Wie wäre es denn mal mit…einem Tipp aus meinem Bücherregal? [Buchrezension, Sponsored Post]

Hallo ihr Lieben,

es ist Mittwoch oder auch „Bergfest“ wie ihn viele nennen. Kennt ihr diesen Begriff oder verwendet ihr ihn auch? Die halbe Arbeitswoche ist also schon wieder rum und ich finde, es ist ein guter Zeitpunkt, um sich ein paar Inspirationen für das Wochenende abzuholen. Denn gebacken und gewerkelt wird im Hause Pott in der Regel am Samstag oder Sonntag. Von Montag bis Freitag habe ich eher weniger die Zeit und vor allem auch nicht die nötige Ruhe und Muße dazu. Dafür nutze ich diese Tage, um vorzuplanen, Ideen zu sammeln und Brainstorming zu betreiben. Dabei wird auch schon einmal das ein oder andere Buch in die Hand genommen, von vorne bis hinten durchgeblättert und ordentlich Appetit geholt. Lasst uns also heute mal wieder gemeinsam einen Blick in „Lixie´s Bücherregal“ wagen und uns folgendes Buch genauer anschauen:

4004_Sueßigkeiten_UM.indd.pdf, page 1 @ PreflightDie Rede ist von „Süßigkeiten selbst gemacht“ (ISBN 978-3-8338-4004-3). Dieses zauberhafte Werk aus der Reihe „Einfach Clever“ ist im September 2014 beim GU- Verlag (Gräfe und Unzer-Verlag / ein Unternehmen der Ganske Verlagsgruppe) erschienen und kann dort über den Online-Shop zum Preis von 9,99 Euro zzgl. Versandkosten erworben werden. Es wurde im Format 16,5 x 20 cm gedruckt und enthält 128 Seiten, die u.a. mit 75 wundervollen Rezepten für Naschwerk aller Art inklusive 100 Fotos  gefüllt sind.

Presseinformation

„Wer hat als Kind nicht davon geträumt, Chef im Bonbonladen zu sein und von morgens bis abends Zitronenlutscher und Mäusespeck naschen zu können? Mit dem GU Buch Süßigkeiten selbst gemacht wird aus Fantasie nun Wirklichkeit: Es verwandelt die eigene Küche in eine süße Werkstatt, in der es nach gebrannten Mandeln duftet, bunte Lutschbonbons abkühlen und die Schokolade mit den Lieblingsnüssen immer im Angebot ist.
„Süßigkeiten zu genießen bedeutet, kurz aus dem Alltag auszubrechen“, sagen Autorinnen Kerstin Spehr und Petra Casparek. Feine Karamellen, kandierte Früchte oder Marzipan selbst herzustellen heißt, dieses Vergnügen noch zu steigern: Nicht nur, weil es Spaß macht, kreativ zu werden, sondern auch, weil die fertigen Leckereien garantiert hochwertige Zutaten statt künstlicher Farb – und Aromastoffe enthalten.
Süßes_27Wer in die Zuckerbäckerei einsteigt, steht allerdings erst einmal vor jeder Menge Herausforderungen: Was bedeutet es, den Zucker „zum weichen Ball“ zu kochen? Warum erscheinen beim Abkühlen Schlieren auf der Kuvertüre? Und wie werden Marshmallows schön locker und luftig? Die Autorinnen, selbst erfahrene Zuckerbäckerinnen, beantworten in diesem Buch alle Fragen, geben Tipps zur nötigen Küchenausstattung und zeigen wichtige Arbeitsschritte mit vielen Fotos und ausführlichen Erklärungen. Sie stellen wichtige Zutaten  wie Weinsteinsäure oder Glukosesirup ausführlich vor und ergänzen das Buch um ein Zutatenglossar von Agavendicksaft bis Zitronensäure sowie hilfreiche Bezugsadressen.
Vor allem aber ermuntern die Autorinnen dazu, einfach loszulegen: Wer Rezepte wie Zitronenlutscher mit Macadamianüssen, weiße Walnusstoffees oder Quittenkonfekt gemeistert hat, wagt sich im nächsten Schritt vielleicht an Schokoladen-Rosmarin-Fudge, Sesamhelva mit Pistazien oder Blaubeer-Zitronen-Marshmallows. Aber egal wie anspruchsvoll oder einfach, glücklich machen alle diese Köstlichkeiten. Und nicht nur diejenigen, die davon naschen dürfen oder sie sogar als ganz persönliches Geschenk überreicht bekommen, sondern vor allem diejenigen, die sie herstellen.“
Quelle: GU-Verlag

 Süßes_10Mein Fazit:

Worum geht es genau in „Süßigkeiten selbst gemacht“?

