Wie wäre es denn mal mit…leckerem Cheesecake, dem 100. Beitrag und einem Blog-Event, bei dem es etwas zu gewinnen gibt?

Hallo ihr Lieben,

ach, ist das herrlich, endlich wieder Blogger-Luft zu schnuppern! Wie habe ich das Bloggen vermisst! In den letzten 3 Wochen ist einiges bei uns zu Hause los gewesen, sodass mir ein wenig die Zeit fürs Backen und Kochen gefehlt hat. Zum einen haben meine Family und ich zwei spontane Kurztrips unternommen (wir befinden uns derzeit ja immer noch in den Ferien), dann sind wir in der Endphase des Umbaus/Anbaus unseres Hauses angelangt (das bedeutet jede Menge Restarbeiten, Termindruck und und und) und schließlich hat die gute Technik mich ganz schön auf Trap gehalten. Erst fing mein guter alter PC mit etlichen kleinen und ganz großen Macken an und als letztlich nichts mehr geht und ich mich noch an meinem i phone festhalte, um wenigstens ein bisschen über die diversen Apps auf dem Laufenden zu bleiben, passiert es: Das Fläschchen mit dem Seifenblasenwasser kippt um. Tja, eigentlich ja nicht schlimm, wenn da nicht gerade das besagte i phone gelegen hätte, das im Außen- und Innenteil komplett volllief und danach leider auch so gar nicht mehr funktionierte.

Vase mit Sommerblumen

Ich hätte ja selbst nie gedacht, wie abhängig man sich doch von Handy und Co macht. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Ich hatte zumindest ständig das Gefühl, irgend etwas vergessen zu haben. 😉 Na ja und Jammern bringt halt auch nichts (zumindest nichts Wirksames). Um mich also wieder voll einsatzbereit zu machen, musste ich mich technisch gesehen erst einmal neu ausstatten. Ich wollte ja wieder schnellstens meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen – dem Bloggen. Und so ganz ohne PC und Co geht es eben doch nicht. 😉

Daher freue ich mich nun umso mehr, heute den „100. Beitrag“ von photolixieous mit euch zu feiern.  Jawohl – es ist tatsächlich schon der 100. te! Wahnsinn, oder? Anfang Februar diesen Jahres habe ich mit dem Bloggen begonnen und es ist so viel auf photolixieous passiert.

„100. Beitrag“- Juhuuuuuuuuuu…

Ich möchte mich bei Euch allen ganz herzlich für die tolle Resonanz in den vergangenen Monaten bedanken! Ob hier, auf Facebook, Blogovin, Pinterest oder in anderen Netzwerken – ich bin immer wieder glücklich über Eure Likes, lieben Kommentare und Nachrichten! Ich hoffe, ihr schaut alle weiterhin gerne bei mir vorbei und habt jede Menge Spass mit meinem Blog. Kommentiert, liked und teilt meine Beiträge bitte weiterhin so fleißig, ich freue mich nämlich immer wieder wahnsinnig darüber!

Zur Feier des Tages habe ich heute noch etwas Besonderes für Euch im Gepäck – nämlich einen Blog-Event. Das gab es in 100. Beiträgen bei photolixieous nämlich bisher auch noch nicht. Also packen wir es an!

Vom 05.09.2014 bis 05.10.2014 dreht sich bei photolixieous dann alles um den leckeren Cheesecake! Ob klassisch, amerikanisch, als Eis oder als Muffin – lasst Euren Ideen und Vorlieben freien Lauf. Macht einfach mit und seid kreativ.

Das erste Rezept zur Einstimmung gibt es heute von mir. Als absolute Cheesescake-Liebhaberin konnte ich auch gar nicht anders, als genau diesen für meinen ersten Blog-Event auszuwählen. Könnt ihr ihm widerstehen?

leckerer Cheesecake_23leckerer Cheesecake_21leckerer Cheesecake_22Ich habe mich für eine leckere Quark-Frischkäse-Variante entschieden. Der Boden ist aus Streuselteig gefertigt.

leckerer Cheesecake_1leckerer Cheesecake_24leckerer Cheesecake_25Und so wird der sündhaft leckere Cake gemacht:

Zutaten:

  • 250 g weiche Butter
  • 10 EL Zucker für den Boden + 150 g Zucker für die Füllung
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 16 gehäufte Eßlöffel Dinkelvollkornmehl
  • 4 EL Dinkelflocken
  • 500 g Frischkäse
  • 250 g Quark
  • ggf. einen Spritzer Zitrone

leckerer Cheesecake_7leckerer Cheesecake_4Anleitung:

  1. Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Butter, Dinkelvollkornmehl, 10 EL Zucker, eine Prise Salz und Dinkelflocken miteinander zu einer Streuselmasse verkneten.
  3. Eine runde Backform mit Backpapier auslegen. Darin die Streuselmasse verteilen (den ganzen Boden damit auskleiden) und für ca. 15 Minuten im Backofen vorbacken.
  4. In der Zwischenzeit Frischkäse, Quark, Zucker, Zitronensaft und Eier in einer Schüssel mit dem Schneebesen miteinander verrühren, bis eine homogene, cremige Masse entstanden ist.
  5. Die Backform aus dem Backofen entnehmen und die Frischkäsecreme über den Sreuselboden schütten. Die Masse gleichmäßig in der Form verteilen.
  6. Anschließend ca. 30 bis 40 Minuten im Backofen backen.
  7. Die Form zum wiederholten Mal aus dem Backofen entnehmen, den Kuchen ein wenig abkühlen lassen und ihn anschließend zu Vanilleeis oder Früchten genießen.

leckerer Cheesecake_15leckerer Cheesecake_17leckerer Cheesecake_18Wie ihr seht, ist das Rezept nicht nur super lecker, sondern auch super einfach. Zutaten und Anleitung gibt es natürlich wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „C“). Probiert es gerne aus. Nun bin ich aber auf eure Ideen und Variationen gespannt! Ran an die Backutensilien und zaubert eure leckere Cheesecake-Variante!

leckerer Cheesecake_2leckerer Cheesecake_12Wer jetzt auch so großen Appetit bekommen hat wie ich und unbedingt am Blog-Event teilnehmen möchte, der sollte Folgendes beachten:

leckerer Cheesecake_29leckerer Cheesecake_11Am Ende des Events werde ich eine Zusammenfassung auf meinem Blog veröffentlichen. Außerdem werden die Gewinner des Events bekannt gegeben. Die dürfen sich über folgende wunderbaren Preise freuen:

1x Back-Set Eat me gepunktet von Miss Étoile

1x Kuchenständer schwarz von Miss Ètoile (klein)

1x Kuchenständer Eat me weiß von Miss Étoile (klein)

Die Preise stammen aus dem Internet-Shop von „Geliebtes Zuhause“, wo es viele wundervolle Dinge für Dekoration, Küche und vieles mehr zu kaufen gibt. Stöbert euch doch dort einmal durch!

Wie ihr gewinnen könnt, verrate ich Euch natürlich auch:

leckerer Cheesecake_30leckerer Cheesecake_14Dann macht euch schnell ans Ideen sammeln. Ich freue mich jetzt schon auf eine bunte Rezeptesammlung und auf das Probieren des ein oder anderen Rezeptes im Nachinein! Hier ist noch der Event-Banner für die Sidebar:

leckerer Cheesecake_31Ich wünsche Euch allen einen schönen und genußvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Hier findet ihr ab dem 05.09.2014 eure Cheesecake-Rezepte:

 

 

 

Advertisements

Wie wäre es denn mal mit…pink and white Battenberg Cake?

Hallo ihr Lieben,

ich kann es kaum glauben, aber ich habe endlich Urlaub! Kein Wecker, der um 4:45 Uhr klingelt. Kein stressiger Büroalltag. Obwohl Mancher sich ja vielleicht fragt:  „Kann ein Büroalltag im öffentlichen Dienst überhaupt stressig sein?“ – Ja, er kann. Endlich ein wenig mehr Zeit für die Kids und für Dieses und Jenes , was ansonsten auf der Strecke bleibt. Kurz gesagt – ERHOLUNG ist jetzt angesagt!

Erholung heißt für mich nicht nur relaxen und faulenzen, sondern einfach zu tun, worauf man gerade Lust hat. Zumindest im Rahmen der Möglichkeiten. 😉

Doch eines ist für mich sowieso Entspannung pur – genau richtig, ich meine natürlich das Backen. Und so gibt es trotz Entspannungslaune heute einen kleinen Beitrag mit einer süßen Leckerei, die farblich einfach nicht besser zu meiner Stimmung passen könnte.

Wie wäre es denn mal mit einem Battenberg Cake – ein Traum aus pink und weiß?

Battenbergkuchen_1

Dieser Kuchen passt absolut in die Kategorie „Wenig Aufwand – super Ergebnis“! Im Urlaub wollen wir uns ja schließlich an das „Minimalprinzip“ halten. 😉

Und so wird der Battenberg Cake gemacht:

Zutaten (reicht für 2 Kuchen):

  • 180 g Butter
  • 350 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 2 Knollen rote Beete (geschält und gekocht)
  • ½ Glas Aprikosenmarmelade (z.B. Samt Marmelade von Schwartau)
  • 400 g Marzipanmasse

Battenbergkuchen_2

Battenbergkuchen_4Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. 6 Eier voneinander trennen.
  3. Das Eiweiß steif schlagen.
  4. Die Butter (90 g) im kleinen Topf schmelzen (nicht kochen) und anschließend ein wenig abkühlen lassen.
  5. 6 Eigelb, 1 Prise Salz und 175 g Zucker miteinander schaumig schlagen.
  6. 150 g Mehl und 1 TL Backpulver miteinander vermischen und fein sieben.
  7. Das Mehl und das Eiweiß nach und nach unter die Eigelbmasse heben.
  8. Einen gehäuften Löffel des Teiges in die Butter geben.
  9. Flüssige Butter und Teig gut miteinander verrühren. Anschließend unter die übrige Teigmasse heben.
  10. Alles auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und ca. 15-20 Minuten backen.
  11. Diesen Vorgang wiederholen, hierbei allerdings die rote Beete klein raspeln und den Saft heraus drücken (z.B. durch ein sauberes Handtuch / Achtung: Das Handtuch verfärbt sich!!!).
  12. Einen Teil des Rote Beete Saftes mit dem Eiweiß vermischen. Dieses dann steif schlagen. Den anderen Teil mit dem Eigelb vermischen und wie oben beschrieben verfahren.
  13. Den fertig gebackenen Teig aus dem Backofen entnehmen, auf ein mit Zucker bestreutes Handtuch stürzen, das Backpapier entfernen und abkühlen lassen.
  14. Anschließend in 4 gleiche große Streifen schneiden.
  15. Den Marzipan dünn ausrollen, sodass er den Kuchen nachher komplett umschließt (bis auf die Vorder- und Rückseite).
  16. Auf dem ausgerollten Marzipan nun den Kuchen zusammen bauen.
  17. Dazu 4 geschnittene Kuchenstreifen im Schachbrettmuster auf-bzw. nebeneinander legen. Dabei alle Seiten (links, rechts, oben und unten) mit Aprikosenmarmelade bestreichen. Diese dient nicht nur dem Geschmack, sondern hält die Teile zusammen.
  18. Anschließend den Kuchen mit dem Marzipan ummanteln. Die Enden oben zusammenführen und zusammendrücken.
  19. Den Kuchen vorsichtig um 180 Grad drehen, sodass die Marzipannaht unten liegt.
  20. Jetzt noch beide Endstücke sauber abschneiden.
  21. Auf einer Kuchenplatte servieren.

Battenbergkuchen_7

Battenbergkuchen_6Wichtiger Tipp: Ich habe statt eines Backblechs eine viereckige Auflaufform (Maß 24 x 30 cm) genommen, damit der Teig die erforderliche Höhe erhält!!!

Battenbergkuchen_5

Battenbergkuchen_3Wer den Kuchen gerne nachbacken möchte, der findet das Rezept außerdem zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“). Ich wünsche schon einmal viel Spaß und guten Appetit!

Battenbergkuchen_9Ich wünsche euch allen einen genussvollen und sonnigen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

by the way: Dies war Beitrag Nr. 99 😉

 

 

Wie wäre es denn mal mit…einer erfrischenden und sommerlichen Salatvariante vom Blumenkohl?

Hallo ihr Lieben,

der Sommer scheint  nun wirklich bei uns angekommen zu sein. Pünktlich zur Ferienzeit zeigt er sich von seiner besten Seite und macht Lust auf Sonne, Strand, Wasser und Spaß. Was habt ihr euch denn so für die Sommertage vorgenommen? Fahrt ihr irgendwo hin oder entspannt ihr zu Hause im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon?

Da wir momentan an einem Anbau am Haus arbeiten, bleibt für uns im Moment nicht so sehr viel Zeit, unsere sieben Sachen einzupacken und ein wenig ans Meer zu fahren. Meine Family und ich haben aber das Glück, in direkter Nähe zu einem See zu wohnen. Das Schlauchboot ist also schon aufgepumpt und startklar für eine Fahrt auf dem Wasser. Ein Bild davon könnt ihr übrigens bei Instagram sehen. Dort habe ich nämlich ein Foto davon gepostet, wie es kurzfristig in unserem Wohnzimmer zum Bootskino umfunktioniert wurde. ;-D

Blumenkohlsalat_1

Die Lütte freut sich jedenfalls schon besonders  darauf, endlich darin fahren zu dürfen. Für sie ist es nämlich eine Schlauchbootpremiere. Und damit das Boot uns Vier auch alle aushalten kann und wir nicht zu sinken beginnen,  bleiben wir besser bei leichter Kost. Was passt da besser, als ein erfrischender, sommerlicher Salat – und zwar ein leckerer Blumenkohlsalat.

Blumenkohlsalat_5

Und so wird er gemacht:

Zutaten (4 Personen):

  • 1 Blumenkohl (groß)
  • 200-300 g Karotten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bund frischer Schnittlauch
  • 1-2 Äpfel
  • 1/2 Glas Mayonnaise
  • Salz, Pfeffer, ggf. etwas Muskat zum Abschmecken

Blumenkohlsalat_9

Blumenkohlsalat_8Anleitung:

  1. Einen mittelgroßen Kochtopf mit Wasser füllen. Eine Prise Salz hinzufügen und das Wasser zum Kochen bringen. (Achtung: Den Topf nicht zu voll machen, da der Blumenkohl noch hinein kommt).
  2. In der Zwischenzeit den Blumenkohl waschen und putzen. Die grünen Blätter und den Strunk in der Mitte vom Blumenkohl entfernen.
  3. Den Blumenkohl in das kochende Wasser geben und bei mittlerer Hitze ca. 8-10 Minuten garen. Er sollte noch bissfest sein.
  4. Nach dem Garen, den Blumenkohl direkt abgießen und abschrecken, damit er nicht weiter gart. Vollständig auskühlen lassen.
  5. Diesen Vorgang mit den Karotten wiederholen. Diese vorher schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und im Salzwasser ca. 5 Minuten garen. Sie sollten ebenfalls noch bissfest bleiben. Nach dem Kochen kurz abschrecken und auskühlen lassen.
  6. Wenn der Blumenkohl ausgekühlt ist, die einzelnen Röschen abtrennen und zusammen mit den Karotten in eine Salatschüssel geben.
  7. Die rote Zwiebel schälen und in feine Stücke schneiden.
  8. Den Apfel waschen, entkernen und ebenfalls in Stücke schneiden.
  9. Den Schnittlauch zerkleinern.
  10. Alles zum Blumenkohl hinzufügen, mit der Mayonnaise kräftig verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und servieren.

Blumenkohlsalat_2

Blumenkohlsalat_6

Ich habe dieses Mal außerdem noch zwei Esslöffel Joghurt hinzugefügt. Und wer mag, sollte unbedingt ein paar geröstete Mandelplättchen dazu probieren. Traumhaft lecker sag ich euch!

Blumenkohlsalat_18

Blumenkohlsalat_14

Blumenkohlsalat_10

Blumenkohlsalat_15

Serviert ein leckeres Brot oder ein saftiges Stück Fleisch dazu. Das Rezept gibt es natürlich auch wieder zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „B“). Testet die Kombi von Apfel, Karotte, Zwiebel und Blumenkohl unbedingt einmal aus!

Blumenkohlsalat_5

Was sagte mein Sohn natürlich als er sah, was es zu essen gibt: „ Bei Blumenkohl  und  Zwiebel  ist der Heckantrieb ja auch gleich inklusive.“  Na ja, solange am Ende nicht nur heiße Luft heraus kommt und die Männer beim Paddeln ordentlich Gas geben, nehme ich das dann auch noch gerne in Kauf. Und wir sind ja eh an der frischen Luft! ;-D

Ich wünsche euch allen erst einmal einen wunderschönen und genussvollen Tag. Lasst euch von der Sonne verwöhnen. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

 

Wie wäre es denn mal mit…cremigem Vanillequark und Heidelbeeren?

Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht, ob es euch derzeit genauso geht, aber ich bin nach dieser anstrengenden WM-Phase echt ziemlich durch. Natürlich habe ich nicht auf dem Platz gestanden und mitgespielt, aber anstrengend war es eben dennoch. Das „Mitfiebern, bis in die Nacht fernsehen, morgens wieder früh raus müssen“ hat meinen Rhythmus total aus der Bahn geworfen. Es fühlt sich fast ein wenig nach Jetlag an.  Also heißt es nun durchhalten und durchbeißen bis zum Urlaub. Und der ist ja zum Glück auch nicht mehr fern. Ende des Monats fangen bei uns in Niedersachen die Schulferien an und ich habe dann ebenfalls ganze drei Wochen Zeit, um mich mit meiner Family zusammen zu erholen. Doch wie bringe ich mich und meinen Körper bis dahin noch einigermaßen über die Runden? Vielleicht habt ihr ein paar tolle Tipps für mich?

Ich werde ich es erst einmal mit „ein wenig kürzer treten, etwas Bewegung und sich viel Gutes tun“ probieren. Und damit dabei auch schon ein wenig Urlaubs- und Sommerfeeling aufkommt (das Wetter spielt ja im Moment auch super mit) versüße ich mir heute meinen Tag mit cremigem Vanillequark und Heidelbeeren.

Vanillequark mit Heidelbeeren_16

Vanillequark mit Heidelbeeren_15Und so wird der Vanillequark gemacht:

Zutaten (ca. 3-4 Personen):

  • 500 g Quark
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver (ohne Geschmacksverstärker)
  • 500 ml Milch
  • 3-4 gehäufte EL Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 500 g diverse Früchte

Vanillequark mit Heidelbeeren_17

Vanillequark mit Heidelbeeren_10Anleitung:

  1. Den Pudding nach Anleitung mit 500 ml Milch und Zucker zubereiten. Anschließend abkühlen lassen. Zwischendurch umrühren.
  2. Die Sahne steif schlagen.
  3. Nun den Quark und den Pudding gut miteinander verrühren, danach die Sahne und ein paar Früchte unterheben. Gegebenenfalls nachsüßen.
  4. Alles in Dessertschüsseln füllen und servieren.

Vanillequark mit Heidelbeeren_12

Vanillequark mit Heidelbeeren_11

Vanillequark mit Heidelbeeren_2

Vanillequark mit Heidelbeeren_14Wer den Vanillepudding lieber selbst machen möchte, kann ihn beispielsweise nach folgendem Rezept zubereiten:

Zutaten (ca. 3-4 Personen)

  • 5 Eigelb
  • 75 g Zucker
  • 2-3 gehäufte EL Dinkelmehl
  • Mark einer echten Vanilleschote (alternativ Vanillezucker)
  • 400 ml Milch
  • 100 ml Sahne

Vanillequark mit Heidelbeeren_8

Vanillequark mit Heidelbeeren_6Zubereitung:

  1. 6-8 EL Milch, Eigelb, Zucker und Mehl miteinander verrühren, bis eine homogene, glatte Masse entstanden ist.
  2. In der Zwischenzeit die übrige Mich, das Mark der Vanilleschote (dazu die Vanillestange in der Mitte aufschneiden und das Mark mit dem Messerrücken heraus kratzen) und die Sahne miteinander erhitzen bzw. aufkochen lassen.
  3. Die Milch von der Kochplatte herunter nehmen und nach und nach zu der Eigelbmasse gießen. Dabei die Masse gut verrühren.
  4. Wenn die Masse gut verrührt ist, diese noch einmal zum Andicken für ca. 1-2 Minuten auf dem Herd köcheln lassen. (Vorsicht, nicht anbrennen lassen!)
  5. Anschließend abkühlen lassen.

Vanillequark mit Heidelbeeren_3

Vanillequark mit Heidelbeeren_7Serviert den Vanillequark zusammen mit leckeren Waffeln, zu Pfannkuchen oder anderem leckeren Gebäck. Bei diesem Wetter schmeckt er einfach nur traumhaft lecker. Wer es nicht ganz so mächtig mag, kann statt der Sahne auch Joghurt hinzufügen. Und auch bei den Früchten kann nach Geschmack und Gusto variiert werden. Der Quark schmeckt wunderbar zum Beispiel super  zu Kirschen, Melone, Johannisbeeren oder Mandarinen (wer es verträgt). Probiert es einfach aus! Die einzelnen Rezepte gibt es wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ zum Ausdrucken und Abspeichern.

Vanillequark mit Heidelbeeren_4

Vanillequark mit Heidelbeeren_19Nun wünsche ich euch allen erst einmal einen sonnigen und genussvollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie

 

 

 

Wie wäre es denn mal mit…Dinkelmuffins mit Marzipan-Kirsch-Füllung und Baiserhäubchen?

Hallo ihr Lieben,

bevor es heute Abend fußballerisch zur Sache geht, schaue ich zunächst sehr gerne noch einmal bei euch vorbei. Etwas Süßes habe ich natürlich auch im Gepäck. Ein wenig Nervennahrung für das bevorstehende Fußballspiel Deutschland gegen Brasilien ist schon vorbereitet. Süß, lecker, schnell zuzubereiten und ein wenig Frucht sollte es laut Wunsch der lieben Familie für heute Abend sein.

Und was passt da besser, als leckere Dinkelmuffins mit Marzipan-Kirsch-Füllung und einem Baiserhäubchen? Marzipanmuffins_12Und so werden die kleinen Leckerbissen gemacht:

Zutaten (ergibt 12 Stück):

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 125 g Dinkelmehl
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 EL Milch
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Puderzucker
  • ggf. etwas Zitronensaft
  • 1 Stück Marzipanrohmasse
  • 100 g Kirschen (gewaschen und entkernt)

Marzipanmuffins_11 Marzipanmuffins_10

Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß zusammen mit der Prise Salz und dem Zitronensaft steif schlagen.
  3. Sobald das Eiweiß fest zu werden beginnt, den Puderzucker langsam einrieseln lassen. Die Masse solange weiter schlagen bis eine feste glänzende Masse entsteht, die Fäden zieht. Der Zucker muss sich vollständig gelöst haben. Den fertigen Eiweißschnee kurz beiseite stellen.
  4. Danach Butter, Vanillezucker und Zucker miteinander schaumig rühren.
  5. Die Eier verqirlen und nach und nach zur Masse hinzufügen. Weiterhin rühren.
  6. Das Mehl sieben und das Backpulver untermischen.
  7. Nun das Mehl mit einem Metalllöffel unter die Buttermasse heben, sowie einen Eßlöffel  Milch dazu geben. Alles gründlich, aber mit leichten Bewegungen einarbeiten.
  8. Den fertigen Teig in die Muffinförmchen füllen (ca. 3/4 der Form befüllen).
  9. Den Marzipan in 1 x 1 cm große Stücke schneiden.
  10. Jeweils ein Marzipanstück mit ein paar Kirschen in die Mitte eines Muffins eindrücken.
  11. Darüber mit Hilfe eines Spritzbeutels ein Eiweißschnee-Häubchen setzen.
  12. Diesen Vorgang für alle 12 Muffins wiederholen.
  13. Die Muffins dann ca. 15-20 Minuten im Backofen goldbraun backen.
  14. Anschließend aus dem Backofen entnehmen und auskühlen lassen. Servieren.

Marzipanmuffins_8 Marzipanmuffins_9Wer es noch ein wenig fruchtiger bzw. saftiger mag, kann außerdem noch ein wenig Kirsch- oder Johannisbeermarmelade hinzufügen.
Marzipanmuffins_15 Marzipanmuffins_4 Marzipanmuffins_6 Marzipanmuffins_5Das Rezept gibt es wie immer für euch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“).
Marzipanmuffins_3 Marzipanmuffins_2Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. Habt alle einen entspannten und hoffentlich erfolgreichen Fußballabend. Wer keinen Fußball mag, dem wünsche ich weit weg von all dem Trubel ebenfalls einen erholsamen Abend. Stay tuned…

Eure Lixie

„Schlaaaaaaaaaaand…Ole..Ole……!!! ;-D

Wie wäre es denn mal mit…einer „ich backs mir“- Mohntorte?

Hallo Ihr Lieben,

der Startschuss ist gefallen. „Ich backs mir“ geht in eine neue Runde und dieses Mal sind alle dazu aufgerufen, der lieben Claretti und ihrem tastesheriff, ihre leckersten Familienrezepte zu verraten.

Wir blicken also zurück in die Kindheit, wo Sonntags noch regelmäßig die Kaffeetafel gedeckt und geschmückt wurde und alle Familienmitglieder aufgehübscht an einem großen Tisch zusammen kamen, um gemeinsam zu speisen. Mohntorte_1 Sonntag war bei uns nämlich immer Familientag und dieser wurde ganz groß geschrieben und hatte absolute Priorität. Heute will die junge Generation von Familientagen leider nicht mehr viel wissen, denn die Priorität hat sich mittlerweile eher dahin verschoben, sich mit den Kumpels am Sonntagnachmittag zum gemeinsamen Game im Internet zu verabreden. Das wäre in unserer Kindheit (mal ganz abgesehen vom technischen Fortschritt) absolut undenkbar gewesen. ;-D

Während wir drei Mädels (sprich meine Schwestern Vanessa, Sabrina und ich) dann also in unseren hübschen Kleidchen, mit den passenden, super schicken und damals absolut modernen Rüschen-Söckchen, in den dazu gehörigen Sandaletten (meist alle drei auch noch absolut gleich angezogen) und mit frisch frisierten Haaren (meine Mutter ist gelernte Friseurin) schon voller Vorfreude am Tisch saßen, wurden von Oma und Mama die verschiedensten Kuchenkreationen hergezaubert.

Zu einer leckeren Tasse Kakao für die Kids und Kaffee für die Erwachsenen, versüßten uns beispielsweise eine Bienenstichtorte (die mich übrigens namentlich schon abschreckte), ein Donauwellenkuchen, eine Schwarzwälder-Kirsch-Torte (mit der ich dank Kirschwasser wohl meine ersten alkoholischen Erfahrungen machte), Zuckerkuchen, frische Waffeln, Puddingkuchen, Amerikaner mit Zuckerguss, Obstbodentorte mit Erdbeeren oder selbstgemachtes Kaffeegebäck den Tag. Mein absoluter Favorit ist und bleibt aber bis heute diese süße Versuchung: Mohntorte_16 Mohntorte_15 „Mama´s leckere Mohntorte“ mhhhhhhhhhhhhh… Mohntorte_2 Mohntorte_3 Mohntorte_4 Mohntorte_5 Und so wird sie laut dem Rezeptbuch meiner lieben Mama gemacht:

Zutaten:

  • 5 Eier
  • 100 g Zucker
  • 200 g Blaumohn
  • 100 g Mehl (z.B. Dinkel)
  • 1 Päckchen Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 5 EL Wasser
  • 250 g Sahne
  • 2x Sahnesteif (optional)
  • ca. 20 g Zucker für die Sahne
  • 1 Pck. Marzipanrohmasse
  • 1 kleines Glas Johannisbeergelee

Mohntorte_22 Mohntorte_18 Mohntorte_21 Anleitung:

  1. Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.
  2. Die Eier trennen.
  3. Das Eiweiß zusammen mit 5 EL Wasser mit dem Handrührgerät steif schlagen.
  4. Danach das Eigelb zusammen mit dem Zucker schaumig rühren.
  5. Den Mohn hinzufügen.
  6. Mehl und Backpulver vermischen und ebenfalls einrühren.
  7. Danach die Mohnmasse mit dem Eiweiß vermischen.
  8. Den fertigen Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Backform geben und im Backofen ca. 30 Minuten goldbraun backen. Danach abkühlen lassen.
  9. Die Marzipanrohmasse mit der Teigrolle ausrollen und in Größe der Backform zurecht schneiden, sodass insgesamt zwei Kreise herauskommen.
  10. Die Sahne zusammen mit etwas Zucker und dem Sahnesteif (optional) steif schlagen.
  11. Den Tortenboden einmal in der Mitte teilen, sodass zwei Tortenböden heraus kommen.
  12. Nun die Torte schichten.
  13. Dazu einen Tortenboden auf eine Tortenplatte legen.
  14. Diesen großzügig mit Johannisbeergelee bestreichen, einen Marzipankreis auflegen und eine Schicht Sahne darüber streichen.
  15. Diesen Vorgang wiederholen, dabei nun auch die Seiten der Torte mit Sahne bestreichen.
  16. Verzieren und kühl stellen oder servieren.

Mohntorte_23 Mohntorte_24 Eine Leidenschaft, die bis heute anhält und der auch meine Histaminintoleranz nichts anhaben konnte, da die Zutatenliste und der Verzehr für mich absolut unproblematisch sind. Mohntorte_13 Mohntorte_10 Mohntorte_12 Mohntorte_4 Die Torte ist nicht nur total einfach herzustellen, sie schmeckt obendrein auch unheimlich lecker. Insbesondere, wer zwischendurch so richtig Lust auf Sahne, Süße und ein wenig Frucht hat, der wird mit dieser Tortenkreation goldrichtig liegen. Mohntorte_17 Mohntorte_20 Das Rezept gibt es natürlich wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“) zum Ausdrucken und Abspeichern. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, lässt sich die Torte auch wunderbar in kleinen Gläsern anrichten und servieren. Testet es gerne einmal aus und lasst euch ebenso vom Geschmack verzaubern wie ich. Mohntorte_8 Mohntorte_14 Wenn meine Mama mich fragt, welchen Kuchen ich mir zum Geburtstag wünsche, dann ist die Antwort eigentlich jedes Jahr die gleiche: „Backst Du mir bitte deine leckere Mohntorte?“ Dreimal dürft ihr also raten, was ich mir wohl dieses Jahr in ein paar Tagen wünschen werde. ;-D Mohntorte_25 Mohntorte_19 Meine Tochter, die das mit ihren vier Jahren wohl auch schon erkannt hat, hat mir gestern schon ihre leckere Version der Mohntorte kredenzt. Mohntorte_27 Ja, meine kleine Bäckersfrau! Auch hübsch dekoriert, oder? Mutti hat sich natürlich riesig gefreut…

Nun wünsche ich euch allen viel Spaß beim Nachbacken. Habt einen sonnigen und genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…einem saftigen Mini-Dinkel-Gugelhupf mit Kirschen oder auch Stück für Stück bis(s) ins WM Finale?

Hallo ihr Lieben,

am Donnerstag ist es wieder soweit. Dann wird es für unsere DFB-Elf auf ihrem Weg ins WM-Finale gegen die USA sicherlich erneut ordentlich zur Sache gehen. Ein „Unentschieden“ würde derzeit reichen, um ins Achtelfinale und zudem auch als als Gruppensieger einzuziehen. Ich hoffe nur, die Jungs machen es dieses Mal weniger spannend als bei der letzten Partie gegen Ghana.

Eine Partie, die für mich sowieso eine besondere Brisanz hatte, da ein Teil meiner „Big-Family“ aus Ghana stammt und somit ein kleines bisschen Herzblut natürlich auch für unsere Freunde aus diesem Part Afrikas schlägt. Dennoch habe ich (wie wahrscheinlich die meisten) gehofft, dass die Deutsche Nationalmannschaft an ihren Erfolg vom ersten Spiel anschließen kann und uns mit ansehnlichem und taktisch einwandfreiem Fußball begeistern würde. Das Endergebnis kennt ihr ja sicherlich alle.

Da wir dennoch optimistisch bleiben möchten, ist der Donnerstagabend natürlich schon einmal für ein weiteres fußballerisches „Stell-Dich-Ein“ geblockt. Meine Familie und ich werden die Jungs dann im wahrsten Sinne des Wortes Stück für Stück auf ihrem Weg begleiten. Denn wie ihr aus dem letzten Beitrag bereits wisst, wird bei Familie „Pott“ nicht nur geschaut, sondern auch nach Herzenslust geschlemmt. Dieses Mal soll es ein saftiger Mini-Dinkel-Gugelhupf mit Kirschen richten. Mini-Gugelhupf_23Und so wird der kleine Leckerbissen gemacht: Zutaten (ca. 36 Stck):

  • 100 ml Sahne
  • 2 Eier
  • 70 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • 80 ml Olivenöl (oder Sonnenblumenöl)
  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 500 g Kirschen (gewaschen, entkernt und klein geschnitten)
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • Mini-Gugelhupf- Backform

Mini-Gugelhupf_24 Mini-Gugelhupf_25 Anleitung:

  1. Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
  2. Sahne, Eier, Milch, Zucker und Olivenöl in eine Schüssel geben und alles mit einem Schneebesen kräftig miteinander verrühren.
  3. Anschließend Backpulver und Mehl miteinander vermischen und ebenfalls unter die Ölmasse rühren, bis ein homogener Teig entstanden ist.
  4. Zuletzt die Kirschen unterheben.
  5. Den fertigen Teig  in die Gugelhupf-Backform füllen und für ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.
  6. Backform aus dem Backofen entnehmen, die Gugel aus der Backform lösen und auskühlen lassen.
  7. Dekorieren. Servieren.

Mini-Gugelhupf_29 Mini-Gugelhupf_28 Mini-Gugelhupf_27 Der Mini-Dinkel-Gugelhupf ist nicht nur unglaublich lecker. Er ist außerdem sehr schnell zubereitet und ihr braucht nicht einmal eure Küchenmaschine dreckig zu machen. ;-D Mini-Gugelhupf_2 Mini-Gugelhupf_1 Mini-Gugelhupf_8Wer möchte kann den Gugelhupf natürlich auch noch nach Lust und Laune mit Schokolade, Zuckerguss und anderen Leckereien verzieren. So sieht er beispielsweise aus, wenn ein vierjähriges Mädchen die Richtung angibt:

Mini-Gugelhupf_7 Mini-Gugelhupf_10Mini-Gugelhupf_6Der Gugelhupf funktioniert im Übrigen auch wunderbar mit Heidelbeeren oder Johannisbeeren. Das Rezept gibt es wie immer für euch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „G“). Mini-Gugelhupf_22Mini-Gugelhupf_21 Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken und einen schönen und genussvollen Tag.

Mini-Gugelhupf_12

Stay tuned…

Eure Lixie