Wie wäre es denn mal mit…gefüllten Buchteln? – lockerer Hefeteig trifft auf sommerliche Vanillepudding-Melonen-Füllung [ „ich backs mir“]

Hallo ihr Lieben,

war das ein herrliches Wetter in der letzten Woche, oder? Im Norden des Landes hielt sich der Sommer bisher wirklich wacker. Angefangen am letzten Wochenende lag bei uns (trotz Arbeitsalltag) absolute Urlaubsstimmung in der Luft. Wer muss da schon weit verreisen, wenn er Sonne, Strand und Wasser direkt vor der Haustür hat? – Das dachten mein Mann und ich uns jedenfalls, nachdem wir ein paar wunderbare Tage mit den Kids am nahegelegenen See verbracht haben.  Schwimmen, Planschen, Schlauchboot fahren, Grillen, Eis essen, in der Sonne relaxen und vor allem Spaß haben waren vergangenen Samstag und Sonntag absolute Pflicht.

Der Anbau/Umbau  unseres Hauses zerrt allmählich doch ein wenig an unseren Nerven.  Und so war es eine willkommene Abwechslung, dem Alltagsstress zu entfliehen und sich auf andere Dinge wie sanitäre Anlagen, Heizung, Fliesen, Fenster, Elektrik etc. zu konzentrieren.

Buchtelkuchen_19

So ein Päuschen in Ehren, soll Niemand verwehren und deswegen ist jetzt erst einmal bei jeder sich bietenden Gelegenheit Sommerfeeling angesagt! Und zwar das volle Programm! Wenigstens an unseren vermeintlich freien Tagen am Wochenende (was ja mit Kindern auch nicht immer so ganz gelingt) sollte bis zu unserem Familienurlaub im August doch ein wenig Entspannung drin sein! Da kann uns etwas Regen doch auch nichts anhaben!

Und wenngleich es der Bikinifigur nicht immer gut tut, gehört zum Sommerfeeling auf alle Fälle immer etwas Süßes dazu! Passend zum Thema von Clara´s neuer „ich backs mir“– Runde im Juli habe ich daher ein leckeres Sommerrezept parat. Als ich nämlich vor ein paar Tagen in meiner Rezeptkiste kramte und  überlegte, was ich zum  Nachmittags-Käffchen kredenzen könnte, bin ich auf ein altes Rezept für Buchteln mit einer Kirsch-Mohnfüllung gestoßen. Da ich Mohn und Kirschen wirklich ausnahmsweise mal nicht zu Hause hatte, musste eine neue Füllung her. Kurz den Vorratsraum gecheckt, losgelegt und das Ergebnis war schließlich dieses hier:

Lockere Buchteln mit einer Vanillepudding-Melonen-Füllung…

Buchtelkuchen_3

Buchtelkuchen_2

…super lecker und super sommerlich sage ich euch! Mhhhhhhhhhhh…

Buchtelkuchen_22

Buchtelkuchen_9

Buchtelkuchen_8

Und so werden Buchteln und Füllung gemacht:

Zutaten (12-14 Stück):

  • ½ Stück Frischhefe
  • 250 ml Milch
  • 100 g Butter + 2 EL zum Bestreichen
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Dinkelmehl

Für die Füllung:

  • ca. 500 ml Vanillepudding (fertig gekocht und abgekühlt)
  • ¼ Wassermelone

Buchtelkuchen_7

Buchtelkuchen_6

Buchtelkuchen_5

Anleitung:

  1. Milch und Butter in einem kleinem Topf erwärmen (nicht kochen!). Die Butter vorher in Stücke schneiden.
  2. Mehl, Salz und Zucker miteinander in einer großen Schüssel vermischen. In der Mitte eine Mulde bilden.
  3. In diese die Frischhefe und die Eier hinein bröckeln bzw. hinein geben.
  4. Nun nach und nach die Milch hinzugießen, dabei alles mit einer Gabel oder dem Handrührgerät verkneten, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  5. Diesen für ca. 2 Stunden zugedeckt  an einem warmen Ort aufgehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Pudding kochen und abkühlen lassen, sowie die Melone  (soweit möglich) entkernen und in kleine Stücke  (ca. 1 cm x  1 cm) teilen.
  7. Eine runde Backform (Durchmesser 26 cm) mit Backpapier auskleiden oder einfetten und mit Mehl bestäuben.
  8. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und in 12-14 Stücke teilen.
  9. Diese jeweils zu 0,5 cm dicken Fladen  ausrollen. (Dies geht auch wunderbar per Hand).
  10. In der Mitte der Fladen 1-2 Esslöffel Vanillepudding und ein paar Stücke Melone draufsetzten.
  11. Die Teigränder über die Füllung klappen, andrücken und die fertige Buchtel mit der Naht nach unten in die Backform legen. Am Rand der Backform beginnen. Diesen Vorgang für alle Buchteln wiederholen, bis die Backform gefüllt ist.
  12. Nochmals 30 Minuten gehen lassen.
  13. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  14. Zwei Esslöffel Butter schmelzen, die Buchteln damit bestreichen und für 25-30 Minuten goldbraun backen.
  15. Die fertigen Buchteln aus dem Backofen holen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Servieren.

Buchtelkuchen_1

Buchtelkuchen_12

Buchtelkuchen_18

Buchtelkuchen_15

Bei der Füllung habe ich mich dieses Mal für Wassermelone entschieden. Sicherlich ist auch die Zugabe  anderer Melonenarten möglich. Wer ein wenig experimentieren mag, sollte außerdem unbedingt die Abwandlung mit Karamell-, Nutella- oder Fruchtmarmeladenfüllung probieren. Denkbar wäre auch eine Frischkäse-Apfel-Füllung. 😉

Buchtelkuchen_21

Buchtelkuchen_11

Buchtelkuchen_4

Für alle, die den Vanillepudding gerne selbst zubereiten möchten, habe ich folgendes leckeres Rezept parat. Einige kennen  es vielleicht schon aus meinem Beitrag „Wie wäre es denn mal mit…cremigem Vanillequark und Heidelbeeren“?

Buchtelkuchen_23

Buchtelkuchen_25

Buchtelkuchen_26

Buchtelkuchen_16

Buchtelkuchen_13

Und so wird der Vanillepudding gemacht:

Zutaten (ca. 3-4 Personen)

  • 5 Eigelb
  • 75 g Zucker
  • 2-3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Mark einer echten Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)
  • 400 ml Milch
  • 100 ml Sahne

Zubereitung:

  1. 6-8 EL Milch, Eigelb, Zucker und Mehl miteinander verrühren, bis eine homogene, glatte Masse entstanden ist.
  2. In der Zwischenzeit die übrige Mich, das Mark der Vanilleschote (dazu die Vanillestange in der Mitte aufschneiden und das Mark mit dem Messerrücken heraus kratzen) und die Sahne miteinander erhitzen bzw. aufkochen lassen.
  3. Die Milch von der Kochplatte herunter nehmen und nach und nach zu der Eigelbmasse gießen. Dabei die Masse gut verrühren.
  4. Wenn die Masse gut verrührt ist, diese noch einmal zum Andicken für ca. 1-2 Minuten auf dem Herd köcheln lassen. (Vorsicht, nicht anbrennen lassen!)
  5. Anschließend abkühlen lassen.

Buchtelkuchen_24

Buchtelkuchen_27Hier noch ein Hinweis für Personen mit Histaminintoleranz:

Der Teig ist mit frischer Hefe zubereitet. Hefe zählte bisher für Personen mit Histaminintoleranz zu den Zutaten, die dringend gemieden werden sollten. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema unterschiedliche Meinungen. Ich komme mit reduzierten Mengen Frischhefe ganz gut zurecht, sodass ich den Hefeanteil einfach auf meine Bedürfnisse anpasse. Dies ist aber individuell unterschiedlich. Von Selbstversuchen rate ich natürlich dringend ab.

Buchtelkuchen_14

Ich hoffe, Ihr habt nun alle schon ordentlich Appetit bekommen! Wer die Buchteln probieren möchte, der kann die Rezeptanleitungen bei Bedarf auch auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“ und „V“) ausdrucken oder downloaden.

Also ihr Lieben, jetzt heißt es „Ausprobieren, Augen schließen, reinbeißen und den Sommer schmecken!“  In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…Sommer, Sonne, Kuchen und Lixie´s Version der Tarte Tropézienne?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet alle eine schöne und erfolgreiche Woche! Der Sonntag zeigt sich zumindest noch einmal sommerlich und macht Lust auf Spaziergänge, Eis, Kuchen, Strand, Wasser oder Garten. Bevor die Temperaturen dann die nächsten Tage wieder ein wenig sinken und es zu regnen beginnt, hab ich hier noch schnell ein sommerliches Rezept für euch in petto:Tarte Tropézianne_7Wie wäre es denn mal mit Lixie´s Version der leckeren Tarte Tropézienne?Tarte Tropézianne_4 Und so wird sie gemacht:

Zutaten:

Für den Teig:

  • ½ Würfel Hefe, frisch
  • 40 ml lauwarme Milch, 1 Prise Salz, 30 g Zucker
  • 3 Eier
  • 300 g Dinkelmehl
  • 125 g Butter (flüssig)
  • 1 Eigelb
  • Hagelzucker

Für die Füllung:

  • 2 Pck. Vanillepudding
  • 250 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 750 ml Milch

Tarte Tropézianne_20 Tarte Tropézianne_22 Tarte Tropézianne_23 Tarte Tropézianne_24 Anleitung:

  1. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen und 20 Minuten gehen lassen.
  2. Die restlichen Zutaten mit der Milch zusammen zu einem glatten Teig verrühren.
  3. 2 Stunden gehen lassen.
  4. Die Springform mit Backpapier auskleiden, den Teig nochmals durchrühren und in die Form hinein füllen.
  5. Eine weitere Stunde gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  7. Den Teig mit Eigelb einpinseln und mit Hagelzucker bestreuen.
  8. Den Teig  35 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  9. Den gebackenen Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und anschließend waagerecht in zwei Hälften teilen.
  10. Für die Füllung das Puddingpulver in 750 ml kochende Milch einrühren. Kurz aufkochen und anschließend vollständig abkühlen lassen. Zwischendurch umrühren.
  11. 250 g Butter mit 125 g Zucker schaumig rühren.
  12. Anschließend die Butter mit dem abgekühlten Pudding vermischen.
  13. Im Kühlschrank ca. 2 Std kühl stellen.
  14. Die untere Hälfte des Kuchens mit der fertigen Buttercremefüllung bestreichen. Den oberen Teil des Kuchens wieder oben auflegen und servieren.

Tarte Tropézianne_3Das Grundrezept für den Teig stammt übrigens von Jan Wischniewski. Ich finde sein Rezept so super gelungen, dass ich ich es zu 100 % übernommen habe. Ich habe dabei natürlich wieder Dinkelmehl statt Weizenmehl benutzt. Der Teig schmeckt wunderbar locker und hat nicht dieses eindringliche Hefearoma. Er ist eben genau so, wie er sein sollte. Tarte Tropézianne_2 Tarte Tropézianne_5 Tarte Tropézianne_11 Tarte Tropézianne_8 Für die Füllung habe ich das alte Rezept meiner Mutter für Buttercreme verwendet. Normalerweise wird die Tarte Tropézienne mit einer „Butter-Eigelb-Füllung“ gemacht. Ich fand den Teig in Kombination zu einer Buttercreme aber ebenfalls passend, sodass ich mich dazu entschlossen hatte, diese Art der Füllung auszuprobieren. Das Ergebnis ist absolut zufriedenstellend. Die Tarte war für mich und meine Gäste ein echter Genuss! 😉Tarte Tropézianne_16Zum Schluss noch eine kleine Bemerkung: Der Teig ist mit frischer Hefe zubereitet. Hefe zählte bisher für Personen mit Histaminintoleranz zu den Zutaten, die dringend gemieden werden sollten. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema unterschiedliche Meinungen. Ich komme mit reduzierten Mengen Frischhefe ganz gut zurecht, sodass ich den Hefeanteil einfach auf meine Bedürfnisse anpasse. Dies ist aber individuell unterschiedlich. Von Selbstversuchen rate ich natürlich dringend ab. Tarte Tropézianne_17Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).

Ich wünsche ich euch allen einen erholsamen, genussvollen und entspannten Abend. Stay tuned…

Eure Lixie