In „Süßigkeiten selbst gemacht“ geht es um Naschwerk aller Art. Hier findet man also nicht nur Schokoladiges, sondern jede Menge andere Leckereien aus der Welt der Süßigkeiten wie Bonbons, Marshmallows, Fudge, Marzipan, Krokant, Früchte, Pralinen und vielem mehr. Es werden von den Autorinnen sowohl Kindheitsklassiker aufgegriffen, aber auch moderne und angesagte Süßigkeiten in Szene gesetzt.

Süßes_26Wer sind die Autorinnen des Buches?

Die Autorinnen sind Petra Casparek und Kerstin Spehr.
Petra Casparek ist freie Autorin zahlreicher Koch- und Backbücher und Koch- Dozentin. Kerstin Spehr führt seit vielen Jahren in München eine kleine, aber feine Pralinenmanufaktur. Außerdem gibt sie das ganze Jahr hindurch Chocolatière Pralinenkurse.

Süßes_22Für wen ist dieses Buch geeignet?

Das Buch ist für Jeden geeignet, der sowohl experimentierfreudig als auch ein Fan des süßen Naschwerks ist. Das Buch enthält viele Tipps und startet zunächst mit wichtigen Basics, sodass sich selbst ein absoluter Neuling in der Süßigkeitenszene an die Rezepte heran trauen kann. Die Zusammenstellung der Rezepte ist aufregend, innovativ und vielfältig, sodass sich für jeden Geschmack etwas finden lassen sollte.

Süßes_25Was sollte man sonst über das Buch wissen? Welche Besonderheiten enthält es?

Das Buch ist sehr übersichtlich und gestaltet und enthält (wie oben schon erwähnt) jede Menge wunderbare Tipps und Basics. Die Rezeptanleitung ist gut verständlich, sodass auch Neulinge ein gutes Ergebnis damit erzielen sollten. Teilweise geben bildliche Beschreibungen eine visuelle Hilfestellung und auch die ein oder anderen kurze Infos über Grundaustattung, etc. sind recht informativ und nützlich. Absoluter Blickfang der sonst recht minimalistischen Gestaltung sind auch in dieser Ausgabe wieder die wunderschönen Fotos, die das Buch rundum fantastische und außergewöhniche Rezeptideen aufwerten. Die Rezeptauswahl bietet geschmacklich genügend Handlungsspielraum – kurzum hier sollte jeder sein Lieblingsrezept finden. Für Inhalt und Vielfalt also alle Daumen hoch!

Süßes_24mein Resume:

„Süßigkeiten selbst gemacht“ ist ein rundum gelungenes Werk, das dem Leser jede Menge Ideen und Inspirationen bereit hält. Mit den Leckereien kann man entweder seinen eigenen Gaumen verwöhnen. Die Rezepte und Leckereien eignen sich aber auch wunderbar dafür, Geschenke aus der Küche zu machen und seine Lieben damit zu überraschen. Somit haben sowohl die Besitzer als auch Freunde und Verwandte viel Freude an diesem Buch. Es werden zudem hochwertige Zutaten eingesetzt. Einziger Nachteil dabei ist, dass einige davon nicht zu Hause vorrätig sind oder nicht überall käuflich zu erwerben sind. Allerdings sind die Bezugsquellen angegeben. Insgesamt halte ich das Buch also für sehr empfehlenswert.

Süßes_21So, ihr Lieben. Ich hoffe, diese Buchrezension ist hilfreich für euren nächsten Bücherkauf. Nun habe ich so viel über Süßigkeiten geschrieben, da ist es doch wohl klar, dass auch ich heute noch eine Kleinigkeit auf meinem Blog präsentiere. Von mir gibt es eine schnelle und einfache Lösung für den Hunger auf Knusper und Schoki zwischendurch. Probiert doch einmal diese Haferflakes-Schoki-Bars:

Süßes_4Und so werden sie gemacht:

Zutaten:

  • Haferflakes
  • weiße Kuvertüre / Schokolade
  • ggf. Ausstecher
  • ein kleines Blech
  • Backpapier

Süßes_5Süßes_15Zubereitung

  1. Das Backblech mit dem Backpapier auskleiden. Den Blech mit Haferflakes befüllen. Der Boden sollte vollständig bedeckt sein.
  2. Die weiße Kuvertüre schmelzen. Wenn sie vollständig flüssig ist, über die Haferflakes gießen und gleichmäßig verteilen. Auskühlen und Aushärten lassen.
  3. Aus der festen Masse Riegel schneiden oder Formen ausstechen. Fertig genießen.

Süßes_17Ich habe übrigens ein Blech in der Größe 24 x 21 cm (Höhe ca. 5 cm) und 400g weiße Kuvertüre verwendet. Probiert das Rezept gerne selbst einmal aus. Es ist so simpel und für Zwischendurch absolut die perfekte Lösung, wenn man Hunger auf Schoki und Knusper hat. Wer mag und verträgt, kann die Riegel noch mit Zuckerstreusel verzieren oder Früchte mit dazu geben und die Riegel so z.B. auf eine Geburtstagstafel stellen.

Süßes_15Süßes_7Süßes_16Das Buch wurde mir übrigens freundlicher Weise vom GU-Verlag  zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank dafür! Es ist Bestandteil des Blogevents. Ihr könnt es zusammen mit zwei weiteren wundervollen Büchern, die ich die nächsten Tage noch vorstelle, gewinnen. Schaut noch einmal hier.

Nun wünsche ich euch allen einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Bemerkung: Das oben veröffentlichte Fazit wurde durch mich selbst verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder!

Personen, die auf den Histamingehalt achten müssen, können nicht alle Rezepte aus dem Buch in vorgebener Form verwenden. Es besteht aber die Möglichkeit, das ausgesuchte Rezept nach den eigenen Bedürfnissen abzuwandeln! Weiße Schokolade ist oftmals besser verträglich, da der Kakaoanteil nicht so groß ist.

Bezugsquelle: Becher türkis von Anthropologie

Süßes_8

 

 

 

Werbeanzeigen

Wie wäre es denn mal mit…einer weihnachtlichen *Tiramisu-Wickeltorte*? [„ich backs mir“]

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich etwas ganz Besonderes aus dem Hause Pott vorbereitet. Und den Anlaß dafür könnt ihr euch sicherlich schon denken. Nur noch 1 Mal schlafen und dann ist es wieder soweit – Heilig Abend steht vor der Tür. Oder soll ich sagen, der („echte“) Weihnachtsmann? 😉

Familie Pott holt ihre feinsten Klamotten aus den Kleiderschränken heraus, letzte Falten werden noch schnell mit dem Bügeleisen entfernt, die Haare werden frisch frisiert, vielleicht wird sogar ein wenig Schminke aufgetragen, es werden die letzten Vorbereitungen im Haus getroffen, um diesen besonderen Tag schließlich mit der lieben Verwandschaft zu verbringen, köstlich zu speisen, Weihnachtslieder zu trällern und natürlich um Geschenke auszutauschen. Weihnachtszauber liegt in der Luft. Oh wie ich mich freue. 🙂

Da unsere Tochter noch an den Weihnachtsmann glaubt, fiebert sie natürlich der Ankunft des Selbigen in seinem Schlitten entgegen, wobei das bei den derzeitigen Wetterbedingungen eher schwierig werden dürfte. Und damit das warten etwas erträglicher wird, hilft uns diese Köstlichkeit,  die Zeit ein wenig zu überbrücken und die vielen Minuten bis zur Bescherung wenigstens noch ein kleines „Bißchen“ interessanter zu gestalten. Denn was macht die meisten Kinder genauso glücklich wie das Beschenken? – Richtig, die Rede ist natürlich von süßen Leckereien. Und so ziert auch in diesem Jahr diese traumhaft leckere *Tiramisu-Wickeltorte* die festliche Tafel im Hause Pott.

TTorte_25TTorte_12TTorte_26TTorte_30Und so wird sie gemacht:

Zutaten für eine kleine Torte (für 12 große Stücke bitte die doppelte Menge verwenden):

Für den Biskuitteig

  • 90 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver (oder Alternativprodukt)

TTorte_11Für die Macarponecreme:

  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Quark
  • 2 Eigelb
  • 8 EL Zucker

TTorte_7Für die Baiserdekoration:

  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 240 g Zucker
  • 2 EL Kakaopulver (optional)

Außerdem 100 ml kalter Espresso (optional)

TTorte_18TTorte_13TTorte_21TTorte_29Anleitung:

  1. Backofen auf 100 Grad (Umluft) vorheizen. Das Eiweiß zusammen mit dem Salz steif schlagen. Dabei den Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen, bis eine feste glänzende Masse entsteht. Nun den Kakao unterrühren. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Baisermasse mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Stern- bzw. einer Lochtülle auf das Backpapier spritzen (zum einen in Tupfenform, zum anderen ein paar Tannen aufmalen). Für ca. 60 Minuten im Ofen backen. Danach den Ofen ausstellen und das Baiser noch weitere 30 Minuten ruhen lassen. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen. Zur Weiterverwendung vorsichtig vom Backpapier lösen!
  2. Eigelb und Zucker ca. 5 Minuten lang cremig aufschlagen (am besten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät). Quark und Mascarpone verrühren und nach und nach unter die Eigelbmasse rühren. Für ca. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.TTorte_27
  3. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Butter zerlassen. Eier trennen und Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen. Eiweiß steif schlagen. Mehl und Backpulver mischen und sieben. Mehl mit Backpulver im Wechsel mit dem Eisschnee unter die Eigelbmasse heben. Flüssige Butter mit etwas Masse verrühren, dann unter die übrige Masse heben. Biskuitteig gleichmäßig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Im Backofen ca. 12-15 Minuten backen. Biskuitplatte herausnehmen, auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen und das Papier abziehen. In der Mitte 1 x längs durchschneiden, zur Rolle einrollen und im eingerollten Zustand auskühlen lassen.TTorte_2
  4. Nach dem Auskühlen die Rollen wieder vorsichtig entrollen, mit ein wenig Espresso beträufeln und anschließend mit einem Teil der Mascarponecreme bestreichen. Am Rand etwa 2 cm frei lassen. Danach die Rolle wieder vorsichtig aufrollen. Die zweite Hälfte Ende an Ende anlegen und ebenfalls auf die erste Rolle weiter aufrollen. Hochkant auf einen Teller oder eine Tortenplatte aufstellen.
  5. Den äußeren Rand und das obere Kopfende ebenfalls mit Mascarponecreme bestreichen und mit den Baiserteilen dekorieren. Mit Kakaopulver bestreuen, sofort servieren und verzehren.

Hier noch ein paar Hinweise und Tipps: Das Rezept ist zugegebenermaßen nicht ganz histaminarm, aber ich verrate euch, wie ihr es in eine histaminarme Variante abwandeln könnt: Lasst einfach den Kakao und den Espresso weg und verwendet zur Deko weiße Schokolade. Und schon habt ihr einen wunderbar leckeren Tiramisu-Kuchen, der auch histaminarm genossen werden kann.

TTorte_16TTorte_5TTorte_19Da die Baiserteile nach einiger Zeit brüchtig werden, empfiehlt es sich, die Torte sofort zu verzehren, oder ansonsten auf die Baiserdekoration zu verzichten bzw. anderweitig zu dekorieren.

Das Rezept gibt es wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „T“).

Und weil dieser Kuchen nicht nur alle Esser im Hause Pott glücklich macht, sondern auch wunderbar in die noch laufende  „ich backs mir“- Runde vom Dezember passt, schicke ich diesen Beitrag rasch zur lieben Claretti und ihrem Tastesheriff hinüber. 😉

TTorte_24TTorte_4TTorte_28So Ihr Lieben, die nächsten Tage möchte ich mich in mein Leben 1.0 zurückziehen und mich voll und ganz meiner Familie widmen. Daher bitte nicht wundern, wenn es beitragsmäßig ein paar Tage etwas stiller wird. Ich wünsche euch und euren Familien ein wundervolles und besinnliches Weihnachtsfest. Genießt die Zeit im Kreise Eurer Liebsten und lasst Euch reich beschenken. Viele liebe Weihnachtsgrüße, stay tuned…

Eure Lixie ❤

TTorte_33Bezugsquelle: Diese zauberhafte mintfarbene Tortenplatte trägt den Namen „Little Candy“ und es gibt sie bei Home of Cake zu kaufen. Wenn ihr genauso verliebt in diese Tortenplatte seid, wie ich, dann schaut unbedingt im wundervollen Shop vorbei. Vielleicht findet ihr hier noch das ein oder andere last minute Geschenk! 😉

Wie wäre es denn mal mit…simply white Marshmallows?

Hallo Ihr Lieben,

gestern war wieder einer dieser Tage, wo man am liebsten gar nicht vor die Tür gehen möchte. Bei uns hat es die ganze Zeit geregnet. Und so richtig hell wurde es draußen auch nicht. Also entschieden wir uns, es uns zu Hause ein wenig gemütlich zu machen. Die Kids wollten eine heiße Tasse Kakao trinken und Mutti freute sich auf einen leckeren Tee. Mellow_26Tja und da ich ja meine Naschkatzen kenne, habe ich natürlich auch eine Kleinigkeit zum Naschen vorbereitet. Kekse waren zwar auch noch ein paar da, aber ich konnte nicht wiederstehen, trotzdem ein paar dieser leckeren Marshmallows zu kredenzen. Schließlich sind sie ebenso gleichwertige Begleiter für Tee und Co wie unsere Plätzchen, oder was meint ihr dazu?

Mellow_5Mellow_4Mellow_6Mellow_4.3Zutaten:

  • 250 g Puderzucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 25 g Zucker (oder Vanillezucker)
  • 150 ml Wasser
  • 2 Pck. Gelatine weiß als Pulver
  • etwas Butter
  • Auflaufform

Mellow_1Mellow_28Mellow_2Mellow_3

Anleitung:

  1. Eine Auflaufform buttern. Anschließend 2 EL Puderzucker mit 2 EL Speisestärke vermischen und die Form damit ausstäuben. (Ein wenig Stärkemischung für später aufheben!)
  2. 150 ml Wasser in einen Topf geben. Die Gelatine hinzufügen und beides unter Rühren erhitzen bzw. einmal kurz aufkochen lassen.Mellow_9Mellow_15Mellow_11Mellow_12Mellow_7
  3. Nun den Puderzucker und den Zucker / Vanillezucker hinzufügen. Kräftig unterrühren und nun mit dem Handrührgerät solange verarbeiten, bis eine fluffige und feste Masse entsteht.
  4. Diese in die Auflaufform gießen, gleichmäßig verteilen und ca. 1 Std lang fest werden lassen.
  5. Die feste Masse aus der Form herausstürzen, mit der restlichen Stärkemischung bestäuben und in Stücke schneiden oder mit Ausstechförmchen in Form bringen.
  6. Ggf. mit Schokolade verzieren und verzehren. (Hinweis: Für Personen, die auf Histamingehalt etc. achten müssen, empfehle ich aufgrund des geringen Kakaoanteils, auf weiße Schokolade zurück zu greifen!)

Mellow_8Mellow_19Mellow_14Mellow_17Mellow_8.1Das Rezept findet ihr wie immer auch zum Ausdrucken und Abspeichern auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „M“).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Marshmallows eignen sich prima als Geschenk aus der Küche. Wenn ihr jemandem also noch vor Weihnachten oder sogar zu den Festtagen damit beschenken wollt, dann holt euch das Rezept auf euren Rechner!

Mellow_21Mellow_31Mellow_23Mellow_25Mellow_22Ihr könnt die Marshmallows entweder pur genießen oder in Kuchen etc. weiterverarbeiten. Die Kids lieben sie schwimmend im heißen Kakao und mit einer dicken Schokoladenglasur darüber. Außerdem könnt ihr Lebensmittelfarbe hinzufügen, falls ihr es etwas farbenfroher mögt. Aber was man im Einzelnen damit tolles anstellen kann, erfahrt ihr demnächst hier auf dem Blog. Freut euch drauf! 😉

Mellow_10Mellow_27Mellow_32Ich wünsche euch allen viel Spass beim Nachmachen, Naschen und Genießen. Habt einen wundervollen Tag. Stay tuned…

Eure Lixie ❤

 

Bezugsquellen: Porzellan von Friesland, Papierwabenball und Kerzenhalter von Dänisches Bettenlager, Papiertannenbäume von Miss Etoile, Winterzucker Holzlöffel und Geschirrhandtuch (Greengate) von Geliebtes Zuhause