Wie wäre es denn mal mit…leckerem Cheesecake, dem 100. Beitrag und einem Blog-Event, bei dem es etwas zu gewinnen gibt?

Hallo ihr Lieben,

ach, ist das herrlich, endlich wieder Blogger-Luft zu schnuppern! Wie habe ich das Bloggen vermisst! In den letzten 3 Wochen ist einiges bei uns zu Hause los gewesen, sodass mir ein wenig die Zeit fürs Backen und Kochen gefehlt hat. Zum einen haben meine Family und ich zwei spontane Kurztrips unternommen (wir befinden uns derzeit ja immer noch in den Ferien), dann sind wir in der Endphase des Umbaus/Anbaus unseres Hauses angelangt (das bedeutet jede Menge Restarbeiten, Termindruck und und und) und schließlich hat die gute Technik mich ganz schön auf Trap gehalten. Erst fing mein guter alter PC mit etlichen kleinen und ganz großen Macken an und als letztlich nichts mehr geht und ich mich noch an meinem i phone festhalte, um wenigstens ein bisschen über die diversen Apps auf dem Laufenden zu bleiben, passiert es: Das Fläschchen mit dem Seifenblasenwasser kippt um. Tja, eigentlich ja nicht schlimm, wenn da nicht gerade das besagte i phone gelegen hätte, das im Außen- und Innenteil komplett volllief und danach leider auch so gar nicht mehr funktionierte.

Vase mit Sommerblumen

Ich hätte ja selbst nie gedacht, wie abhängig man sich doch von Handy und Co macht. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Ich hatte zumindest ständig das Gefühl, irgend etwas vergessen zu haben. 😉 Na ja und Jammern bringt halt auch nichts (zumindest nichts Wirksames). Um mich also wieder voll einsatzbereit zu machen, musste ich mich technisch gesehen erst einmal neu ausstatten. Ich wollte ja wieder schnellstens meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen – dem Bloggen. Und so ganz ohne PC und Co geht es eben doch nicht. 😉

Daher freue ich mich nun umso mehr, heute den „100. Beitrag“ von photolixieous mit euch zu feiern.  Jawohl – es ist tatsächlich schon der 100. te! Wahnsinn, oder? Anfang Februar diesen Jahres habe ich mit dem Bloggen begonnen und es ist so viel auf photolixieous passiert.

„100. Beitrag“- Juhuuuuuuuuuu…

Ich möchte mich bei Euch allen ganz herzlich für die tolle Resonanz in den vergangenen Monaten bedanken! Ob hier, auf Facebook, Blogovin, Pinterest oder in anderen Netzwerken – ich bin immer wieder glücklich über Eure Likes, lieben Kommentare und Nachrichten! Ich hoffe, ihr schaut alle weiterhin gerne bei mir vorbei und habt jede Menge Spass mit meinem Blog. Kommentiert, liked und teilt meine Beiträge bitte weiterhin so fleißig, ich freue mich nämlich immer wieder wahnsinnig darüber!

Zur Feier des Tages habe ich heute noch etwas Besonderes für Euch im Gepäck – nämlich einen Blog-Event. Das gab es in 100. Beiträgen bei photolixieous nämlich bisher auch noch nicht. Also packen wir es an!

Vom 05.09.2014 bis 05.10.2014 dreht sich bei photolixieous dann alles um den leckeren Cheesecake! Ob klassisch, amerikanisch, als Eis oder als Muffin – lasst Euren Ideen und Vorlieben freien Lauf. Macht einfach mit und seid kreativ.

Das erste Rezept zur Einstimmung gibt es heute von mir. Als absolute Cheesescake-Liebhaberin konnte ich auch gar nicht anders, als genau diesen für meinen ersten Blog-Event auszuwählen. Könnt ihr ihm widerstehen?

leckerer Cheesecake_23leckerer Cheesecake_21leckerer Cheesecake_22Ich habe mich für eine leckere Quark-Frischkäse-Variante entschieden. Der Boden ist aus Streuselteig gefertigt.

leckerer Cheesecake_1leckerer Cheesecake_24leckerer Cheesecake_25Und so wird der sündhaft leckere Cake gemacht:

Zutaten:

  • 250 g weiche Butter
  • 10 EL Zucker für den Boden + 150 g Zucker für die Füllung
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 16 gehäufte Eßlöffel Dinkelvollkornmehl
  • 4 EL Dinkelflocken
  • 500 g Frischkäse
  • 250 g Quark
  • ggf. einen Spritzer Zitrone

leckerer Cheesecake_7leckerer Cheesecake_4Anleitung:

  1. Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter, Dinkelvollkornmehl, 10 EL Zucker, eine Prise Salz und Dinkelflocken miteinander zu einer Streuselmasse verkneten.
  3. Eine runde Backform mit Backpapier auslegen. Darin die Streuselmasse verteilen (den ganzen Boden damit auskleiden) und für ca. 15 Minuten im Backofen vorbacken.
  4. In der Zwischenzeit Frischkäse, Quark, Zucker, Zitronensaft und Eier in einer Schüssel mit dem Schneebesen miteinander verrühren, bis eine homogene, cremige Masse entstanden ist.
  5. Die Backform aus dem Backofen entnehmen und die Frischkäsecreme über den Sreuselboden schütten. Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen.
  6. Anschließend ca. 30 bis 40 Minuten im Backofen backen.
  7. Die Form zum wiederholten Mal aus dem Backofen entnehmen, den Kuchen ein wenig abkühlen lassen und ihn anschließend zu Vanilleeis oder Früchten genießen.

leckerer Cheesecake_15leckerer Cheesecake_17leckerer Cheesecake_18Wie ihr seht, ist das Rezept nicht nur super lecker, sondern auch super einfach. Zutaten und Anleitung gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „C“). Probiert es gerne aus. Nun bin ich aber auf eure Ideen und Variationen gespannt! Ran an die Backutensilien und zaubert eure leckere Cheesecake-Variante!

leckerer Cheesecake_2leckerer Cheesecake_12Wer jetzt auch so großen Appetit bekommen hat wie ich und unbedingt am Blog-Event teilnehmen möchte, der sollte Folgendes beachten:

leckerer Cheesecake_29leckerer Cheesecake_11Am Ende des Events werde ich eine Zusammenfassung auf meinem Blog veröffentlichen. Außerdem werden die Gewinner des Events bekannt gegeben. Die dürfen sich über folgende wunderbaren Preise freuen:

1x Back-Set Eat me gepunktet von Miss Étoile

1x Kuchenständer schwarz von Miss Ètoile (klein)

1x Kuchenständer Eat me weiß von Miss Étoile (klein)

Die Preise stammen aus dem Internet-Shop von „Geliebtes Zuhause“, wo es viele wundervolle Dinge für Dekoration, Küche und vieles mehr zu kaufen gibt. Stöbert euch doch dort einmal durch!

Wie ihr gewinnen könnt, verrate ich Euch natürlich auch:

leckerer Cheesecake_30leckerer Cheesecake_14Dann macht euch schnell ans Ideen sammeln. Ich freue mich jetzt schon auf eine bunte Rezeptesammlung und auf das Probieren des ein oder anderen Rezeptes im Nachinein! Hier ist noch der Event-Banner für die Sidebar:

leckerer Cheesecake_31Ich wünsche Euch allen einen schönen und genußvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Hier findet ihr ab dem 05.09.2014 eure Cheesecake-Rezepte:

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…pink and white Battenberg Cake?

Hallo ihr Lieben,

ich kann es kaum glauben, aber ich habe endlich Urlaub! Kein Wecker, der um 4:45 Uhr klingelt. Kein stressiger Büroalltag. Obwohl Mancher sich ja vielleicht fragt:  „Kann ein Büroalltag im öffentlichen Dienst überhaupt stressig sein?“ – Ja, er kann. Endlich ein wenig mehr Zeit für die Kids und für Dieses und Jenes , was ansonsten auf der Strecke bleibt. Kurz gesagt – ERHOLUNG ist jetzt angesagt!

Erholung heißt für mich nicht nur relaxen und faulenzen, sondern einfach zu tun, worauf man gerade Lust hat. Zumindest im Rahmen der Möglichkeiten. 😉

Doch eines ist für mich sowieso Entspannung pur – genau richtig, ich meine natürlich das Backen. Und so gibt es trotz Entspannungslaune heute einen kleinen Beitrag mit einer süßen Leckerei, die farblich einfach nicht besser zu meiner Stimmung passen könnte.

Wie wäre es denn mal mit einem Battenberg Cake – ein Traum aus pink und weiß?

Battenbergkuchen_1

Dieser Kuchen passt absolut in die Kategorie „Wenig Aufwand – super Ergebnis“! Im Urlaub wollen wir uns ja schließlich an das „Minimalprinzip“ halten. 😉

Und so wird der Battenberg Cake gemacht:

Zutaten (reicht für 2 Kuchen):

  • 180 g Butter
  • 350 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 2 Knollen rote Beete (geschält und gekocht)
  • ½ Glas Aprikosenmarmelade (z.B. Samt Marmelade von Schwartau)
  • 400 g Marzipanmasse

Battenbergkuchen_2

Battenbergkuchen_4Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. 6 Eier voneinander trennen.
  3. Das Eiweiß steif schlagen.
  4. Die Butter (90 g) im kleinen Topf schmelzen (nicht kochen) und anschließend ein wenig abkühlen lassen.
  5. 6 Eigelb, 1 Prise Salz und 175 g Zucker miteinander schaumig schlagen.
  6. 150 g Mehl und 1 TL Backpulver miteinander vermischen und fein sieben.
  7. Das Mehl und das Eiweiß nach und nach unter die Eigelbmasse heben.
  8. Einen gehäuften Löffel des Teiges in die Butter geben.
  9. Flüssige Butter und Teig gut miteinander verrühren. Anschließend unter die übrige Teigmasse heben.
  10. Alles auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und ca. 15-20 Minuten backen.
  11. Diesen Vorgang wiederholen, hierbei allerdings die rote Beete klein raspeln und den Saft heraus drücken (z.B. durch ein sauberes Handtuch / Achtung: Das Handtuch verfärbt sich!!!).
  12. Einen Teil des Rote Beete Saftes mit dem Eiweiß vermischen. Dieses dann steif schlagen. Den anderen Teil mit dem Eigelb vermischen und wie oben beschrieben verfahren.
  13. Den fertig gebackenen Teig aus dem Backofen entnehmen, auf ein mit Zucker bestreutes Handtuch stürzen, das Backpapier entfernen und abkühlen lassen.
  14. Anschließend in 4 gleiche große Streifen schneiden.
  15. Den Marzipan dünn ausrollen, sodass er den Kuchen nachher komplett umschließt (bis auf die Vorder- und Rückseite).
  16. Auf dem ausgerollten Marzipan nun den Kuchen zusammen bauen.
  17. Dazu 4 geschnittene Kuchenstreifen im Schachbrettmuster auf-bzw. nebeneinander legen. Dabei alle Seiten (links, rechts, oben und unten) mit Aprikosenmarmelade bestreichen. Diese dient nicht nur dem Geschmack, sondern hält die Teile zusammen.
  18. Anschließend den Kuchen mit dem Marzipan ummanteln. Die Enden oben zusammenführen und zusammendrücken.
  19. Den Kuchen vorsichtig um 180 Grad drehen, sodass die Marzipannaht unten liegt.
  20. Jetzt noch beide Endstücke sauber abschneiden.
  21. Auf einer Kuchenplatte servieren.

Battenbergkuchen_7

Battenbergkuchen_6Wichtiger Tipp: Ich habe statt eines Backblechs eine viereckige Auflaufform (Maß 24 x 30 cm) genommen, damit der Teig die erforderliche Höhe erhält!!!

Battenbergkuchen_5

Battenbergkuchen_3Wer den Kuchen gerne nachbacken möchte, der findet das Rezept außerdem zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“). Ich wünsche schon einmal viel Spaß und guten Appetit!

Battenbergkuchen_9Ich wünsche euch allen einen genussvollen und sonnigen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

by the way: Dies war Beitrag Nr. 99 😉

 

 

Wie wäre es denn mal mit…“aus Zwei mach Eins“ Streuselmuffineis – Ice Cream Baby, Now!!!?

Hallo ihr Lieben,

heute bin ich wieder in Sachen Blog Event unterwegs. Und wer schon einmal kurz in meinen Seitenbanner geschaut hat, der weiß vielleicht, worum es heute geht?

Die liebe Mara von „life is full of goodies“  zeigt uns nicht nur immer wieder eigene sündhaft leckere und kreative Ideen aus ihrer Küche, sie läd außerdem auch andere Backverliebte gerne zum kollektiven Rezeptaustausch im Rahmen eines Blog Events ein. Unter dem Motto „ Ice Cream Baby, Now!!!  ruft sie bis zum 22.07.2014 dazu auf,  schmackhafte Eiskreationen (Suchtfaktor vorprogrammiert) zu entwickeln.  Und es gibt wie immer auch etwas Wunderbares zu gewinnen. Schaut doch schnell einmal bei der lieben Mara vorbei.  😉

Blog-Event: Ice Cream Baby, NOW!!!

Momentmal …22.07.2014…Das ist ja schon heute!? Richtig – Wer also noch mitmachen möchte, der sollte sich jetzt beeilen. Ihr könnt eure Rezepte noch bis  24:00 Uhr bei Mara einreichen. Und da ich selbst auch schon verdammt spät dran bin,  geht sie auch schnell los –  Lixie´s kreative Eiscremesause. Und womit saust Lixie am liebsten durch den Sommer?

Ich sag nur: „Nicht ohne mein leckeres Streuselmuffineis!“  Denn hier kommen gleich mehrere Komponenten mit Suchtfaktor zusammen. Leckeres Vanilleeis trifft auf saftigen Dinkelmuffin mit Streuseln. Einfach nur herrlich…!

Streuselmuffineis_30

Und so werden Streuselmuffin, Eis und Streuselmuffineis gemacht:

1) Streuselmuffins

Zutaten (12 Stück):

Für den Teig

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 80 g Dinkelflocken
  • 100 ml Sahne
  • 70 ml Milch
  • 80 ml Olivenöl
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 300 g Früchte (z.B. Kirschen, Heidelbeeren, Blaubeeren)
  • 80 g Zucker

Streuselmuffineis_7

Streuselmuffineis_6Für die Streusel

  • 120 g weiche Butter
  • 8 EL Dinkelvollkornmehl
  • 8 EL Zucker

Streuselmuffineis_4

Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Früchte waschen, ggf. halbieren und entkernen.
  3. Alle Zutaten (bis auf die Früchte) in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren.
  4. Die Früchte unterrühren.
  5. Den Teig in Muffinförmchen füllen, die Masse dabei auf alle 12 Formen gleichmäßig verteilen.
  6. Butter, Mehl und Zucker mit der Hand zu einer Streuselmasse verkneten.
  7. Die Streusel über den Muffinteig bröseln.
  8. Alles für ca. 20-25 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  9. Fertige Muffins aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.

Streuselmuffineis_5

2) Vanille-Eiscreme

Zutaten (ca. 10 Portionen):

  • 250 ml Vollmilch
  • 250 ml süße Sahne (am besten wäre Konditorsahne 36 %)
  • 5 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 75 g Zucker
  • ggf. 125 ml süße Sahne zum Unterziehen
  • 1 Prise Salz

Streuselmuffineis_22

Streuselmuffineis_21Anleitung:

  1. Milch und Sahne in einem Kochtopf (mittelgroß) bei leichter Hitze erwärmen.
  2. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark mit der Messerspitze heraus kratzen.
  3. Das Mark zur Milch geben und unterrühren.
  4. Alles weiterhin ein wenig köcheln lassen. Dabei darauf achten, dass nichts anbrennt! (Kleiner Tipp: Die Vanilleschote kann ebenfalls zum Kochen dazu gegeben werden, sie muss allerdings nach dem Kochvorgang sofort entfernt werden!)Streuselmuffineis_1
  5. Den Topf vom Herd ziehen und anschließend die Eigelbe zusammen mit dem Zucker und der Prise Salz in einer Metallschüssel schaumig schlagen. Das geht am besten mit einem Schneebesen.
  6. Nun die die Hälfte der Milch nach und nach (in einem langsamen Strahl) in die Eimasse gießen. Dabei unbedingt weiter rühren.
  7. Diese Eimasse anschließend zur restlichen Milch geben und den Kochtopf wieder auf die Herdplatte stellen.
  8. Alles noch einmal bei leichter Hitze erwärmen und aufschlagen, bis eine cremige Mischung entsteht und der Rücken eines Löffels damit dick überzogen wird.
  9. Eine weitere Metallschüssel in kaltes Wasser (oder noch besser in ein Eiswürfelbad) setzen. Die Masse darin umfüllen. (ggf. durch ein Sieb ziehen, damit keine Vanilleschoten-Stücke in der Eiscreme enthalten bleiben)Streuselmuffineis_2
  10. Solange abkühlen lassen und weiterrühren, bis die Metallschüssel nur noch handwarm ist.
  11. Die Eismasse anschließend abgedeckt im Kühlschrank für ca. 1-1,5 Stunden gänzlich auskühlen lassen.
  12. 125 ml Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Masse ziehen (optional).
  13. Das Eis in der Eismaschine nach Herstellerangabe zubereiten.

Streuselmuffineis_20

Streuselmuffineis_17

3) Streuselmuffineis:

Zutaten:

  • fertige Streuselmuffins
  • fertige Eiscreme
  • Mandelslpitter

Streuselmuffineis_16

Streuselmuffineis_12

Streuselmuffineis_11

Streuselmuffineis_14

Streuselmuffineis_9

Anleitung:

Sind  Muffins und  Eiscreme zubereitet, werden die Muffins (ca. 4 Stück reichen für die Menge Eis aus) zerbröckelt und unter die cremige Eismasse gehoben.  Ein paar Mandelsplitter darüber streuen und anschließend das Eis noch einmal in einem mit Küchenfolie abgedeckten Behälter für ca. 2 Stunden in der Gefriertruhe lagern. Nun kann es serviert werden.

Streuselmuffineis_28

Streuselmuffineis_25Die Vanille-Eiscreme lässt sich wunderbar als Basis für viele weitere Eiskreationen verwenden. Natürlich kann man Eis und Muffin auch genießen, ohne sie miteinander zu vermischen.

Streuselmuffineis_26Wer von euch nun ebenfalls eine Sause mit meinem leckeren Streuselmuffineis wagen möchte,  der kann die Rezepte für die Streuselmuffins und die Vanille-Eiscreme bei Bedarf auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“ und „V“) ausdrucken oder downloaden.

Streuselmuffineis_29Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…leckeren Mandel-Blondies oder auch „verliebt in Blond“?

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch allen auf meinem Blog eine echte blonde Schönheit vorstellen.

Blond ist ja nicht Jedermann`s Sache. Der eine steht eher auf Rot, ein weiterer bevorzugt braun oder schwarz. Geschmäcker sind da eben ganz verschieden.

Ich gehöre aber definitiv zu der Sorte, die im Sommer absoluter Blond-Liebhaber ist. Verliebt in Blond sozusagen! Nicht nur, dass mein Mann und meine Kids von Natur aus blondes Haar haben und  ich mir zu dieser Jahreszeit ebenfalls immer wieder die Haare blond färben lasse. Nein – ich bin  außerdem ganz verliebt in die blonden (beigefarbenen) Ledersitze des neuen schokobraunen Käfer Cabrio meiner Freundin Adiza. Und auch die blonde (weiße) Schoki muss es sein. Und diese in allen denkbaren Varianten. Ob im Eis, am Stück, mit Knusperstückchen in der Mitte, in Pralinen oder in der Variante, die ich euch heute vorstellen möchte, ist white chocolate für mich ein absolutes Muss, an dem ich nicht vorbei komme.

Mandel-Blondies_8

Und deswegen dreht sich heute alles um diese leckeren Mandel-Blondies:

Mandel-Blondies_21

Mandel-Blondies_23

Und so werden sie gemacht:

Zutaten (1 Blech):

  • 250 g Butter
  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 6 Eier
  • 300 g Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 200 g Mehl
  • 100 g Dinkelflocken
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 100 g gehackte weiße Kuvertüre
  • 125 g Mandelkerne (ganz und geschält)

Mandel-Blondies_4

Mandel-Blondies_5Anleitung:

  1. Den Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Die Butter zusammen mit der Kuvertüre in einem Topf erhitzen und zum Schmelzen bringen. (Butter und Kuvertüre dürfen dabei nicht kochen). Zwischendurch umrühren.
  3. Sobald Butter und Kuvertüre geschmolzen sind und sich miteinander verbunden haben, den Topf von der Herdplatte nehmen und die Masse ein wenig auskühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Zucker zusammen mit den Eiern zu einer schaumigen Masse verrühren. Damit der Teig schön locker wird und aufgeht,  sollte die Masse deutlich an Volumen zugelegt haben, um sie weiter zu verarbeiten. Das kann je nach Gerät einen Moment dauern.
  5. Sind Butter und Kuvertüre etwas abgekühlt, wird im nächsten Schritt die Sahne hinein gegeben.
  6. Alles gut verrühren und nach und nach unter ständigen Rühren unter die Eimasse geben.
  7. Anschließend Mehl, Dinkelflocken und Backpulver miteinander vermischen und ebenfalls löffelweise unter die Eimasse rühren.
  8. Nun noch die grob zerhackte Kuvertüre und die Mandelkerne unterheben. (Wer möchte, kann die Mandelkerne vorher kurz anrösten).
  9. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den fertigen Teig darin gleichmäßig verteilen. Das Backblech sollte nicht zu niedrig sein.
  10. Den Teig ca. 20-30 Minuten goldbraun backen. (Dabei darauf achten, dass er noch saftig bleibt!)
  11. Den fertigen Kuchen auskühlen lassen und mit einem Messer in gleichgroße Stücke teilen. Servieren.

Mandel-Blondies_19

Mandel-Blondies_15

Ich habe den Teig (wie ihr sehen könnt) zur Abwechslung außerdem für meine Lieben in kleine Herzbackförmchen und gefüllt und anschließend mit weißer Schokolade und gehackten Pistazien verziert. Wer es möchte, kann außerdem Zuckerstreusel in den Teig mit hinein geben oder diese über den Schokoladenguss streuen.

Mandel-Blondies_20

Mandel-Blondies_18

Das Rezept findet ihr wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“  (Buchstabe „B“). Schaut doch dort gerne einmal vorbei.

Mandel-Blondies_14

Mandel-Blondies_13

Hier noch ein kleiner Tipp für Personen mit Histaminintoleranz:

Weiße Schokolade wird bei Histaminintoleranz oftmals besser vertragen, da hier der Kakaoanteil nicht so hoch ist. Allerdings solltet ihr beim Kauf ebenfalls darauf achten, dass keine Sojaanteile in der Schokolade enthalten sind.

Mandel-Blondies_5

Mandel-Blondies_7

So meine Lieben, nun geht es langsam in die Vorbereitung auf das heutige Fußball-WM Finale!!! Denn gut gegessen ist halb gewonnen – oder wie heißt es doch so schön?

Die Aufregung steigt, der Fußballgeist hat uns mittlerweile glaube ich fast alle erwischt. Ich höre schon den ganzen Vormittag den Song „Auf uns“ von Andreas Bourani rauf und runter, um mich auf das heutige Final-Spiel Deutschland gegen Argentinien mit meinen Lieben zusammen  einzustimmen.

Mandel-Blondies_6

Mandel-Blondies_3

Ich muss gestehen, dass ich ja eigentlich auch ein großer Messi-Fan bin, aber heute schlägt mein Herz nicht nur „Blond“, sondern natürlich auch „Schwarz-Rot-Gold“!!!

Also auf geht´s, ab geht´s – heute holen wir das Ding!!! Wuhuuuuuuuuuu….

Mandel-Blondies_22

Ich wünsche euch allen einen spannenden und erfolgreichen (Fußball-) Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

„Schlaaaaaaaannnnnnnd…Bereit wie Nie……!!!! Ole…Ole…!!!

 

 

Wie wäre es denn mal mit…Dinkelmuffins mit Marzipan-Kirsch-Füllung und Baiserhäubchen?

Hallo ihr Lieben,

bevor es heute Abend fußballerisch zur Sache geht, schaue ich zunächst sehr gerne noch einmal bei euch vorbei. Etwas Süßes habe ich natürlich auch im Gepäck. Ein wenig Nervennahrung für das bevorstehende Fußballspiel Deutschland gegen Brasilien ist schon vorbereitet. Süß, lecker, schnell zuzubereiten und ein wenig Frucht sollte es laut Wunsch der lieben Familie für heute Abend sein.

Und was passt da besser, als leckere Dinkelmuffins mit Marzipan-Kirsch-Füllung und einem Baiserhäubchen? Marzipanmuffins_12Und so werden die kleinen Leckerbissen gemacht:

Zutaten (ergibt 12 Stück):

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 125 g Dinkelmehl
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 EL Milch
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Puderzucker
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • 1 Stück Marzipanrohmasse
  • 100 g Kirschen (gewaschen und entkernt)

Marzipanmuffins_11 Marzipanmuffins_10

Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß zusammen mit der Prise Salz und dem Zitronensaft steif schlagen.
  3. Sobald das Eiweiß fest zu werden beginnt, den Puderzucker langsam einrieseln lassen. Die Masse solange weiter schlagen bis eine feste glänzende Masse entsteht, die Fäden zieht. Der Zucker muss sich vollständig gelöst haben. Den fertigen Eiweißschnee kurz beiseite stellen.
  4. Danach Butter, Vanillezucker und Zucker miteinander schaumig rühren.
  5. Die Eier verqirlen und nach und nach zur Masse hinzufügen. Weiterhin rühren.
  6. Das Mehl sieben und das Backpulver untermischen.
  7. Nun das Mehl mit einem Metalllöffel unter die Buttermasse heben, sowie einen Eßlöffel  Milch dazu geben. Alles gründlich, aber mit leichten Bewegungen einarbeiten.
  8. Den fertigen Teig in die Muffinförmchen füllen (ca. 3/4 der Form befüllen).
  9. Den Marzipan in 1 x 1 cm große Stücke schneiden.
  10. Jeweils ein Marzipanstück mit ein paar Kirschen in die Mitte eines Muffins eindrücken.
  11. Darüber mit Hilfe eines Spritzbeutels ein Eiweißschnee-Häubchen setzen.
  12. Diesen Vorgang für alle 12 Muffins wiederholen.
  13. Die Muffins dann ca. 15-20 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  14. Anschließend aus dem Backofen entnehmen und auskühlen lassen. Servieren.

Marzipanmuffins_8 Marzipanmuffins_9Wer es noch ein wenig fruchtiger bzw. saftiger mag, kann außerdem noch ein wenig Kirsch- oder Johannisbeermarmelade hinzufügen.
Marzipanmuffins_15 Marzipanmuffins_4 Marzipanmuffins_6 Marzipanmuffins_5Das Rezept gibt es wie immer für euch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“).
Marzipanmuffins_3 Marzipanmuffins_2Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. Habt alle einen entspannten und hoffentlich erfolgreichen Fußballabend. Wer keinen Fußball mag, dem wünsche ich weit weg von all dem Trubel ebenfalls einen erholsamen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

„Schlaaaaaaaaaaand…Ole..Ole……!!! ;-D

Wie wäre es denn mal mit…Sommer, Sonne, Kuchen und Lixie´s Version der Tarte Tropézienne?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet alle eine schöne und erfolgreiche Woche! Der Sonntag zeigt sich zumindest noch einmal sommerlich und macht Lust auf Spaziergänge, Eis, Kuchen, Strand, Wasser oder Garten. Bevor die Temperaturen dann die nächsten Tage wieder ein wenig sinken und es zu regnen beginnt, hab ich hier noch schnell ein sommerliches Rezept für euch in petto:Tarte Tropézianne_7Wie wäre es denn mal mit Lixie´s Version der leckeren Tarte Tropézienne?Tarte Tropézianne_4 Und so wird sie gemacht:

Zutaten:

Für den Teig:

  • ½ Würfel Hefe, frisch
  • 40 ml lauwarme Milch, 1 Prise Salz, 30 g Zucker
  • 3 Eier
  • 300 g Dinkelmehl
  • 125 g Butter (flüssig)
  • 1 Eigelb
  • Hagelzucker

Für die Füllung:

  • 2 Pck. Vanillepudding
  • 250 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 750 ml Milch

Tarte Tropézianne_20 Tarte Tropézianne_22 Tarte Tropézianne_23 Tarte Tropézianne_24 Anleitung:

  1. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen und 20 Minuten gehen lassen.
  2. Die restlichen Zutaten mit der Milch zusammen zu einem glatten Teig verrühren.
  3. 2 Stunden gehen lassen.
  4. Die Springform mit Backpapier auskleiden, den Teig nochmals durchrühren und in die Form hinein füllen.
  5. Eine weitere Stunde gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  7. Den Teig mit Eigelb einpinseln und mit Hagelzucker bestreuen.
  8. Den Teig  35 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  9. Den gebackenen Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und anschließend waagerecht in zwei Hälften teilen.
  10. Für die Füllung das Puddingpulver in 750 ml kochende Milch einrühren. Kurz aufkochen und anschließend vollständig abkühlen lassen. Zwischendurch umrühren.
  11. 250 g Butter mit 125 g Zucker schaumig rühren.
  12. Anschließend die Butter mit dem abgekühlten Pudding vermischen.
  13. Im Kühlschrank ca. 2 Std kühl stellen.
  14. Die untere Hälfte des Kuchens mit der fertigen Buttercremefüllung bestreichen. Den oberen Teil des Kuchens wieder oben auflegen und servieren.

Tarte Tropézianne_3Das Grundrezept für den Teig stammt übrigens von Jan Wischniewski. Ich finde sein Rezept so super gelungen, dass ich ich es zu 100 % übernommen habe. Ich habe dabei natürlich wieder Dinkelmehl statt Weizenmehl benutzt. Der Teig schmeckt wunderbar locker und hat nicht dieses eindringliche Hefearoma. Er ist eben genau so, wie er sein sollte. Tarte Tropézianne_2 Tarte Tropézianne_5 Tarte Tropézianne_11 Tarte Tropézianne_8 Für die Füllung habe ich das alte Rezept meiner Mutter für Buttercreme verwendet. Normalerweise wird die Tarte Tropézienne mit einer „Butter-Eigelb-Füllung“ gemacht. Ich fand den Teig in Kombination zu einer Buttercreme aber ebenfalls passend, sodass ich mich dazu entschlossen hatte, diese Art der Füllung auszuprobieren. Das Ergebnis ist absolut zufriedenstellend. Die Tarte war für mich und meine Gäste ein echter Genuss! 😉Tarte Tropézianne_16Zum Schluss noch eine kleine Bemerkung: Der Teig ist mit frischer Hefe zubereitet. Hefe zählte bisher für Personen mit Histaminintoleranz zu den Zutaten, die dringend gemieden werden sollten. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema unterschiedliche Meinungen. Ich komme mit reduzierten Mengen Frischhefe ganz gut zurecht, sodass ich den Hefeanteil einfach auf meine Bedürfnisse anpasse. Dies ist aber individuell unterschiedlich. Von Selbstversuchen rate ich natürlich dringend ab. Tarte Tropézianne_17Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).

Ich wünsche ich euch allen einen erholsamen, genussvollen und entspannten Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…Puddingkuchen deluxe – mein Knuspersommer mit Pudding, Lavendel und Keks?

Hallo Ihr Lieben,

es geht Schlag auf Schlag weiter zum nächsten Event. Habe ich doch vorgestern noch bei der lieben Claretti und ihrem tastesheriff zum Thema Familienrezepte vorbeigeschaut, geht es heute schon zu unserem Knusperstübchen hinüber, wo die liebe Sarah bereits leckere „Knuspersommer-Rezepte“ sammelt.

Sarah überrascht uns immer wieder mit neuen Leckereien, die sie zudem auch mit wunderschönen Fotos auf ihrem Blog präsentiert. Wer sie noch nicht kennt, der sollte dort unbedingt einmal vorbeischauen. Es lohnt sich!

Und dass Sarah uns immer wieder mit neuen und kreativen Ideen begeistert, beweist sie nun auch wieder mit ihrem aktuellen Blog-Event. Passend zur Jahreszeit geht es hier nämlich (wie schon erwähnt) um den Sommer- genauer gesagt um „unseren Knuspersommer“!

Als ich die Überschrift zu ihrem Beitrag las, dachte ich sofort „wow, eine super Idee“ und als ich dann noch sah, welche tollen Preise Sarah für uns bereit hält, wusste ich, da muss ich einfach mitmachen! Und so stecke ich nun mitten in meinem Knuspersommer und ich lade euch herzlich dazu ein, daran teil zu haben.

Pudding-Lavendel-Kuchen_12

Der Sommer ist neben dem Frühling meine liebste Jahreszeit. Nicht nur, dass meine Zwillingsschwester und ich im Sommer Geburtstag feiern, ich liebe außerdem die sommerliche Gelassenheit und Unbeschwertheit. Irgendwie läuft alles ein wenig leichter von der Hand. Wenn ringsherum alles blüht, die Tage und Abende wieder wärmer werden und man abends noch gemütlich auf der Terrasse am Gartenteich relaxen kann, wirkt die Welt viel freundlicher um einen herum. Und was könnte das alles noch abrunden? Na klar – natürlich ein sommerlicher Knuspersnack, der einem bei jedem Bissen in die Schönheit dieser Jahreszeit hineintauchen lässt, so wie diese traumhaft leckere Version des Puddingkuchens… Pudding-Lavendel-Kuchen_5Vielleicht fragt ihr euch nun, „Was macht einen Puddingkuchen zum absoluten Knuspersommer-Genuss? Pudding-Lavendel-Kuchen_9 Nun, in dieser Version des Puddingkuchens habe ich nicht nur eine Menge Liebe zum Backen hineingesteckt. Ich habe außerdem versucht, meinen Sommer (zumindest so, wie ich ihn mir vorstelle) in einem leckeren Stück Kuchen zu verpacken. So findet ihr die Sonne im Gelb des Vanillepuddings, die Süße und Fruchtbarkeit in der Heidelbeere, den Duft der Sommerblüten im Lavendel und nicht zuletzt den gewünschten Knuspereffekt im Dinkelkeks wieder. Alle Komponenten zusammen ergeben einen harmonisch sommerlichen Snack. Eben einen Puddingkuchen „deluxe“. Pudding-Lavendel-Kuchen_11Und so wird er gemacht:

Zutaten (1 Blech):

  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 1-2 TL getrocknete Lavendelblüten (oder 2-3 frische Blüten)
  • 2 Pck. Vanillepuddingpulver (ohne Geschmacksverstärker)
  • 2 Becher Sahne
  • 2 x Sahnesteif (optional)
  • 1 Liter Milch
  • 80 g Zucker für den Pudding
  • 2 Pck. Bio Dinkel-Butterkekse
  • ca. 400 g frische Heidelbeeren

Pudding-Lavendel-Kuchen_14 Anleitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter und Zucker in einer Schüssel mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
  3. Die Eier kurz miteinander verquirlen und nach und nach unter die Butter rühren.
  4. Das Mehl sieben. Danach Mehl und Backpulver miteinander vermengen und unter die Buttermasse geben.
  5. Einen Esslöffel Milch hinzufügen.
  6. Den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit möglichst hohem Rand) gleichmäßig verteilen und anschließend für ca. 20 Minuten goldbraun backen.
  7. Den Teig danach etwas auskühlen lassen.
  8. Den Vanillepudding nach Anleitung kochen. Diesen ebenfalls auskühlen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.
  9. Wenn der Teig ausgekühlt ist, die Heidelbeeren waschen und gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen.
  10. Danach die Sahne steif schlagen und unter den erkalteten Pudding heben.
  11. Die Puddingmasse anschließend über den Heidelbeeren verteilen. Nun die Kekse oben auf legen. Alle Reihen vollständig mit Keksen auffüllen. Einen kleinen Rand zum Schneiden zwischen den Keksen frei lassen.
  12. Den Kuchen im Kühlschrank kühl aufbewahren.
  13. Anschließend servieren.

Pudding-Lavendel-Kuchen_15 Wer den Geschmack von Lavendel noch nicht kennt, dem sei gesagt, dass er ein ähnliches Aroma wie Rosmarin hat. Zu Beginn sollte man mit der Dosierung eher etwas zurückhaltender umgehen und sich langsam an den Genuss von Lavendel herantasten. Pudding-Lavendel-Kuchen_13Das Rezept gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „P“). Probiert ihn gerne einmal aus und verratet mir, wie euch die Kombination mit dem Lavendel geschmeckt hat.

Pudding-Lavendel-Kuchen_8Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Nachbacken. Habt einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie

 

Wie wäre es denn mal mit…einer „ich backs mir“- Mohntorte?

Hallo Ihr Lieben,

der Startschuss ist gefallen. „Ich backs mir“ geht in eine neue Runde und dieses Mal sind alle dazu aufgerufen, der lieben Claretti und ihrem tastesheriff, ihre leckersten Familienrezepte zu verraten.

Wir blicken also zurück in die Kindheit, wo Sonntags noch regelmäßig die Kaffeetafel gedeckt und geschmückt wurde und alle Familienmitglieder aufgehübscht an einem großen Tisch zusammen kamen, um gemeinsam zu speisen. Mohntorte_1 Sonntag war bei uns nämlich immer Familientag und dieser wurde ganz groß geschrieben und hatte absolute Priorität. Heute will die junge Generation von Familientagen leider nicht mehr viel wissen, denn die Priorität hat sich mittlerweile eher dahin verschoben, sich mit den Kumpels am Sonntagnachmittag zum gemeinsamen Game im Internet zu verabreden. Das wäre in unserer Kindheit (mal ganz abgesehen vom technischen Fortschritt) absolut undenkbar gewesen. ;-D

Während wir drei Mädels (sprich meine Schwestern Vanessa, Sabrina und ich) dann also in unseren hübschen Kleidchen, mit den passenden, super schicken und damals absolut modernen Rüschen-Söckchen, in den dazu gehörigen Sandaletten (meist alle drei auch noch absolut gleich angezogen) und mit frisch frisierten Haaren (meine Mutter ist gelernte Friseurin) schon voller Vorfreude am Tisch saßen, wurden von Oma und Mama die verschiedensten Kuchenkreationen hergezaubert.

Zu einer leckeren Tasse Kakao für die Kids und Kaffee für die Erwachsenen, versüßten uns beispielsweise eine Bienenstichtorte (die mich übrigens namentlich schon abschreckte), ein Donauwellenkuchen, eine Schwarzwälder-Kirsch-Torte (mit der ich dank Kirschwasser wohl meine ersten alkoholischen Erfahrungen machte), Zuckerkuchen, frische Waffeln, Puddingkuchen, Amerikaner mit Zuckerguss, Obstbodentorte mit Erdbeeren oder selbstgemachtes Kaffeegebäck den Tag. Mein absoluter Favorit ist und bleibt aber bis heute diese süße Versuchung: Mohntorte_16 Mohntorte_15 „Mama´s leckere Mohntorte“ mhhhhhhhhhhhhh… Mohntorte_2 Mohntorte_3 Mohntorte_4 Mohntorte_5 Und so wird sie laut dem Rezeptbuch meiner lieben Mama gemacht:

Zutaten:

  • 5 Eier
  • 100 g Zucker
  • 200 g Blaumohn
  • 100 g Mehl (z.B. Dinkel)
  • 1 Päckchen Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 5 EL Wasser
  • 250 g Sahne
  • 2x Sahnesteif (optional)
  • ca. 20 g Zucker für die Sahne
  • 1 Pck. Marzipanrohmasse
  • 1 kleines Glas Johannisbeergelee

Mohntorte_22 Mohntorte_18 Mohntorte_21 Anleitung:

  1. Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.
  2. Die Eier trennen.
  3. Das Eiweiß zusammen mit 5 EL Wasser mit dem Handrührgerät steif schlagen.
  4. Danach das Eigelb zusammen mit dem Zucker schaumig rühren.
  5. Den Mohn hinzufügen.
  6. Mehl und Backpulver vermischen und ebenfalls einrühren.
  7. Danach die Mohnmasse mit dem Eiweiß vermischen.
  8. Den fertigen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Backform geben und im Backofen ca. 30 Minuten goldbraun backen. Danach abkühlen lassen.
  9. Die Marzipanrohmasse mit der Teigrolle ausrollen und in Größe der Backform zurecht schneiden, sodass insgesamt zwei Kreise herauskommen.
  10. Die Sahne zusammen mit etwas Zucker und dem Sahnesteif (optional) steif schlagen.
  11. Den Tortenboden einmal in der Mitte teilen, sodass zwei Tortenböden heraus kommen.
  12. Nun die Torte schichten.
  13. Dazu einen Tortenboden auf eine Tortenplatte legen.
  14. Diesen großzügig mit Johannisbeergelee bestreichen, einen Marzipankreis auflegen und eine Schicht Sahne darüber streichen.
  15. Diesen Vorgang wiederholen, dabei nun auch die Seiten der Torte mit Sahne bestreichen.
  16. Verzieren und kühl stellen oder servieren.

Mohntorte_23 Mohntorte_24 Eine Leidenschaft, die bis heute anhält und der auch meine Histaminintoleranz nichts anhaben konnte, da die Zutatenliste und der Verzehr für mich absolut unproblematisch sind. Mohntorte_13 Mohntorte_10 Mohntorte_12 Mohntorte_4 Die Torte ist nicht nur total einfach herzustellen, sie schmeckt obendrein auch unheimlich lecker. Insbesondere, wer zwischendurch so richtig Lust auf Sahne, Süße und ein wenig Frucht hat, der wird mit dieser Tortenkreation goldrichtig liegen. Mohntorte_17 Mohntorte_20 Das Rezept gibt es natürlich wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“) zum Ausdrucken und Abspeichern. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, lässt sich die Torte auch wunderbar in kleinen Gläsern anrichten und servieren. Testet es gerne einmal aus und lasst euch ebenso vom Geschmack verzaubern wie ich. Mohntorte_8 Mohntorte_14 Wenn meine Mama mich fragt, welchen Kuchen ich mir zum Geburtstag wünsche, dann ist die Antwort eigentlich jedes Jahr die gleiche: „Backst Du mir bitte deine leckere Mohntorte?“ Dreimal dürft ihr also raten, was ich mir wohl dieses Jahr in ein paar Tagen wünschen werde. ;-D Mohntorte_25 Mohntorte_19 Meine Tochter, die das mit ihren vier Jahren wohl auch schon erkannt hat, hat mir gestern schon ihre leckere Version der Mohntorte kredenzt. Mohntorte_27 Ja, meine kleine Bäckersfrau! Auch hübsch dekoriert, oder? Mutti hat sich natürlich riesig gefreut…

Nun wünsche ich euch allen viel Spaß beim Nachbacken. Habt einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…diesen hinreißenden Kirschmuffins mit Vanillepuddingfüllung?

Hallo ihr Lieben,

das war doch gestern ein Fußballspiel ganz nach meinem Geschmack! Ein wirklich phänomenaler Auftakt unserer DFB-Elf! Jetzt muss es nur noch so weiter gehen. Habt ihr das Spiel ebenfalls verfolgt?

Zu welcher Kategorie „Fussball-WM-Zuschauer“ gehört ihr eigentlich? Schaut ihr gar kein Fußball, weil ihr diesen Sport einfach nur stupide und uninteressant findet? Schaut ihr Fußball wegen der netten Jungs und Mädels, die auf dem Feld herum laufen und habt von den Spielregeln gar keine Ahnung? Lasst ihr keinen Spielzug der gegnerischen und auch der eigenen Mannschaft unkommentiert und habt immer sofort eine Lösung parat, wie es besser geht oder entdeckt sofort jeden Fehler?

Oder schaut ihr das Spiel in gemütlicher Runde bei leckerem Essen und etwas erfrischendem zu Trinken an? Bleibt ihr dabei zu Hause oder geht ihr lieber dahin, wo der Bär tanzt?

Mhh, also wenn ich alles einmal genauer reflektiere, dann steckt so ein bisschen von allem in mir, was ich gerade aufgezählt habe. Zum einen bin ich fieberhaft dabei und kann mir manchen Kommentar bei all der Euphorie auch nicht verkneifen. Mein Sohn sagt dann schon immer „Co-Trainer von Löw“ zu mir.  Manchmal (ehrlicher Weise eher selten) schaue ich mir das Spektakel aber einfach nur in Ruhe an und lehne mich entspannt zurück. Dabei sitze ich gerne mit meiner Family zu Hause im Jogginganzug auf der Couch, aber manchmal kann es auch ruhig ein wenig mehr Drumherum beim Public Viewing (wie z.B. auf der Fan-Meile in Berlin) sein. Das kommt ganz darauf an, wie mein Gemütszustand derzeit ist und in welcher Phase der WM wir uns befinden. ;-D

Eines darf aber bei keinem Fußballspiel fehlen – und zwar etwas Leckeres zu Essen und zu Trinken. Und davon reichlich. Für Montag habe ich daher in weiser Vorausschau für ein wenig „Nervennahrung“ vorgesorgt und etwas Zuckersüßes, Fruchtiges und nahezu Unwiderstehliches gebacken. Und das sind die kleinen Leckerbissen, die uns durch diesen spannenden Fußballabend gebracht haben:

Kirschmuffins-Vanillepudding_2

Wie wäre es denn mal mit Kirschmuffins mit Vanillepuddingfüllung?

Kirschmuffins-Vanillepudding_8

Kirschmuffins-Vanillepudding_4

Für diese süßen Fernsehabend-Begleiter habe ich zunächst das Grundrezept der Dinkelmuffins als Basis verwendet. Dieses habe ich durch frische Kirschen (diese waschen, halbieren und entkernen) ergänzt. Den fertigen Teig (wie gewohnt) bis etwa zur Hälfte in die Muffinförmchen füllen. In der Mitte eine kleine Mulde bilden.

Kirschmuffins-Vanillepudding_11

Kirschmuffins-Vanillepudding_10

Weiterhin habe ich Vanillepudding nach Anleitung aufgekocht (am besten Vanillepudding ohne Geschmacksverstärker verwenden oder sogar selbst welchen herstellen) und  habe diesen schließlich in die Mulden des Muffinteiges gefüllt. Noch einmal eine Schicht Muffinteig darüber geben und alles bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Die Förmchen aus dem Backofen entnehmen und auskühlen lassen.

Kirschmuffins-Vanillepudding_14

Kirschmuffins-Vanillepudding_15

Genießt und serviert die Muffins mit einem Sahne-Häubchen oben drauf. Dieses kann außerdem noch mit ein wenig Vanillepuddingresten und weißer Schokolade verfeinert werden. Wer möchte gibt sogar noch ein wenig Vanillesoße auf den Teller.

Kirschmuffins-Vanillepudding_7

Kirschmuffins-Vanillepudding_6

Das Grundrezept für die Muffins findet ihr zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“. Probiert es gerne aus!

Kirschmuffins-Vanillepudding_9

Kirschmuffins-Vanillepudding_12

Nun wünsche ich euch allen aber erst einmal einen schönen und genussvollen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

 

 

Wie wäre es denn mal mit…leckeren Torteletts mit Ricotta-Creme, Aprikosenmarmelade und Pfirsich?

Hallo ihr Lieben,

geht es euch auch so? Freitagnachmittag ist bei uns immer Großeinkauf angesagt. Denn so ein Vier-Personen-Haushalt benötigt doch allerhand Zeugs und ich empfinde es ein wenig nervig, jeden Tag dicke Einkaufstüten durch die Gegend zu schleppen. Dann lieber „einmal hin und alles drin“ wie schon ein großer Diskounter in seiner Werbung zu sagen pflegt und so werden Dinge wie Nudeln, Zahnpasta, Mehl, Milch, Öl usw. gleich für die ganze Woche eingepackt. Das hat zum einen den Vorteil, dass ich am Freitag meinen Mann an meiner Seite habe, der mir beim Tragen der Einkäufe hilft und zum anderen kann ich in der Woche viel entspannter durch die Geschäfte schlendern, wenn ich ein paar Frischwaren und Dekoelemente besorgen möchte. Pfirsich-Tarteletts_3 Pfirsich-Tarteletts_5 Pfirsich-Tarteletts_2 Pfirsich-Tarteletts_9 Außerdem habe ich festgestellt, dass mir beim ausgiebigen Schlendern und Stöbern durch die Regale auch viel eher neue Ideen für leckere Gerichte kommen. Denn so unter Stress mit einem ständigen „Wo steht was?…Was brauche ich noch?…Was steht auf der Einkaufsliste?…Hab ich was vergessen?…Huch jetzt bin ich am Regal schon vorbei und muss nochmal zurück?…Von der Seite ertönt immer wieder ein: „Mama darf ich die Barbie haben, Mama darf ich ein Ü-Ei mitnehmen“,… oder jetzt werde ich schon wieder von einem rücksichtslosen Kunden gerammt, weil dieser unbedingt der erste an der Wursttheke sein will…“ lässt es sich unheimlich schlecht Pläne für einen neuen Beitrag schmieden. Und wenn wir dann noch ein langes Wochenende haben, wie dieses, dann ist einkaufen eh die totale Hölle! Dann lieber ganz entspannt zu einer Zeit, wo eher weniger Leute unterwegs sind, durch die Geschäfte schleichen und nach neuen kulinarischen Anregungen Ausschau halten. So wie mich auf diese Art dieses herrliche rot-orange von diesem leckeren Pfirsich zu Folgendem inspirierte: Pfirsich-Tarteletts_34 Pfirsich-Tarteletts_30 Pfirsich-Tarteletts_36Herausgekommen sind sechs Mini-Tortelettes mit einer süßen Ricotta-Creme, Aprikosenmarmelade und frischem Paraguay Pfirsich. Pfirsich-Tarteletts_22 Pfirsich-Tarteletts_24Pfirsich-Tarteletts_23Pfirsich-Tarteletts_37 Pfirsich-Tarteletts_17 Und so habe ich die Mini-Tortelettes gemacht:

Zutaten Torteletts (ca. 6 Stck):

  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 120 g weiche Butter
  • ½ Päckchen Vanillezucker
  • ½ TL Backpulver (oder Alternativprodukt)

Anleitung:

  1. Mehl, Vanillezucker, Backpulver, Salz und Zucker zusammen in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.
  2. Butter und Ei dazu fügen und alles mit dem Knethaken zu einem Mürbeteig verkneten.
  3. Den Teig zu einer Kugel  formen, mit Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  4. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  5. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen, auswickeln, in sechs gleichgroße Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. .
  6. Die Torteletts-Förmchen mit etwas Butter einfetten und den Mürbeteig hineinlegen.
  7. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Ränder ausformen.
  8. Im Ofen ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Anschließend auskühlen lassen.
  9. Torteletts nach Herzenslust belegen.

Tipp:

Die Torteletts können luftdicht verpackt für mehrere tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Außerdem lassen sie sich wunderbar einfrieren und können so zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden.

Pfirsich-Tarteletts_25

Pfirsich-Tarteletts_40 Pfirsich-Tarteletts_39

Ricotta-Crème

Zutaten (für 6 Torteletts):

  • 120 g Ricotta
  • 120 ml Sahne
  • 2 EL Honig
  • ein wenig geriebene Zitronenschale (Bio)

Anleitung:

  1. Sahne steif schlagen.
  2. Ricotta in eine Schüssel geben.
  3. Mit 2 EL Honig und ein wenig geriebene Zitronenschale verrühren.
  4. Die geschlagene Sahne unterrühren.
  5. Die Torteletts mit der Ricotta-Creme bestreichen und mit frischem Obst belegen. Fertig.

Tipp:

Für Personen mit Histaminintoleranz ist die Zugabe von Zitrusfrüchten problematisch. Wer daher gänzlich auf diese verzichten muss oder möchte, lässt die Zitronenschale einfach weg!

Pfirsich-Tarteletts_16 Pfirsich-Tarteletts_15Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).
Pfirsich-Tarteletts_10 Pfirsich-Tarteletts_13Ich wünsche euch allen einen schönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie