Wie wäre es denn mal mit…einer leckeren Brokkolisuppe, einer Teilnahme am Foodiegraphy-Workshop und jeder Menge Spaß beim Fotografieren?

Hallo meine Lieben,

heute habe ich gleich drei Dinge auf einmal für euch: Etwas mit Spannung, Spaß und natürlich auch zum Naschen. Nein, es handelt sich dabei nicht um das allen bekannte Schokoladenei, sondern vielmehr um einen kleinen Bericht zum Foodiegraphy-Workshop, der am 28.02.2015 in Hamburg stattfand.

10881693_948651241814261_4922983152368145235_nSpeaker und Workshopleiterin ist keine geringere als die Küchenchaotin Mirja Hoechst. Ja richtig – ich spreche von der Mirja, die mit Begeisterung und viel Liebe bloggt und gerade ihr erstes Backbuch veröffentlicht hat. Und da Mirja bzw. Mia, wie sie auch genannt wird, eine Person ist, die gerne alle möglichen Dinge für andere austestet und dabei immer Vollgas gibt und sich nicht auf ihren Erfolgen ausruht, hat sie [ganz nebenbei] auch noch einen wunderbaren Workshop für Foodfotografie ins Leben gerufen. Einfach klasse diese Mia, oder?

Foodiegraphy Workshop (0040 )Dieses Mal durfte ich also dann für euch testen, was Mia´s Foodygrapy-Workshop so alles kann. Und das kam dabei heraus:

1. Was erwartet euch bei Foodiegraphy?

Es erwartet euch jede Menge Spaß, Aufregung, Freude an der Fotografie und natürlich viel Wissenswertes, dass sich nicht bei Google und Co erfahren lässt.

Foodiegraphy Workshop (0031 )2. Wer sollte am Workshop teilnehmen und was bringt eine Teilnahme am Workshop?

Der Foodiegraphy-Workshop von Mirja Hoechst ist ein Muss für jeden Foodie, der mehr über die Food-Fotografie und seine Kamera wissen möchte. Neben theoretischen Abschnitten wurden hier jede Menge praktische Übungen, aber auch wichtige Dinge zur Bildbearbeitung besprochen. Man erhält also ein Rundum-Sorglos-Paket, das die Grundkenntnisse der Food-Fotografie behandelt und den Workshopteilnehmer gestärkt in die Welt der Fotografie mitnimmt. Neben einer entspannten Atmosphäre, vielen Leckereien, wunderhübschen Requisiten und der perfekten Örtlichkeit, überzeugte vor allem Mirja mit kompetenten Ratschlägen, sowie jeder Menger hilfreicher Tipps und einem guten Erklärungsgeschick. Foodiegraphy Workshop (0041 )Die Gruppengröße war auf 12 Personen beschränkt, was dem Workshop ebenfalls sehr zugute kam. Insgesamt war es also ein sehr gelungener Tag, der mich selbst im Umgang mit meiner Kamera gefestigt und mir jede Menge mehr Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit hinter der Kamera gegeben hat. Vor allem meine Defizite in Sachen Kameraeinstellung, Belichtung und Bildbearbeitung konnte ich aus dem Weg räumen. Wie ihr also seht, ist auch die Teilnahmegebühr also definitiv eine gute Investition. Ich halte den Workshop absolut für empfehlenswert und verteile 5 Sterne für die liebe Mirja. Foodiegraphy Workshop (0007 )(1)Sicherlich seid ihr keine ausgebildeten Fotografen, wenn ihr den Workshop wieder verlasst. Dafür reicht ein Tag ja auch einfach bei weitem nicht aus, aber selbst jemand, der absolut gar keine Vorkenntnisse zum Thema Fotografie besitzt sollte nach diesem lehrreichen Tag eine gute Ausgangsbasis zur weiteren praktischen Übungsphase besitzen. Übung macht ja schließlich den Meister. Am besten beginnt man damit sofort, damit sich die wichtigsten Dinge auch gleich im Kopf festsetzen. 😉

Foodiegraphy Workshop (0019 )Mein erster Beitrag nach dem Workshop war übrigens dieser hier (klick) und ich glaube, dass man ein paar Unterschiede zu vorher erkennen kann, oder was meint ihr?

3. Wie könnt Ihr Euch bei Foodiegraphy um einen Teilnehmerplatz bewerben?

Bei von Foodygraphy findet ihr die Seite Termine und Anmeldung. Schaut dort immer mal wieder vorbei und nutzt sofort eure Chance, euch für den Workshop anzumelden. Ich selbst hatte das Glück ganz spontan als Nachrückerin am Workshop teilzunehmen zu können. Die Plätze sind rar und wer zuerst kommt, malt eben auch zuerst!

Foodiegraphy Workshop (0037 )(1)Die Bilder oben genauso wie die folgenden Bilder sind übrigens von der wunderbaren Franzi Schädel von Franzi trifft die Liebe fotografiert worden. Franzi hat uns den ganzen Tag über begleitet und alles bildlich für uns festgehalten. Vielen lieben Dank Franzi für die tollen Fotos! ❤

Foodiegraphy Workshop (0008 )(1)Foodiegraphy Workshop (0009 )(3)Foodiegraphy Workshop (0022 )Es wurde viel gelernt, viel getestet, gelacht, gehadert, dann doch drauf los fotografiert…

Foodiegraphy Workshop (0023 )Foodiegraphy Workshop (0070 )Foodiegraphy Workshop (0062 )Foodiegraphy Workshop (0060 )…und lecker war es natürlich auch! 🙂

Foodiegraphy Workshop (0088 )Apropos lecker. Ich hatte euch ja noch ein Rezept und natürlich auch ein [zwei] Foto[s] von mir versprochen. (Ihr merkt schon, mein Beitrag wird heute länger wie sonst, hehe.) Dann kommt hier also noch etwas zum Naschen –  und zwar ein klassisches Brokkolisüppchen.

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 2 Brokkoli Köpfe
  • 2-3 Kartoffeln
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Sahne
  • etwas Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Brokkolisuppe_1 Anleitung:

  1. Den Brokkoli waschen und die Röschen vom Strunk abschneiden. Die Röschen weiter verwenden. Kartoffeln schälen, waschen und vierteln. Die Zwiebel schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Öl in den Topf geben und erhitzen. Die Zwiebeln darin anschwitzen. Nun den Brokkoli und die Kartoffeln hinzugeben. Die Brühe hinzufügen und alles zugedeckt ca. 10 Minuten kochen lassen.
  3. Das Gemüse mit dem Pürierstab sehr fein zerkleinern. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer noch einmal abschmecken. Servieren.

Brokkolisuppe_2Das Rezept stelle ich Euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ ein (Buchstabe „B“). Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Da wir Mia scheinbar doch nicht allzusehr enttäuscht, gelöchert und geärgert haben, wird sie auf alle Fälle weitere Workshops geben. Ich freue mich sehr darüber, schließlich habe ich Maren versprochen, mit ihr zusammen einen Workshop im Frühjahr zu belegen und das ist doch eine super Gelegenheit, oder Maren?

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache. Mein Blog-Event ist nun schon zur Hälfte rum. Falls ihr also noch mitmachen wollt, dann denkt daran, dass ihr noch bis zum 15.03.2015 meinen Geburtstags-Sweet-Table füllen könnt. Zu den Regeln geht es noch einmal hier entlang.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…selbstgemachten Dinkel-Wraps?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet bisher auch so ein entspanntes Wochenende wie ich? Nachdem es Freitagnachmittag zunächst noch fußballerisch für uns recht aufregend zuging, konnten wir im Gegensatz dazu am Samstag bei herrlichem Sonnenschein ein wenig relaxen. Wrap_6 Ich danke euch übrigens noch einmal ganz herzlich fürs Daumen drücken. Es hat wunderbar geholfen. Die Jungs haben die Partie nach einigen Anfangsschwierigkeiten (wie zum Beispiel einem mehr als ambitioniertem Mädchen der generischen Mannschaft, welches meinte, unserem Torhüter, also meinem Sohn, erst einmal in die Weichteile treten zu müssen…) schließlich mit 0:8 gewonnen. Ein tolles Ergebnis oder? 😉 Yipppiiiiiiiiii Wrap_10 Na ja, und wenn man so wunderbar relaxt, wie am Samstag, dann bekommt man komischer Weise auch immer furchtbaren Appetit auf die verschiedensten Dinge. So geht es mir zumindest. Ich suchte nach etwas Süßem und gleichzeitig Fruchtigem (was es ist, seht ihr in einem der zukünftigen Beiträge ;-D), aber auch nach etwas Deftigem, dass aber trotzdem nicht zu mächtig ist, um nicht auf der Couch mit vollem Magen einzuschlafen. Schließlich wollte ich noch ein wenig das tolle Wetter genießen. Und so kam mir schließlich das hier in den Sinn…. Wrap_38 Ein leckerer selbstgemachter Dinkel-Wrap mit einer Füllung aus mariniertem Hähnchen und Gemüse. Mhhhhhhhhhhhh und die sind so verdammt lecker, kann ich euch sagen! ;-D Wrap_24 Wrap_22 Die Wraps habe ich nach folgendem Rezept zubereitet:

Zutaten (4 Personen):

  • 600 g Dinkelmehl
  • 4 TL Salz
  • 8 EL Olivenöl und Öl zum Ausbraten
  • 300 ml warmes Wasser

Wrap_31 Wrap_32 Wrap_33

Anleitung:

  1. Dinkelmehl, Salz, Öl und Wasser mit dem Handrührgerät verrühren (bitte Knethaken benutzen).
  2. Das Wasser dabei löffelweise hinzugeben.
  3. Danach den Teig ca. 20 Minuten rasten lassen.
  4. Nach dem Rasten den Teig  in 12 gleichgroße Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu dünnen Fladen ausrollen.
  5. Diese in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten anbraten.

Wrap_39 Wrap_28 Jetzt werden einige vielleicht denken „Wird ein Wrap nicht gerollt? Das auf dem Foto sieht nicht nach einer Rolle aus?“ – Das stimmt. Leider habe ich bei der Zubereitung der Wraps nicht bedacht, dass diese total knusprig aus der Pfanne kommen und man sie nur mit Hilfe eines kleinen Tricks formbar machen kann. Und zwar sollte man laut einem Tipp aus dem Netz die Blasen platt drücken und den Wrap direkt aus der Pfanne kurz in ein feuchtes Geschirrtuch wickeln, damit er sich einrollen lässt. Wrap_37 Wrap_27 Geschmacklich fanden meine Family und ich aber die Knusperteile eigentlich noch viel besser, sodass wir die Wraps einfach so gelassen haben. Mit mariniertem Hähnchenfleisch, Gemüse, Salat und diversen Soßen belegt (ich hatte auch noch etwas von der Joghurtsoße von Freitag über) sind die knusprigen Wraps einfach unglaublich lecker! Probiert es also unbedingt einmal aus.

Das Rezept findet ihr natürlich auch wieder zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „W“). Ich wünsche euch allen einen schönes und genussvolles Restwochenende. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…“herzhaften“ Muffins?

Hallo ihr Lieben,

heute ist Muttertag! Und so ist es wohl auch nicht verwunderlich, dass mein heutiger Beitrag meiner lieben Mutter gewidmet ist. Und deswegen komme ich mit einem kleinen Stück Genuss, gefüllt mit einer großen Portion Liebe um die Ecke! 😉

herzhafte Muffins_7 herzhafte Muffins_20Da meine Mutter aufgrund ihrer Diabetes auf süßes Naschwerk derzeit verzichten muss, habe ich ihr nämlich stattdessen ein paar herzhafte Muffins gebacken. Es muss ja nicht immer süß sein. Die Hauptsache ist, es steckt eine große Portion Liebe drin!
herzhafte Muffins_10 herzhafte Muffins_9Und so werden die Muffins gemacht:

Zutaten (ca. 12 Stck.):

  • 2 Eier
  • 75 g weiche Butter
  • 100 ml Milch
  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • gehackte Petersilie
  • 1-2 EL Creme Fraiche
  • etwas Öl zum Anbraten
  • 100 g frisch geriebenen Gouda

herzhafte Muffins_13 Anleitung:

  1. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  2. Eier und Butter zusammen in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät verrühren.
  3. Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Pfeffer miteinander vermischen und abwechselnd mit der Milch zur Buttermasse geben. Weiterhin mit dem Handrührgerät verrühren.
  4. Paprika und Zwiebel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  5. Öl in einem kleinen Topf oder einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen.
  6. Petersilie und einen Esslöffel Creme Fraiche hinzugeben.
  7. Anschließend das Gemüse und den geriebenen Gouda unter den Teig heben.
  8. Den  fertigen Muffinteig in Förmchen füllen  und ca. 15-20 Minuten  goldbraun backen.
  9. Muffins aus dem Backofen nehmen und entweder heiß oder kalt servieren.

herzhafte Muffins_17 herzhafte Muffins_11 herzhafte Muffins_14Wie ihr dem Rezept entnehmen könnt, habe ich die Muffins mit Paprika und Zwiebel gemacht. Es kann aber natürlich auch gerne experimentiert und variiert werden. Die Muffins schmecken zum Beispiel auch sehr lecker mit Schinken, Salami, grünem Spargel, Zucchini, Karotten…! Probiert einfach verschiedene Kombinationen aus.

Das Rezept findet ihr wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern unter der Seite „Rezepte von „A bis Z“ (Buchstabe „M“ wie Muffin).
herzhafte Muffins_6 herzhafte Muffins_5Ansonsten möchte ich heute nur noch eines an alle anderen Mütter dieser Welt, aber ganz besonders an meine eigene Mutter weitersagen:

Von Anfang an hast du im Leben
mit deiner Liebe mich umgeben,
hat deine Hand mich sanft geführt,
dein warmes Lachen mich berührt.

Noch immer stehst du mir zur Seite,
mein Glück ist deine größte Freude.
Die Worte wollen mir nicht reichen,
dir meine Dankbarkeit zu zeigen.

herzhafte Muffins_21Ich wünsche euch allen einen wundervollen und genussvollen Sonntag! Stay tuned…

Eure Lixie