Wie wäre es denn mal mit…den leckersten Kartoffelpuffern der Welt – #Let´s have a „QF“?

Hallo ihr Lieben,

kaum zu glauben, aber es ist schon wieder Freitag! Tja, was war das für eine Woche? Ich würde mal behaupten, dass bei mir zwischen „Himmel hoch jauchzend“ und „zutiefst betrübt“ irgendwie alles dabei war! Die Woche war auf der einen Seite immer noch ein wenig von Krankheit, Schnupfen und Magenproblemen geprägt. Dann wiederum bin ich mit meinem letzten Beitrag bei Paperblog zum „Autor des Tages“ gewählt worden, worüber ich mich natürlich unf***ingfassbar gefreut habe! Mein Mann spricht auch gerne von heftigen Stimmungsschwankungen, dieses Mal ganz ohne Hormoneinfluss! 😉

Puffer_12Wer übrigens in den besagten Beitrag noch einmal hinein schauen möchte, der sollte sich hier entlang klicken. Wer bei Paperblog vorbeischauen mag, der klickt bitte hier. Bis einschließlich heute könnt ihr mich dort noch rechts unten in der Sidebar entdecken. Viel Spaß beim Erkunden und Stöbern! 😉

Nun wechseln wir aber *quick* zum heutigen Rezeptvorschlag, den ich für euch vorbereitet habe! Wie ich bereits sagte: „Es ist wieder Freitag“ und das heisst, es ist wieder Zeit für ein schnelles Mittaggsgericht. So let´s have a „QF“ mit den wohl leckersten Kartoffelpuffern der Welt!

Puffer_1Puffer_17Puffer_7Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 10-12 Stück):

  • 1,5 kg Kartoffeln (überwiegend festkochend)
  • 4 große Bio-Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Eigelb
  • 3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Zucker
  • optional etwas Muskat
  • optional frisch gehackte Petersilie
  • Olivenöl zum Ausbraten

Puffer_2Puffer_3Puffer_8Anleitung:

  1. Kartoffeln, Möhren und Zwiebel schälen, putzen und mit der Reibe klein raspeln.
  2. Alles in eine Schüssel geben und ca. 3 Minuten stehen lassen.
  3. In der Schüssel sammelt sich nun ein wenig Wasser an, dieses bitte (so gut es geht) abgießen.Puffer_6Puffer_13Puffer_14 Tipp: Da beim Ausgießen des Wassers  immer auch ein wenig Kartoffel heraus fällt, empfehle ich, den alten „Handtuchtrick“ anzuwenden. Die Kartoffelmischung hierzu in die Mitte eines sauberen Geschirrhandtuchs geben, dieses von allen Seiten schließen. Dabei die Enden nach oben klappen, alles über ein Waschbecken halten und wie beim Auswringen von Wäsche fest eindrehen, bis es nicht mehr geht. Nun sollte das Wasser der Kartoffeln unten heraus tropfen. Die Masse anschließend wieder in die Schüssel geben.Puffer_5Puffer_9Puffer_18
  4. Mit den Gewürzen, dem Ei und dem Mehl verrühren und abschmecken.
  5. Ein wenig Olivenöl in einer Pfanne heiß werden lassen.
  6. Aus der Masse in der Pfanne mit dem Löffel flache Fladen formen. Diese von beiden Seiten knusprig anbraten. Zum Wenden den Pfannenwender benutzen.
  7. Den fertigen Kartoffelpuffer auf einem Haushaltstuch etwas abtropfen lassen und sofort servieren. Tipp: Die Kartoffelpuffer, die nicht gleich verzehrt werden, bitte nicht übereinander legen, damit sie schön knusprig bleiben.

Puffer_15Puffer_16Puffer_19Puffer_20Wie ihr auf den Fotos erkennen könnt, habe ich die Kartoffelpuffer mit Ziegenfrischkäse, Feige und Honig kombiniert. Wer lieber geriebenen Käse ißt, sollte über die Kartoffelpuffer nach dem Wenden jungen Gouda streuen und diesen etwas schmelzen lassen. Wer es klassisch mag, der gibt einfach etwas Zucker oder Apfelmus hinzu.

Puffer_10Puffer_11Puffer_22Das Rezept gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „K“).

Ich wünsche Euch allen einen guten Start ins Wochenende! Genießt vor allem die Sonne! Habt einen wunderschönen und genussvollen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

IMG_5746

 

 

 

 

Advertisements

Wie wäre es denn mal mit…Lixie´s Lieblings-Variationen vom Knäckebrot – Part 4?

Hallo ihr Lieben,

da das Wetter leider nicht so berauschend war, haben meine Freundin Melanie und ich uns heute nach einigen Tagen an der frischen Luft zur Abwechslung ein überdachtes und warmes Plätzchen zum Bummeln und Entspannen gesucht. Und so sind wir kurzentschlossen nach Hamburg in unser geliebtes schwedisches Möbelhaus gefahren. Dort wurde dann nach Herzenslust geschaut, philosophiert und natürlich auch das ein oder andere kleine Teil in den Einkaufwagen gepackt. 😉

Zu Hause angekommen merkte ich wieder, dass so ein kleiner Shopping-Trip zwar Spaß, aber obendrein auch verdammt hungrig macht. Daher musste ich abends schließlich doch noch einmal in meine Brotkiste greifen, um mir ein leckeres Knäckebrot zu machen, womit wir auch schon beim vierten und vorerst letzten Teil von Lixie´s Lieblings-Variationen vom Knäckebrot“ angekommen wären.

Knäcke4_1Und das habe ich heute in meiner Küche zubereitet – „ein knuspriges Knäckebrot mit Ziegenkäse, Honig und karamellisierten Trauben“.

Knäcke4_2

Knäcke4_3

Diese Variante des Knäckebrotes eignet sich (wie auch die anderen) prima als Snack zwischendurch oder in runder Form angerichtet als Willkommensgruß für eure Gäste. Ursprünglich sollte es eine Kombination aus Ziegenkäse und Feigen geben. Da diese derzeit frisch leider eher schlecht zu bekommen sind, habe ich eben ein wenig improvisiert und bin auch mit dieser Variation sehr zufrieden.

Knäcke4_4

Knäcke4_5Den Käse habe ich leicht gratiniert, indem ich ihn erst in Scheiben geschnitten, mit Honig beträufelt und schließlich auf dem Knäckebrot bei 180 Grad im Backofen ca. 10 Minuten lang erhitzt habe. Die Trauben habe ich gewaschen, halbiert und in Butter und Honig ein wenig karamellisieren lassen.

Knäcke4_7Der Snack ist also auch wieder schnell und einfach zubereitet. Probiert es gerne aus. Wahrscheinlich steckt ihr aber im Moment eh alle (wie ich selbst auch) in den Vorbereitungen für das Osterfest und so wird es ab morgen auch auf meinem Blog zu diesem Thema rund gehen. Ich freue mich schon riesig darauf! Bis dahin habt alle einen entspannten Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…Lixie´s Lieblings-Variationen vom Knäckebrot – Part 3?

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe, ihr seid alle gut in die Woche gestartet und freut euch schon genauso wie ich auf Lixie´s Lieblings-Variationen vom Knäckebrot Part 3.

Knäcke3_2Wie einige vielleicht schon wissen, bin ich bekennender Rote Beete Fan. Ganz klar, dass sie daher natürlich nicht bei Lixie´s Lieblings-Variationen fehlen darf. Und so geht es heute um „Knäckebrot mit leckerem Rote Beete-Feta-Aufstrich“.

Knäcke3_1

Knäcke3_8Diese Variante eignet sich fürs Frühstück, als Snack zwischendurch und auch als kleinen Willkommensgruß für Gäste.

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 250 g cremiger Feta
  • 2 EL Schmand
  • 1 rote Zwiebel (klein)
  • Petersilie
  • 1-2 EL Honig
  • Pfeffer
  • 1 Knolle Rote Beete (klein, gegart und geschält)

Anleitung:

  1. Den Feta in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken.
  2. Die rote Zwiebel putzen und klein schneiden und zum Feta in die Schüssel geben.
  3. Rote Beete mit der Reibe zerkleinern und ebenfalls zur Masse hinzu fügen.
  4. Mit Schmand, Honig, Petersile und Pfeffer verfeinern und alles miteinander verrühren.
  5. Auf Knäckebrot servieren. Fertig.

Knäcke3_4

Knäcke3_3

Das Rezept gibt es auch wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „R“). Wer Knoblauch mag, könnte diesen gerne noch hinzufügen oder statt Petersilie Dill verwenden. Und wer eventuell denkt, „das habe ich doch schon mal irgendwo gehört“, dem sei verraten, dass dies kein Rezept von mir ist. Die Grundidee für dieses Gericht stammt von lecker.de. Ich habe es lediglich nach meinem Geschmack ein wenig verändert. 😉

Knäcke3_7Dann wünsche ich euch jetzt schon viel Spaß beim Ausprobieren und einen guten Appetit! Habt einen schönen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…einem Tipp für den kleinen Hunger am Morgen?

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen Tipp für den kleinen Hunger am Morgen für euch. Da ich nicht jeden Tag Brot oder Brötchen zum Frühstück essen mochte und hier ein wenig für Abwechslung sorgen wollte, habe ich nach einer schnellen, leckeren und vor allem verträglichen Alternative gesucht. Und das habe ich schließlich in den Regalen einer Drogeriemarktkette entdeckt:

Dinkel gepufft

Es handelt sich um „Dinkel gepufft“. Dieser ist bereits mit Honig gesüßt und schmeckt hervorragend zu Milch, Joghurt natur oder Quark. Entweder verspeist man ihn darin pur oder man fügt noch ein wenig Karamell, Zuckerrübensirup oder sogar ein paar Früchte hinzu. Probiert es aus – Packung auf, umrühren, genießen!

Ich wünsche euch vorab schon einmal einen guten Appetit! Stay tuned…

Eure Lixie