Wie wäre es denn mal mit…einem echten Adventskracher? – Knusper o´clock mit Zimt-Cronuts, Schmand, karamellisierten Äpfeln und Mandeln

Hallo ihr Lieben,

die ersten Weihnachtsmärkte öffnen nun ihre Tore und irgendwie kann ich mich der weihnachtlichen Vorfreude nicht mehr entziehen. Geht es euch da genauso oder ist dieses zauberhafte Adventsfeeling bei euch noch nicht angekommen?

Bei uns zu Hause herrscht zwar dekomäßig noch Ebbe, denn geschmückt wird nicht vor dem ersten Advent. Aber genügend Ideen schwirren schon in meinem Kopf herum und auch die Adventskalender sind bereits fertig gestellt und warten darauf geöffnet zu werden. Und allzuviel Zeit ist bis Weihnachten auch gar nicht mehr. Ich habe mir für dieses Jahr zumindest vorgenommen, rechtzeitig mit allen nötigen Vorbereitungen zu beginnen, um möglichst stressfrei durch die Feierlichkeiten zu kommen. Zumindest soweit dies möglich ist. 😉

Ja und die Küchenmaschine bekommt sicherlich bis dahin auch noch jede Menge zu tun, denn es stehen noch eine Reihe Events an, für die Kekse gespendet oder Kuchen gebacken werden müssen. Deswegen habe ich mich entschieden, ihr heute mal ein wenig Ruhe zu gönnen und habe diese leckeren Cronuts mit Zimt, Schmand, karamellisierten Äpfeln und Mandeln gezaubert. Cronut_Banner_2Mhhhhhhhhh…oh es weihnachtet sehr! Ich liebe es und ich liebe diese Cronuts. Sie sind ein wahrgewordener Adventstraum und setzen dem ganzen Drumherum buchstäblich die Krone auf.

Cronut_1Cronut_2Cronut_3Und so werden sie gemacht:

Zutaten (ca. 5-8 große Sterne):

  • 4 Packungen Blätterteig aus dem Kühlregal (je ca. 270 g / vorzugsweise aus Dinkelmehl)
  • Pflanzenöl zum Frittieren
  • 3 EL Zimt
  • 3 EL Zucker
  • 2x Ausstecher Sternmotiv (z.B. ca. 4 und 10 cm Durchmesser)
  • ggf. etwas Mehl zum Verarbeiten
  • 200 g Schmand
  • 2 Äpfel
  • 125 g Zucker zum Karamellisieren der Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • gebrannte Mandeln

Cronut_5Cronut_40Cronut_36Cronut_38Cronut_39Anleitung:

  1. Den Blätterteig entrollen und zunächst 2 Platten aufeinander legen. Etwas zusammen drücken.
  2. Zucker und Zimt vermischen und auf dem Blätterteig gleichmäßig verteilen.
  3. Nun die nächsten zwei Platten Blätterteig darüber schichten, alles in der Mitte einmal überklappen und nochmals gut zusammendrücken (besonders an den Seiten). Es sollten nun insgesamt 8 Schichten entstehen.Cronut_6Cronut_14Cronut_18Cronut_13Cronut_33
  4. Als nächstes Mithilfe der Ausstecher möglichst viele Sterne ausstechen. Erst den großen Ausstecher benutzen, dann die Mitte mit dem kleinen Ausstecher entfernen. Den restlichen Teig ggf. leicht mit Mehl bestäuben, neu ausrollen, in 8 Lagen übereinander falten,  dann wieder Sterne wie angegeben ausstechen oder einfach ein paar kleinere Sterne ausstechen bzw. ein paar Kugeln formen.
  5. Ausreichend Pflanzenöl in einem Topf zum Frittieren erhitzen. Um zu testen, ob das Öl heiß genug ist, einen Holzspieß in das Öl halten. Wenn sich daran kleine Bläschen bilden, ist die notwendige Temperatur erreicht.Cronut_7Cronut_20Cronut_8Cronut_21Cronut_9Cronut_15
  6. Die Teigsterne portionsweise im heißen Öl von jeder Seite ca. 2 Min. goldbraun frittieren und anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Außerdem die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. (Tipp: Das Auge isst ja bekanntlich mit, wer möchte, kann aus den Apfelstücken ebenfalls Sterne etc. ausstechen und diese weiter verwenden.) Zucker in einer heißen Pfanne erhitzen, unter Rühren schmelzen und bräunen. (Achtung: Der Zucker darf nicht zu braun werden. Zum Rühren am besten einen Holzlöffel mit langem Stiel verwenden, da dieser sehr heiß ist!) Cronut_19Cronut_16Cronut_25Cronut_26Cronut_34Nun die Apfelstücke hinzufügen und kurz darin schwenken. Für ca. 6 Minuten in der Pfanne köcheln lassen. Immer wieder Umrühren, sodass die Apfelstücke mit der Zuckermasse überzogen werden. Zum Schluss mit etwas Zimt bestreuen.
  8. Die abgetropften Cronuts mit Schmand überziehen, die karamellisierten Äpfel und gebrannten Mandeln darüber anrichten und sofort servieren und verzehren.

