Wie wäre es denn mal mit…einer leckeren Brokkolisuppe, einer Teilnahme am Foodiegraphy-Workshop und jeder Menge Spaß beim Fotografieren?

Hallo meine Lieben,

heute habe ich gleich drei Dinge auf einmal für euch: Etwas mit Spannung, Spaß und natürlich auch zum Naschen. Nein, es handelt sich dabei nicht um das allen bekannte Schokoladenei, sondern vielmehr um einen kleinen Bericht zum Foodiegraphy-Workshop, der am 28.02.2015 in Hamburg stattfand.

10881693_948651241814261_4922983152368145235_nSpeaker und Workshopleiterin ist keine geringere als die Küchenchaotin Mirja Hoechst. Ja richtig – ich spreche von der Mirja, die mit Begeisterung und viel Liebe bloggt und gerade ihr erstes Backbuch veröffentlicht hat. Und da Mirja bzw. Mia, wie sie auch genannt wird, eine Person ist, die gerne alle möglichen Dinge für andere austestet und dabei immer Vollgas gibt und sich nicht auf ihren Erfolgen ausruht, hat sie [ganz nebenbei] auch noch einen wunderbaren Workshop für Foodfotografie ins Leben gerufen. Einfach klasse diese Mia, oder?

Foodiegraphy Workshop (0040 )Dieses Mal durfte ich also dann für euch testen, was Mia´s Foodygrapy-Workshop so alles kann. Und das kam dabei heraus:

1. Was erwartet euch bei Foodiegraphy?

Es erwartet euch jede Menge Spaß, Aufregung, Freude an der Fotografie und natürlich viel Wissenswertes, dass sich nicht bei Google und Co erfahren lässt.

Foodiegraphy Workshop (0031 )2. Wer sollte am Workshop teilnehmen und was bringt eine Teilnahme am Workshop?

Der Foodiegraphy-Workshop von Mirja Hoechst ist ein Muss für jeden Foodie, der mehr über die Food-Fotografie und seine Kamera wissen möchte. Neben theoretischen Abschnitten wurden hier jede Menge praktische Übungen, aber auch wichtige Dinge zur Bildbearbeitung besprochen. Man erhält also ein Rundum-Sorglos-Paket, das die Grundkenntnisse der Food-Fotografie behandelt und den Workshopteilnehmer gestärkt in die Welt der Fotografie mitnimmt. Neben einer entspannten Atmosphäre, vielen Leckereien, wunderhübschen Requisiten und der perfekten Örtlichkeit, überzeugte vor allem Mirja mit kompetenten Ratschlägen, sowie jeder Menger hilfreicher Tipps und einem guten Erklärungsgeschick. Foodiegraphy Workshop (0041 )Die Gruppengröße war auf 12 Personen beschränkt, was dem Workshop ebenfalls sehr zugute kam. Insgesamt war es also ein sehr gelungener Tag, der mich selbst im Umgang mit meiner Kamera gefestigt und mir jede Menge mehr Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit hinter der Kamera gegeben hat. Vor allem meine Defizite in Sachen Kameraeinstellung, Belichtung und Bildbearbeitung konnte ich aus dem Weg räumen. Wie ihr also seht, ist auch die Teilnahmegebühr also definitiv eine gute Investition. Ich halte den Workshop absolut für empfehlenswert und verteile 5 Sterne für die liebe Mirja. Foodiegraphy Workshop (0007 )(1)Sicherlich seid ihr keine ausgebildeten Fotografen, wenn ihr den Workshop wieder verlasst. Dafür reicht ein Tag ja auch einfach bei weitem nicht aus, aber selbst jemand, der absolut gar keine Vorkenntnisse zum Thema Fotografie besitzt sollte nach diesem lehrreichen Tag eine gute Ausgangsbasis zur weiteren praktischen Übungsphase besitzen. Übung macht ja schließlich den Meister. Am besten beginnt man damit sofort, damit sich die wichtigsten Dinge auch gleich im Kopf festsetzen. 😉

Foodiegraphy Workshop (0019 )Mein erster Beitrag nach dem Workshop war übrigens dieser hier (klick) und ich glaube, dass man ein paar Unterschiede zu vorher erkennen kann, oder was meint ihr?

3. Wie könnt Ihr Euch bei Foodiegraphy um einen Teilnehmerplatz bewerben?

Bei von Foodygraphy findet ihr die Seite Termine und Anmeldung. Schaut dort immer mal wieder vorbei und nutzt sofort eure Chance, euch für den Workshop anzumelden. Ich selbst hatte das Glück ganz spontan als Nachrückerin am Workshop teilzunehmen zu können. Die Plätze sind rar und wer zuerst kommt, malt eben auch zuerst!

Foodiegraphy Workshop (0037 )(1)Die Bilder oben genauso wie die folgenden Bilder sind übrigens von der wunderbaren Franzi Schädel von Franzi trifft die Liebe fotografiert worden. Franzi hat uns den ganzen Tag über begleitet und alles bildlich für uns festgehalten. Vielen lieben Dank Franzi für die tollen Fotos! ❤

Foodiegraphy Workshop (0008 )(1)Foodiegraphy Workshop (0009 )(3)Foodiegraphy Workshop (0022 )Es wurde viel gelernt, viel getestet, gelacht, gehadert, dann doch drauf los fotografiert…

Foodiegraphy Workshop (0023 )Foodiegraphy Workshop (0070 )Foodiegraphy Workshop (0062 )Foodiegraphy Workshop (0060 )…und lecker war es natürlich auch! 🙂

Foodiegraphy Workshop (0088 )Apropos lecker. Ich hatte euch ja noch ein Rezept und natürlich auch ein [zwei] Foto[s] von mir versprochen. (Ihr merkt schon, mein Beitrag wird heute länger wie sonst, hehe.) Dann kommt hier also noch etwas zum Naschen –  und zwar ein klassisches Brokkolisüppchen.

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 2 Brokkoli Köpfe
  • 2-3 Kartoffeln
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Sahne
  • etwas Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Brokkolisuppe_1 Anleitung:

  1. Den Brokkoli waschen und die Röschen vom Strunk abschneiden. Die Röschen weiter verwenden. Kartoffeln schälen, waschen und vierteln. Die Zwiebel schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Öl in den Topf geben und erhitzen. Die Zwiebeln darin anschwitzen. Nun den Brokkoli und die Kartoffeln hinzugeben. Die Brühe hinzufügen und alles zugedeckt ca. 10 Minuten kochen lassen.
  3. Das Gemüse mit dem Pürierstab sehr fein zerkleinern. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer noch einmal abschmecken. Servieren.

Brokkolisuppe_2Das Rezept stelle ich Euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ ein (Buchstabe „B“). Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Da wir Mia scheinbar doch nicht allzusehr enttäuscht, gelöchert und geärgert haben, wird sie auf alle Fälle weitere Workshops geben. Ich freue mich sehr darüber, schließlich habe ich Maren versprochen, mit ihr zusammen einen Workshop im Frühjahr zu belegen und das ist doch eine super Gelegenheit, oder Maren?

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache. Mein Blog-Event ist nun schon zur Hälfte rum. Falls ihr also noch mitmachen wollt, dann denkt daran, dass ihr noch bis zum 15.03.2015 meinen Geburtstags-Sweet-Table füllen könnt. Zu den Regeln geht es noch einmal hier entlang.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…Very Berry Donuts aus der Lecker Bakery ‪#‎rudelbackenahoi‬

Hallo Ihr Lieben,

heute bleiben wir ausnahmsweise mal ganz fern ab von Blog-Event und Co – zumindest beitragsmäßig. Denn heute mache ich bei einer wunderbaren Aktion namens „LECKER Bakery – Das große gemeinsame Durchbacken“ mit. Unter dem Stichwort #rudelbackenahoi bereiten viele andere wunderbare Blogger/innen und ich tatsächlich einmal die gesamte Ausgabe der Lecker Bakery zu. Dieses fantastische Event hat die liebe Rebecca von „Rehlein backt ins Leben gerufen. Wer mehr über die Aktion wissen möchte, der sollte bei Rebecca vorbei schauen und dort die Einzelheiten noch einmal genauer nachlesen. Da Rebeccas Blog einer meiner Lieblinge ist, kann ich euch natürlich sowieso nur dazu raten bei ihr ein wenig stöbern zu gehen! 😉

Very Berry_1Und nun kommen wir zu dem Rezept, für das ich mich bei dieser Aktion gemeldet habe: Ich bin nicht nur Gugel-, sondern auch Donut-Verliebt. Richtig, dass habt ihr wahrscheinlich noch nicht so wirklich bemerkt, da ich in der Richtung noch nicht viel auf Photolixieous gemacht habe. Genau deswegen musste ich einfach dieses Rezept aufgreifen und bin heute „crazy in love“ mit diesen „Very Bery“ Donuts von Seite 71 der Lecker Backery! (Ausgabe 1/2015).

*Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ergibt ca. 13-15 Stück):

  • 175 ml Milch
  • 40g Butter
  • 400g+etwas Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 50 g Zucker
  • Salz
  • 1Ei
  • 1Eigelb (Größe M)
  • 1-2 l Öl zum Frittieren
  • Backpapier
  • 200g getrocknete Cranberrys

Very Berry_3Very Berry_2Anleitung:

  1. Milch erwärmen. Butter darin schmelzen. 400 g Mehl, Hefe, Zucker und 1 Prise Salz mischen. Ei und Eigelb zugeben. Warme Milch-Butter-Mischung zugießen. Teig zuerst mit dem Knethaken des Rührgeräts, dann mit den Händen 5-6 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Cranberrys unter den Hefeteig kneten.
  2. Teig zur Kugel formen und wieder in die Schüssel legen. Zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Teig nochmals mit den Händen durchkneten. Anschließend mindestens drei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Teig kurz kneten. Auf etwas Mehl ca. 1 1/2 cm dick ausrollen. Donut-Ausstecher (ca. 8 cm Durchmesser) kurz in Mehl tauchen.Very Berry_9 Insgesamt 13-15 Teigringe ausstechen, dabei Teigreste immer wieder zusammenkneten, ausrollen und ausstechen.
  4. Teigringe mit etwas Abstand auf einem mit Mehl bestäubten Bogen Backpapier setzen. Leicht mit Mehl bestäuben, mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken und ca. 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen.
  5. Öl in einer Fritteuse oder einem Topf auf 180 Grad erhitzen (Bratenthermometer benutzen! Alternativ Holzstab ins Fett halten – steigen Bläschen daran auf, ist es heiß genug). Je 3-4 Donuts ca. 1 1/2 Minuten goldbraun frittieren, dabei einmal wenden. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Very Berry_4Very Berry_6Very Berry_7*Quelle: Lecker Bakery (Spezial 01/2015)

Das Rezept stelle ich euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ ein (Buchstabe „D“).

Ich persönlich finde es sehr gelungen. Die Donuts schmecken wirklich traumhaft, einziger Wehmutstropfen ist die lange Vorbereitungsdauer (5,5 Std. Wartezeit), die sehr zu Buche schlägt. Der Genuss entschädigt aber eindeutig dafür! Probiert das Rezept also unbedingt aus, plant euch aber genügend Zeit ein!

Very Berry_5Noch ein kurzer Warnhinweis für Personen mit Histaminintoleranz: In dem Rezept ist Hefe enthalten, die bislang immer noch (trotz kontroverser Meinungen) als unverträglich gilt. Wer Hefe nicht verträgt, sollte dieses Rezept also besser nicht testen.

Nun wünsche ich euch allen einen schönen und sonnigen Sonntag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