Wie wäre es denn mal mit…einem saftigen Putenschnitzel in einer knusprigen Panade aus Semmelbrösel und Dinkelflocken?

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich eure „herzhaften“ Geschmacksnerven anregen. Und zwar mit einem Rezeptvorschlag für einen absoluten Leckerbissen – dem Schnitzel.

Schnitzel

Ob zu Hause, bei einer Feier mit einem kalt-warmen Buffet oder in einem gutbürgerlichen Restaurant, meine Wahl fällt sehr gerne auf das Schnitzel, wenn es gut gemacht ist. Und auch bei den Kids steht es zusammen mit dem gegrillten Steak, dem Burger und dem Wienerwürstchen ganz oben auf der Ranking-Liste. Ich selbst bevorzuge allerdings die von mir vorgestellte Variante des Putenschnitzels. Gestern habe ich es erst zusammen mit Bratkartoffeln und einem Frischkäse-Kräuter-Dip zubereitet.

Schnitzel_2

 

Ich bin aber auch ein großer Fan von Reis und diversen Gemüsesorten als Beilage. Ein Schnitzel lässt sich eben zu fast allem kombinieren. Probiert es gerne aus oder macht vielleicht sogar ein richtiges Event daraus. Veranstaltet eine Schnitzelparty und serviert diverse Salate und selbstgemachte Soßen wie z.B. eine Knoblauchsoße, eine Champignon-Rahmsoße, eine fruchtige Tomatensoße oder eine scharfe Currysoße dazu. Vielleicht wäre das auch mal ein tolles Thema für eine Blogparade  – „Eure kulinarischen Ideen für ein gelungenes Schnitzelevent“? Was meint Ihr?

Zuletzt noch ein kleiner Tipp für Vegetarier:

Die Panade eignet sich natürlich auch für vegetarische Varianten. Paniert doch z.B. ein in Honig eingelegtes Stück Schafskäse auf die genannte Weise und serviert es zu grünem Salat oder Spargel. Eine sehr leckere Alternative!

Das Rezept findet ihr wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „S“ wie Schnitzel).

Ich wünsche euch allen einen sonnigen und genussreichen Tag!

Stay tuned…

Eure Lixie

Advertisements

Wie wäre es denn mal mit…selbstgemachten Ravioli zu Rahmwirsing?

Hallo Ihr Lieben,

nachdem es die letzten Tage etwas „süßer“ auf meinem Blog zuging, wende ich mich heute wieder der deftigen Küche zu. Dieses Mal mit einem Rezept-Vorschlag für selbstgemachte gefüllte Ravioli zu Rahmwirsing.

Ravioli

Für mich eine persönliche Premiere, denn ich habe die Ravioli das erste Mal frisch zubereitet. Wie ich gestehen muss, waren sie mir bisher nur als Dosenprodukt in Erinnerung. Da Dosenprodukte für mich aber mittlerweile passée sind, habe ich mich nun einmal selbst an die Herstellung herangetraut. Und ich bin mit dem Ergebnis des ersten Versuchs recht zufrieden. 😉

Im Folgenden sind ein paar Bilder, auf denen ihr einzelne Arbeitsschritte nachverfolgen könnt:

Ravioli_2 Ravioli_3 Ravioli_4 Ravioli_5 Ravioli_6

Die Ravioli wurden mit einer vegetarischen Mischung aus frischen Champignons, Zwiebeln, Kräutern, Gewürzen (Salz, Pfeffer, Paprika Edelsüß) und etwas Sahne gefüllt. Wer es doch etwas kräftiger mag, kann gewürfelten Schinken, Speck oder etwas Hackfleisch hinzufügen.

Zum Abschluss des Beitrages folgt hier noch mein Fazit zur ersten Ravioli-Zubereitung:

  1. Der Teig ließ sich trotz seiner Festigkeit überraschend gut per Hand (mit der Teigrolle) ausrollen. Mit einer Nudelteigmaschine geht es aber wahrscheinlich noch viel einfacher. Wer also eine besitzt, der sollte lieber darauf zurück greifen. Ich werde mir für meine Küchenmaschine sicherlich noch einen entsprechenden Aufsatz zulegen. Das spart eine Menge Kraft. 😉
  2. Statt der Sahne würde ich das nächste Mal eher zu Creme-Fraiche greifen, da dieses aufgrund der cremigen Konsistenz für die Füllung besser geeignet ist.
  3. Ich habe aus dem Teig ca. 6 x 6 cm große Vierecke ausgeschnitten und diese übereinander gelegt. Beim nächsten Versuch würde ich eher eine Runde Form in der gleichen Größe bevorzugen und diese zum Halbmond zusammenklappen.

Insgesamt aber ein wirklich leckeres Rezept, das ich euch wärmstens empfehlen möchte!

Wie es geht und was ihr dafür benötigt, findet ihr wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „R“ wie Ravioli und Rahmwirsing).

Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Nachkochen und einen genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…einem Tipp für den kleinen Hunger am Morgen?

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen Tipp für den kleinen Hunger am Morgen für euch. Da ich nicht jeden Tag Brot oder Brötchen zum Frühstück essen mochte und hier ein wenig für Abwechslung sorgen wollte, habe ich nach einer schnellen, leckeren und vor allem verträglichen Alternative gesucht. Und das habe ich schließlich in den Regalen einer Drogeriemarktkette entdeckt:

Dinkel gepufft

Es handelt sich um „Dinkel gepufft“. Dieser ist bereits mit Honig gesüßt und schmeckt hervorragend zu Milch, Joghurt natur oder Quark. Entweder verspeist man ihn darin pur oder man fügt noch ein wenig Karamell, Zuckerrübensirup oder sogar ein paar Früchte hinzu. Probiert es aus – Packung auf, umrühren, genießen!

Ich wünsche euch vorab schon einmal einen guten Appetit! Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…der etwas anderen Pizza?

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich die letzten Tage aus beruflichen Gründen auf der schönen Insel Norderney verbracht habe, melde ich mich heute mit einem neuen Rezept-Vorschlag auf meinem Blog zurück. Die Idee für diesen Beitrag hat dieses mal meine Familie geliefert. Die hat mich nämlich bei meiner Heimreise am Dienstag mit einer leckeren Pizza der etwas anderen Art überrascht.

Pizza

Die Grundlage dafür bildet ein Quark-Öl-Teig, der im Backofen erst ein wenig vorgebacken und anschließend ganz nach individuellem Geschmack oder Verträglichkeiten belegt wird. Vorteil dieses Teiges: Man spart erheblich Zeit bei der Vorbereitung, da er nicht wie ein Hefeteig 30 Minuten oder länger gehen muss.

Ansonsten lässt sich der Pizza-Boden mit allen typischen Zutaten wie etwa Schinken, Mozzarella, Tomatensoße usw. belegen. Wer aber wie ich mit diversen Unverträglichkeiten zu tun hat oder mal etwas anderes ausprobieren möchte, der kann die Tomatensoße auch durch eine Paprikamcreme ersetzten oder den Belag mit einer Käse-Sahne-Kräutermischung übergießen.

Meine Familie hat sich dieses Mal für die Variante „Käse-Sahne-Kräutermischung“ entschieden. Hierbei werden frisch geriebener junger Gouda, ein wenig Frischkäse, gehackte Kräuter, sowie Sahne miteinander vermengt. Für den Belag wurden Paprika, Möhren und Zwiebeln geputzt, kleingeschnitten und kurz in der Pfanne vorgegart. Oftmals füge ich außerdem noch Puten- oder Hähnchenfleisch hinzu. Hier lässt sich ganz nach Belieben variieren.

So, bevor ich nun zu später Stunde gleich wieder hungrig werde, wünsche ich allen, die nun ebenfalls auf den Geschmack gekommen sind und das Rezept gerne ausprobieren möchten, vorab eine guten Appetit! Das Rezept für den Teig findet ihr auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ unter dem Buchstaben „P“ wie Pizza.

Ansonsten wünsche ich euch allen einen schönen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…der leckersten Waffel der Welt?

Hallo Ihr Lieben,

bei mir und meiner Family geht so langsam die Geburtstagssaison wieder los. Insbesondere im März, Mai und Juni stehen sehr viele Feierlichkeiten an.  „Geburtstagszeit“ heißt dann auch immer „Backzeit“. Und was darf auf keinen Fall auf der Vorbereitungs-Liste für das Geburtstags-Backen fehlen? – Es ist natürlich die leckerste Waffel der Welt! 😉

Dinkelwaffeln

Ich habe schon diverse Waffelteige ausprobiert, aber finde diesen bisher am besten. Der Teig wird mit Dinkelmehl und ohne Zugabe von Backtriebmitteln hergestellt und ist daher für Personen mit Histaminintoleranz oder Neurodermitis geeignet! Er gelingt wirklich immer und die Waffeln schmecken, wie sie meiner Meinung nach eben schmecken sollten, nämlich innen fluffig und außen knusprig! Am besten verzehrt man sie direkt nach dem Ausbacken.

Ich serviere die Waffeln meistens zu Vanille-Eis mit Kirschen und frisch geschlagener Sahne. Oder ich bestreue sie einfach nur mit Puderzucker.

Ich hoffe, euch läuft schon das Wasser im Mund zusammen. Rezept und Anleitung gibt es wie immer zum Abspeichern und Ausdrucken auf der Seite „Rezepte von A bis Z“, Buchstabe „W“ wie Waffeln.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag!

Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…einer traumhaft leckeren Ruck-Zuck-Torte mit Karamell und Sahne?

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe ihr hattet bisher alle ein schönes Wochenende und konntet es ein wenig bei herrlichem Sonnenschein genießen! Ich habe ausreichend frische Luft und Sonnenstrahlen einfangen können, um anschließend hoch motiviert und voller Ideen in meiner Küche zu werkeln. Das Ergebnis des Tages waren Dinkelmuffins, die ich für den Kindergarten meiner Tochter gebacken habe und eine traumhaft leckere Ruck-Zuck-Torte mit Karamell und Sahne.

Ruck-Zuck-Torte

Die Torte besteht aus mehreren Schichten beginnend mit einem Boden aus Mürbeteig, anschließend folgt erst eine Schicht Karamell und darauf der Biskuitboden, für den ich einfach die Reste des Muffinteiges verwendet habe. Die weiße Cremefüllung besteht aus einer Frischkäse-Sahne-Mischung und on top wurden Mürbeteigkrümel mit der Frischkäse-Sahne-Mischung und einem Teelöffel Karamell miteinander vermischt.

Auf den folgenden Bildern könnt ihr die einzelnen Arbeitsschritte gerne noch einmal nachverfolgen:

Ruck-Zuck-Torte_2Ruck-Zuck-Torte_3 Ruck-Zuck-Torte_4 Ruck-Zuck-Torte_5 Ruck-Zuck-Torte_6Die einzelnen Komponenten lassen sich wirklich im Handumdrehen zu einem süßen Meisterwerk zusammen setzen. Daher auch der Name „Ruck-Zuck-Torte“. Die Torte kann direkt nach dem Zusammensetzen verzehrt werden. Ich würde aber eher empfehlen, sie noch ein wenig im Kühlschrank fest werden zu lassen. Probiert es auf alle Fälle aus.

Das Karamell mache ich übrigens nicht selbst. Ich nutze in diesem Fall ein fertiges aus dem Glas.

Die Frischkäse-Sahne-Creme eignet sich außerdem als Topping für Cupcakes oder als Füllung für eine Biskuit-Rolle.

So, dann hoffe ich, ihr habt wieder einige gute Anregungen für eure Rezeptsammlungen erhalten. Ich wünsche euch einen guten Appetit und einen erholsamen Sonntag! Stay tuned…

Eure Lixie

Bemerkung: Die Rezepte für die einzelnen Komponenten findet ihr wie gewohnt auf der Seite „Rezepte von A bis Z“. Für den Biskuitboden habe ich wie bereits oben erwähnt den Muffinteig verwendet. Nehmt einfach je nach Backformgröße die Hälfte oder ein Viertel der Zutaten. Die Torte ist außerdem auch wieder für Personen mit Histaminintoleranz und Neurodermitis geeignet.

Wie wäre es denn mal mit…Spaghetti in Wirsing-Möhren-Gemüse?

Hallo Ihr Lieben,

mein heutiger Beitrag ist für alle, die gerne Spaghetti und Wirsingkohl essen. Da ich beides unglaublich appetitlich finde, habe ich mir gedacht: „Warum denn nicht einfach beides miteinander kombinieren?“ Und das kam dabei heraus:

Spaghetti_Wirsing

Das Gericht passt prima in die Kategorie „schnell, lecker und histaminarm“. Wer möchte, kann die Spaghetti übrigens auch noch mit ein wenig Sojasoße, Chili oder frischen Champignons verfeinern. Probiert es einfach aus. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und natürlich einen guten Appetit! Schreibt mir, wie es euch geschmeckt hat! Stay tuned…

Eure Lixie

PS: Rezept und Anleitung findet ihr auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ unter dem Buchstaben „S“ wie Spaghetti. 😉