Cronut_10Cronut_17Cronut_12Cronut_11Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „C“).Cronut_32Cronut_31Cronut_35Cronut_37Cronut_30

Hier noch ein weiterer Tipp: Ihr könnt das Rezept natürlich auch ein wenig umwandeln. Nehmt doch z.B. statt Schmand ein wenig Vanillepudding. Diesen könnt ihr außerdem auch wie beim Donut in den Cronut einfüllen. Oder ihr bleibt bei der allbekannten Variante mit Zuckerglasur und Dekorperlen. Traumhaft lecker bleiben die Cronuts in jeder Variante.

Cronut_22Cronut_23Cronut_24Cronut_28Cronut_4Und da ich so verliebt in diese Cronuts bin und man lieben Personen immer nur das Beste schenken sollte,  nehme ich mit diesem Beitrag an Sarah´s Tea Party teil. Denn das Knusperstübchen feiert ihren ersten Bloggeburtstag und hat in dem Zusammenhang das Blog-Event „KNUSPER O´CLOCK“ gestartet. Ich freue mich riesig, das Sarah eine Fortführung des Knuspersommers in Angriff genommen hat und wieder so viele wunderbare Rezepte zusammen kommen. Schaut unbedingt bei Sarah vorbei und seid ebenfalls bei Sarah´s Tea Party dabei. Bis zum 08. Dezember habt ihr noch Gelegenheit dazu. Es gibt natürlich auch wieder viele wundervolle Preise zu gewinnen. Reinschauen und teilnemen lohnt sich also unbedingt…

01_fb_BannerIch wünsche euch allen einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

 

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…leckerem Gemüseauflauf und Reis – #Let´s have a „QF“?

Hallo Ihr Lieben,

let´s have a quick friday! Heute starten wir also mit unserem wöchentlichen Freitagsquickie. Ganz einfach, recht schnell  und vor allem lecker soll es sein? Dann seid ihr in dieser Kategorie genau richtig aufgehoben. Jeden Freitag könnt ihr euch bei Photolixieous ab sofort Ideen und Anregungen für eine genussvolle Mittagsmahlzeit ohne großen Aufwand und mit relativ wenig Zeiteinsatz abholen. Oder ihr habt selbst ein tolles Rezept auf Lager, das total gut in diese Kategorie passen würde? Dann macht doch einfach mit. Wie es geht und welche Voraussetzungen erfüllt werden sollen, könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

Nun geht es aber rasant weiter mit dem heutigen Rezept. Ihr liebt Gemüse und Reis und am liebsten verzehrt ihr beides zusammen? Dann probiert doch diesen leckeren Gemüseauflauf mit Reis!

Gemüseauflauf_1Gemüseauflauf_6Gemüseauflauf_8Und so schnell wird der Gemüseauflauf gemacht:

Zutaten (4 Personen):

  • 1 Blumenkohl
  • 5 dicke Möhren
  • 300 g frische Champignons
  • 1 große Zwiebel
  • 200 g Schmand
  • 200 ml Sahne
  • 2 Beutel Reis
  • 200 g geriebener Gouda, jung
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker (optional)
  • etwas Olivenöl zum Anbraten

Gemüseauflauf_5Gemüseauflauf_10Gemüseauflauf_15Anleitung:

  1. Einen großen und einen kleinen Topf zu ca. 3/4 mit Wasser füllen.
  2. Jeweils eine Prise Salz hinzufügen und das Wasser zum Kochen bringen.
  3. Den Blumenkohl vom Strunk und den grünen Blättern befreien (mit einem Messer abschneiden).
  4. Wenn das Wasser kocht, den Blumenkohl und den Reis in die Töpfe hinein geben (Blumenkohl = großer Topf, Reis = kleiner Topf).
  5. Den Blumenkohl bei mittlerer Hitze für 5-8 Minuten vorgaren.Gemüseauflauf_13
  6. Den Reis bei mittlerer Temperatur für 10 Minuten im Kochwasser garen.
  7. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  8. In der Zwischenzeit die Möhren und die Zwiebel schälen. Alles in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel vorher vierteln.
  9. Die Champignons putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  10. Möhren und Zwiebel in etwas Öl anbraten. Sie sollten aber noch relativ bissfest bleiben.
  11. Den Blumenkohl von der Kochstelle nehmen und in einem Sieb gut abtropfen lassen. Den Blumenkohl anschließend zerkleinern. (Die einzelnen Röschen voneinander abtrennen.)
  12. Das ganze Gemüse (Möhren, Zwiebel, Blumenkohl und Champignons) in eine Auflaufform geben.Gemüseauflauf_12
  13. Den Schmand und die Sahne hinzufügen.
  14. Mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen.
  15. Alles einmal kräftig umrühren.
  16. Den geriebenen Gouda über dem Gemüse verteilen.
  17. Die Auflaufform für ca. 10 -15 Minuten in den Backofen stellen, bis der Käse zerlaufen und etwas braun geworden ist.
  18. Den Reis währenddessen abtropfen und in eine Servierschüssel füllen.
  19. Den fertigen Gemüseauflauf aus dem Backofen nehmen und zusammen mit dem Reis servieren.

Gemüseauflauf_2Gemüseauflauf_3Gemüseauflauf_16Tipp: Serviert außerdem ein Stück Putenfleisch zum Gemüseauflauf oder bestreut ihn mit frischem Pfeffer oder einer Prise Zimt.

Das Rezept stelle ich euch wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern unter der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“) ein.

Gemüseauflauf_3Ich wünsche euch allen einen wunderschönen und genussvollen Abend! Genießt weiterhin das tolle Wetter und das lange Wochenende! Stay tuned…

Eure Lixie ❤

Wie wäre es denn mal mit…Berliner Pfannkuchen ohne Hefe?

Hallo ihr Lieben,

ich stecke immer noch inmitten der Vorbereitungen für das Osterfest. Dekoration, Basteln mit den Kids, Eier färben, Geschenke besorgen, backen, einkaufen und so weiter. Wie ihr seht, mein Planer ist prall gefüllt und es ist noch einiges von der Liste abzuarbeiten. Und obwohl ich im Vorfeld versuche, möglichst alles ohne Druck und vor allem stressfrei zu organisieren, gerate ich kurz vor dem lang erwarteten Ereignis trotzdem immer wieder ein wenig in Panik, ob alles rechtzeitig fertig wird. Kennt Ihr das auch? Zum Glück ist diese Panik in der Regel ungerechtfertigt und es läuft am Ende doch alles, wie erhofft. 😉

Und damit ihr seht, womit ich mich unter anderem in den letzten Tagen so beschäftigt habe, kommt hier ein neuer österlich angehauchter Beitrag:

Wie wäre es denn mal mit „Berliner Pfannkuchen ohne Hefe“?

Berliner_1Jetzt werden sich einige vielleicht fragen:“ Was haben denn Berliner Pfannkuchen mit Ostern zu tun?“ Richtig – eigentlich nichts. Da meine Familie aber total auf dieses süße Gebäck ohne Hefe abfährt, habe ich mir dieses Jahr überlegt, sie in bunten Eierschachteln zu verschenken. Und das ist das Ergebnis des Probedurchlauf. 😉

Berliner_6Das Schöne an diesen Berlinern ist, dass sie relativ schnell zubereitet werden können, da sie ohne Hefe hergestellt werden. Dadurch sind sie außerdem auch für bestimmte Personengruppen verträglicher. Aber das aller Beste an ihnen ist, dass sie ganz nach individuellem Geschmack gefüllt werden können. Somit ist für Jedermann sein ganz persönlicher Favorit dabei.

Berliner_8 Berliner_9Ob Nutella, Kaffee-Mousse, Schokolade, Karamell (salzig oder süß), Pflaumenmus, Frischkäse, Joghurt, Zitronen Curd oder diverse Marmeladen, bei der Füllung könnt ihr euch nach Herzenslust austoben. Berliner_7 Berliner_10Und so werden sie gemacht:

Zutaten:

  • 500 g Dinkelmehl
  • 175 g Zucker + Zucker für die Hülle
  • 3 Eier
  • 1 Pck. Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 Becher Schmand
  • Fett zum Frittieren
  • Füllung (z.B. Frischkäse, Karamell, Marmelade…)

Anleitung:

  1. Eier voneinander trennen.
  2. Eiweiß steif schlagen und den Schmand unterheben.
  3. Eigelb und Zucker schaumig schlagen und ebenfalls unter die Eiweißmasse heben.
  4. Mehl und Backpulver vermischen, sieben und vorsichtig mit der restlichen Masse verrühren.
  5. Frittierfett in einen Topf geben und erhitzen.
  6. Aus der fertigen Masse Kugeln formen (je nach gewünschter Größe) und anschließend in dem heißem Fett goldbraun ausbacken.
  7. Fertige Berliner aus dem Topf entnehmen und ringsum in Zucker wälzen.
  8. Abkühlen und nach Geschmack mit Hilfe eines Spritzbeutels füllen.

Berliner_3 Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“). Probiert die Berliner unbedingt mal aus. Es lohnt sich! Ich wünsche euch einen schönen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie