Wie wäre es denn mal mit…einer köstlichen Erdnusssuppe – Die kulinarische Entdeckungsreise nach Ghana 2.0?

Hallo Ihr Lieben,
heute heißt es „Koffer packen und kulinarisch die Welt entdecken.“ Dazu lade ich euch auf Photolixieous sehr herzlich ein.bannerAm Dienstag hatte uns ja bereits eine meiner liebsten Bloggerfreundinnen Maren von Malu´s Köstlichkeiten nach bella Italia entführt und uns das dolce Vita gezeigt. Ich habe immer noch den Duft von hochwertigem Amaretto in der Nase. Mhhhhhhhh…so lecker! Wie, Ihr habt den Beitrag noch nicht gelesen? Dann klickt euch schnell zu Maren hinüber. Es lohnt sich. 😉 Schaut hier ist eines Ihrer Fotos zum Beitrag:amarettokuchen_c0013Bei mir wird es heute weniger süß, dafür aber feurig und herzhaft. Nicht etwa weil in dem Land, in das ich euch mitnehme die Temperaturen generell ein wenig höher sind wie in Deutschland, sondern weil ich euch ein leckeres und simples Suppenrezept aus dem schönen Ghana präsentieren möchte. Ghana gehört zu Westafrika und erstreckt sich dort über eine Fläche von 238.533 km² (ca. 11.000 km² davon sind Wasser). Amtssprache ist Englisch, aber auch diverse afrikanische Sprachen wie z.B. Twi, Fanti etc. sind weit verbreitet. Die Hauptstdt ist Accra, welche mit über 2 Millionen Einwohnern die größte Metropole Ghana´s darstellt. (Noch mehr Fakten erhaltet ihr hier.)

Typische Lebensmittel der ghanaischen Küche sind u.a. Reis, Fufu, Grieß, Yams, Banku, Kinkey, Süßkartoffel oder Kochbanane. Es wird aber auch gerne Fisch, Fleisch und anderes Gemüse gegessen. Außerdem wachsen vor Ort sämtliche Südfrüchte wie etwa Papaya, Mandarinen, Ananas, Mangos, Zitronen, Apfelsinen, Grapefruits, Sternfrucht, Melonen, Guaven, Zimtäpfel (Chirimoya) und zahlreiches an Nüsse, Mandeln, Tigernuss, Kokosnuss, Cashewnuss oder Erdnuss. Ich habe mich schließlich für das Letztere, nämlich für die Erdnuss und einen kulinarischen Dauerbrenner meiner Big Family vorbereitet. Es ist diese leckere Erdnusssuppe, die sich wunderbar zu feierlichen Zusammentreffen und Ähnliches eignet.

Erdnusssuppe_13Und so wird sie gemacht:

Zutaten:

  • 500 Rindfleischgulasch
  • Knochen (zum Anschwitzen)
  • eine mittelgroße Zwiebel
  • etwas Öl zum Anbraten
  • zwei mittelgroße Karotten
  • 1 kleine Dose Tomatenmark
  • 3 große Tomaten (alternativ Pizzatomaten aus der Dose)Erdnusssuppe_5
  • etwas Rinderbrühe
  • Erdnussbutter (cremig, ca. 400 g)
  • 1/2 Knoblauchknolle
  • Currypulver
  • Muskatnuss
  • Ingwer
  • Chili / Cayenne Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz

Erdnusssuppe_3Anleitung:

  1. Etwas Öl in einen großen Topf füllen und diesen erhitzen. Vorab die Zwiebeln und Karotten waschen, schälen und in große Stücke schneiden. Ebenso die Tomate waschen und vierteln. Die Knoblauchzehen von der Schale befreien.
  2. Nun das Fleisch zusammen mit dem Knochen scharf anbraten; nach kurzer Zeit die Zwiebeln, die Karotten, den Knoblauch und das Tomatenmark hinzufügen und alles ebenfalls weiter scharf anbraten.
  3. Den Topf mit Wasser auffüllen, bis alles komplett bedeckt ist. Die Erdnussbutter, die Tomaten und die Lorbeerblätter hinzugeben und alles mit den Gewürzen und der Brühe abschmecken.
  4. Die Suppe ca. 2-3 Stunden bei geringer Hitze köcheln lassen. Wenn das Öl sich an der Oberfläche zu sammeln beginnt, ist die Suppe fertig. Den Knochen vor dem Servieren entfernen. Ggf. auch die groben Gemüseinhalte entfernen oder nochmals nachwürzen.

Erdnusssuppe_8Das Rezept stammt von der lieben Tolihatu Bade. Vielen lieben Dank meine Liebe, dass Du mir das Rezept verraten hast und ich es auf meinem Blog präsentieren darf! Danke auch an Mel, die mich beim Kochen unterstützt hat. ❤

Serviert am besten einen Reis oder ein Baguettebrot zur Suppe. Das Rezept findet ihr außerdem auch als PDF zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z (Buchstabe „E“).

Hier noch ein wichtiger Warnhinweis: Das Rezept ist nicht für Personen mit Histaminintoleranz geeignet!!!

Erdnusssuppe_12Jetzt fragt ihr euch vielleicht, wie ich gerade auf Ghana komme? Rein äußerlich lässt sich ja wahrscheinlich eher keine Verbindung vermuten. Aber tief in meinem Herzen bin ich tief mit diesem Land verwurzelt, da ein Teil meiner „Big Family“ aus Ghana stammt. Die „Big Family“, das sind Melanie, Vanessa, Adiza, Sabrina, Elihas, Enrico und ich plus unsere lieben Partner, jüngere Geschwister, Kids und Eltern. Hier seht ihr ein etwas älteres Foto von uns:_DSC7900(1)Und weil dieses noch schöner ist, kommt noch ein zweites:_DSC7892Wie ihr unschwer erkennen könnt, sind wir alle nicht nur gleichermaßen hübsch, erfolgreich, sexy (hust…räusper…lach) – nein wir sind auch Geschwister im Geiste! Wir sind zusammen aufgewachsen, gemeinsam schon durch dick und dünn gegangen, immer füreinander da und haben so viel Spaß miteinander, obwohl wir alle unterschiedlicher nicht sein könnten. Wer jetzt denkt, der Typ mit den auffälligen Haaren kommt ihm irgendwie bekannt vor, dem sei verraten, dass Enrico schon des Öfteren auf der Bühne oder im TV zu sehen war. Manche kennen ihn vielleicht noch aus seiner Zeit bei Cherona oder von Got to Dance 2013, wo er mit Link2Dance-PATCHWORK das Finale erreichte. Außerdem hat er schon mit diversen Künstlern wie Beatrice Egli oder Mark Forster die Bühne gerockt. Vielleicht ist ja sogar auch der ein oder andere Fan unter euch? Oder ihr habt ihn gestern bei der Echo-Verleihung entdeckt?

Erdnusssuppe_1So,nun aber genug von mir und meiner Family. Nächste Woche wird euch dann die wunderbare Carina von Raspberrysue mit auf die Reise nehmen. Wo es hingeht, wird noch nicht verraten, aber schaut auf alle Fälle schon einmal bei Carina vorbei. Sie hat einen wirklich zauberhaften Blog mit vielen tollen Rezepten, Fotos und mehr und ist schon seit langer Zeit einer meiner Lieblinge!

Nun wünsche ich euch allen einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquellen:

Havana Becher von Anthropologie klick

Havana Essteller von Anthropologie klick

Greengate Holzlöffel schwarz von Emil und Paula klick

Greengate Holzlöffel natur von Emil und Paula klick


Wie wäre es denn mal mit…einer leckeren Brokkolisuppe, einer Teilnahme am Foodiegraphy-Workshop und jeder Menge Spaß beim Fotografieren?

Hallo meine Lieben,

heute habe ich gleich drei Dinge auf einmal für euch: Etwas mit Spannung, Spaß und natürlich auch zum Naschen. Nein, es handelt sich dabei nicht um das allen bekannte Schokoladenei, sondern vielmehr um einen kleinen Bericht zum Foodiegraphy-Workshop, der am 28.02.2015 in Hamburg stattfand.

10881693_948651241814261_4922983152368145235_nSpeaker und Workshopleiterin ist keine geringere als die Küchenchaotin Mirja Hoechst. Ja richtig – ich spreche von der Mirja, die mit Begeisterung und viel Liebe bloggt und gerade ihr erstes Backbuch veröffentlicht hat. Und da Mirja bzw. Mia, wie sie auch genannt wird, eine Person ist, die gerne alle möglichen Dinge für andere austestet und dabei immer Vollgas gibt und sich nicht auf ihren Erfolgen ausruht, hat sie [ganz nebenbei] auch noch einen wunderbaren Workshop für Foodfotografie ins Leben gerufen. Einfach klasse diese Mia, oder?

Foodiegraphy Workshop (0040 )Dieses Mal durfte ich also dann für euch testen, was Mia´s Foodygrapy-Workshop so alles kann. Und das kam dabei heraus:

1. Was erwartet euch bei Foodiegraphy?

Es erwartet euch jede Menge Spaß, Aufregung, Freude an der Fotografie und natürlich viel Wissenswertes, dass sich nicht bei Google und Co erfahren lässt.

Foodiegraphy Workshop (0031 )2. Wer sollte am Workshop teilnehmen und was bringt eine Teilnahme am Workshop?

Der Foodiegraphy-Workshop von Mirja Hoechst ist ein Muss für jeden Foodie, der mehr über die Food-Fotografie und seine Kamera wissen möchte. Neben theoretischen Abschnitten wurden hier jede Menge praktische Übungen, aber auch wichtige Dinge zur Bildbearbeitung besprochen. Man erhält also ein Rundum-Sorglos-Paket, das die Grundkenntnisse der Food-Fotografie behandelt und den Workshopteilnehmer gestärkt in die Welt der Fotografie mitnimmt. Neben einer entspannten Atmosphäre, vielen Leckereien, wunderhübschen Requisiten und der perfekten Örtlichkeit, überzeugte vor allem Mirja mit kompetenten Ratschlägen, sowie jeder Menger hilfreicher Tipps und einem guten Erklärungsgeschick. Foodiegraphy Workshop (0041 )Die Gruppengröße war auf 12 Personen beschränkt, was dem Workshop ebenfalls sehr zugute kam. Insgesamt war es also ein sehr gelungener Tag, der mich selbst im Umgang mit meiner Kamera gefestigt und mir jede Menge mehr Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit hinter der Kamera gegeben hat. Vor allem meine Defizite in Sachen Kameraeinstellung, Belichtung und Bildbearbeitung konnte ich aus dem Weg räumen. Wie ihr also seht, ist auch die Teilnahmegebühr also definitiv eine gute Investition. Ich halte den Workshop absolut für empfehlenswert und verteile 5 Sterne für die liebe Mirja. Foodiegraphy Workshop (0007 )(1)Sicherlich seid ihr keine ausgebildeten Fotografen, wenn ihr den Workshop wieder verlasst. Dafür reicht ein Tag ja auch einfach bei weitem nicht aus, aber selbst jemand, der absolut gar keine Vorkenntnisse zum Thema Fotografie besitzt sollte nach diesem lehrreichen Tag eine gute Ausgangsbasis zur weiteren praktischen Übungsphase besitzen. Übung macht ja schließlich den Meister. Am besten beginnt man damit sofort, damit sich die wichtigsten Dinge auch gleich im Kopf festsetzen. 😉

Foodiegraphy Workshop (0019 )Mein erster Beitrag nach dem Workshop war übrigens dieser hier (klick) und ich glaube, dass man ein paar Unterschiede zu vorher erkennen kann, oder was meint ihr?

3. Wie könnt Ihr Euch bei Foodiegraphy um einen Teilnehmerplatz bewerben?

Bei von Foodygraphy findet ihr die Seite Termine und Anmeldung. Schaut dort immer mal wieder vorbei und nutzt sofort eure Chance, euch für den Workshop anzumelden. Ich selbst hatte das Glück ganz spontan als Nachrückerin am Workshop teilzunehmen zu können. Die Plätze sind rar und wer zuerst kommt, malt eben auch zuerst!

Foodiegraphy Workshop (0037 )(1)Die Bilder oben genauso wie die folgenden Bilder sind übrigens von der wunderbaren Franzi Schädel von Franzi trifft die Liebe fotografiert worden. Franzi hat uns den ganzen Tag über begleitet und alles bildlich für uns festgehalten. Vielen lieben Dank Franzi für die tollen Fotos! ❤

Foodiegraphy Workshop (0008 )(1)Foodiegraphy Workshop (0009 )(3)Foodiegraphy Workshop (0022 )Es wurde viel gelernt, viel getestet, gelacht, gehadert, dann doch drauf los fotografiert…

Foodiegraphy Workshop (0023 )Foodiegraphy Workshop (0070 )Foodiegraphy Workshop (0062 )Foodiegraphy Workshop (0060 )…und lecker war es natürlich auch! 🙂

Foodiegraphy Workshop (0088 )Apropos lecker. Ich hatte euch ja noch ein Rezept und natürlich auch ein [zwei] Foto[s] von mir versprochen. (Ihr merkt schon, mein Beitrag wird heute länger wie sonst, hehe.) Dann kommt hier also noch etwas zum Naschen –  und zwar ein klassisches Brokkolisüppchen.

Und so wird es gemacht:

Zutaten:

  • 2 Brokkoli Köpfe
  • 2-3 Kartoffeln
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Sahne
  • etwas Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Brokkolisuppe_1 Anleitung:

  1. Den Brokkoli waschen und die Röschen vom Strunk abschneiden. Die Röschen weiter verwenden. Kartoffeln schälen, waschen und vierteln. Die Zwiebel schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Öl in den Topf geben und erhitzen. Die Zwiebeln darin anschwitzen. Nun den Brokkoli und die Kartoffeln hinzugeben. Die Brühe hinzufügen und alles zugedeckt ca. 10 Minuten kochen lassen.
  3. Das Gemüse mit dem Pürierstab sehr fein zerkleinern. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer noch einmal abschmecken. Servieren.

Brokkolisuppe_2Das Rezept stelle ich Euch wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ ein (Buchstabe „B“). Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Da wir Mia scheinbar doch nicht allzusehr enttäuscht, gelöchert und geärgert haben, wird sie auf alle Fälle weitere Workshops geben. Ich freue mich sehr darüber, schließlich habe ich Maren versprochen, mit ihr zusammen einen Workshop im Frühjahr zu belegen und das ist doch eine super Gelegenheit, oder Maren?

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache. Mein Blog-Event ist nun schon zur Hälfte rum. Falls ihr also noch mitmachen wollt, dann denkt daran, dass ihr noch bis zum 15.03.2015 meinen Geburtstags-Sweet-Table füllen könnt. Zu den Regeln geht es noch einmal hier entlang.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…simply white Marshmallows?

Hallo Ihr Lieben,

gestern war wieder einer dieser Tage, wo man am liebsten gar nicht vor die Tür gehen möchte. Bei uns hat es die ganze Zeit geregnet. Und so richtig hell wurde es draußen auch nicht. Also entschieden wir uns, es uns zu Hause ein wenig gemütlich zu machen. Die Kids wollten eine heiße Tasse Kakao trinken und Mutti freute sich auf einen leckeren Tee. Mellow_26Tja und da ich ja meine Naschkatzen kenne, habe ich natürlich auch eine Kleinigkeit zum Naschen vorbereitet. Kekse waren zwar auch noch ein paar da, aber ich konnte nicht wiederstehen, trotzdem ein paar dieser leckeren Marshmallows zu kredenzen. Schließlich sind sie ebenso gleichwertige Begleiter für Tee und Co wie unsere Plätzchen, oder was meint ihr dazu?

Mellow_5Mellow_4Mellow_6Mellow_4.3Zutaten:

  • 250 g Puderzucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 25 g Zucker (oder Vanillezucker)
  • 150 ml Wasser
  • 2 Pck. Gelatine weiß als Pulver
  • etwas Butter
  • Auflaufform

Mellow_1Mellow_28Mellow_2Mellow_3

Anleitung:

  1. Eine Auflaufform buttern. Anschließend 2 EL Puderzucker mit 2 EL Speisestärke vermischen und die Form damit ausstäuben. (Ein wenig Stärkemischung für später aufheben!)
  2. 150 ml Wasser in einen Topf geben. Die Gelatine hinzufügen und beides unter Rühren erhitzen bzw. einmal kurz aufkochen lassen.Mellow_9Mellow_15Mellow_11Mellow_12Mellow_7
  3. Nun den Puderzucker und den Zucker / Vanillezucker hinzufügen. Kräftig unterrühren und nun mit dem Handrührgerät solange verarbeiten, bis eine fluffige und feste Masse entsteht.
  4. Diese in die Auflaufform gießen, gleichmäßig verteilen und ca. 1 Std lang fest werden lassen.
  5. Die feste Masse aus der Form herausstürzen, mit der restlichen Stärkemischung bestäuben und in Stücke schneiden oder mit Ausstechförmchen in Form bringen.
  6. Ggf. mit Schokolade verzieren und verzehren. (Hinweis: Für Personen, die auf Histamingehalt etc. achten müssen, empfehle ich aufgrund des geringen Kakaoanteils, auf weiße Schokolade zurück zu greifen!)

Mellow_8Mellow_19Mellow_14Mellow_17Mellow_8.1Das Rezept findet ihr wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Marshmallows eignen sich prima als Geschenk aus der Küche. Wenn ihr jemandem also noch vor Weihnachten oder sogar zu den Festtagen damit beschenken wollt, dann holt euch das Rezept auf euren Rechner!

Mellow_21Mellow_31Mellow_23Mellow_25Mellow_22Ihr könnt die Marshmallows entweder pur genießen oder in Kuchen etc. weiterverarbeiten. Die Kids lieben sie schwimmend im heißen Kakao und mit einer dicken Schokoladenglasur darüber. Außerdem könnt ihr Lebensmittelfarbe hinzufügen, falls ihr es etwas farbenfroher mögt. Aber was man im Einzelnen damit tolles anstellen kann, erfahrt ihr demnächst hier auf dem Blog. Freut euch drauf! 😉

Mellow_10Mellow_27Mellow_32Ich wünsche euch allen viel Spass beim Nachmachen, Naschen und Genießen. Habt einen wundervollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Bezugsquellen: Porzellan von Friesland, Papierwabenball und Kerzenhalter von Dänisches Bettenlager, Papiertannenbäume von Miss Etoile, Winterzucker Holzlöffel und Geschirrhandtuch (Greengate) von Geliebtes Zuhause

Wie wäre es denn mal mit…den leckersten Kartoffelpuffern der Welt – #Let´s have a „QF“?

Hallo ihr Lieben,

kaum zu glauben, aber es ist schon wieder Freitag! Tja, was war das für eine Woche? Ich würde mal behaupten, dass bei mir zwischen „Himmel hoch jauchzend“ und „zutiefst betrübt“ irgendwie alles dabei war! Die Woche war auf der einen Seite immer noch ein wenig von Krankheit, Schnupfen und Magenproblemen geprägt. Dann wiederum bin ich mit meinem letzten Beitrag bei Paperblog zum „Autor des Tages“ gewählt worden, worüber ich mich natürlich unf***ingfassbar gefreut habe! Mein Mann spricht auch gerne von heftigen Stimmungsschwankungen, dieses Mal ganz ohne Hormoneinfluss! 😉

Puffer_12Wer übrigens in den besagten Beitrag noch einmal hinein schauen möchte, der sollte sich hier entlang klicken. Wer bei Paperblog vorbeischauen mag, der klickt bitte hier. Bis einschließlich heute könnt ihr mich dort noch rechts unten in der Sidebar entdecken. Viel Spaß beim Erkunden und Stöbern! 😉

Nun wechseln wir aber *quick* zum heutigen Rezeptvorschlag, den ich für euch vorbereitet habe! Wie ich bereits sagte: „Es ist wieder Freitag“ und das heisst, es ist wieder Zeit für ein schnelles Mittaggsgericht. So let´s have a „QF“ mit den wohl leckersten Kartoffelpuffern der Welt!

Puffer_1Puffer_17Puffer_7Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 10-12 Stück):

  • 1,5 kg Kartoffeln (überwiegend festkochend)
  • 4 große Bio-Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Eigelb
  • 3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Zucker
  • optional etwas Muskat
  • optional frisch gehackte Petersilie
  • Olivenöl zum Ausbraten

Puffer_2Puffer_3Puffer_8Anleitung:

  1. Kartoffeln, Möhren und Zwiebel schälen, putzen und mit der Reibe klein raspeln.
  2. Alles in eine Schüssel geben und ca. 3 Minuten stehen lassen.
  3. In der Schüssel sammelt sich nun ein wenig Wasser an, dieses bitte (so gut es geht) abgießen.Puffer_6Puffer_13Puffer_14 Tipp: Da beim Ausgießen des Wassers  immer auch ein wenig Kartoffel heraus fällt, empfehle ich, den alten „Handtuchtrick“ anzuwenden. Die Kartoffelmischung hierzu in die Mitte eines sauberen Geschirrhandtuchs geben, dieses von allen Seiten schließen. Dabei die Enden nach oben klappen, alles über ein Waschbecken halten und wie beim Auswringen von Wäsche fest eindrehen, bis es nicht mehr geht. Nun sollte das Wasser der Kartoffeln unten heraus tropfen. Die Masse anschließend wieder in die Schüssel geben.Puffer_5Puffer_9Puffer_18
  4. Mit den Gewürzen, dem Ei und dem Mehl verrühren und abschmecken.
  5. Ein wenig Olivenöl in einer Pfanne heiß werden lassen.
  6. Aus der Masse in der Pfanne mit dem Löffel flache Fladen formen. Diese von beiden Seiten knusprig anbraten. Zum Wenden den Pfannenwender benutzen.
  7. Den fertigen Kartoffelpuffer auf einem Haushaltstuch etwas abtropfen lassen und sofort servieren. Tipp: Die Kartoffelpuffer, die nicht gleich verzehrt werden, bitte nicht übereinander legen, damit sie schön knusprig bleiben.

Puffer_15Puffer_16Puffer_19Puffer_20Wie ihr auf den Fotos erkennen könnt, habe ich die Kartoffelpuffer mit Ziegenfrischkäse, Feige und Honig kombiniert. Wer lieber geriebenen Käse ißt, sollte über die Kartoffelpuffer nach dem Wenden jungen Gouda streuen und diesen etwas schmelzen lassen. Wer es klassisch mag, der gibt einfach etwas Zucker oder Apfelmus hinzu.

Puffer_10Puffer_11Puffer_22Das Rezept gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „K“).

Ich wünsche Euch allen einen guten Start ins Wochenende! Genießt vor allem die Sonne! Habt einen wunderschönen und genussvollen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

IMG_5746

 

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einem fluffigen Kürbis-Brioche aus dem Wrapper [#Colorful Autumn]?

Hallo ihr Lieben,

wenn der Herbst sein buntes Kleid trägt und die Blätter in den allerschönsten Rot- und Orangetönen in der Herbstsonne leuchten, dann ist es definitiv Zeit für diesen farbenfrohen Kameraden.

Brioche_28Der Kürbis kommt in vielen verschiedenen Sorten daher und ist längst nicht nur ein beliebter Begleiter für das Halloween-Spektakel oder in der amerikanischen Küche. Nein – insbesondere der Hokkaido-Kürbis hat sich inzwischen zu einem echten Liebling der deutschen Küche gewandelt. Da er mit vielen Gewürzen harmoniert, ist er ein echtes Allroundtalent und so kann man gar nicht anders, als viele Rezepte in eine Kürbisversion umzuändern oder aus seinem Fruchtfleisch etwas Leckeres zu zaubern. So wie dieses leckere Brioche, welches ich zu einem Kürbis-Brioche aus dem Wrapper verwandelt habe.

Brioche_33Brioche_34Brioche_9Und so wird es gemacht:

Zutaten (reicht für 2 Brote in der Kastenform):

  • ½ Stück Frischhefe
  • 4 EL lauwarmes Wasser
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 8 Eier (leicht verquirlt)Brioche_15Brioche_13
  • 450 g weiche Butter (gewürfelt)
  • 500 g Dinkelmehl
  • ca. 200 g Kürbismus
  • 1-2 Eier (verquirlt zum Bestreichen)

Brioche_2Brioche_3Brioche_4Kürbismus:

  • 200 g Hokkaido-Kürbis (ca. 1/2 Kürbis klein)

Brioche_30Brioche_31Anleitung:

  1. Für das Kürbismus den Hokkaido-Kürbis schälen, waschen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Diese in ein wenig Butter anbraten, mit etwas Wasser ablöschen und weichkochen. Anschließend etwas pürieren.
  2. Die Frischhefe im lauwarmen Wasser unter Rühren auflösen und ca. 5 Minuten stehen lassen.
  3. Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen.
  4. Die Hefe dazu gießen und alles mit dem Knethaken verrühren.Brioche_16
  5. Nach und nach die Eier und das Kürbismus hinzugeben und alles gut verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
  6. Nun die Butterstücke unter weiterem Rühren in die Schüssel geben.
  7. Den Teig weiter kräftig durchkneten bis er glänzt und elastisch wird.Brioche_6Brioche_8
  8. Die Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und den Teig für ca. 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Er sollte sich in dieser Zeit verdoppeln.
  9. Den aufgegangenen Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in ca. 16 gleichgroße Stücke teilen.
  10. Diese mit der Hand zu einer Kugel rollen.Brioche_10
  11. Eine Backform leicht einfetten. Die Kugeln nebeneinander in die Kastenform (ca. 23 cm x 10 cm Größe) legen.
  12. Tipp: Für die Wrapper kleinere Kugeln formen und diese ebenfalls in die Form geben.
  13. Noch einmal mit dem Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  14. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.Brioche_18
  15. In die Kugeln mit dem Messer ein Kreuz hinein ritzen und mit dem verquirlten Ei bestreichen.
  16. Für etwa 20-25 Minuten goldig braun orange backen.
  17. Anschließend etwas auskühlen lassen und servieren.

Brioche_38Brioche_35Brioche_20Am besten schmeckt ein leckeres Stück Butter dazu oder leckere Marmelade. Wie ihr seht, habe ich das Brioche nicht in einer Kastenform, sondern in einer runden Form gebacken. Einen Teil des Brotes habe ich im Übrigen eingefroren und kann es nach Belieben auftauen und später verzehren.

Brioche_29Brioche_30Brioche_14Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“). Viel Spaß beim Nachbacken!

Brioche_22Brioche_23Brioche_42Die liebe Steffi hat mit ihrem CupCake Werk ihren ersten Blog-Event gestartet und dieser Beitrag passt dort wunderbar hinein. Bei Steffi geht es nämlich um eure liebsten Herbstrezepte. Liebe Steffi, da ich total begeistert von Deinem Blog-Event bin, nehme ich sehr gerne daran teil und schicke Dir diesen Beitrag herüber. Wer ebenfalls teilnehmen möchte, hat noch bis zum 19.10.2014 Gelegnheit dazu. Schaut doch bei Steffi vorbei und macht mit. Es gibt natürlich auch etwas wunderbares zu gewinnen.

eventbanner-700Zum Schluss noch einen kleinen Kommentar zur Verträglichkeit: Das Brioche wurde mit Frischhefe hergestellt. Hefe stand bisher auf der roten Liste der absolut unverträglichen Lebensmittel für Personen mit Histaminintoleranz. Dies ist aber inzwischen strittig und nicht mehr ganz eindeutig nachgewiesen. Ich vertrage sie in geringen Mengen recht gut. Von Selbstversuchen rate ich allerdings dringend ab!

Brioche_32Brioche_36Brioche_25Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Bemerkung: Die wundervollen Cupcake Wrapper und die Tortenplatten stammen von Miss Etoile.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…leckerem Gemüseauflauf und Reis – #Let´s have a „QF“?

Hallo Ihr Lieben,

let´s have a quick friday! Heute starten wir also mit unserem wöchentlichen Freitagsquickie. Ganz einfach, recht schnell  und vor allem lecker soll es sein? Dann seid ihr in dieser Kategorie genau richtig aufgehoben. Jeden Freitag könnt ihr euch bei Photolixieous ab sofort Ideen und Anregungen für eine genussvolle Mittagsmahlzeit ohne großen Aufwand und mit relativ wenig Zeiteinsatz abholen. Oder ihr habt selbst ein tolles Rezept auf Lager, das total gut in diese Kategorie passen würde? Dann macht doch einfach mit. Wie es geht und welche Voraussetzungen erfüllt werden sollen, könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

Nun geht es aber rasant weiter mit dem heutigen Rezept. Ihr liebt Gemüse und Reis und am liebsten verzehrt ihr beides zusammen? Dann probiert doch diesen leckeren Gemüseauflauf mit Reis!

Gemüseauflauf_1Gemüseauflauf_6Gemüseauflauf_8Und so schnell wird der Gemüseauflauf gemacht:

Zutaten (4 Personen):

  • 1 Blumenkohl
  • 5 dicke Möhren
  • 300 g frische Champignons
  • 1 große Zwiebel
  • 200 g Schmand
  • 200 ml Sahne
  • 2 Beutel Reis
  • 200 g geriebener Gouda, jung
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker (optional)
  • etwas Olivenöl zum Anbraten

Gemüseauflauf_5Gemüseauflauf_10Gemüseauflauf_15Anleitung:

  1. Einen großen und einen kleinen Topf zu ca. 3/4 mit Wasser füllen.
  2. Jeweils eine Prise Salz hinzufügen und das Wasser zum Kochen bringen.
  3. Den Blumenkohl vom Strunk und den grünen Blättern befreien (mit einem Messer abschneiden).
  4. Wenn das Wasser kocht, den Blumenkohl und den Reis in die Töpfe hinein geben (Blumenkohl = großer Topf, Reis = kleiner Topf).
  5. Den Blumenkohl bei mittlerer Hitze für 5-8 Minuten vorgaren.Gemüseauflauf_13
  6. Den Reis bei mittlerer Temperatur für 10 Minuten im Kochwasser garen.
  7. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  8. In der Zwischenzeit die Möhren und die Zwiebel schälen. Alles in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel vorher vierteln.
  9. Die Champignons putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  10. Möhren und Zwiebel in etwas Öl anbraten. Sie sollten aber noch relativ bissfest bleiben.
  11. Den Blumenkohl von der Kochstelle nehmen und in einem Sieb gut abtropfen lassen. Den Blumenkohl anschließend zerkleinern. (Die einzelnen Röschen voneinander abtrennen.)
  12. Das ganze Gemüse (Möhren, Zwiebel, Blumenkohl und Champignons) in eine Auflaufform geben.Gemüseauflauf_12
  13. Den Schmand und die Sahne hinzufügen.
  14. Mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen.
  15. Alles einmal kräftig umrühren.
  16. Den geriebenen Gouda über dem Gemüse verteilen.
  17. Die Auflaufform für ca. 10 -15 Minuten in den Backofen stellen, bis der Käse zerlaufen und etwas braun geworden ist.
  18. Den Reis währenddessen abtropfen und in eine Servierschüssel füllen.
  19. Den fertigen Gemüseauflauf aus dem Backofen nehmen und zusammen mit dem Reis servieren.

Gemüseauflauf_2Gemüseauflauf_3Gemüseauflauf_16Tipp: Serviert außerdem ein Stück Putenfleisch zum Gemüseauflauf oder bestreut ihn mit frischem Pfeffer oder einer Prise Zimt.

Das Rezept stelle ich euch wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern unter der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“) ein.

Gemüseauflauf_3Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Abend! Genießt weiterhin das tolle Wetter und das lange Wochenende! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…French-Kürbisbrot und Kartoffelsalat – #Let´s have a „QF“?

Hallo ihr Lieben,

da sind wir doch nur noch einen kleinen Sprung vom Wochenende entfernt?! Hui, die Woche ist ja geradezu an mir vorbei geflogen. „Back at work“ ist eben doch etwas mehr Stress angesagt. Aber schön war es, endlich auch einmal wieder ein wenig mehr für den Blog zu tun und sich mit euch allen auszutauschen! Dafür hat sich zum Glück trotzdem noch ein wenig Zeit gefunden!

Tja und „Zeit“ ist eigentlich schon genau das richtige Stichwort für den heutigen Beitrag! Ich habe es letzte Woche ja bereits angekündigt und heute machen wir es dann ganz offiziell! Der Freitag heißt ab Oktober hier bei Photolixieous „quick friday“! Unter dem Motto „Let´s have a QF!“ geht es hier ab Freitag, den 03.10.2014 kulinarisch zur Sache und ich freue mich schon jetzt auf jeden Beitrag, der unter dieser Kategorie veröffentlicht werden wird. Und ihr könnt bei diesem Dauer-Blogevent mit dabei sein! Wie es funktioniert und was ihr beachten müsst, erkläre ich euch gleich. Vorher wird aber erst einmal ordentlich Appetit gemacht und zwar mit „French-Kürbisbrot und Kartoffelsalat“!

French-Kürbisbrot_7French-Kürbisbrot_3Ihr braucht für diesen leckeren Snack (4 Personen):

  • 400 g gekochte und abgekühlte Kartoffeln (überwiegend festkochend)
  • 1 rote Paprika
  • ½ Salatgurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Apfel
  • ½ Glas Mayonnaise
  • Salz, Pfeffer und Zucker zum Abschmecken des Salates
  • Kürbiskernöl
  • frische gehackte PetersilieFrench-Kürbisbrot_8French-Kürbisbrot_9French-Kürbisbrot_4
  • 8 Scheiben Kürbisbrot (ca. 1 cm dick)
  • 4 Eier
  • 200 ml Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl zum Anbraten

French-Kürbisbrot_32French-Kürbisbrot_30French-Kürbisbrot_29Anleitung:

  1. Kartoffeln pellen, vierteln und in Scheiben schneiden.
  2. Paprika und Apfel waschen, den Strunk, sowie die Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Frühlingszwiebel und Gurke schälen, waschen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
  4. Alles zusammen mit der gehackten Petersilie in eine Schüssel geben.
  5. Mayonnaise hinzufügen. Alles miteinander verrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.French-Kürbisbrot_16French-Kürbisbrot_15French-Kürbisbrot_11
  6. Die Eier mit der Sahne in einem tiefen Teller mit einer Gabel verquirlen.
  7. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  8. Eine Kürbisbrotscheibe in der Eimasse wenden und anschließend in einer heißen Pfanne mit Öl kurz von beiden Seiten anbraten.
  9. Diesen Vorgang mit allen Kürbisbrotscheiben wiederholen.
  10. Salat und Kürbisbrot sofort auf einem Teller anrichten, den Salat mit Kürbiskernöl beträufeln und genießen.

French-Kürbisbrot_27French-Kürbisbrot_26French-Kürbisbrot_22Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „K“). Wer es gerne ausprobieren möchte, dem wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen.

French-Kürbisbrot_21French-Kürbisbrot_23French-Kürbisbrot_31Kleiner Tipp: Das French-Toast, von dem dieses Gericht abgewandelt ist, ist ja eigentlich eher als Frühstücksmahlzeit bekannt. Ich muss aber sagen, dass sich das Kürbisbrot zu gebratenem Schinken und dem Kartoffelsalat wirklich sehr gut macht. Ihr könnt natürlich auch einen gemischten grünen Salat oder ein Stück gebratenes Fleisch dazu servieren.

French-Kürbisbrot_17French-Kürbisbrot_12French-Kürbisbrot_14French-Kürbisbrot_13So ihr Lieben, nun bin ich euch aber noch die Teilnahmebedingungen für den „quick Friday“ schuldig. Aufgepasst, denn so funktioniert es:

A Allgemeine Bedingungen:

1) Das Dauer-Blogevent „Let´s have a QF!“ startet am 01.10.2014.

2) An jedem Freitag in der Woche, wird es grundsätzlich mindestens eine Beitragsveröffentlichung unter dem Motto #Let´s have a „QF“! bei Photolixieous geben (Ausnahmen sind möglich!). Dabei kann es sich sowohl um einen Gastbeitrag, als auch um meinen eigenen Beitrag handeln.

3) Es werden nur Beiträge mit Rezepten (einschließlich Bilder) zugelassen, die eine schnelle, einfache und vor allem histaminarme Zubereitung beinhalten oder, die mindestens Tipps zur einer histaminarmen Variante enthalten (z.B. als Vermerk oder Kommentar). Das können z.B. Suppen, Salate, kurzgebratene Fleischgerichte, Pasta und vieles mehr sein. Desweiteren muss es sich nicht unbedingt um ein komplettes Menü handeln. Es werden ebenfalls Beiträge zu Beilagen akzeptiert, die sich wunderbar zu Wurst oder einem Stück gebratenen Fleisch kombinieren lassen. Ganz wichtig dabei: Es dürfen keine Fertiggerichte verkocht werden! Lediglich fertige Komponenten wie z.B. Nudeln, Blätterteig etc. sind zulässig. Ansonsten sollten überwiegend frische Zutaten verwendet werden. Ich bin Euch natürlich gerne in Sachen Histaminintoleranz behilflich. Vielleicht schaut Ihr auch mal auf meiner Seite „Intro Histaminintoleranz“ vorbei.

4) Bei dem Blog-Event gibt es etwas Kleines aber Feines zu gewinnen. Dazu wird jeweils am Ende eines Quartals ein Gewinner gemäß der folgenden Gewinnermittlungsregeln ermittelt.

5) Die Quartale werden in folgende Zeiträume geteilt:

  1. Quartal: 01.10. – 31.12.
  2. Quartal: 01.01. – 31.03.
  3. Quartal: 01.04. – 30.06.
  4. Quartal: 01.07. – 30.09.

6) Am letzten Freitag eines Quartals wird kein Gastbeitrag veröffentlicht. An diesem Tag erfolgt die Gewinnerbekanntgabe.

7) Eine Besonderheit ergibt sich für das 1. Quartal. Hier wird der Gewinner bereits vor den Feiertagen (dieses Jahr am 19.12.2014) bekannt gegeben, sodass der Zeitraum der Beitragsveröffentlichung hier verkürzt ist.

B Teilnehmerkreis:

1) Teilnehmen können nur Personen mit eigenem Blog.

2) Ihr solltet aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommen.

3) Ihr solltet weiterhin mindestens 18. Jahre alt sein oder Ihr schickt mir per E-mail (lixiepott@t-online.de) die unterschriebene Einverständniserklärung Eurer Eltern zu, am „QF“ teilnehmen zu dürfen.

5) Fügt einen der unten zur Verfügung gestellten Event-Banner in Eurer Sidebar ein und verlinkt diesen mit diesem (heutigen) Beitrag.

4) Verfasst einen Gastbeitrag zum angegebenen Thema.

5) Integriert auch in diesen Beitrag einen Event-Banner aus der Event-Banner-Gallerie (siehe unten).

6) Schickt mir ab 01.10.2014 eine Teilnahme-Mail an lixiepott@t-online.de, in der Ihr mir Euren Blognamen und euer Gericht / Rezept mitteilt.

7) Archivbeiträge dürfen nicht eingereicht werden. Es muss sich also um neue Beiträge handeln, die noch nicht auf Eurem Blog erschienen sind!

8) Veröffentlicht schließlich Euren Gastbeitrag auf meinem Blog.

9) Bei hoher Beteiligung wird es eine Aufteilung der Beiträge auf höchstens 4 Beiträge pro Tag für drei aufeinanderfolgende Tage (also insgesamt 12 Beiträge am Freitag, Samstag und Sonntag) geben. Die Reihenfolge wird durch den Zeitpunkt der Teilnahmeanzeige bestimmt (= Eintreffen der Mail bei mir im Mail-Postfach). Alle, die nicht mehr unter diese 12 Beiträge fallen, werden an den darauffolgenden Freitagen berücksichtigt, sodass jeder Beitrag auf alle Fälle auf meinem Blog erscheinen wird. Es kann dadurch aber meinerseits nicht gewährleistet, dass der Beitrag noch im gleichen Quartal veröffentlicht wird, in dem er eingereicht wurde. Es kann also durchaus passieren, dass eine Veröffentlichung erst im folgenden Quartal stattfindet.

8) Mit der Einreichung Eurer Beiträge erklärt Ihr Euch damit einverstanden, dass ich Eure Bilder für weitere Veröffentlichungen (z.B. auf Facebook oder Pinterest und für die Zusammenfassung am Ende des Quartals verwende!

9) Bitte verwendet nur eigene Bilder und Rezepte! Solltet Ihr ein Rezept aus einem Buch, von einem anderen Blog oder Ähnliches verwenden, seid Ihr dazu verpflichtet, die Quelle mit anzugeben!

10) Es ist weiterhin nur 1 Beitrag je Teilnehmer je Quartal zugelassen. Ihr könnt Euch dann wieder für das neue Quartal bewerben, wobei eine weitere Bewerbung auch erst im neuen Quartal angenommen wird. Neue Teilnahmeanzeigen daher bitte erst zu Beginn des neuen Quartals zusenden.

C Ermittlung des Gewinners:

1) Alle Beiträge, die nicht aus meiner Feder stammen, nehmen automatisch am Quartalsende an einer Verlosung teil.

2) Am Montag vor der Gewinnerbekanntgabe (erster Termin: 15.12.2014) werde ich eine Zusammenfassung (Gallerie) mit allen im Quartal teilgenommenen / veröffentlichten Gastbeiträgen auf meinem Blog erstellen.

3) Aus den Teilnehmern dieser Gallerie kann dann abgestimmt werden.

4) Abstimmen darf jeder, egal ob er einen Beitrag veröffentlicht hat oder nicht, oder ob er einen eigenen Blog besitzt oder nicht.

5) Die Teilnehmer, die einen Beitrag veröffentlicht haben, sind in jedem Fall dazu aufgefordert, für einen Favoriten abzustimmen, allerdings dürfen sie sich nicht selbst wählen.

6) Jeder, der eine Wahlmail zusendet, hat nur 1 Stimme. Mehrfachnennungen sind unzulässig und damit auch ungültig.

7) Die Stimmenabgabe erfolgt geheim, per E-Mail an mich (lixiepott@t-online.de).

8) Sie beginnt ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Gallerie und endet am Donnerstag, vor Gewinnerbekanntgabe (nächster Termin: 18.12.2014) um 24:00 Uhr deutscher Zeit.

9) Gewinner ist der, der die meisten Stimmen erhält. Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das Los! Der Gewinner wird zusätzlich von mir per E-Mail oder Nachricht benachrichtigt.

10) Falls sich der Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe zurückmeldet, um mir seine persönlichen Daten zwecks Zusendung des Preises mitzuteilen, geht der Gewinn automatisch an den nächst folgenden Gewinner, also den mit den zweit meisten Stimmen.

 

D Ergänzende Bemerkung:

Der Preis, den es zu gewinnen gibt, wird natürlich vorab auf meinem Blog bekannt geben.

Ich behalte mir das Recht vor, die gesamten Teilnahmebedingungen zwischendurch zu ändern bzw. anzupassen. Die Änderungen werden euch aber vorab bekannt gegeben.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

French-Kürbisbrot_28French-Kürbisbrot_18Ich hoffe, die Regeln sind für euch einigermaßen verständlich. Ich würde mich wirklich riesig freuen, wenn der ein oder andere von euch große Lust hätte, an diesem Event teilzunehmen.

French-Kürbisbrot_10French-Kürbisbrot_25Ich wünsche euch allen erst einmal einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Hier kommen noch einmal die Banner für die Beiträge und die Sidebar für Euch: