Wie wäre es denn mal mit…Knuspergenuss und Winterzauber? – *Waffelkekse* müssen es sein…

Hallo Ihr Lieben,

der ein oder andere hat vielleicht schon bemerkt, wie winterlich es mittlerweile auf meinem Blog geworden ist. 😉 Nichts mit sommerhaften, farbenfrohen Rezepten. Der Winter hat doch auch so viel Schönes und vor allem Leckeres zu bieten. Winterzeit ist doch die Hochsaison für gutes Naschwerk, oder? Deswegen habe ich auf meinem Blog die Seite *Winterzauber* hinzugefügt. Hier sollen alle meine Lieblingsrezepte zum Thema Advent- und Weihnachtsbäckerei einen Ehrenplatz erhalten. Waffelkeks_5

Ob Kekse, Plätzchen, Torten, Kuchen – alles, was für mich besonders ist und meiner Meinung nach ein Muss für die festlichen Tage und die Vorweihnachtszeit, soll in der dort angehängten Galerie einen Platz finden. Und damit bis Weihnachten noch viele wunderbare Rezepte dort einziehen, machen wir auch rasant mit dem nächsten Winterzauber-Rezept weiter. Dann schaut einmal, was ich heute für euch am Start habe. Es sind diese zauberhaften Waffelkekse:

Waffelkeks_2Waffelkeks_3Waffelkeks_4Und so werden sie gemacht:

Zutaten:

  • 125 g Butter
  • 4 EL Zucker
  • 3 Eier (verquirlt)
  • 500 ml Milch
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Waffelkeks_1Waffelkeks_13Anleitung:

  1. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren.
  2. Die verquirlten Eier unter Rühren nach und nach hinzufügen.
  3. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen und abwechselnd mit der Milch unter Rühren hinzufügen.
  4. Das Waffeleisen vorheizen. Evtl. mit etwas Butter einstreichen.Waffelkeks_12Waffelkeks_21Waffelkeks_19Waffelkeks_22Waffelkeks_23Waffelkeks_8
  5. Aus dem Teig portionsweise Waffeln backen. Dazu nur ca. 1 leicht gehäuften EL Teig in die Mitte des Waffeleisens geben und die Waffeln richtig knusprig backen.
  6. Die fertige Waffel etwas abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und verzehren. Die fertigen Waffeln getrennt voneinander abkühlen lassen (nicht stapeln), damit sie knusprig bleiben.

Waffelkeks_15Waffelkeks_14Die Waffeln lassen sich entweder gleich verzehren oder ihr könnt sie hübsch verpacken und noch am gleichen Tag verschenken. Wie ihr seht habe ich unterschiedliche Größen ausgebacken und mit ein wenig Sahne einen Waffelkeks-Tannenbaum gezaubert. Dieser lässt sich ebenfalls hübsch auf einem Teller anrichten und z.B. mit einer Kugel Vanilleeis und etwas Schnee (Puderzucker) servieren. Ich wünsche Euch schon einmal viel Spaß beim Nachbacken!

Waffelkeks_16Waffelkeks_26Waffelkeks_27Waffelkeks_25Das Rezept findet ihr wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“.  Und auch in der Winterzaubergalerie nimmt dieser wunderbare Wintersnack natürlich Platz.

Waffelkeks_20Waffelkeks_10Waffelkeks_11Waffelkeks_7Waffelkeks_6Ich wünsche Euch allen einen wundervollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugequellen: Cakestand und Rührschüssel von Le Creuset, Winterzucker Holzlöffel von Geliebtes Zuhause

Wie wäre es denn mal mit…einem white Almond-Apple-Gugelhupf [#goldener Herbst]?

Hallo Ihr Lieben,

geht es euch im Moment genauso? Wohin ich auch blicke, sehe ich „Orange“. In jedem Winkel, in jeder Ecke dominieren Kürbisse, Dekoelemente, Kostüme usw. in genau dieser Farbe das Gesamtbild. Und ganz ehrlich – ich habe richtig Gefallen daran gefunden. Besonders klasse finde ich die Kombination zu einem dunklen Schokobraun. In dieser Gestalt habe ich auch schon die ein oder andere Tortenkreation auf so manchem wunderbaren Blog entdeckt. Diese Torten sind mit Sicherheit nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch unheimlich lecker! 😉

Orange ist also definitiv das neue Gold des Herbstes. Zumindest gibt es in diesem Monat absolut den Ton an. Und eigentlich könnte man ja gar nicht anders, als diesem wunderbaren Trend zu folgen. Doch dieses Mal habe ich mich dann doch noch einmal für eine andere Farbe entschieden. Warum? Weil ich an folgender leckeren Kuchenkreation einfach nicht vorbei konnte und ein Orange – Weiß eben nicht so klasse ist, wie ein Orange-Dunkelbraun!

Apfelgugel_22

Denn wie ihr ja wahrscheinlich schon wisst, liebe ich weiße Schoki. Nicht nur, weil ich dunkle Schokolade bedingt durch meine Histaminintoleranz eh nicht so gut vertrage. Ich finde, sie ist genauso wie ihr dunkler Bruder ein absoluter Alleskönner und verfeinert viele Leckereien. Was habe ich also gemacht? Eine kurze Beschreibung: Man nehme einen einfachen Kuchen, ein paar knusprige Mandeln, ein weiteres Goldstück des Herbstes, verfeinert alles mit weißer Schoki und heraus kommt ein leckerer Apfel-Mandel-Gugelhupf mit weißem Schokoladenüberzug.

Apfelgugel_1Apfelgugel_9Apfelgugel_7Und hier folgt natürlich auch gleich die ausführliche Rezeptanleitung:

Zutaten (ca. 16 Stücke)

  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 400 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 50 g gemahlene MandelnApfelgugel_2Apfelgugel_6Apfelgugel_10
  • 1 Pck. Backpulver oder Alternativprodukt
  • 150 ml Milch
  • 2 Äpfel
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • ca. 50 g weiße Kuvertüre
  • ca. 100 g Mandelsplitter
  • Butter zum Einfetten der Backform

Apfelgugel_17Apfelgugel_27Apfelgugel_23Anleitung:

  1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
  3. Die Eier leicht miteinander verquirlen, dabei eine Prise Salz hinzufügen.
  4. Die Eier nun nach und nach unter Rühren zur Buttermasse geben.
  5. Mehl, Mandeln und Backpulver vermischen. Abwechselnd mit der Milch ebenfalls zur Buttermasse hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verrühren.
  6. Die Äpfel schälen, entkernen und in ca. 3 cm kleine Stücke schneiden. Ggf. mit etwas Zitronensaft beträufeln und unter die Teigmasse heben.Apfelgugel_16Apfelgugel_13Apfelgugel_5
  7. Eine Gugelhupf Backform mit etwas Butter einfetten. Den Teig darin gleichmäßig verteilen.
  8. Für ca. 60-70 Minuten backen.
  9. Danach aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Kuchen aus der Backform lösen, auf einem Teller oder einem Cakestand anrichten.
  10. Dazu die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen und über den Kuchen träufeln. Mit Mandeln bestreuen und die Kuvertüre aushärten lassen.
  11. Servieren und genießen.

Tipp: Noch besser schmeckt der Kuchen, wenn er ihn mit ganzen karamellisierten Mandeln bestreut. Leider hatte ich keine zur Hand.

Apfelgugel_3Apfelgugel_9Apfelgugel_28Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“). Viel Spaß beim Nachbacken. 😉

Apfelgugel_29Apfelgugel_20Apfelgugel_24Apfelgugel_21Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genußvollen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Wie wäre es denn mal mit…*zuckersüßen und zauberhaften* Prasselkuchenstangen?

Hallo ihr Lieben,

habt ihr im Moment auch das Problem, dass ihr nicht so recht wisst, wie ihr euch anziehen sollt? Ist es morgens noch bitter kalt und nebelig, scheint schon am Nachmittag die Sonne und man kann fast wieder im Shirt durch die Gegend laufen. Also funktioniert im Moment eigentlich nur eines – Ankleiden im Zwiebesystem. Möglichst viele Lagen, die bei Bedarf wieder ausgezogen werden können. Prasselkuchen_18Und obwohl ich derzeit durch die Erkältung eh ständig zwischen Hitze- und Kältewallungen schwanke, klappt das Prinzip wohl auch ganz gut. Zumindest habe ich alles nötige (oder nicht nötige) gleich an der Frau und kann es bei Bedarf an-oder ausziehen.Prasselkuchen_5 Jaaa, und das ist im Moment auch der Grund dafür, dass ich nur mit großer Handtasche aus dem Haus gehe. Ich brauche die große Tasche entweder, um etwas dort hinein zu stecken oder zum Anziehen jederzeit heraus zu holen. Die Männerwelt scheint davon zwar etwas irritiert zu sein, weswegen ich wohl auch ständig gefragt werde, warum ich schon wieder mit „Koffer“ umherlaufe? Mein Mann hat meine Tasche in einem meiner unachstamen Momente spaßeshalber auf die Waage gestellt. Der Kommentar lautete darauf: „Meinst Du, dass es so gut für Dich ist, dass Du jeden Tag mit 8-9 kg Gepäck durch die Gegend läufts?“ – Na und ob das gut für mich ist! Und vor allem auch für ihn, denn was meint ihr wohl, wie schnell meine Stimmung umschwingt, wenn ich erst einmal frierend in der Gegend herum stehe! Ich würde mich dann nur ungern als Begleitung dabei haben wollen! 😉

Prasselkuchen_12Aber ich nehme es ihm nicht übel, er meint es ja nur gut mit mir! So ist er eben – *zuckersüß* und *zauberhaft*. 😉

So wie dieses leckeren Prasselkuchenstangen, die ich euch heute präsentieren möchte:

Prasselkuchen_10Prasselkuchen_9Prasselkuchen_30Und so werden sie gemacht:

Zutaten (12 Stück):

  • 1 Pck. Blätterteig aus dem Kühlregal (vorzugsweise Dinkel)
  • 200 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Zucker
  • 50 Mandeln (gemahlen)
  • je Stück ca. 1 TL Marmelade oder Mus (z.B. Aprikosenmarmelade, Kirschmarmelade, Apfelmus)
  • 150 g Puderzucker
  • etwas Wasser
  • ggf. ein wenig Zimt

Prasselkuchen_35Prasselkuchen_33Prasselkuchen_34Prasselkuchen_32Anleitung:

  1. Butter, Ei, Zucker, Mandeln und Mehl in eine Schüssel geben. Die Butter vorab mit einem Messer stückeln. Wer mag, kann außerdem ein wenig Zimt mit hinein geben.
  2. Alles mit der Hand oder einem Handrührgerät mit Knethaken zu einem glatten Streuselteig verkneten.
  3. Für 30 Minuten im Kühlschrank kühl stellen.Prasselkuchen_17Prasselkuchen_11Prasselkuchen_21
  4. Den Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.
  5. Nun den Blätterteig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech auslegen.
  6. Mit dem Messer in 12 gleichgroße schmale und längliche Rechtecke teilen. Diese ein wenig auseinander legen. Erforderlichenfalls ein zweites Backblech nutzen.
  7. Die Rechtecke mit der Marmelade / dem Mus großzügig bestreichen.Prasselkuchen_2Prasselkuchen_8Prasselkuchen_31
  8. In der Zwischenzeit den Streuselteig aus dem Kühlschrank nehmen und diesen auf den Stangen verteilen. Den Teig dabei erst ein wenig über den Blätterteig bröseln und anschließend leicht andrücken.
  9. Für ca. 20 Minuten auf der mittleren Schiene im Backofen goldbraun backen.
  10. Die Stangen heraus nehmen und abkühlen lassen.
  11. Den Puderzucker mit ein wenig lauwarmen Wasser verrühren und über die Stangen träufeln / ziehen.

Prasselkuchen_16Prasselkuchen_17Prasselkuchen_39Tipp: Der Puderzuckerüberzug lässt sich natürlich auch wunderbar durch Schokolade ersetzen. Ganz toll schmeckt außerdem ein Karamellüberzug z.B. als Kirsch-Karamell-Variante. Probiert einfach die eine oder andere Variante aus!

Prasselkuchen_3Prasselkuchen_29Prasselkuchen_40Oder ihr schneidet eine runde Form aus dem Blätterteig heraus, folgt den Schritten ansonsten wie angegeben und setzt die Prasselkuchenkreise wie auf den Bildern mit ein wenig Creme oder Sahne zu einem kleinen Törtchen zusammen?

Prasselkuchen_19Prasselkuchen_22Prasselkuchen_36Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „P“). Viel Spaß beim Backen und Naschen! 😉

Prasselkuchen_26Prasselkuchen_27Prasselkuchen_28Da ich so sehr begeistert von diesem Event bin und ich die Prasselkuchenstangen- und törtchen ebenfalls so verdammt *zauberhaft* finde, nehme ich damit am Blog-Event *Zauberhafte Leckereien* von Suessblog teil. Bis zum 31.10.2014 könnt ihr noch dabei sein. Hüpft doch hier gleich mal hinüber, wenn ihr ebenfalls ein *zauberhaftes* Rezept in petto habt. Hier folgt noch der Event-Banner:

zauberhafte-LeckereienIch wünsche euch allen einen wunderschönen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bemerkung: Die *zauberhafte* silberfarbene Tortenplatte ist von Miss Etoile.

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einem klassischen Apfel-Streuselkuchen mit Sahne [#ich backs mir]?

Hallo ihr Lieben,

auch diese Woche steht ganz unter dem Motto „Blog-Event“. Am Freitag beginnt offiziell der „quick friday“ zu laufen und ich hoffe, den ein oder anderen von euch dann immer freitags bei mir begrüßen zu dürfen. Außerdem habt ihr noch bis Sonntag, den 05.10.2014 Zeit, eure Cheesecake-Rezepte bei mir einzureichen, um ein paar kleine aber feine Preise von Miss Étoile zu gewinnen. Wie das genau funktioniert, könnt ihr hier noch einmal nachlesen. Es sind ja bereits einige wundervolle Beiträge bei mir eingetroffen und ich kann euch sagen, die Auswahl ist so unterschiedlich und so lecker, dass es die nächsten Wochen sonntags nur noch Cheesecake in euren Variationen geben wird, um alles im Hause Pott auszutesten. 😉

Um zwischendurch aber doch ein wenig Abwechslung zum Käsekuchen reinzubringen, habe ich heute einen anderen süßen und herbstlichen Begleiter auf meiner Kaffeetafel stehen. Die Idee bzw. das Thema dafür lieferte ein anderer Dauer-Blog-Event. Ihr kennt ihn wahrscheinlich alle. Es ist natürlich „ich backs mir“ von unserer lieben Claretti und ihrem tastesheriff. Clara ist vor kurzem Mutter einer wunderhübschen kleinen Tochter geworden, wozu ich ihr auf diesem Wege noch einmal meine allerherzlichsten Glückwünsche aussprechen möchte. Und nun gönne ich mir auf das Wohl der jungen Mutter und ihrer bezaubernden Tochter ein Stück von…

Apfelkuchen_33…diesem klassischen Apfel-Streuselkuchen mit Sahne. Mhhhhhhhhh, so lecker!

Apfelkuchen_1Und so werden Kuchen und Streusel gemacht:

Zutaten (12 Stücke):

Rührteig:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 125 g weiche Butter
  • 2-4 TL Backpulver oder Alternativprodukt
  • 2 EL Vollmilch
  • 3 EL Zitronensaft (optional)
  • Backform ca. 23 cm Durchmesser

Apfelkuchen_16Apfelkuchen_22Apfelkuchen_28Streusel:

  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 120 g weiche Butter
  • 60 g Zucker
  • 1 Vanillezucker

Apfelkuchen_5Außerdem:

  • 4-5 Äpfel
  • etwas Zucker zum darüber streuen

Apfelkuchen_7Apfelkuchen_10Apfelkuchen_3 Anleitung:

  1. Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eier und Zucker mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät schaumig rühren. Danach alle anderen Zutaten nach und nach hinzugeben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Den Teig in eine gefettete Backform gießen und gleichmäßig verteilen.
  4. Die Äpfel schälen waschen und in ca. 0,5 bis 1 cm dicke Spalten schneiden.
  5. Die Spalten auf der Teigoberfläche verteilen, sodass der Teig komplett mit Äpfeln bedeckt ist. Die Spalten dabei leicht in den Teig drücken.Apfelkuchen_19
  6. Die Äpfel mit etwas Zucker oder Vanillezucker bestreuen.
  7. In der Zwischenzeit das Mehl, die Butter und den Zucker für die Streusel zu einer Streuselmasse verkneten (mit der Hand).
  8. Die Streuselmasse auf dem Kuchen verteilen.
  9. Für ca. 40-45 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  10. Danach den Kuchen noch warm servieren oder abkühlen lassen und später verspeisen.

Tipp: Serviert den Kuchen mit ein wenig geschlagener Sahne, zu Vanilleeis oder mit Vanillesoße. Ich habe den Kuchen mit Dinkelvollkornmehl gebacken. Dieses verleiht dem Kuchen einen nussigen Geschmack. Ihr könnt natürlich aber auch anderes Mehl verwenden.

Apfelkuchen_29Apfelkuchen_8Apfelkuchen_2Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „A“). Viel Spaß beim Nachbacken.

Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Kommt vor allem gut ins lange Wochenende! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…leckerem Mini-Mohn-Gugel mit Johannisbeergelee-Füllung?

Hallo ihr Lieben,

habt ihr es gemerkt? Auf die Wettervorhersage war die letzten Tage zum Glück kein Verlass! Das könnte was werden mit dem goldenen Herbst! Wäre doch wirklich toll, oder? Im Moment sind wir ja wieder voll im Fußballfieber, denn nicht nur Bundesliga und Co sind bereits im Gange, auch die „kleinen“ Nachwuchstalente sind vom Saison-Stress längst erfasst worden. Und mit ihnen natürlich auch die Eltern, die oftmals als Fahrer und Motivatoren herhalten müssen (wollen). So verbringen wir natürlich viel Zeit an der frischen Luft und auf den Fußball-Plätzen im Norden Deutschlands, was bei schönem Wetter auch wirklich recht angenehm ist. Es wird einfach ein kleines Lunchpaket für den Spielrand zusammengestellt und auf geht die Fahrt zum nächsten (hoffentlich erfolgreichen) Spiel. Ein paar leckere Sandwiches und eine Kleinigkeit zum Naschen haben wir dann immer dabei. So sind z.B. auch folgende kleine Leckerbissen mit im Gepäck von Familie Pott. Es sind diese leckeren Mini-Mohn-Gugelhupfe mit Johannisbeergeleefüllung:

Mini-Mohn-Gugel_21Mini-Mohn-Gugel_25Ich kann euch sagen, das sind echte Stimmungsaufheller. Sollte also ausnahmsweise doch einmal etwas schief gehen, ist der Seelentröster gleich parat.

Mini-Mohn-Gugel_2Mini-Mohn-Gugel_1

Aber es braucht natürlich kein Fußballspiel, um einfach hinein zu beißen und zu genießen. Schwupps, verschwinden sie schnell im Mund und landen in unserem Feinschmeckermagen. Ihr habt nun ebenfalls Appetit bekommen und wollt wissen, wie diese kleinen Leckerbissen gemacht werden? Dann schaut mal hier:

Mini-Mohn-Gugel_5Mini-Mohn-Gugel_4Mini-Mohn-Gugel_7Mini-Mohn-Gugel_3

Zutaten (ca. 24 Stück / je nach Größe der Backförmchen):

  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 80 g Butter (geschmolzen)
  • 1 TL Backpulver oder Alternativprodukt
  • 125 ml Vollmilch
  • 1-2 EL Blaumohn
  • Johannisbeergelee
  • 200 ml Sahne
  • 1 TL Zucker
  • Backform für Mini-Gugelhupf

Mini-Mohn-Gugel_33Mini-Mohn-Gugel_23Mini-Mohn-Gugel_27Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Den Teig in die Backform gießen und die Gugel für ca. 10-15 Minuten goldbraun backen. Tipp: Die Mulden der Backform nicht komplett bis zum Rand füllen, da der Teig noch etwas aufgeht.Mini-Mohn-Gugel_17Mini-Mohn-Gugel_18Mini-Mohn-Gugel_13
  4. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker steif schlagen.
  5. Die Gugel aus dem Backofen entnehmen, kurz abkühlen lassen (ca. 5 Minuten) und dann aus der Backform lösen. Vollständig abkühlen lassen.
  6. In der Mitte der Gugel Johannisbeergelee einfüllen, die Spitze mit einem Tupfer Sahne garnieren. Alles gleichzeitig in den Mund geben und genießen.

Mini-Mohn-Gugel_10Tipp: Das Grundrezept habe ich ja bereits für meine Mini-Brombeer-Gugel benutzt. Es wurde in diesem Fall einfach um 1-2 EL Mohn ergänzt. Ihr könnt natürlich auch eine etwas größere Menge Mohn verwenden, wenn ihr das gerne mögt. Außerdem könnt ihr noch ein wenig Marzipan auf die Gugel geben.

Mini-Mohn-Gugel_9Mini-Mohn-Gugel_24Wer sowieso für Mohn-Gugel-Rezepte schwärmt und immer wieder auf der Suche nach weiteren Anregungen ist, sollte unbedingt bei der lieben Kristin und ihrem Fräulein Zebra vorbei schauen. Ich sage nur „zwei Bloggerinnen, ein Gedanke“! Kristin hat nämlich ebenfalls ein paar sündhaft leckere Mini-Gugel mit Mohn auf ihrem Blog veröffentlicht. Es gibt aber auch noch viele weitere leckere Rezepte bei ihr zu entdecken. Schaut unbedingt bei Ihr rein und holt euch wundervolle Inspirationen für eure Küche!

Mini-Mohn-Gugel_11Mini-Mohn-Gugel_8Mein Rezept gibt es außerdem wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“). Viel Spaß beim Nachbacken.

Mini-Mohn-Gugel_32Mini-Mohn-Gugel_22 Hier folgt noch eine kleine Anmerkung für alle Liebhaber von Tortenständern:

Auf meinen Fotos ist die wundervolle „Virginia Casa Linea Volute“ in Grau zu sehen. Diese gibt es bei „Home of Cake“ inklusive Glashaube zu kaufen. Ich hatte das große Glück, sie im Rahmen des Blog-Events „Mein Knuspersommer“ zu gewinnen, welches die liebe Sarah mit ihrem Knusperstübchen diesen Sommer veranstaltet hat. Und wie ich gehört habe, ist wohl schon ein Nachfolge-Event in Planung. Ihr seht also, mitmachen lohnt sich! Achtet also auf zukünftige Bekanntmachungen in dieser Richtung!

Mini-Mohn-Gugel_19So, nun wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Mini-Mohn-Gugel_36Mini-Mohn-Gugel_35Mini-Mohn-Gugel_38Mini-Mohn-Gugel_37

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…meinem Sommerliebling – „Mini-Brombeer-Gugel mit Vanillesoße und Sahne Rocks My Summer“?

Hallo ihr Lieben,

ok, auch wenn die vergangene Woche doch noch mit Wärme und Sonne verwöhnte, ist es nun wirklich nicht mehr weg zu diskutieren. Der Sommer macht offiziell seine wohlverdiente Pause und lässt dem Herbst den Vortritt. Kalendarisch zumindest. Was natürlich nicht heißen soll, dass dieser uns mit Regen, Wind und Kälte beglücken soll. Ich hoffe auf einen goldenen Herbst. Nicht nur, weil ich absoluter Fan der Farbe Gold bin. Nein, sondern weil ich einfach weiter Lust auf Sonne und schönes Wetter habe. Und ein wenig tricksen lässt sich bei Sonne ja schließlich auch: Macht die Fenster frei, lasst die Sonnenstrahlen hinein, dreht die Heizung ein wenig auf, zieht ein Kleidchen oder ein kurzes Höschen an und schon liegt ein wenig Sommerfeeling in der Luft. Gut – im Sommer sitze ich wahrscheinlich auch lieber draußen im Park, Garten oder anderswo in freier Natur. Aber für das eigene Wohlbefinden ist das auf alle Fälle eine gute Möglichkeit, die dunkle Jahreszeit noch ein wenig auf Abstand zu halten. Und was darf für das sommerliche Gefühl natürlich auch nicht fehlen? Richtig – ein leckerer Snack für Zwischendurch. Und das Beste dabei ist, das schlechte Gewissen plagt nicht mehr ganz so stark, denn kleine Polster können jetzt ganz einfach mit Pulli und Co verdeckt werden. 😉

Mini-Brombeer-Gugel_12

Passend zum Ausklingen des Sommers hat die liebe Rebecca von „Baby Rock my Day“ noch ein tolles Blog-Event gestartet. Wer in meiner Sidebar schon einmal ein wenig gestöbert hat, hat diesen vielleicht auch schon dort entdeckt. Gesucht ist „Dein Sommerliebling“. Und es gibt natürlich auch etwas Wunderbares zu gewinnen! Schaut doch mal bei Rock my Baby vorbei. Es lohnt sich! 😉

Blog-EventUnd nun zu meinem Sommerliebling in diesem Jahr. Neben Eis, Muffins und Waffeln, durfte auch dieses Mal ein „Küchlein“ nicht fehlen. Es ist dieser leckere Mini-Brombeer-Gugel mit Vanillesoßenfüllung!

Mini-Brombeer-Gugel_26Yummi yummi, da wird es mir gleich ganz warm und sommerlich ums Herz. Und die Zubereitung geht schnell, denn so easy-peasy wird mein Sommerliebling gemacht:

Mini-Brombeer-Gugel_3Mini-Brombeer-Gugel_6Mini-Brombeer-Gugel_5Zutaten (24 Stück):

  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 80 g Butter (geschmolzen)
  • 1 TL Backpulver oder Alternativprodukt
  • 125 ml Vollmilch
  • 100 ml Sahne
  • 1 TL Zucker
  • 1 Schälchen Brombeeren
  • ca. 50 ml Vanillesoße
  • Backform für Mini-Gugelhupf

Mini-Brombeer-Gugel_2Mini-Brombeer-Gugel_4Mini-Brombeer-Gugel_8Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Den Teig in die Backform gießen und die Gugel für ca. 10-15 Minuten goldbraun backen. Tipp: Die Mulden der Backform nicht komplett bis zum Rand füllen, da der Teig noch etwas aufgeht.Mini-Brombeer_Gugel_1Mini-Brombeer-Gugel_25
  4. In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker steif schlagen und die Brombeeren waschen.
  5. Die Gugel aus dem Backofen entnehmen, kurz abkühlen lassen (ca. 5 Minuten) und dann aus der Backform lösen. Vollständig abkühlen lassen.
  6. In der Mitte der Gugel die Vanillesoße einfüllen, die Spitze mit einem Tupfer Sahne garnieren und eine Brombeere oben auf legen. Alles gleichzeitig in den Mund geben und genießen.

Mini-Brombeer-Gugel_20Mini-Brombeer-Gugel_21Mini-Brombeer-Gugel_16Tipp:

Wer nicht so sehr auf Brombeeren steht, der kann natürlich auch andere Früchte hinzufügen. Oder ihr rundet die Gugel noch ein wenig farblich ab. Das Auge isst ja bekanntlich mit. Auf alle Fälle sage ich: “ Mhhhhhhh, einfach traumhaft lecker!“

Mini-Brombeer-Gugel_10Mini-Brombeer-Gugel_9Mini-Brombeer-Gugel_13Das Rezept gibt es wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“) zum Ausdrucken und Abspeichern.

Mini-Brombeer-Gugel_18Mini-Brombeer-Gugel_19Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Mini-Brombeer-Gugel_14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einem herzhaften Kürbiskuchen und einer neuen Rubrik, bei der es sogar etwas zu gewinnen gibt?

Hallo Ihr Lieben,

photolixieous startet heute eine neue Rubrik. Ab sofort wird jeder Freitag zum „QF“ (quick friday). Und das tolle dabei ist, neben schnellen Rezepten für eine leckere Mittagsmahlzeit könnt auch ihr mit dabei sein! Wer bei mir sein Freitagsgericht vorstellen möchte, der ist ab sofort herzlich eingeladen, sein Rezept auf meinem Blog zu veröffentlichen. Einen kleinen Haken gibt es dabei allerdings: Das Gericht sollte nicht nur schnell, sondern auch histaminarm sein oder mindestens mit einigen Tipps zu einer histaminarmen Variante versehen sein. Um es euch etwas leichter zu machen, bin ich euch dabei natürlich sehr gerne mit einem Kommentar unter eurem Beitrag behilflich! Na, wer traut sich an dieses Thema heran?

Kürbiskuchen-28Ich gebe zu, dass diese Vorgabe sicherlich nicht ganz ohne ist, aber mitmachen kann sich lohnen! Von allen hier veröffentlichten Rezepten wird es einmal zum Ende des Quartals eine Zusammenfassung (Gallerie) geben. Alle Beiträge der Gallerie, die nicht aus meiner Feder stammen, nehmen dann automatisch an einer Verlosung zum „besten QF“ (quick Freitagsgericht) teil. Abgestimmt wird innerhalb von fünf Tagen, nach Bekanntgabe des Abstimmungszeitraumes. Dieser wird in der Regel in der letzten Woche zum Ende des Quartals sein. In dieser Woche wird es dann kein Freitagsrezept, sondern die Bekanntgabe des Gewinners / der Gewinnerin auf meinem Blog geben. Abstimmen kann Jeder, egal, ob er/sie mit einem Beitrag im jeweiligen Quartal teilgenommen hat oder nicht (außerdem auch unabhängig davon, ob jemand einen Blog hat oder nicht). Die Stimmenabgabe wird geheim per E-Mail über meine Adresse (lixiepott@t-online.de) erfolgen. Der Beitrag, der die meisten Stimmen erhält, gewinnt einen kleinen, aber feinen Preis. Dieser wird natürlich vor der Abstimmung bei mir kurz vorgestellt, damit ihr auch wisst, was euch erwartet. Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet schließlich das Los.

Kürbiskuchen-26Ab Oktober startet die erste Runde, sodass es pünktlich zu Weihnachten für die oder den ersten Sieger/ die erste Siegerin ein kleines Present geben wird. Bei mehreren Einsendungen sind natürlich auch Mehrfachveröffentlichungen auf meinem Blog möglich, wobei ich mir bei zu großer Anzahl erlaube, diese auf eine maximale Zahl von 3 Beiträgen á drei Tage (insgesamt also 9, Freitag, Samstag und Sonntag) zu begrenzen. Die Reihenfolge wird durch den Zeitpunkt der Einreichung bestimmt. Diejenigen, die nicht mehr unter diese 9 Beiträge fallen, werden automatisch für die Veröffentlichung an den darauffolgenden Freitagen berücksichtigt, sodass jeder Beitrag früher oder später hier erscheinen wird! Die gesamten Teilnahmebedingungen, gebe ich aber noch einmal im Detail bekannt! So let´s have a „QF“!

IMG_5745Und schon gibt es das erste schnelle und leckere Rezept:

Passend zur Kürbissaison starten wir mit einer leckeren Version des Zwiebelkuchen, abgewandelt zu einer Kombination aus Zwiebel, Kürbis und Paprika. Ich nenne sie „herzhafter Kürbiskuchen“

Kürbiskuchen-18Und so wird er gemacht:

Zutaten (1 Blech):

für den Teig:

  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 EL Zucker
  • 1 großzügige Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 g Frischkäse
  • 100 ml Wasser

Kürbiskuchen-16Kürbiskuchen-17für den Belag:

  • 1 Hokkaido-Kürbis (klein)
  • 1 Paprika
  • 1 große Zwiebel
  • ca. frische 80 g Champignons
  • 200 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • frische gehackte Kräuter (z.B. Thymian oder Petersilie)
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1 Stück Gouda jung gerieben

Kürbiskuchen-23Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren/verkneten. Dies gelingt mit einer einfachen Gabel. Es kann aber auch das Handrührgerät samt Knethaken in Einsatz gebracht werden.
  3. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausrollen und für ca. 20 Minuten vorbacken. Tipp: Den Teig zum Ausrollen mit etwas Mehl bestäuben!
  4. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden.
  5. Die Paprika waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.Kürbiskuchen-15Kürbiskuchen-13
  6. Den Kürbis ebenfalls waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden. Tipp: Der Hokkaido-Kürbis muss nicht geschält werden. Die Schale ist ebenfalls zum Verzehr geeignet. Wer möchte, kann die Schale dennoch entfernen.
  7. Die Champignons putzen und in Stücke oder Scheiben schneiden. (Nicht mit Wasser abspülen, da sie sonst zu sehr wässern!)
  8. Das Gemüse in einer Pfanne kurz anbraten. Die Champignons erst zum Schluss hinzu geben. Das Gemüse sollte noch bissfest sein.
  9. Den Teig aus dem Backofen entnehmen und das Gemüse darauf gleichmäßig verteilen.
  10. Sahne, Ei und Kräuter miteinander verrühren, mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken und ebenfalls über das Gemüse geben.
  11. Nun noch den geriebenen Käse darüber streuen und alles noch einmal für ca. 8-10 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  12. Backblech aus dem Backofen nehmen. Den Kürbiskuchen mit dem Pizzaschneider oder einem Messer in gleichgroße Stücke teilen. Anschließend heiß genießen. Tipp: Beim Verzehr ein paar Kürbiskerne und Kürbiskernöl über die Kuchenstücke geben.

Kürbiskuchen-6Kürbiskuchen-4Das Rezept gibt es wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „K“). Probiert es unbedingt einmal aus. Es schmeckt wirklich wahnsinnig lecker!

Nun aber ran an eure Rezeptesammlungen und macht alle ab Oktober alle fleißig mit. Ich freue mich schon riesig auf eure Rezepte und Beiträge!!!

Kürbiskuchen-20Kürbiskuchen-19Ich würde mich außerdem freuen, wenn meine Rubrik einen Platz in eurer Sidebar finden würde. Daher habe ich euch unten eine Gallerie mit einem „Let´s have a QF!“-Banner angefügt. Verlinkt den Banner mit diesem Beitrag, damit Jeder nachlesen kann, worum es geht! 🙂

Falls noch Fragen auftauchen, schickt mir bitte einfach eine Mail. Die Teilnahmebedingungen gibt es zum Startschuss im Oktober noch einmal angehängt.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Start ins Wochenende. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Banner-Auswahl für die Sidebar: