Wie wäre es denn mal mit…einem echten Adventskracher? – Knusper o´clock mit Zimt-Cronuts, Schmand, karamellisierten Äpfeln und Mandeln

Hallo ihr Lieben,

die ersten Weihnachtsmärkte öffnen nun ihre Tore und irgendwie kann ich mich der weihnachtlichen Vorfreude nicht mehr entziehen. Geht es euch da genauso oder ist dieses zauberhafte Adventsfeeling bei euch noch nicht angekommen?

Bei uns zu Hause herrscht zwar dekomäßig noch Ebbe, denn geschmückt wird nicht vor dem ersten Advent. Aber genügend Ideen schwirren schon in meinem Kopf herum und auch die Adventskalender sind bereits fertig gestellt und warten darauf geöffnet zu werden. Und allzuviel Zeit ist bis Weihnachten auch gar nicht mehr. Ich habe mir für dieses Jahr zumindest vorgenommen, rechtzeitig mit allen nötigen Vorbereitungen zu beginnen, um möglichst stressfrei durch die Feierlichkeiten zu kommen. Zumindest soweit dies möglich ist. 😉

Ja und die Küchenmaschine bekommt sicherlich bis dahin auch noch jede Menge zu tun, denn es stehen noch eine Reihe Events an, für die Kekse gespendet oder Kuchen gebacken werden müssen. Deswegen habe ich mich entschieden, ihr heute mal ein wenig Ruhe zu gönnen und habe diese leckeren Cronuts mit Zimt, Schmand, karamellisierten Äpfeln und Mandeln gezaubert. Cronut_Banner_2Mhhhhhhhhh…oh es weihnachtet sehr! Ich liebe es und ich liebe diese Cronuts. Sie sind ein wahrgewordener Adventstraum und setzen dem ganzen Drumherum buchstäblich die Krone auf.

Cronut_1Cronut_2Cronut_3Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 5-8 große Sterne):

  • 4 Packungen Blätterteig aus dem Kühlregal (je ca. 270 g / vorzugsweise aus Dinkelmehl)
  • Pflanzenöl zum Frittieren
  • 3 EL Zimt
  • 3 EL Zucker
  • 2x Ausstecher Sternmotiv (z.B. ca. 4 und 10 cm Durchmesser)
  • ggf. etwas Mehl zum Verarbeiten
  • 200 g Schmand
  • 2 Äpfel
  • 125 g Zucker zum Karamellisieren der Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • gebrannte Mandeln

Cronut_5Cronut_40Cronut_36Cronut_38Cronut_39Anleitung:

  1. Den Blätterteig entrollen und zunächst 2 Platten aufeinander legen. Etwas zusammen drücken.
  2. Zucker und Zimt vermischen und auf dem Blätterteig gleichmäßig verteilen.
  3. Nun die nächsten zwei Platten Blätterteig darüber schichten, alles in der Mitte einmal überklappen und nochmals gut zusammendrücken (besonders an den Seiten). Es sollten nun insgesamt 8 Schichten entstehen.Cronut_6Cronut_14Cronut_18Cronut_13Cronut_33
  4. Als nächstes Mithilfe der Ausstecher möglichst viele Sterne ausstechen. Erst den großen Ausstecher benutzen, dann die Mitte mit dem kleinen Ausstecher entfernen. Den restlichen Teig ggf. leicht mit Mehl bestäuben, neu ausrollen, in 8 Lagen übereinander falten,  dann wieder Sterne wie angegeben ausstechen oder einfach ein paar kleinere Sterne ausstechen bzw. ein paar Kugeln formen.
  5. Ausreichend Pflanzenöl in einem Topf zum Frittieren erhitzen. Um zu testen, ob das Öl heiß genug ist, einen Holzspieß in das Öl halten. Wenn sich daran kleine Bläschen bilden, ist die notwendige Temperatur erreicht.Cronut_7Cronut_20Cronut_8Cronut_21Cronut_9Cronut_15
  6. Die Teigsterne portionsweise im heißen Öl von jeder Seite ca. 2 Min. goldbraun frittieren und anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Außerdem die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. (Tipp: Das Auge isst ja bekanntlich mit, wer möchte, kann aus den Apfelstücken ebenfalls Sterne etc. ausstechen und diese weiter verwenden.) Zucker in einer heißen Pfanne erhitzen, unter Rühren schmelzen und bräunen. (Achtung: Der Zucker darf nicht zu braun werden. Zum Rühren am besten einen Holzlöffel mit langem Stiel verwenden, da dieser sehr heiß ist!) Cronut_19Cronut_16Cronut_25Cronut_26Cronut_34Nun die Apfelstücke hinzufügen und kurz darin schwenken. Für ca. 6 Minuten in der Pfanne köcheln lassen. Immer wieder Umrühren, sodass die Apfelstücke mit der Zuckermasse überzogen werden. Zum Schluss mit etwas Zimt bestreuen.
  8. Die abgetropften Cronuts mit Schmand überziehen, die karamellisierten Äpfel und gebrannten Mandeln darüber anrichten und sofort servieren und verzehren.

Cronut_10Cronut_17Cronut_12Cronut_11Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „C“).Cronut_32Cronut_31Cronut_35Cronut_37Cronut_30

Hier noch ein weiterer Tipp: Ihr könnt das Rezept natürlich auch ein wenig umwandeln. Nehmt doch z.B. statt Schmand ein wenig Vanillepudding. Diesen könnt ihr außerdem auch wie beim Donut in den Cronut einfüllen. Oder ihr bleibt bei der allbekannten Variante mit Zuckerglasur und Dekorperlen. Traumhaft lecker bleiben die Cronuts in jeder Variante.

Cronut_22Cronut_23Cronut_24Cronut_28Cronut_4Und da ich so verliebt in diese Cronuts bin und man lieben Personen immer nur das Beste schenken sollte,  nehme ich mit diesem Beitrag an Sarah´s Tea Party teil. Denn das Knusperstübchen feiert ihren ersten Bloggeburtstag und hat in dem Zusammenhang das Blog-Event „KNUSPER O´CLOCK“ gestartet. Ich freue mich riesig, das Sarah eine Fortführung des Knuspersommers in Angriff genommen hat und wieder so viele wunderbare Rezepte zusammen kommen. Schaut unbedingt bei Sarah vorbei und seid ebenfalls bei Sarah´s Tea Party dabei. Bis zum 08. Dezember habt ihr noch Gelegenheit dazu. Es gibt natürlich auch wieder viele wundervolle Preise zu gewinnen. Reinschauen und teilnemen lohnt sich also unbedingt…

01_fb_BannerIch wünsche euch allen einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

 

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…meinen ersten Macarons? – Macarons mit Schokoladen-Karamell-Ganache

Hallo ihr Lieben,

wie ihr bereits mitbekommen habt, wurde ich die letzten Tage von einem Virusinfekt geplagt. Also wollte ich mir backmäßig nicht allzuviel vornehmen. Auskurieren und Erholung stand ja schließlich an erster Stelle. So fasste ich nach einiger Überlegung den Plan, mich endlich an ein paar Macarons mit einer cremigen Füllung zu machen und fing sofort an, diesen in die Tat umzusetzen.

Macarons_25Na ja – der Plan war ja auch eigentlich nicht schlecht, aber bei der Ausführung hinkte es dann ein wenig. Ich weiss nicht, ob es an meinem dicken Kopf (Kopfschmerzen) oder  an meiner falschen Einschätzung lag (von wegen „ich mache mal kurz, easy peasy und im Handumdrehen ein paar Macarons…“)? Kurzum: Der erste Versuch ging dann also völlig in die Hose. Die Macarons waren viel zu flach und die Creme leider viel zu flüssig. Ihr könnt euch denken, dass meine Freude „groß“ und meine Stimmung noch mehr (als sowieso) im Keller war. Aufgeben gilt im Hause Pott allerdings nicht und deswegen wagte ich mich noch ein zweites Mal an das Projekt Macarons und hier ist also das Ergebnis:

Macarons_2Macarons_1Macarons_13Lecker schmecker sehen die doch aus, oder? Probieren konnte ich sie selbst leider nicht, da sie mit Kakao gemacht sind. Meine Family hat sie aber durchaus für höchst appetitlich befunden und deswegen verrate ich euch hier, wie sie gemacht werden:

Zutaten Macarons (ca. 30 Stück):

  • 125 g gemahlene Mandeln ohne Haut
  • 2 Eiweiß (Gr. M)
  • 1 Prise Salz
  • 80 g Zucker
  • 40 g Puderzucker
  • 2 EL Kakao

Macarons_6Macarons_5Macarons_8Anleitung:

  1. Backofen auf 75 Grad Umluft vorheizen.
  2. Das Eiweiß mit dem Zucker und dem Salz steif schlagen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat.
  3. Den Puderzucker darüber sieben und die Masse weiter steif schlagen. Die Masse sollte sehr fest werden.
  4. Das Kakaopulver und die Mandeln unterrühren.
  5. Alles in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
  6. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  7. Auf das Backpapier jeweils ca. 30 gleich große Tuffs (ca. 2 cm Ø) spritzen.
  8. Die Macarons-Tuffs im heißen Ofen 30–40 Minuten trocknen lassen. Die Oberfläche sollte trocken, die Unterseite aber noch klebrig sein.
  9. Macarons auf dem Backpapier auskühlen lassen.

Quelle: lecker.de

Macarons_21Macarons_4Macarons_7Zutaten Schokoladen-Karamell-Ganache

 Karamellsauce

  • 115g Zucker
  • 45g Butter (in Stücken)
  • 60ml Sahne
  • 30g Zartbitter Kuvertüre (klein gehackt)

Macarons_10Macarons_3Macarons_15Ganache

  • 250 g Zartbitter Kuvertüre (klein gehackt)
  • 250ml Sahne
  • 250g Karamellsauce
  • 1 Prise Salz

Macarons_28Macarons_11Macarons_29Macarons_26Anleitung:

  1. 30 g Zartbitterschokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen.
  2. Zucker in einen heißen Topf geben und erhitzen.
  3. Sobald der Zucker karamellisiert (klumpig wird), die Butter hinzufügen. Immer kräftig umrühren.
  4. Topf von der Herdplatte ziehen und die geschmolzene Schokolade hinzufügen.
  5. Weiter kräftig rühren, sodass eine homogene Masse entsteht.
  6. Vollständig auskühlen lassen.
  7. Sahne mit der Kuvertüre und einer Prise Salz in einem Topf erhitzen. Die Schokolade langsam in der Sahne schmelzen lassen. Sobald die Masse zu kochen beginnt, von der Herdplatte ziehen.
  8. Die Karamellsoße hinzufügen und alles gut verrühren.
  9. Anschließend abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  10. Die Ganache mit dem Handrührgerät luftig aufschlagen und weiter verwenden.

Macarons_27Macarons_19Macarons_18Macarons_9Das Rezept findet ihr wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“ und „S“).

Macarons_24Macarons_23Macarons_20Macarons_14Für Personen, die auf Histamin achten müssen sei folgt hier noch ein Hinweis:

Aufgrund des Kakaoanteils ist diese Version für Personen mit Histaminintoleranz oder Neurodermitis nicht geeignet. Die Betroffenen können aber den Kakao weglassen und statt dunkler Schokolade, eher weiße Schokolade verwenden. Diese wird oftmals besser vertragen, da der Kakaoanteil nicht so hoch ist. Die Creme wird zwar nicht ganz so fest, wie bei der dunklen Variante, lässt sich aber durchaus verarbeiten.

Macarons_17Macarons_12Macarons_16Macarons_22Und nun verate ich euch, warum ich mich heute unbedingt für die dunkle Variante entschieden habe:

Die Schokoladenfee feiert eine Party und ich bringe ihr diese zauberhaften Macarons ihr zu Ehren mit. Wer ebenfalls verrückt nach Schoki ist und gerne mitfeiern möchte, kann dieses noch bis zum 23.11.2014 tun. Also ran an die Backuntensilein und los geht es.

eventbannercIch wünsche euch allen viel Spaß beim Nachbacken. Habt eine  wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquelle: Cupcake Topper „big heart“ schwarz von Miss Etoile

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit… Lixie´s Toffifee Knuspertörtchen, einer Teilnahme am Toffifee-Gewinnspiel und der dringenden Bitte um Eure Unterstützung? [„Bitte stimmt diese Woche für mich ab!“]

Hallo ihr Lieben,

der heutige Beitrag steckte schon eine Weile in der Warteschleife. Denn wann und wie ich diesen Post veröffentlichen würde, hing die ganze Zeit davon ab, ob ich es unter das TOP 5-Voting schaffen würde! Ein wenig Geduld musste ich mitbringen, doch heute bekam ich schließlich die erlösende Mail, dass ich bzw. mein Törtchen ausgewählt wurde!

Toffifee-Torte_1Toffifee-Torte_2Toffifee-Torte_5Toffifee-Torte_23Jawohl wir sind dabei und damit einen (kleinen) Schritt weiter, Eigentümer einer Artisan Kitchen Aid in der Farbe Espresso zu werden! Oh wie gerne würde ich dieses wunderbare Stück doch zu mir nach Hause holen! Doch ganz so easy peasy klappt das leider nicht. Nun seid ihr gefragt! Wollt ihr mich dabei unterstützen, meiner Backfreude das „i-Tüpelchen“ in Form einer Kitchen Aid-Küchenmaschine aufzusetzen, dann verrate ich euch worum es genau geht:

Toffifee-Torte_22Toffifee-Torte_6Toffifee-Torte_30Toffifee-Torte_29Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, sucht Toffifee derzeit die besten Toffifee-Backrezepte. Unter dem Motto „Deutschland backt mit Toffifee“ werden über 12 Wochen hinweg die besten Bachrezepte ausgewählt und als TOP 5 zu einem offenen Voting ins Netz gestellt. Jede Woche wählt eine Jury aus allen Einsendungen die 5 besten Rezepte der Woche aus, die von Mittwoch 12:00 Uhr bis Mittwoch 11:59 Uhr der darauffolgenden Woche gegeneinander antreten. Für die Teilnehmer abstimmen kann jeder, der dazu Lust und einen E-Mail-Account hat. Wer möchte, kann sogar mehrfach für seinen Favoriten abstimmen, allerdings wird nur eine Votingstimme pro Tag / pro E-Mailadresse akzeptiert! Alle Regeln und die Möglichkeit noch am Gewinnspiel teilzunehmen, gibt es mit einem Klick auf folgenden Link:

http://toffifee-gewinnspiel.de/teilnahmebedingungen

Diese Woche bin ich also mit meinen Toffifee-Knuspertörtchen am Start und ich hoffe, dass ihr nun alle ganz fleißig für mich klickt und votet. Sagt bitte auch euren Freunden, Verwandten und Bekannten bescheid! Ich würde mich riesig darüber freuen! ❤

Und so heißt das wunderbare Törtchen, für das ihr alle abstimmen könnt: „Lixie´s leckeres Toffiffe Knuspertörtchen“.

Toffifee-Torte_18Toffifee-Torte_26Toffifee-Torte_19Toffifee-Torte_16Das Törtchen ist einfach, lecker und definitiv eine Sünde wert! Leider ist das Törtchen nicht ganz histaminarm, aber in der Anleitung erzähle ich euch, wie ihr es bei Bedarf abwandeln und trotzdem genießen könnt!

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 6 Eier
  • 120 g Zucker
  • 120 g weiche Butter
  • 120 g Dinkelmehl
  • 1x Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 120g Schokolraspeln
  • 120 g Haselnüsse (gemahlen)

Füllung:

  • 600 ml Sahne
  • 3 Pck. Sahnesteif (optional)
  • 3 Pck. Vanillezucker

Toffifee-Torte_3Toffifee-Torte_7Toffifee-Torte_17Toffifee-Torte_32

Anleitung:

  1. Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen.
  3. Eigelb, Zucker und Butter zu einem glatten Teig verarbeiten.
  4. Mehl und Backpulver miteinander vermischen und mit der Schokolade und den Haselnüssen ebenfalls unter Rühren hinzufügen.
  5. Zuletzt das Eiweiß unterheben.
  6. Eine runde Backform (ca. 20-23 cm groß) mit Backpapier auslegen und den Rand mit etwas Butter einfetten.
  7. Den Teig gleichmäßig in der Backform verteilen.Toffifee-Torte_25
  8. Bei 150 Grad Umluft für ca. 40 Minuten goldbraun backen.
  9. Aus dem Backofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  10. Aus dem Tortenboden mit einem Tortenring einen ca. 16 cm großen Kreis ausstechen. Diesen einmal in der Mitte teilen, sodass zwei Tortenböden entstehen.
  11. Den unteren Tortenboden auf einen Teller oder eine Tortenplatte legen. Den Zweiten zunächst zur Seite nehmen.
  12. Den übrigen Kuchenteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech bröseln und bei 200 Grad nochmals für 15-20 Minuten knusprig backen.
  13. Ebenfalls vollständig auskühlen lassen.
  14. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen (dabei ggf. Sahnesteif hinzufügen).Toffifee-Torte_8
  15. Das Toffifee mit einem Messer in kleine Stücke hacken und in eine Schüssel geben. Die Knusperstücke und ca. zwei Becher (400 ml) steifgeschlagene Sahne hinzufügen. Alles kurz miteinander vermengen.
  16. Nun eine Schicht der Sahne-Knuspermasse auf den ersten Tortenboden schichten. Den zweiten Tortenboden oben auflegen und nochmals eine Schicht Sahne-Knuspermasse darauf schichten.
  17. Die Torte mit der übrigen Sahne ummanteln und garnieren.
  18. Die fertige Knuspertorte gekühlt im Kühlschrank aufbewahren oder sofort servieren und verzehren.

Toffifee-Torte_11Tipp: Für alle, die auf Histamin achten müssen, sei gesagt, ihr könnt die Haselnüsse durch Mandeln austauschen. Außerdem verwendet besser weiße Schokolade statt dunkler und lasst die Toffifees einfach weg! Sahnesteif und Backpulver könnte notfalls auch einfach weg gelassen werden. Die Torte schmeckt auch auf diese Weise super lecker und ist ein echter Genuss!

Toffifee-Torte_12Toffifee-Torte_27Toffifee-Torte_20Toffifee-Torte_33Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“). Viel Spaß beim Nachbacken und genießen.

Toffifee-Torte_10Toffifee-Torte_31Nun hoffe ich, dass ihr alle fleißig für mich die Werbetrommel rührt und für mich abstimmt! Ich sage im Voraus schon einmal einen ganz herzlichen Dank und halte euch ganz bestimmt auf dem Laufenden. Klickt euch hier direkt ins Voting hinein:

http://toffifee-gewinnspiel.de/votings

Bitte unbedingt das richtige Törtchen auswählen! Hehe

Toffifee-Torte_24Ich wünsche ich euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤ ❤ ❤

Wie wäre es denn mal mit…sündhaft leckeren Eclairs?

Hallo Ihr Lieben,

zurück von der „Cake World Germany“ in Hamburg habe ich jede Menge neuer süßer Eindrücke, Inspirationen und Ideen im Gepäck. Es ist wirklich erstaunlich und wahnsinnig beeindruckend, was man aus Lebensmitteln alles zaubern kann. Wobei der Hang zum Kreativen, sowie Talent und Fachwissen sicherlich auch sehr entscheidend sind. Davon gab es auf der Messe wirklich jede Menge zu sehen.

Und obwohl sich den ganzen Tag alles um das süße Backwerk drehte, verspürte ich zu Hause immer noch Heißhunger auf Sahne, Karamell und Kuchen. Von diesem Heißhunger geleitet, musste ich also doch noch einmal meinen Backofen anschmeißen, um auf die Schnelle diese sündhaft leckeren Eclairs mit einer Füllung aus Sahne-Karamell zu backen. Mhhhhhhhh – einfach nur lecker!

Eclairs_2 Eclairs_3

Die Eclairs werden aus einem Brandteig hergestellt. Damit dieser gelingt, solltet ihr folgende Dinge bei der Zubereitung unbedingt beachten:

  1. Bitte den Backofen in jedem Fall vorheizen.
  2. Den Teig richtig abbrennen lassen, d.h. solange auf der Herdplatte erwärmen, bis sich ein Kloß bildet und sich eine weiße Schicht am Boden ablagert.
  3. Bevor ihr die Eier hinzufügt, sollte der Teig gut abkühlen. Am besten stellt ihr den Topf für ca. 2 Minuten in Eiswasser.
  4. Die Eier einzeln hinzufügen. Die Masse dazwischen immer gut verrühren.
  5. Der Teig sollte am Ende einen leichten Glanz haben und darf nicht zu flüssig sein.

Für die Füllung habe ich einfach Sahne steif geschlagen und anschließend mit Karamell vermischt. Nichts Innovatives oder Außergewöhnliches, aber unglaublich lecker.

Eclairs_1

Zum Schluss folgt hier noch weiterer ein kleiner Tipp: Wenn ihr die Eclairs füllen wollt, solltet ihr sie direkt nach dem Backen mit einem Messer aufschneiden, da sie sich zu diesem Zeitpunkt am besten in Hälften trennen lassen.

Das Rezept  für den Brandteig findet ihr wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“).

Ich wünsche euch allen einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie

 

Wie wäre es denn mal mit…einer traumhaft leckeren Ruck-Zuck-Torte mit Karamell und Sahne?

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe ihr hattet bisher alle ein schönes Wochenende und konntet es ein wenig bei herrlichem Sonnenschein genießen! Ich habe ausreichend frische Luft und Sonnenstrahlen einfangen können, um anschließend hoch motiviert und voller Ideen in meiner Küche zu werkeln. Das Ergebnis des Tages waren Dinkelmuffins, die ich für den Kindergarten meiner Tochter gebacken habe und eine traumhaft leckere Ruck-Zuck-Torte mit Karamell und Sahne.

Ruck-Zuck-Torte

Die Torte besteht aus mehreren Schichten beginnend mit einem Boden aus Mürbeteig, anschließend folgt erst eine Schicht Karamell und darauf der Biskuitboden, für den ich einfach die Reste des Muffinteiges verwendet habe. Die weiße Cremefüllung besteht aus einer Frischkäse-Sahne-Mischung und on top wurden Mürbeteigkrümel mit der Frischkäse-Sahne-Mischung und einem Teelöffel Karamell miteinander vermischt.

Auf den folgenden Bildern könnt ihr die einzelnen Arbeitsschritte gerne noch einmal nachverfolgen:

Ruck-Zuck-Torte_2Ruck-Zuck-Torte_3 Ruck-Zuck-Torte_4 Ruck-Zuck-Torte_5 Ruck-Zuck-Torte_6Die einzelnen Komponenten lassen sich wirklich im Handumdrehen zu einem süßen Meisterwerk zusammen setzen. Daher auch der Name „Ruck-Zuck-Torte“. Die Torte kann direkt nach dem Zusammensetzen verzehrt werden. Ich würde aber eher empfehlen, sie noch ein wenig im Kühlschrank fest werden zu lassen. Probiert es auf alle Fälle aus.

Das Karamell mache ich übrigens nicht selbst. Ich nutze in diesem Fall ein fertiges aus dem Glas.

Die Frischkäse-Sahne-Creme eignet sich außerdem als Topping für Cupcakes oder als Füllung für eine Biskuit-Rolle.

So, dann hoffe ich, ihr habt wieder einige gute Anregungen für eure Rezeptsammlungen erhalten. Ich wünsche euch einen guten Appetit und einen erholsamen Sonntag! Stay tuned…

Eure Lixie

Bemerkung: Die Rezepte für die einzelnen Komponenten findet ihr wie gewohnt auf der Seite „Rezepte von A bis Z“. Für den Biskuitboden habe ich wie bereits oben erwähnt den Muffinteig verwendet. Nehmt einfach je nach Backformgröße die Hälfte oder ein Viertel der Zutaten. Die Torte ist außerdem auch wieder für Personen mit Histaminintoleranz und Neurodermitis geeignet.