Wie wäre es denn mal mit…“herzhaften“ Muffins?

Hallo ihr Lieben,

heute ist Muttertag! Und so ist es wohl auch nicht verwunderlich, dass mein heutiger Beitrag meiner lieben Mutter gewidmet ist. Und deswegen komme ich mit einem kleinen Stück Genuss, gefüllt mit einer großen Portion Liebe um die Ecke! 😉

herzhafte Muffins_7 herzhafte Muffins_20Da meine Mutter aufgrund ihrer Diabetes auf süßes Naschwerk derzeit verzichten muss, habe ich ihr nämlich stattdessen ein paar herzhafte Muffins gebacken. Es muss ja nicht immer süß sein. Die Hauptsache ist, es steckt eine große Portion Liebe drin!
herzhafte Muffins_10 herzhafte Muffins_9Und so werden die Muffins gemacht:

Zutaten (ca. 12 Stck.):

  • 2 Eier
  • 75 g weiche Butter
  • 100 ml Milch
  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1 TL Backpulver (oder Alternativprodukt)
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • gehackte Petersilie
  • 1-2 EL Creme Fraiche
  • etwas Öl zum Anbraten
  • 100 g frisch geriebenen Gouda

herzhafte Muffins_13 Anleitung:

  1. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.
  2. Eier und Butter zusammen in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät verrühren.
  3. Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Pfeffer miteinander vermischen und abwechselnd mit der Milch zur Buttermasse geben. Weiterhin mit dem Handrührgerät verrühren.
  4. Paprika und Zwiebel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  5. Öl in einem kleinen Topf oder einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen.
  6. Petersilie und einen Esslöffel Creme Fraiche hinzugeben.
  7. Anschließend das Gemüse und den geriebenen Gouda unter den Teig heben.
  8. Den  fertigen Muffinteig in Förmchen füllen  und ca. 15-20 Minuten  goldbraun backen.
  9. Muffins aus dem Backofen nehmen und entweder heiß oder kalt servieren.

herzhafte Muffins_17 herzhafte Muffins_11 herzhafte Muffins_14Wie ihr dem Rezept entnehmen könnt, habe ich die Muffins mit Paprika und Zwiebel gemacht. Es kann aber natürlich auch gerne experimentiert und variiert werden. Die Muffins schmecken zum Beispiel auch sehr lecker mit Schinken, Salami, grünem Spargel, Zucchini, Karotten…! Probiert einfach verschiedene Kombinationen aus.

Das Rezept findet ihr wie immer zum Ausdrucken und Abspeichern unter der Seite „Rezepte von „A bis Z“ (Buchstabe „M“ wie Muffin).
herzhafte Muffins_6 herzhafte Muffins_5Ansonsten möchte ich heute nur noch eines an alle anderen Mütter dieser Welt, aber ganz besonders an meine eigene Mutter weitersagen:

Von Anfang an hast du im Leben
mit deiner Liebe mich umgeben,
hat deine Hand mich sanft geführt,
dein warmes Lachen mich berührt.

Noch immer stehst du mir zur Seite,
mein Glück ist deine größte Freude.
Die Worte wollen mir nicht reichen,
dir meine Dankbarkeit zu zeigen.

herzhafte Muffins_21Ich wünsche euch allen einen wundervollen und genussvollen Sonntag! Stay tuned…

Eure Lixie

Wie wäre es denn mal mit…selbstgemachten Ravioli zu Rahmwirsing?

Hallo Ihr Lieben,

nachdem es die letzten Tage etwas „süßer“ auf meinem Blog zuging, wende ich mich heute wieder der deftigen Küche zu. Dieses Mal mit einem Rezept-Vorschlag für selbstgemachte gefüllte Ravioli zu Rahmwirsing.

Ravioli

Für mich eine persönliche Premiere, denn ich habe die Ravioli das erste Mal frisch zubereitet. Wie ich gestehen muss, waren sie mir bisher nur als Dosenprodukt in Erinnerung. Da Dosenprodukte für mich aber mittlerweile passée sind, habe ich mich nun einmal selbst an die Herstellung herangetraut. Und ich bin mit dem Ergebnis des ersten Versuchs recht zufrieden. 😉

Im Folgenden sind ein paar Bilder, auf denen ihr einzelne Arbeitsschritte nachverfolgen könnt:

Ravioli_2 Ravioli_3 Ravioli_4 Ravioli_5 Ravioli_6

Die Ravioli wurden mit einer vegetarischen Mischung aus frischen Champignons, Zwiebeln, Kräutern, Gewürzen (Salz, Pfeffer, Paprika Edelsüß) und etwas Sahne gefüllt. Wer es doch etwas kräftiger mag, kann gewürfelten Schinken, Speck oder etwas Hackfleisch hinzufügen.

Zum Abschluss des Beitrages folgt hier noch mein Fazit zur ersten Ravioli-Zubereitung:

  1. Der Teig ließ sich trotz seiner Festigkeit überraschend gut per Hand (mit der Teigrolle) ausrollen. Mit einer Nudelteigmaschine geht es aber wahrscheinlich noch viel einfacher. Wer also eine besitzt, der sollte lieber darauf zurück greifen. Ich werde mir für meine Küchenmaschine sicherlich noch einen entsprechenden Aufsatz zulegen. Das spart eine Menge Kraft. 😉
  2. Statt der Sahne würde ich das nächste Mal eher zu Creme-Fraiche greifen, da dieses aufgrund der cremigen Konsistenz für die Füllung besser geeignet ist.
  3. Ich habe aus dem Teig ca. 6 x 6 cm große Vierecke ausgeschnitten und diese übereinander gelegt. Beim nächsten Versuch würde ich eher eine Runde Form in der gleichen Größe bevorzugen und diese zum Halbmond zusammenklappen.

Insgesamt aber ein wirklich leckeres Rezept, das ich euch wärmstens empfehlen möchte!

Wie es geht und was ihr dafür benötigt, findet ihr wie immer auf der Seite „Rezepte von A bis Z“ (Buchstabe „R“ wie Ravioli und Rahmwirsing).

Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Nachkochen und einen genussreichen Tag! Stay tuned…

Eure Lixie