Wie wäre es denn mal mit…selbstgemachten Dinkel-Wraps?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet bisher auch so ein entspanntes Wochenende wie ich? Nachdem es Freitagnachmittag zunächst noch fußballerisch für uns recht aufregend zuging, konnten wir im Gegensatz dazu am Samstag bei herrlichem Sonnenschein ein wenig relaxen. Wrap_6 Ich danke euch übrigens noch einmal ganz herzlich fürs Daumen drücken. Es hat wunderbar geholfen. Die Jungs haben die Partie nach einigen Anfangsschwierigkeiten (wie zum Beispiel einem mehr als ambitioniertem Mädchen der generischen Mannschaft, welches meinte, unserem Torhüter, also meinem Sohn, erst einmal in die Weichteile treten zu müssen…) schließlich mit 0:8 gewonnen. Ein tolles Ergebnis oder? 😉 Yipppiiiiiiiiii Wrap_10 Na ja, und wenn man so wunderbar relaxt, wie am Samstag, dann bekommt man komischer Weise auch immer furchtbaren Appetit auf die verschiedensten Dinge. So geht es mir zumindest. Ich suchte nach etwas Süßem und gleichzeitig Fruchtigem (was es ist, seht ihr in einem der zukünftigen Beiträge ;-D), aber auch nach etwas Deftigem, dass aber trotzdem nicht zu mächtig ist, um nicht auf der Couch mit vollem Magen einzuschlafen. Schließlich wollte ich noch ein wenig das tolle Wetter genießen. Und so kam mir schließlich das hier in den Sinn…. Wrap_38 Ein leckerer selbstgemachter Dinkel-Wrap mit einer Füllung aus mariniertem Hähnchen und Gemüse. Mhhhhhhhhhhhh und die sind so verdammt lecker, kann ich euch sagen! ;-D Wrap_24 Wrap_22 Die Wraps habe ich nach folgendem Rezept zubereitet:

Zutaten (4 Personen):

  • 600 g Dinkelmehl
  • 4 TL Salz
  • 8 EL Olivenöl und Öl zum Ausbraten
  • 300 ml warmes Wasser

Wrap_31 Wrap_32 Wrap_33

Anleitung:

  1. Dinkelmehl, Salz, Öl und Wasser mit dem Handrührgerät verrühren (bitte Knethaken benutzen).
  2. Das Wasser dabei löffelweise hinzugeben.
  3. Danach den Teig ca. 20 Minuten rasten lassen.
  4. Nach dem Rasten den Teig  in 12 gleichgroße Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu dünnen Fladen ausrollen.
  5. Diese in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten anbraten.

Wrap_39 Wrap_28 Jetzt werden einige vielleicht denken „Wird ein Wrap nicht gerollt? Das auf dem Foto sieht nicht nach einer Rolle aus?“ – Das stimmt. Leider habe ich bei der Zubereitung der Wraps nicht bedacht, dass diese total knusprig aus der Pfanne kommen und man sie nur mit Hilfe eines kleinen Tricks formbar machen kann. Und zwar sollte man laut einem Tipp aus dem Netz die Blasen platt drücken und den Wrap direkt aus der Pfanne kurz in ein feuchtes Geschirrtuch wickeln, damit er sich einrollen lässt. Wrap_37 Wrap_27 Geschmacklich fanden meine Family und ich aber die Knusperteile eigentlich noch viel besser, sodass wir die Wraps einfach so gelassen haben. Mit mariniertem Hähnchenfleisch, Gemüse, Salat und diversen Soßen belegt (ich hatte auch noch etwas von der Joghurtsoße von Freitag über) sind die knusprigen Wraps einfach unglaublich lecker! Probiert es also unbedingt einmal aus.

Das Rezept findet ihr natürlich auch wieder zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „W“). Ich wünsche euch allen einen schönes und genussvolles Restwochenende. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…mariniertem Putenfleisch und Karottensalat?

Hallo Ihr Lieben, mein heutiger Beitrag richtet sich an alle Freunde von Grillaktivitäten. Liebt ihr diesen kulinarischen Event auch so sehr wie ich? – Die Sonne scheint, man sitzt entspannt auf der Terrasse, ein herrlicher Duft von Grill und leckerem mariniertem Fleisch liegen in der Luft, sodass es einem schon das Wasser im Mund zusammen läuft, etwas Gutes zu trinken ist auch dabei…! Es gibt doch nichts Angenehmeres, als im Frühjahr, Sommer und Frühherbst die Gesellschaft von netten Menschen bei gutem Essen in der Natur zu genießen, oder?! 😉 Karottensalat_7 Karottensalat_8Und die Zahl an möglichen Grillvariationen ist riesig. Ob Fleisch, Gemüse, Salate, Brote,… die Auswahl ist so umfangreich, dass es manchmal verdammt schwer ist, zu entscheiden, was alles auf den Tisch kommen soll. Deswegen haben wir bei uns feste Bestandteile, die einfach bei jedem Grillen serviert werden und der ein oder andere Leckerbissen wird dann abwechselnd je nach Stimmungslage usw. dazu gereicht. Karottensalat_18 Karottensalat_6So wie die leckere Kräuterbutter, die ich euch in einem der vergangenen Beiträge schon vorgestellt habe, dürfen diese zwei Leckereien bei keinem unserer Grilldurchgänge fehlen. Mein heutiger Tipp für euch: Wie wäre es denn mal mit mariniertem Putenfleisch und Karottensalat? Karottensalat_10 Karottensalat_9Beides ist nicht nur unglaublich lecker (auch in Kombination zueinander), sondern kann im Vorfeld schnell und einfach vorbereitet werden. Karottensalat_3Und das Beste ist, beide Gerichte kommen auch ohne Geschmacksverstärker und viele Gewürze super aus! Weniger ist eben manchmal mehr! Karottensalat_4 Karottensalat_5 Wer beides gerne einmal testen möchte, der findet die entsprechende Anleitung auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „P“ und „K“). Ich wünsche euch allen einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned… Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…Gemüse, dass auch unsere Kids essen?

Hallo Ihr Lieben,

heute melde ich mich wieder mit einem Beitrag aus der Kategorie „Backen und Kochen“ und greife die Thematik „Gemüse und Kinder“ einmal auf. Ich denke, dass es in relativ häufigen Fällen zutrifft, dass die Kids zwar total auf Steak, Schnitzel, Pommes, Burger und Pizza abfahren, aber Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Möhren und Co bleiben meistens auf dem Teller unangetastet liegen. Da man seinen Lieblingen aber nicht unbedingt einen Gefallen damit tut, gänzlich auf Gemüse zu verzichten, muss man schon mal tief in die Trickkiste fassen. Deswegen gibt es heute von mir einen Rezeptvorschlag, mit dem ihr trotz Gemüseinhaltes garantiert bei den Kids gut ankommt:

Wie wäre es denn mal mit…frisch zubereiteten Frikadellen?

Frikadellen

Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, habe ich die Frikadellen zusammen mit Nudeln in Tomaten-Sahnesoße serviert. Sie lassen sich aber auch prima zu selbstgemachten Kartoffel-Wedges, als Burger oder auf dem Grill (vorgegart) zubereiten. Probiert es also entweder selbst oder mit Freunden oder Verwandten aus. Denn wie heißt es doch so schön: „Mein Fleisch ist mein Gemüse!“ Und das trifft in diesem Fall tatsächlich auch zu.

Wer anschließend dann noch Lust auf etwas Süßes hat, dem empfehle ich zum Nachtisch das leckere „Muffin-Duo“.

Muffinduo

Rezept und Anleitung findet ihr wie immer auf der Seite “Rezepte von A bis Z” (siehe Menütext links oben) unter den Buchstaben „F“ wie Frikadellen und „M“ wie Muffins.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und freue mich über ein feedback von euch. Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit… paniertem Blumenkohl und Nudelsalat?

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe, ihr seid alle gut in die Woche gestartet. Heute wechseln wir in die Rubrik „Backen und Kochen“, wo ich euch ein paar neue Anregungen für eine leckere und vor allem schnelle und einfache Mittagsküche geben möchte. Da ich bekennender Blumenkohl-Fan bin, liegt es für mich nahe, mit einem meiner Lieblingsgerichte zu starten.

Mein heutiger Tipp für euch: „panierter Blumenkohl mit Nudelsalat“.

panierter Blumenkohl

Rezept und Anleitung findet ihr wie immer auf der Seite “Rezepte von A bis Z” (siehe Menütext links oben) unter den Buchstaben „B“ wie Blumenkohl und „N“ wie Nudelsalat.

Blumenkohl schmeckt übrigens besonders gut zu kurzgebratenem Fleisch oder Geflügel. Wer also nicht ganz auf Fleisch verzichten möchte, serviert den panierten Blumenkohl zusammen mit dem Nudelsalat und einem saftigen Stück Putenfleisch. Meine Kids essen gerne auch mal ein Wienerwürstchen dazu. Hier könnt ihr nach Herzenslust kombinieren, variieren und ausprobieren.

Wer außerdem bei der Zubereitung ein wenig Zeit einsparen möchte, kann den Blumenkohl selbstverständlich auch schon einen Tag vorher gar kochen und am nächsten Tag entsprechend verarbeiten. Oder habt ihr eh noch Reste vom Vortag über? Dann eignet sich dieses Gericht wunderbar zur Resteverwertung, was insbesondere die Singles und Kleinfamilien unter euch begeistern dürfte.

Hier noch ein kleiner Hinweis:

Den Nudelsalat habe ich unter Beigabe von Dinkelnudeln zubereitet. Dinkelprodukte sind zwar etwas teurer und werden noch nicht so häufig im Handel angeboten. Sie sollen aber im Allgemeinen verträglicher sein und eignen sich daher besonders für Allergiker und Personen mit Histaminintoleranz oder Neurodermitis. Außerdem verwende ich für die Zubereitung möglichst frische Produkte, sowie Lebensmittel, die frei von Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen sind.

So, dann bleibt mir für heute wieder nur viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit zu wünschen! Ich bin übrigens sehr auf eure Erfahrungsberichte gespannt. Stay tuned…

Eure Lixie