Wie wäre es denn mal mit…Pfannkuchen Cordon Bleu? – einfach und lecker

Hallo Ihr Lieben,

es ist wieder Montag und ich habe einen kleinen Montagsquickie für euch auf photolixieous parat:

Was geht schnell, gelingt eigentlich immer und kann sowohl süß als auch deftig zubereitet werden? Richtig – ich spreche von leckeren Pfannkuchen. Ob süß, mit Buttermilch, zu Früchten, mit Sahne, Quark oder Marmelade, der Pfannkuchen kann echt was! Als schnelles Gericht passt er außerdem wunderbar in den arbeitswöchentlichen Speiseplan hinein.

Ich habe ihn dieses Mal in einer deftigen Variante als Pfannkuchen Cordon Bleu zubereitet.

gefüllte Pfannkuchen_15Und so wird er gemacht:

Zutaten (8 Pfannkuchen):

  • 225 g Dinkelmehl
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eier
  • 300 ml Milch

Außerdem:

  • 8 Scheiben Kochschinken (groß)
  • 8 Scheiben Gouda jung
  • ca. 250 g Gouda jung gerieben
  • 1 Dose Pizzatomaten oder alternativ selbstgemachtes Paprikamus. (Hierfür rote Paprika wie Antipasti ca. 20 Minuten im heißen Backofen garen, die Haut entfernen und anschließend etwas pürieren. )
  • frische gehackte Kräuter
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 EL Sahne
  • Zucker, Salz und Pfeffer zum Abschmecken.
  • Öl zum Braten

gefüllte Pfannkuchen_3gefüllte Pfannkuchen_5Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Frühlingszwiebel waschen und klein schneiden.
  3. Tomaten bzw. Paprikamus mit der Frühlingszwiebel und den frischen Kräutern vermengen.
  4. 2 EL Sahne unterrühren.
  5. Mit Salz, Pfeffer und ewtas Zucker abschmecken.
  6. Alle Zutaten für die Pfannkuchen in eine Schüssel geben und miteinander zu einem glatten Teig verrühren.
  7. Etwas Öl in einer Pfanne (ca. 26 cm Durchmesser) erhitzen und den Teig darin nach und nach zu 8 Pfannkuchen backen.
  8. Die fertigen Pfannkuchen mit etwas Tomatencreme bestreichen, sowie mit jeweils einer Scheibe Käse und Schinken belegen.
  9. Den Pfannkuchen anschließend aufrollen und in drei Stücke teilen.
  10. Die Stücke in eine gefettete Auflaufform legen.
  11. Diesen Vorgang für alle Pfannkuchen wiederholen.
  12. Die restliche Soße über die Pfannkuchen geben, sowie den geriebenen Gouda darüber verteilen.
  13. Die Pfannkuchen ca. 15-20 Minuten im Backofen überbacken.
  14. Sofort sevieren.

gefüllte Pfannkuchen_8gefüllte Pfannkuchen_13Das Rezept stelle ich euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „P“) ein.

gefüllte Pfannkuchen_16Ich wünsche euch allen einen guten Start in die Woche. Habt einen sonnigen und genussvollen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…süßem Grapefruit Curd?

Hallo Ihr Lieben,

heute folgt ein weiterer Exkurs in die Welt der süßen Brotaufstriche. Und zwar dreht sich alles um die Grapefruit „Sunrise“.

Grapefruit Curd_16

So wird sie zumindest genannt, wenn sie aus Israel stammt. Vielen ist sie ansonten auch als „Ruby“ bekannt. Sie ist die am weitesten verbreitete farbige Grapefruit-Sorte. Im Handel wird sie auch unter den Namen „Ruby Red“, „Redblush“, „Henninger“, „Yarden Red“ oder „Rosè“ verkauft. Sie ist außerdem die süßeste Grapefruit Sorte und daher auch wunderbar zum Backen und Ähnliches geeignet. Ein weiterer Vorteil dieser Frucht: Das rote Fruchtfleisch besitzt nur sehr wenige Kerne.

Grapefruit Curd_20

Grapefruit Curd_17

Grapefruit Curd_18

Daher habe ich mich dieses Mal dazu entschieden, sie zur Herstellung von einem leckeren Grapefruit Curd zu verwenden. Und wofür ich diesen benötige, werdet ihr in einem der folgenden Beiträge zu sehen bekommen. Nun aber erst einmal weiter mit dem Grapefruit Curd. 😉

Grapefruit Curd_15

Grapefruit Curd_14

Grapefruit Curd_13

Grapefruit Curd_12

Ich habe für die Zubereitung ein ganz simples und altes Rezept benutzt.

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 300 ml Grapefruitsaft
  • 150 g Butter
  • 500 g Zucker
  • 6 Eier

Anleitung:

  1. Grapefruitsaft auspressen (ca. 300 ml).
  2. Die Butter in einen Topf geben und darin langsam schmelzen lassen.
  3. Grapefruitsaft und Zucker hinzufügen und alles gut verrühren.
  4. Die Eier aufschlagen, gründlich verquirlen und durch ein feines Sieb in den Topf geben .
  5. Alles bei mittlerer Hitze erwärmen (nicht kochen!) und mit einem Schneebesen so lange rühren, bis eine dicke Creme entsteht.
  6. Die fertige Masse sofort in Gläser füllen, verschließen und abkühlen lassen. (Gläser vorher heiß abspülen!)

Grapefruit Curd_3

Grapefruit Curd_4

Grapefruit Curd_9

Das Grapefruit Curd eignet sich übrigens auch wunderbar als kleines Willkommens-Geschenk für Gäste oder als Aufmerksamkeit für gute Freunde und Bekannte. Oder ihr überreicht es eurer Mutter zum Muttertag!

Grapefruit Curd_5

Grapefruit Curd_7

Grapefruit Curd_6

Grapefruit Curd_8

Für Personen mit Histaminintoleranz ist die Grapefruit eher nicht geeignet. Ich selbst hatte früher extreme Probleme nach dem Verzehr von Zitrusfrüchten. Mittlerweile vertrage ich sie komischer Weise recht gut. Ich würde euch daher empfehlen, die Grapefruit durch Nektarinen oder Ähnliches auszutauschen.

Grapefruit Curd_1

Das Rezept gibt es natürlich wie immer zum Abspeichern und Ausdrucken auf der Seite „Rezepte von A bis Z (Buchstabe „G“).

Ich wünsche euch allen einen schönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie