Wie wäre es denn mal mit…Mandel-Schoko-Kreisen? – oder sag es mit Liebe und Schokolade…

Hallo Ihr Lieben,

jetzt geht es aber wirklich steil auf Weihnachten zu. Während ich am Wochenende endlich das Haus geschmückt und die letzten Weihnachtsgeschenke besorgt habe, mache ich mich nun an den Essensplan. Außerdem müssen die Geschenke noch verpackt, Karten geschrieben, ein Weihnachtsbaum besorgt und aufgestellt und natürlich viele Leckereien gebacken und gekocht werden. 😉

SKreise_7Habt ihr denn schon soweit alles vorbereitet? Oder seid ihr noch genauso im Vorbereitungsstress wie ich?

Heute wird auf alle Fälle erst nocheinmal gebacken. Meine Lieben haben mir natürlich eine kleine Wunschliste gemacht und so standen unter anderem diese leckeren Mandel-Schoko-Kreise auf dem Plan…

SKreise_1SKreise_6SKreise_17Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 20 Stück):

  • 1 Ei
  • 200 g Marzipan-Rohmasse
  • 100 g Puderzucker
  • 6 Trpf. Bittermandel-Aroma (kann ggf. auch weggelassen werden)
  • 2 EL Dinkelmehl
  • 2 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)20 Backoblaten (Durchmesser ca. 5 cm)SKreise_3
  • 2-3 TL Mohn1 EL Milch
  • 50 g Mandelplättchen
  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre (als histaminarme Variante empfehle ich weiße Schokolade, da der Kakaoanteil geringer ist!)
  • Backpapier

SKreise_11SKreise_16SKreise_12SKreise_18Anleitung:

  1. Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Ei trennen, Marzipan, Puderzucker, Bittermandel-Aroma und Eiweiß mit dem Schneebesen des Handrührgerätes zu einer cremigen Masse verrühren. Mehl unterkneten. In einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen.SKreise_14SKreise_4SKreise_15SKreise_19
  3. Backblech mit Backpapier auslegen. Backoblaten darauf verteilen. Marzipanmasse flach auf die Oblaten spritzen. Eigelb und Milch verquirlen. Plätzchen damit bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Mandelplättchen etwas fest und die Plätzchen dabei etwas flacher drücken. Kreise ca. 12-15 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  4. Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Plätzchen zur Hälfte hineintauchen und auf ein Kuchengitter abtropfen lassen. Plätzchen ca. 20 Minuten kühl stellen, bis die Kuvertüre fest ist oder längere Zeit (am besten über Nacht) außerhalb des Kühlschrankes fest werden lassen.
Quelle: Back-Hits – Die neuesten Plätzchen, Torten und Kuchen für Weihnachtsfest Nr. 01/2014

SKreise_8Das Rezept gibt es wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“). Viel Spaß beim Nachbacken. Übrigens lassen sich die Mandel-Schoko-Kreise sehr schön verschenken. Sag es doch einfach mit Liebe und Schokolade ! 😉

SKreise_2

Ich verschwinde nun in die Küche und wünsche euch allen einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Bezugsquellen: Porzellan von Friesland, Geschirrhandtuch (Greengate) von Geliebtes Zuhause

 

Wie wäre es denn mal mit…einer leckeren Kombi aus Marzipan-Makronen und Muffin, die sich liebt? [*Makro*nen-Muffins oder kleiner Muffin ganz groß…]

Hallo Ihr Lieben,

gestern war ein ganz besonderer Tag im Hause Pott. Denn gestern vor genau 14 Jahren erblickte unser Sohn Tyrell das Licht der Welt. Jawohl unser Sohn, der quirlige Sonnenschein, der irgendwann Manuel Neuer als Nr. 1 im Tor ablösen möchte und immer für eine Überraschung gut ist, ist jetzt 14 Jahre alt! Und man (also Herr Pott und ich) denkt nur: Ist er nicht gerade erst zum „Teenie“ geworden? Unglaublich, dass das nun auch schon wieder ein ganzes Jahr her ist. Next level, next challenge würde ich sagen (haha).

MMuffin_3Und als sollte sich das nicht schon komisch genug anfühlen, feierten mein Mann und ich außerdem noch unseren 12. Hochzeitstag. 12 Jahre voller Glück, schöner aber auch schwieriger Zeiten, die uns immer wieder noch mehr zusammen geschweißt haben. Es ist „unfuckingfassbar“, aber wahr und ich möchte auch einmal all denen von Herzen  danken, die uns bis hierin begleitet haben und uns immer zur Seite standen und das hoffentlich noch viele viele weitere Jahre werden. ❤

MMuffin_1Na und wenn das nicht mindestens schon zwei gute Gründe sind, sich mal wieder etwas richtig Leckeres zu gönnen, dann weiß ich es auch nicht. Deswegen gab es dieses Mal etwas, das zum einen in die Adventszeit passt und ein wenig *Winterzauber* auf jedem Sweet Table versprüht, das unser Rezept für eine glückliche Ehe repräsentiert, weil es Liebe, Bescheidenheit, Verbundenheit, Ehrlichkeit und die Lust auf mehr beinhaltet und das klein und dennoch ganz (*makro*) groß ist…

Die Rede ist natürlich von diesen leckeren *Makro*nen-Muffins:

MMuffin_21MMuffin_14MMuffin_15Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ergibt ca. 12 Stück):

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 125 g Dinkelmehl
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 EL Milch
  • 5 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Puderzucker
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • 400 g Marzipanrohmasse
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • ggf. etwas Kuvertüre zum Garnieren
  • Muffinförmchen

MMuffin_6MMuffin_7MMuffin_8Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß zusammen mit der Prise Salz und dem Zitronensaft steif schlagen.
  3. Die Hälfte des Puderzuckers und die Marzipanmasse unter die Eiweißmasse heben. Dafür den Puderzucker vorher sieben und das Marzipan in kleine Stücke schneiden.
  4. Danach den restlichen Puderzucker und die Mandeln unterrühren bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Makronen-Masse zunächst beiseite stellen.
  5. Butter, Vanillezucker und Zucker miteinander schaumig rühren.
  6. Die Eier verquirlen und nach und nach zur Masse hinzufügen. Weiterhin rühren.
  7. Das Mehl sieben und das Backpulver untermischen.MMuffin_18MMuffin_19MMuffin_20
  8. Nun das Mehl mit einem Metalllöffel unter die Buttermasse heben, sowie einen Esslöffel  Milch dazu geben. Alles gründlich, aber mit leichten Bewegungen einarbeiten.
  9. Den fertigen Teig in die Muffinförmchen füllen (ca. 3/4 der Form befüllen).
  10. Darüber die Makronen-Masse mit einer Lochtülle über den Muffins verteilen. Die Muffins mit Makronen-Topping ca. 30 Minuten goldbraun backen. (Hier bitte zwischendurch mit einem Holzstab testen, ob der Teig durchgebacken ist.)
  11. Anschließend aus dem Backofen entnehmen und auskühlen lassen.
  12. Kuvertüre schmelzen und die Muffins damit garnieren.
  13. Aushärten lassen und servieren.

MMuffin_9MMuffin_16MMuffin_10Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“). Ich wünsche Euch viel Spass beim Nachbacken.

Hier noch ein wichtiger Hinweis: Für eine histaminarme Variante empfehle ich weiße Schokolade zu verwenden, da hier der Kakaoanteil geringer ist! Und ein Tipp: Wer nicht auf Histamingehalt etc. zu achten braucht, kann den Teig ebenfalls mit ein wenig Kakao verfeinern.

MMuffin_17MMuffin_11MMuffin_12MMuffin_13Habt alle einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Wie wäre es denn mal mit…einem white Almond-Apple-Gugelhupf [#goldener Herbst]?

Hallo Ihr Lieben,

geht es euch im Moment genauso? Wohin ich auch blicke, sehe ich „Orange“. In jedem Winkel, in jeder Ecke dominieren Kürbisse, Dekoelemente, Kostüme usw. in genau dieser Farbe das Gesamtbild. Und ganz ehrlich – ich habe richtig Gefallen daran gefunden. Besonders klasse finde ich die Kombination zu einem dunklen Schokobraun. In dieser Gestalt habe ich auch schon die ein oder andere Tortenkreation auf so manchem wunderbaren Blog entdeckt. Diese Torten sind mit Sicherheit nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch unheimlich lecker! 😉

Orange ist also definitiv das neue Gold des Herbstes. Zumindest gibt es in diesem Monat absolut den Ton an. Und eigentlich könnte man ja gar nicht anders, als diesem wunderbaren Trend zu folgen. Doch dieses Mal habe ich mich dann doch noch einmal für eine andere Farbe entschieden. Warum? Weil ich an folgender leckeren Kuchenkreation einfach nicht vorbei konnte und ein Orange – Weiß eben nicht so klasse ist, wie ein Orange-Dunkelbraun!

Apfelgugel_22

Denn wie ihr ja wahrscheinlich schon wisst, liebe ich weiße Schoki. Nicht nur, weil ich dunkle Schokolade bedingt durch meine Histaminintoleranz eh nicht so gut vertrage. Ich finde, sie ist genauso wie ihr dunkler Bruder ein absoluter Alleskönner und verfeinert viele Leckereien. Was habe ich also gemacht? Eine kurze Beschreibung: Man nehme einen einfachen Kuchen, ein paar knusprige Mandeln, ein weiteres Goldstück des Herbstes, verfeinert alles mit weißer Schoki und heraus kommt ein leckerer Apfel-Mandel-Gugelhupf mit weißem Schokoladenüberzug.

Apfelgugel_1Apfelgugel_9Apfelgugel_7Und hier folgt natürlich auch gleich die ausführliche Rezeptanleitung:

Zutaten (ca. 16 Stücke)

  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 400 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 50 g gemahlene MandelnApfelgugel_2Apfelgugel_6Apfelgugel_10
  • 1 Pck. Backpulver oder Alternativprodukt
  • 150 ml Milch
  • 2 Äpfel
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • ca. 50 g weiße Kuvertüre
  • ca. 100 g Mandelsplitter
  • Butter zum Einfetten der Backform

Apfelgugel_17Apfelgugel_27Apfelgugel_23Anleitung:

  1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
  3. Die Eier leicht miteinander verquirlen, dabei eine Prise Salz hinzufügen.
  4. Die Eier nun nach und nach unter Rühren zur Buttermasse geben.
  5. Mehl, Mandeln und Backpulver vermischen. Abwechselnd mit der Milch ebenfalls zur Buttermasse hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verrühren.
  6. Die Äpfel schälen, entkernen und in ca. 3 cm kleine Stücke schneiden. Ggf. mit etwas Zitronensaft beträufeln und unter die Teigmasse heben.Apfelgugel_16Apfelgugel_13Apfelgugel_5
  7. Eine Gugelhupf Backform mit etwas Butter einfetten. Den Teig darin gleichmäßig verteilen.
  8. Für ca. 60-70 Minuten backen.
  9. Danach aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Kuchen aus der Backform lösen, auf einem Teller oder einem Cakestand anrichten.
  10. Dazu die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen und über den Kuchen träufeln. Mit Mandeln bestreuen und die Kuvertüre aushärten lassen.
  11. Servieren und genießen.

Tipp: Noch besser schmeckt der Kuchen, wenn er ihn mit ganzen karamellisierten Mandeln bestreut. Leider hatte ich keine zur Hand.

Apfelgugel_3Apfelgugel_9Apfelgugel_28Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“). Viel Spaß beim Nachbacken. 😉

Apfelgugel_29Apfelgugel_20Apfelgugel_24Apfelgugel_21Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genußvollen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Wie wäre es denn mal mit…Biskuitrolle mit Grapefruit Curd im Knuspermantel ?

Hallo Ihr Lieben,

mein heutiger Beitrag liegt schon ein paar Tage in meinem Archiv und wartete schon einige Zeit darauf, endlich veröffentlicht zu werden.

Und ich bin auch schon verdammt spät dran, denn die liebe Claretti von tastesheriff hat auch im April wieder dazu aufgerufen unter dem Motto „ich backs mir“ etwas leckeres zu zaubern. Zu dem Thema „Zitrusfrüchte“ konnte sich ein Jeder, der wollte, nach Herzenslust in der Küche austoben.

Gesagt, getan – und hier ist das Ergebnis:

Biskuitrolle_1

Biskuitrolle_2

Sofort hatte ich die Idee für eine „Biskuitrolle mit Grapefruit Curd im Knuspermantel“ im Kopf.

Biskuitrolle_5 Biskuitrolle_8 Biskuitrolle_6 Biskuitrolle_7Und so wird sie gemacht:

Zutaten:

Für den Biskuitteig

  • 90 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver (oder Alternativprodukt)

Für die Füllung

  • 200 g Sahne
  • 1 Prise Zucker
  • Grapefruit-Curd

Für den Belag

  • 200 g Sahne
  • 1 Prise Zucker
  • Dinkelflocken
  • Mandeln (gehobelt)

Biskuitrolle_18 Biskuitrolle_19 Biskuitrolle_20Anleitung:

  1. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  2. Butter zerlassen. Eier trennen und Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen.
  3. Eiweiß steif schlagen. Mehl und Backpulver mischen und sieben
  4. Mehl mit Backpulver im Wechsel mit dem Eisschnee unter die Eigelbmasse heben.
  5. Flüssige Butter mit etwas Masse verrühren, dann unter die übrige Masse heben.
  6. Biskuitteig gleichmäßig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen.
  7. Im Backofen ca. 12 Minuten backen.
  8. Biskuitplatte herausnehmen, auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen und das Papier abziehen. Zur Rolle einrollen und im eingerollten Zustand auskühlen lassen.
  9. Sahne mit einer Prise Zucker steif schlagen.
  10. Nach dem Auskühlen die Rolle wieder vorsichtig entrollen und anschließend mit dem Grapefruit-Curd und der Sahne bestreichen. (Am Rand etwa 2 cm frei lassen.)
  11. Danach die Rolle wieder vorsichtig aufrollen.
  12. Die äußere Rolle ebenfalls mit Sahne bestreichen und mit Dinkelflocken und Mandeln bestreuen. Die Biskuitrolle entweder direkt servieren oder im Kühlschrank aufbewahren.

Biskuitrolle_9 Biskuitrolle_10So und nun wisst ihr auch, wofür ich den Grapefruit Curd aus einem meiner vorherigen Beiträge benötigt habe. 😉

Das Rezept findet ihr zum Ausdrucken und Abspeichern wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“ wie Biskuitrolle und „G“ wie Grapefruit Curd).

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und einen schönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie