksverstärker)
  • 500 ml Milch
  • 3-4 gehäufte EL Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 500 g diverse Früchte

Vanillequark mit Heidelbeeren_17

Vanillequark mit Heidelbeeren_10Anleitung:

  1. Den Pudding nach Anleitung mit 500 ml Milch und Zucker zubereiten. Anschließend abkühlen lassen. Zwischendurch umrühren.
  2. Die Sahne steif schlagen.
  3. Nun den Quark und den Pudding gut miteinander verrühren, danach die Sahne und ein paar Früchte unterheben. Gegebenenfalls nachsüßen.
  4. Alles in Dessertschüsseln füllen und servieren.

Vanillequark mit Heidelbeeren_12

Vanillequark mit Heidelbeeren_11

Vanillequark mit Heidelbeeren_2

Vanillequark mit Heidelbeeren_14Wer den Vanillepudding lieber selbst machen möchte, kann ihn beispielsweise nach folgendem Rezept zubereiten:

Zutaten (ca. 3-4 Personen)

  • 5 Eigelb
  • 75 g Zucker
  • 2-3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Mark einer echten Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)
  • 400 ml Milch
  • 100 ml Sahne

Vanillequark mit Heidelbeeren_8

Vanillequark mit Heidelbeeren_6Zubereitung:

  1. 6-8 EL Milch, Eigelb, Zucker und Mehl miteinander verrühren, bis eine homogene, glatte Masse entstanden ist.
  2. In der Zwischenzeit die übrige Mich, das Mark der Vanilleschote (dazu die Vanillestange in der Mitte aufschneiden und das Mark mit dem Messerrücken heraus kratzen) und die Sahne miteinander erhitzen bzw. aufkochen lassen.
  3. Die Milch von der Kochplatte herunter nehmen und nach und nach zu der Eigelbmasse gießen. Dabei die Masse gut verrühren.
  4. Wenn die Masse gut verrührt ist, diese noch einmal zum Andicken für ca. 1-2 Minuten auf dem Herd köcheln lassen. (Vorsicht, nicht anbrennen lassen!)
  5. Anschließend abkühlen lassen.

Vanillequark mit Heidelbeeren_3

Vanillequark mit Heidelbeeren_7Serviert den Vanillequark zusammen mit leckeren Waffeln, zu Pfannkuchen oder anderem leckeren Gebäck. Bei diesem Wetter schmeckt er einfach nur traumhaft lecker. Wer es nicht ganz so mächtig mag, kann statt der Sahne auch Joghurt hinzufügen. Und auch bei den Früchten kann nach Geschmack und Gusto variiert werden. Der Quark schmeckt wunderbar zum Beispiel super  zu Kirschen, Melone, Johannisbeeren oder Mandarinen (wer es verträgt). Probiert es einfach aus! Die einzelnen Rezepte gibt es wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ zum Ausdrucken und Abspeichern.

Vanillequark mit Heidelbeeren_4

Vanillequark mit Heidelbeeren_19Nun wünsche ich euch allen erst einmal einen sonnigen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einem leckeren Dessert aus Apfel, Karotte und Vanille?

Hallo ihr Lieben,

der Countdown für das bunte Ostertreiben läuft. Freitag ist es endlich soweit – die ganze Familie trifft zusammen, es wird ausgiebig über die Geschehnisse der vergangenen Wochen gesprochen, gelacht, gespielt und natürlich auch hemmungslos geschlemmt, dass es eigentlich bis Weihnachten reichen würde. 😉

Nachdem der Freitag etwas karger ausfällt, wird bei uns am Samstag der Grill angeschmissen. Und wenn der Bauch dann eigentlich schon mit Fleisch, Salaten, Broten, Dips und anderen Leckereien gefüllt ist, muss trotzdem noch ein leckeres Dessert hineinpassen. In der Hoffnung, dass der Osterhase am Sonntag besonders fleißig ist, stellen wir ihm natürlich auch eins in den Garten – und zwar ein leckeres Vanilleeis mit Apfel-Karotten-Mus, Baiser und geschlagener Sahne. Mhhhhhhhhh…das sollte den Osterhasen doch hoffentlich anspornen, oder?!

Dessert_9Die Kombination aus Apfel, Karotte und Vanille in einem Dessert ist nicht jedermanns Sache. Ich persönlich finde sie wirklich lecker. Wer sich herantraut, sollte es auf alle Fälle einmal ausprobieren!

Dessert_4

Dessert_3So habe ich das Apfel-Karotten-Mus zubereitet:

Zutaten:

  • 800g Äpfel
  • 200 g Karotte
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Honig
  • 1/8 Liter Apfelsaft
  • 1 Vanilleschote (optional)
  • ggf. etwas Zitronensaft

Anleitung:

  1. Äpfel schälen und entkernen. Anschließend achteln.
  2. Karotten schälen und klein schneiden.
  3. Zucker in einem heißen Kochtopf schmelzen, bis er karamellisiert.
  4. Äpfel und Karotten hinzufügen, Hitze reduzieren und alles kräftig verrühren bis sich der Zucker vom Topfboden löst.
  5. Apfelsaft dazu gießen und mit geschlossenem Deckel kochen lassen, bis die Äpfel und Möhren weich sind.
  6. Anschließend die Masse pürieren oder klein stampfen. (Vanilleschote vorher entfernen!)
  7. Abschmecken. Fertig.

Dessert_8Und so wird das Baiser hergestellt:

Zutaten:

  • 2 Eiweiße
  • 150 g Puderzucker (oder 100 g feinen Zucker)
  • 1 Prise Salz
  • ggf. etwas Zitronensaft

Anleitung:

  1. Backofen bei  125 Grad vorheizen.
  2. 2 Eier trennen und das Eiweiß in eine Schüssel geben.
  3. 1 Prise Salz und ggf. etwas Zitronensaft hinzufügen.
  4. Eiweiß mit einem Handrührgerät steif schlagen.
  5. Nun den Zucker oder Puderzucker (dieser muss vorher gesiebt werden) nach und nach unter weiterem Rühren einrieseln lassen, bis eine feste, glänzende Creme entstanden ist. (Der Zucker muss sich gelöst haben.)
  6. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und z.B. mit der Sternform kleine Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
  7. Bei  125 Grad ca. 60 Minuten backen.
  8. Die Hitze auf 100 Grad reduzieren und weitere 60 Minuten backen.
  9. Danach den Baiser 1-1,5 Std. im Backofen auskühlen lassen. Fertig.

Dessert_7

Dessert_12Die Rezepte findet ihr wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ zum Ausdrucken und Abspeichern. Probiert es wie gesagt, unbedingt einmal aus!

Dessert_6

So, dann werde ich heute erst einmal mit den Kids bei herrlichem Sonnenschein im Garten verschwinden. Freut euch in den nächsten Beiträgen übrigens schon einmal über herrliche Torten und Kuchenvariationen. Bis dahin wünsche ich euch allen einen sonnigen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie