Wie wäre es denn mal mit…Sommer, Sonne, Kuchen und Lixie´s Version der Tarte Tropézienne?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet alle eine schöne und erfolgreiche Woche! Der Sonntag zeigt sich zumindest noch einmal sommerlich und macht Lust auf Spaziergänge, Eis, Kuchen, Strand, Wasser oder Garten. Bevor die Temperaturen dann die nächsten Tage wieder ein wenig sinken und es zu regnen beginnt, hab ich hier noch schnell ein sommerliches Rezept für euch in petto:Tarte Tropézianne_7Wie wäre es denn mal mit Lixie´s Version der leckeren Tarte Tropézienne?Tarte Tropézianne_4 Und so wird sie gemacht:

Zutaten:

Für den Teig:

  • ½ Würfel Hefe, frisch
  • 40 ml lauwarme Milch, 1 Prise Salz, 30 g Zucker
  • 3 Eier
  • 300 g Dinkelmehl
  • 125 g Butter (flüssig)
  • 1 Eigelb
  • Hagelzucker

Für die Füllung:

  • 2 Pck. Vanillepudding
  • 250 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 750 ml Milch

Tarte Tropézianne_20 Tarte Tropézianne_22 Tarte Tropézianne_23 Tarte Tropézianne_24 Anleitung:

  1. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen und 20 Minuten gehen lassen.
  2. Die restlichen Zutaten mit der Milch zusammen zu einem glatten Teig verrühren.
  3. 2 Stunden gehen lassen.
  4. Die Springform mit Backpapier auskleiden, den Teig nochmals durchrühren und in die Form hinein füllen.
  5. Eine weitere Stunde gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  7. Den Teig mit Eigelb einpinseln und mit Hagelzucker bestreuen.
  8. Den Teig  35 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  9. Den gebackenen Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und anschließend waagerecht in zwei Hälften teilen.
  10. Für die Füllung das Puddingpulver in 750 ml kochende Milch einrühren. Kurz aufkochen und anschließend vollständig abkühlen lassen. Zwischendurch umrühren.
  11. 250 g Butter mit 125 g Zucker schaumig rühren.
  12. Anschließend die Butter mit dem abgekühlten Pudding vermischen.
  13. Im Kühlschrank ca. 2 Std kühl stellen.
  14. Die untere Hälfte des Kuchens mit der fertigen Buttercremefüllung bestreichen. Den oberen Teil des Kuchens wieder oben auflegen und servieren.

Tarte Tropézianne_3Das Grundrezept für den Teig stammt übrigens von Jan Wischniewski. Ich finde sein Rezept so super gelungen, dass ich ich es zu 100 % übernommen habe. Ich habe dabei natürlich wieder Dinkelmehl statt Weizenmehl benutzt. Der Teig schmeckt wunderbar locker und hat nicht dieses eindringliche Hefearoma. Er ist eben genau so, wie er sein sollte. Tarte Tropézianne_2 Tarte Tropézianne_5 Tarte Tropézianne_11 Tarte Tropézianne_8 Für die Füllung habe ich das alte Rezept meiner Mutter für Buttercreme verwendet. Normalerweise wird die Tarte Tropézienne mit einer „Butter-Eigelb-Füllung“ gemacht. Ich fand den Teig in Kombination zu einer Buttercreme aber ebenfalls passend, sodass ich mich dazu entschlossen hatte, diese Art der Füllung auszuprobieren. Das Ergebnis ist absolut zufriedenstellend. Die Tarte war für mich und meine Gäste ein echter Genuss! 😉Tarte Tropézianne_16Zum Schluss noch eine kleine Bemerkung: Der Teig ist mit frischer Hefe zubereitet. Hefe zählte bisher für Personen mit Histaminintoleranz zu den Zutaten, die dringend gemieden werden sollten. Mittlerweile gibt es zu diesem Thema unterschiedliche Meinungen. Ich komme mit reduzierten Mengen Frischhefe ganz gut zurecht, sodass ich den Hefeanteil einfach auf meine Bedürfnisse anpasse. Dies ist aber individuell unterschiedlich. Von Selbstversuchen rate ich natürlich dringend ab. Tarte Tropézianne_17Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).

Ich wünsche ich euch allen einen erholsamen, genussvollen und entspannten Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…Puddingkuchen deluxe – mein Knuspersommer mit Pudding, Lavendel und Keks?

Hallo Ihr Lieben,

es geht Schlag auf Schlag weiter zum nächsten Event. Habe ich doch vorgestern noch bei der lieben Claretti und ihrem tastesheriff zum Thema Familienrezepte vorbeigeschaut, geht es heute schon zu unserem Knusperstübchen hinüber, wo die liebe Sarah bereits leckere „Knuspersommer-Rezepte“ sammelt.

Sarah überrascht uns immer wieder mit neuen Leckereien, die sie zudem auch mit wunderschönen Fotos auf ihrem Blog präsentiert. Wer sie noch nicht kennt, der sollte dort unbedingt einmal vorbeischauen. Es lohnt sich!

Und dass Sarah uns immer wieder mit neuen und kreativen Ideen begeistert, beweist sie nun auch wieder mit ihrem aktuellen Blog-Event. Passend zur Jahreszeit geht es hier nämlich (wie schon erwähnt) um den Sommer- genauer gesagt um „unseren Knuspersommer“!

Als ich die Überschrift zu ihrem Beitrag las, dachte ich sofort „wow, eine super Idee“ und als ich dann noch sah, welche tollen Preise Sarah für uns bereit hält, wusste ich, da muss ich einfach mitmachen! Und so stecke ich nun mitten in meinem Knuspersommer und ich lade euch herzlich dazu ein, daran teil zu haben.

Pudding-Lavendel-Kuchen_12

Der Sommer ist neben dem Frühling meine liebste Jahreszeit. Nicht nur, dass meine Zwillingsschwester und ich im Sommer Geburtstag feiern, ich liebe außerdem die sommerliche Gelassenheit und Unbeschwertheit. Irgendwie läuft alles ein wenig leichter von der Hand. Wenn ringsherum alles blüht, die Tage und Abende wieder wärmer werden und man abends noch gemütlich auf der Terrasse am Gartenteich relaxen kann, wirkt die Welt viel freundlicher um einen herum. Und was könnte das alles noch abrunden? Na klar – natürlich ein sommerlicher Knuspersnack, der einem bei jedem Bissen in die Schönheit dieser Jahreszeit hineintauchen lässt, so wie diese traumhaft leckere Version des Puddingkuchens… Pudding-Lavendel-Kuchen_5Vielleicht fragt ihr euch nun, „Was macht einen Puddingkuchen zum absoluten Knuspersommer-Genuss? Pudding-Lavendel-Kuchen_9 Nun, in dieser Version des Puddingkuchens habe ich nicht nur eine Menge Liebe zum Backen hineingesteckt. Ich habe außerdem versucht, meinen Sommer (zumindest so, wie ich ihn mir vorstelle) in einem leckeren Stück Kuchen zu verpacken. So findet ihr die Sonne im Gelb des Vanillepuddings, die Süße und Fruchtbarkeit in der Heidelbeere, den Duft der Sommerblüten im Lavendel und nicht zuletzt den gewünschten Knuspereffekt im Dinkelkeks wieder. Alle Komponenten zusammen ergeben einen harmonisch sommerlichen Snack. Eben einen Puddingkuchen „deluxe“. Pudding-Lavendel-Kuchen_11Und so wird er gemacht:

Zutaten (1 Blech):

  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 1-2 TL getrocknete Lavendelblüten (oder 2-3 frische Blüten)
  • 2 Pck. Vanillepuddingpulver (ohne Geschmacksverstärker)
  • 2 Becher Sahne
  • 2 x Sahnesteif (optional)
  • 1 Liter Milch
  • 80 g Zucker für den Pudding
  • 2 Pck. Bio Dinkel-Butterkekse
  • ca. 400 g frische Heidelbeeren

Pudding-Lavendel-Kuchen_14 Anleitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter und Zucker in einer Schüssel mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
  3. Die Eier kurz miteinander verquirlen und nach und nach unter die Butter rühren.
  4. Das Mehl sieben. Danach Mehl und Backpulver miteinander vermengen und unter die Buttermasse geben.
  5. Einen Esslöffel Milch hinzufügen.
  6. Den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit möglichst hohem Rand) gleichmäßig verteilen und anschließend für ca. 20 Minuten goldbraun backen.
  7. Den Teig danach etwas auskühlen lassen.
  8. Den Vanillepudding nach Anleitung kochen. Diesen ebenfalls auskühlen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.
  9. Wenn der Teig ausgekühlt ist, die Heidelbeeren waschen und gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen.
  10. Danach die Sahne steif schlagen und unter den erkalteten Pudding heben.
  11. Die Puddingmasse anschließend über den Heidelbeeren verteilen. Nun die Kekse oben auf legen. Alle Reihen vollständig mit Keksen auffüllen. Einen kleinen Rand zum Schneiden zwischen den Keksen frei lassen.
  12. Den Kuchen im Kühlschrank kühl aufbewahren.
  13. Anschließend servieren.

Pudding-Lavendel-Kuchen_15 Wer den Geschmack von Lavendel noch nicht kennt, dem sei gesagt, dass er ein ähnliches Aroma wie Rosmarin hat. Zu Beginn sollte man mit der Dosierung eher etwas zurückhaltender umgehen und sich langsam an den Genuss von Lavendel herantasten. Pudding-Lavendel-Kuchen_13Das Rezept gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „P“). Probiert ihn gerne einmal aus und verratet mir, wie euch die Kombination mit dem Lavendel geschmeckt hat.

Pudding-Lavendel-Kuchen_8Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Nachbacken. Habt einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie