Wie wäre es denn mal mit…einem süßen Omelett?

Hallo meine Lieben,

die erste Arbeitswoche im neuen Jahr ist geschafft und ich muss gestehen, der ein oder andere gute Vorsatz ist gleich wieder baden gegangen. Neben dem ganz normalem Wahnsinn, der meine Kollegen und mich immer zu Beginn des Jahres ereilt, wurden wir in einer Sache wieder ganz besonders auf die Probe gestellt. Hatten wir uns doch folgenden Satz auf die Fahne geschrieben: „Ärgere dich nicht über Dinge, die du eh nicht ändern kannst!“ mussten wir doch gleich wieder feststellen, wie schwierig das ist. Besonders wenn der Grund in einer technischen Sache liegt, die das Arbeitsleben erleichtern soll, aber bisher eher das Gegenteil bewirkte. Also heisst es, tapfer bleiben, weiterin das Beste daraus machen und vor allem positiv denken. It´s just work. 🙂Omelette_2Mir gelingt das am einfachsten mit einer zwischenzeitlichen Flucht ins süße Leben – also kurzum mit dem Naschen süßer Leckereien. Ich gebe zu, dass es nicht die kalorienärmste Variante ist, aber bislang ist die Waage noch gnädig mit mir. 🙂

Da ich dieses Mal etwas neues ausprobieren wollte, stöberte ich wieder in einigen Zeitschriften und entdeckte schließlich das hier…

ein zuckersüßes und leckeres Omelette…

Omelette_20Omelette_10Omelette_11Omelette_9Omelette_32Für mich waren die Cronuts die Entdeckung des letzten Jahres. Mein persönliches Trendgebäck für 2015 werden aber ganz sicherlich diese zauberhaften Teilchen. Biskuittaschen, süßer Döner oder Omelette. Wie immer man es nennen will. Es ist einfach und schnell in der Zubereitung und vielseitig kombinierbar. Ob mit Eis, frischen Früchten, Vanillepudding, Schokoladenmousse, Quark, Frischkäse, hier dürfte jeder seine Lieblingsvariante finden. Deswegen ist es jetzt schon mein heißer Rezepttipp für die kommenden Monate.

Omelette_18Omelette_28Omelette_26Omelette_29Omelette_33Und so wird es gemacht:

Zutaten für ca. 6-8 Stück

  • 4 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Päck. Vanillin-Zucker
  • 50 g Mehl
  • 15 g Speisestärke

Omelette_12Omelette_16Omelette_19Omelette_31Omelette_34Zubereitung

  1. Vier Eier (Gr. M) trennen. Eiweiße steif schlagen, 80 g Zucker und 1 Päck. Vanillin-Zucker einrieseln lassen. Eigelbe einrühren. 50 g Mehl und 15 g Speisestärke unterrühren.
  2. Auf 2 Bogen Backpapier jeweils 4 Kreise (á 18 cm) zeichnen, Papier umdrehen, auf zwei Backbleche legen. Die Masse in den Kreisen verstreichen.Omelette_15Omelette_23Omelette_24Omelette_35
  3. Im heißen Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten backen. Aus Alufolie Rollen formen-
  4. . Fertige Biskuits sofort über die Rollen klappen und auskühlen lassen.
  5. Befüllen und mit Puderzucker bestreuen. Servieren.

Quelle: Laura Backen 1/2015

Omelette_25Omelette_14Omelette_27Omelette_3Omelette_36Das Rezept stelle ich euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „O“) ein. Probiert es unbedingt einmal aus.

Omelette_13Omelette_17Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussreichen Sonntag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquelle: Die hübschen Strohhalme gibt es bei der Schönhaberei zu kaufen.

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…cremigem Vanillequark und Heidelbeeren?

Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht, ob es euch derzeit genauso geht, aber ich bin nach dieser anstrengenden WM-Phase echt ziemlich durch. Natürlich habe ich nicht auf dem Platz gestanden und mitgespielt, aber anstrengend war es eben dennoch. Das „Mitfiebern, bis in die Nacht fernsehen, morgens wieder früh raus müssen“ hat meinen Rhythmus total aus der Bahn geworfen. Es fühlt sich fast ein wenig nach Jetlag an.  Also heißt es nun durchhalten und durchbeißen bis zum Urlaub. Und der ist ja zum Glück auch nicht mehr fern. Ende des Monats fangen bei uns in Niedersachen die Schulferien an und ich habe dann ebenfalls ganze drei Wochen Zeit, um mich mit meiner Family zusammen zu erholen. Doch wie bringe ich mich und meinen Körper bis dahin noch einigermaßen über die Runden? Vielleicht habt ihr ein paar tolle Tipps für mich?

Ich werde ich es erst einmal mit „ein wenig kürzer treten, etwas Bewegung und sich viel Gutes tun“ probieren. Und damit dabei auch schon ein wenig Urlaubs- und Sommerfeeling aufkommt (das Wetter spielt ja im Moment auch super mit) versüße ich mir heute meinen Tag mit cremigem Vanillequark und Heidelbeeren.

Vanillequark mit Heidelbeeren_16

Vanillequark mit Heidelbeeren_15Und so wird der Vanillequark gemacht:

Zutaten (ca. 3-4 Personen):

  • 500 g Quark
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver (ohne Geschmacksverstärker)
  • 500 ml Milch
  • 3-4 gehäufte EL Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 500 g diverse Früchte

Vanillequark mit Heidelbeeren_17

Vanillequark mit Heidelbeeren_10Anleitung:

  1. Den Pudding nach Anleitung mit 500 ml Milch und Zucker zubereiten. Anschließend abkühlen lassen. Zwischendurch umrühren.
  2. Die Sahne steif schlagen.
  3. Nun den Quark und den Pudding gut miteinander verrühren, danach die Sahne und ein paar Früchte unterheben. Gegebenenfalls nachsüßen.
  4. Alles in Dessertschüsseln füllen und servieren.

Vanillequark mit Heidelbeeren_12

Vanillequark mit Heidelbeeren_11

Vanillequark mit Heidelbeeren_2

Vanillequark mit Heidelbeeren_14Wer den Vanillepudding lieber selbst machen möchte, kann ihn beispielsweise nach folgendem Rezept zubereiten:

Zutaten (ca. 3-4 Personen)

  • 5 Eigelb
  • 75 g Zucker
  • 2-3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Mark einer echten Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)
  • 400 ml Milch
  • 100 ml Sahne

Vanillequark mit Heidelbeeren_8

Vanillequark mit Heidelbeeren_6Zubereitung:

  1. 6-8 EL Milch, Eigelb, Zucker und Mehl miteinander verrühren, bis eine homogene, glatte Masse entstanden ist.
  2. In der Zwischenzeit die übrige Mich, das Mark der Vanilleschote (dazu die Vanillestange in der Mitte aufschneiden und das Mark mit dem Messerrücken heraus kratzen) und die Sahne miteinander erhitzen bzw. aufkochen lassen.
  3. Die Milch von der Kochplatte herunter nehmen und nach und nach zu der Eigelbmasse gießen. Dabei die Masse gut verrühren.
  4. Wenn die Masse gut verrührt ist, diese noch einmal zum Andicken für ca. 1-2 Minuten auf dem Herd köcheln lassen. (Vorsicht, nicht anbrennen lassen!)
  5. Anschließend abkühlen lassen.

Vanillequark mit Heidelbeeren_3

Vanillequark mit Heidelbeeren_7Serviert den Vanillequark zusammen mit leckeren Waffeln, zu Pfannkuchen oder anderem leckeren Gebäck. Bei diesem Wetter schmeckt er einfach nur traumhaft lecker. Wer es nicht ganz so mächtig mag, kann statt der Sahne auch Joghurt hinzufügen. Und auch bei den Früchten kann nach Geschmack und Gusto variiert werden. Der Quark schmeckt wunderbar zum Beispiel super  zu Kirschen, Melone, Johannisbeeren oder Mandarinen (wer es verträgt). Probiert es einfach aus! Die einzelnen Rezepte gibt es wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ zum Ausdrucken und Abspeichern.

Vanillequark mit Heidelbeeren_4

Vanillequark mit Heidelbeeren_19Nun wünsche ich euch allen erst einmal einen sonnigen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…leckeren Torteletts mit Ricotta-Creme, Aprikosenmarmelade und Pfirsich?

Hallo ihr Lieben,

geht es euch auch so? Freitagnachmittag ist bei uns immer Großeinkauf angesagt. Denn so ein Vier-Personen-Haushalt benötigt doch allerhand Zeugs und ich empfinde es ein wenig nervig, jeden Tag dicke Einkaufstüten durch die Gegend zu schleppen. Dann lieber „einmal hin und alles drin“ wie schon ein großer Diskounter in seiner Werbung zu sagen pflegt und so werden Dinge wie Nudeln, Zahnpasta, Mehl, Milch, Öl usw. gleich für die ganze Woche eingepackt. Das hat zum einen den Vorteil, dass ich am Freitag meinen Mann an meiner Seite habe, der mir beim Tragen der Einkäufe hilft und zum anderen kann ich in der Woche viel entspannter durch die Geschäfte schlendern, wenn ich ein paar Frischwaren und Dekoelemente besorgen möchte. Pfirsich-Tarteletts_3 Pfirsich-Tarteletts_5 Pfirsich-Tarteletts_2 Pfirsich-Tarteletts_9 Außerdem habe ich festgestellt, dass mir beim ausgiebigen Schlendern und Stöbern durch die Regale auch viel eher neue Ideen für leckere Gerichte kommen. Denn so unter Stress mit einem ständigen „Wo steht was?…Was brauche ich noch?…Was steht auf der Einkaufsliste?…Hab ich was vergessen?…Huch jetzt bin ich am Regal schon vorbei und muss nochmal zurück?…Von der Seite ertönt immer wieder ein: „Mama darf ich die Barbie haben, Mama darf ich ein Ü-Ei mitnehmen“,… oder jetzt werde ich schon wieder von einem rücksichtslosen Kunden gerammt, weil dieser unbedingt der erste an der Wursttheke sein will…“ lässt es sich unheimlich schlecht Pläne für einen neuen Beitrag schmieden. Und wenn wir dann noch ein langes Wochenende haben, wie dieses, dann ist einkaufen eh die totale Hölle! Dann lieber ganz entspannt zu einer Zeit, wo eher weniger Leute unterwegs sind, durch die Geschäfte schleichen und nach neuen kulinarischen Anregungen Ausschau halten. So wie mich auf diese Art dieses herrliche rot-orange von diesem leckeren Pfirsich zu Folgendem inspirierte: Pfirsich-Tarteletts_34 Pfirsich-Tarteletts_30 Pfirsich-Tarteletts_36Herausgekommen sind sechs Mini-Tortelettes mit einer süßen Ricotta-Creme, Aprikosenmarmelade und frischem Paraguay Pfirsich. Pfirsich-Tarteletts_22 Pfirsich-Tarteletts_24Pfirsich-Tarteletts_23Pfirsich-Tarteletts_37 Pfirsich-Tarteletts_17 Und so habe ich die Mini-Tortelettes gemacht:

Zutaten Torteletts (ca. 6 Stck):

  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 120 g weiche Butter
  • ½ Päckchen Vanillezucker
  • ½ TL Backpulver (oder Alternativprodukt)

Anleitung:

  1. Mehl, Vanillezucker, Backpulver, Salz und Zucker zusammen in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.
  2. Butter und Ei dazu fügen und alles mit dem Knethaken zu einem Mürbeteig verkneten.
  3. Den Teig zu einer Kugel  formen, mit Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  4. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  5. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen, auswickeln, in sechs gleichgroße Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. .
  6. Die Torteletts-Förmchen mit etwas Butter einfetten und den Mürbeteig hineinlegen.
  7. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Ränder ausformen.
  8. Im Ofen ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Anschließend auskühlen lassen.
  9. Torteletts nach Herzenslust belegen.

Tipp:

Die Torteletts können luftdicht verpackt für mehrere tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Außerdem lassen sie sich wunderbar einfrieren und können so zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden.

Pfirsich-Tarteletts_25

Pfirsich-Tarteletts_40 Pfirsich-Tarteletts_39

Ricotta-Crème

Zutaten (für 6 Torteletts):

  • 120 g Ricotta
  • 120 ml Sahne
  • 2 EL Honig
  • ein wenig geriebene Zitronenschale (Bio)

Anleitung:

  1. Sahne steif schlagen.
  2. Ricotta in eine Schüssel geben.
  3. Mit 2 EL Honig und ein wenig geriebene Zitronenschale verrühren.
  4. Die geschlagene Sahne unterrühren.
  5. Die Torteletts mit der Ricotta-Creme bestreichen und mit frischem Obst belegen. Fertig.

Tipp:

Für Personen mit Histaminintoleranz ist die Zugabe von Zitrusfrüchten problematisch. Wer daher gänzlich auf diese verzichten muss oder möchte, lässt die Zitronenschale einfach weg!

Pfirsich-Tarteletts_16 Pfirsich-Tarteletts_15Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).
Pfirsich-Tarteletts_10 Pfirsich-Tarteletts_13Ich wünsche euch allen einen schönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie